Madeleine Albright verstorben: Die ehemalige amerikanische Außenministerin unter Bill Clinton war eine Kritikerin Israels und der arabischen Seite

Die erste Frau an der Spitze des US-Außenministeriums Madeleine Albright
© Nicholas KAMM / AFP

Sie war die erste Frau an der Spitze des US-Außenministeriums und setzte sich auch für Vermittlung in Nahost ein. Von ihren jüdischen Wurzeln erfuhr sie erst spät, obwohl drei ihrer Großeltern im Holocaust umgekommen waren. Nun ist sie mit 88 Jahren an Krebs verstorben. (JR)

Von Daniel Frick/Israelnetz

Zum Tod der früheren amerikanischen Außenministerin Madeleine Albright hat der israelische Präsident Jitzchak Herzog den USA kondoliert. Er nannte Albright eine „wegweisende Diplomatin, feministische Ikone und herausragende Führerin. … Sie war eine wahre Freundin Israels.“ Albright war am 23.März im Alter von 84 Jahren in Washington an Krebs gestorben.

Die Politikerin und Universitätslehrerin war von 1997 bis 2001 amerikanische Außenministerin, also während der zweiten Amtszeit von US-Präsident Bill Clinton. Sie war damals höchstrangige Frau der USA. Mit Blick auf den israelisch-palästinensischen Konflikt musste sie mit einem stockenden Friedensprozess umgehen. Darüber echauffierte sie sich auch Anfang 1998 gegenüber dem damaligen israelischen Premier Benjamin Netanjahu und gegenüber dem damaligen Palästinenserführer Jasser Arafat. Keine der Seiten sei zu „harten Entscheidungen“ bereit. In diesem Jahr beschrieb sie sich auch als „ewige Optimistin“, eine Haltung, die bei Vermittlungen in Nahost wohl nötig war.

Verhandlungen im Oktober jenes Jahres sollten den Friedensprozess dann weiter voranbringen. Bekannt wurden sie als Wye-Memorandum. Demzufolge sollte Israel seine Truppen aus Teilen des Westjordanlandes abziehen, auch eine Freilassung palästinensischer Terroristen aus israelischen Gefängnissen gehörte zu den Vereinbarungen. Da Netanjahu Widerstand in seiner eigenen Likud-Partei erfuhr, zögerte er die volle Umsetzung heraus. Das Abkommen hatte aber in der Bevölkerung Zuspruch gefunden. Netanjahus Zögern führte zu einem Misstrauensvotum in der Knesset. Als Premier folgte ihm 1999 Ehud Barak.

Neue biographische Erkenntnisse

Kurz vor Albrights Amtsantritt als Außenministerin im Januar 1997 veröffentlichte die „Washington Post“ einen Artikel über ihre jüdischen Wurzeln. Albright selbst habe zuvor davon nichts gewusst, wie sie selbst sagte. Sie sei römisch-katholisch erzogen worden, ihre Eltern hätten nie erwähnt, dass Verwandte im Holocaust umgekommen sind. Das Bekanntwerden ihrer jüdischen Wurzeln führte zu Spekulationen, dass sie bei ihren Vermittlungsversuchen voreingenommen sein könnte, also „pro-israelisch“.

Bedenken dieser Art wurden auch mit Blick auf die Vermittlungen zwischen Israel und Syrien laut, um die sich Albright in ihren vier Amtsjahren ebenfalls bemühte. Bekanntlich verliefen diese ergebnislos, aber der jüdische Hintergrund der amerikanischen Außenministerin dürfte dabei die geringste Rolle gespielt haben.

Vorbild für Frauen

Sie selbst hielt derartige Unterscheidungen wohl nicht für sonderlich wichtig. Als sie im September 1997 die Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besuchte, beließ sie es bei einer sehr allgemein formulierten Stellungnahme. Es wäre eine Gelegenheit für eine persönliche Note gewesen, immerhin waren drei ihrer Großeltern im Holocaust umgekommen, wie sie inzwischen wusste.

Am Ende wurde Albright für etwas geschätzt, bei dem sie selbst keine Einwände gehabt haben dürfte, und was auch bei den Worten des israelischen Präsidenten Herzog anklang: Als Inspiration für viele Frauen, mit Arbeitsdrang und Eifer auch in die höchsten Ämter vorzustoßen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden