Israelische Raketen-Abwehrsysteme für Deutschland?

Mit dem Ukraine-Konflikt ist Deutschland aus seinem irrwitzigen und pseudo-pazifistischen Dornröschenschlaf aufgewacht und fährt eine neue Sicherheitspolitik. Nun soll voraussichtlich das Raketen-Abwehrsystem „Arrow3“ Deutschland vor feindlichen Angriffen schützen. Der israelische Abwehrschirm könnte sogar ebenfalls über Polen, Rumänien und dem Baltikum aufgespannt werden. (JR)

Dr. Manfred Schwarz

Es gibt eine völlig neue Bedrohungslage in Europa, seit die russische Armee in der Ukraine einmarschiert ist. Pazifistische Positionen sind im Westen plötzlich in den Hintergrund getreten. Auch die deutsche Bundesregierung denkt militärpolitisch rundum neu. Jetzt erwägt die Ampel-Koalition sogar, ein kostspieliges, völlig neues Raketen-Abwehrsystem in der Bundesrepublik zu errichten. In der Diskussion ist eines der drei Abwehrsysteme, die sich in Israel seit Jahr und Tag bewährt haben.

„Wir müssen uns besser vor der Bedrohung aus Russland schützen“, sagte der Hauptberichterstatter im Haushaltsausschuss für den Verteidigungsetat, Andreas Schwarz (SPD), der „Bild am Sonntag“ (BamS). “Dafür brauchen wir schnell einen deutschlandweiten Raketenschutzschirm.“ Schwarz weiter: „Das israelische System 'Arrow 3' ist eine gute Lösung."

 

Israel: Dreifacher Raketen-Sicherheitsschirm

Die Israelis haben einen Abwehr-Schirm aufgebaut, der aus drei ganz unterschiedlichen Systemen besteht. Nur ein System ist hier in Deutschland teils bekannt: der legendäre „Iron Dome“ der Luftwaffe. Kaum ein deutscher Bürger hat aber jemals von den beiden anderen israelischen Systemen gehört: „Arrow 3“ und „David’s Sling“.

Diesen dreifach geknüpften Raketen-Abwehrschirm kennt jeder Bürger in Israel, das seit Jahrzehnten von mehreren arabischen Nachbarstaten und von Terrororganisationen bedroht wird:

• Die „Arrow 3“ ist in der Lage, Mittel- und Langstreckenraketen mit einer Reichweite von 200 bis 2.000 Kilometern abzuschießen. Dieses Raketen-Abwehrsystem wäre wohl in auch in Deutschland ein guter Schutz gegen (Atom-)Raketen aus Russland.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden