Wie die „Palästinensische“ Autonomiebehörde versucht, ihre Terrorprämien zu verschleiern

Die israelische NGO „Palestinian Media Watch“ schätzt, dass die „Palästinensische“ Autonomiebehörde im Jahr 2021 nicht weniger als 228,5 Mio. Euro für „Terrrorprämien“ ausgegeben hat. Die „Bezahlung-für-Tötung“-Politik der Terrorförderer finanziert sich vor allem auch mit Geldern der Europäischen Union. (JR)

PA-Präsident Mahmoud Abbas bei der Versammlung der "Palästinensischer" Autonomiebehörde in Ramallah© AFP

Von Itamar Marcus/ Redaktion Audiatur

Im Jahr 2021 setzte die PA trotz des internationalen Drucks und trotz ihrer angeblichen finanziellen Schwierigkeiten ihre „Bezahlung-für-Tötung“-Politik fort, wobei sie sich besonders geschickt darum bemühte, diese Terror-Belohnungszahlungen zu verbergen. Nach Angaben des Leiters der von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) finanzierten Kommission der „Palästinensischen“ Befreiungsorganisation für Gefangenenangelegenheiten, zahlte die PA im Jahr 2021 jeden Monat rund 50 Millionen Schekel (13,5 Mio. Euro) an terroristische Gefangene und freigelassene Terroristen. Diese Zahlungen erfolgten zusätzlich zu den Zahlungen der PA an die verwundeten Terroristen und die Familien der toten Terroristen (sogenannte „Märtyrer“), die nach Schätzungen von PMW über 20 Millionen Schekel (5,43 Mio. Euro) pro Monat betragen.

Die Bemühungen der PA, die Zahlungen der Terrorprämien zu vertuschen, erfolgten hauptsächlich auf drei Arten: Umstrukturierung der Zahlungen der PA an die freigelassenen Terroristen, Einrichtung eines neuen Zahlungssystems zur Bezahlung der Terroristen und Verfälschung ihrer veröffentlichten Finanzunterlagen, um die Terrorbelohnungen zu verbergen.

 

Umstrukturierung der Zahlungen der PA an die freigelassenen Terroristen

Das Gesetz über Gefangene und freigelassene Gefangene aus dem Jahr 2004 und die zur Umsetzung des Gesetzes erlassenen Verordnungen garantieren sowohl gefangenen als auch freigelassenen Terroristen ein monatliches Gehalt von der „Palästinensischen“ Autonomiebehörde. Nachdem die PA festgestellt hatte, dass die Zahlung von Gehältern an freigelassene Terroristen von den Geberländern besonders scharf verurteilt wurde, beschloss sie, die freigelassenen Terroristen in die Ministerien der Autonomiebehörde einzugliedern und so vorzugeben, dass es sich bei den Zahlungen um legitime Gehaltsausgaben handelte.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden