Vom Westen geduldet: Iran steigert Aggressivität gegenüber Israel und im gesamten Nahen Osten

Trotz Warnungen aus Israel kann Teheran seine gefährlichen Tentakel weiter ausbreiten. Das Ziel ist die Vernichtung Israels. Dabei leugnen die Mullahs nicht nur die Shoa an den Juden, sie bereiten nun auch mit Hilfe ihrer westlichen Unterstützer einen atomaren Holocaust gegen den Staat Israel und seinem Volk vor.

Gedenkkundgebung zum 2. Todestag des Kommandeurs der Quds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarde Qasem Soleimani© Hussein FALEH / AFP

Von Yochanan Visser/Israel Heute

Iraner begehen den Jahrestag der Ermordung des Kommandeurs der Revolutionsgarden, Qassem Soleimani, was vom Regime als Rechtfertigung für neue Aggressionen benutzt wird. Während die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm im Januar in Wien wieder aufgenommen wurden, hat es den Anschein, dass die Islamische Republik ihre kriegerischen Aktivitäten im Nahen Osten weiter ausweitet.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Ereignisse zwischen dem Iran und Israel im letzten Monat.

 

Der Raketenangriff auf Tel Aviv

Der Abschuss von zwei Raketen auf Tel Aviv am frühen Neujahrstag wurde von den israelischen Medien mit internen Entwicklungen in Israel und den von der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas (Gaza) verwalteten Gebieten in Verbindung gebracht.

Die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) behaupteten, der Raketenabschuss sei ein Unfall gewesen, verursacht durch „schlechtes Wetter“ oder einen „Blitzeinschlag“, je nachdem, wen man fragt.

Später gab der PIJ zu, dass der Abschuss der Langstreckenraketen, die im Meer vor der Küste von Tel Aviv und dem IAF-Stützpunkt in Palmachim explodierten, eine Warnung an Israel gewesen sei.

Angeblich geschah dies aus Solidarität mit dem inhaftierten palästinensischen Hungerstreikenden Hisham Abu Hawash, der Mitglied des PIJ ist.

Letzte Woche erklärten Ärzte, Abu Hawash befinde sich in einem kritischen Zustand. Der PIJ drohte Israel, Tel Aviv zu bombardieren, sollte er sterben. Die vom Iran gegründete und unterstützte Terrororganisation verlangte von Israel die Freilassung von Hawash.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden