Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Bei einem Treffen in Sotschi am Schwarzen Meer sehen beide Regierungschefs übereinstimmend die Notwendigkeit Israels, die Sicherheitsbedrohung des jüdischen Staates durch das iranisch dominierte Syrien zu verhindern.

Der russische Präsident Wladimir Putin im Gespräch mit dem israelischen Premierminister Naftali Bennett bei ihrem Treffen am 22. Oktober 
© Yevgeny BIYATOV / Sputnik / AFP

(Israelnetz) Russland wird Israel weiterhin Luftschläge in Syrien gewähren, ohne selbst einzugreifen. Das sagte der israelische Bauminister Se‘ev Elkin (Neue Hoffnung), der Premier Naftali Bennett (Jamina) nach Russland als Übersetzer und Berater zu einem Treffen mit Staatspräsident Wladimir Putin begleitet hatte.

Dieses Arrangement galt bereits unter Bennetts Amtsvorgänger Benjamin Netanjahu (Likud). Israel versucht durch die Luftschläge zu verhindern, dass sich der Iran oder die Hisbollah in Syrien militärisch festsetzen. Selten bestätigt das Militär allerdings die einzelnen Angriffe.

Besondere Verbundenheit

Putin wies in Sotschi bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Presse darauf hin, dass es ein Interesse Russlands sei, die syrische Staatlichkeit wiederherzustellen. In dieser Hinsicht gebe es noch viele Probleme, aber auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit, „besonders mit Blick auf den Kampf gegen Terrorismus“.

Der russische Präsident betonte am Freitag außerdem, dass Bennetts Besuch fast mit dem 30-jährigen Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen am 18. Oktober 1991 zusammenfällt. Diese Beziehungen seien „einzigartig“, in Israel lebe die größte russische Gemeinschaft außerhalb des Landes. Die gute wirtschaftliche Zusammenarbeit könne aber mit Blick auf das Volumen noch ausgebaut werden.

Blick auf Gedenken

Bennett betonte seinerseits, er betrachte Putin als „wahren Freund des jüdischen Volkes“. Nicht zuletzt sei die Verbundenheit zwischen den Nationen durch die eine Million russischer Juden in Israel begründet, die Bennett als „Botschafter“ bezeichnete. „Sie bringen eine Mentalität der harten Arbeit und Stärke. Das ist ein großartiger Beitrag für den Staat Israel.“

Der Premier legte außerdem den Fokus auf das Gedenken: Der Heroismus der Russen im Kampf gegen Nazi-Deutschland könne nicht überbewertet werden. Bennett erklärte, er sehe es als Verantwortung, die Dankbarkeit dafür auch in kommenden Generationen aufrechtzuerhalten. Dazu diene etwa das 2012 eingeweihte Siegesdenkmal in Netanja oder das 2020 eingeweihte Monument zur Schlacht um Leningrad im Jerusalemer Sacher-Park.

Bennett ergänzte, derzeit baue Israel ein Museum für das Gedenken an jüdische Soldaten im Zweiten Weltkrieg. In der Roten Armee hätten 500.000 Juden gedient, davon seien etwa 200.000 gefallen. Das Museum soll nach dem früheren Präsidenten Chaim Herzog, dem Vater des derzeitigen Präsidenten Jitzchak Herzog, benannt werden.

Verlängerte Reise

Das Gespräch mit Putin verlief länger als gedacht. Daher entschied sich Bennett, in Sotschi zu bleiben, um nicht am Schabbat zu reisen. Nach Ende des jüdischen Ruhetages rief Putin Bennett an und dankte ihm für das „gute und tiefgehende Treffen“. Außerdem lud er ihn und dessen Frau nach Sankt Petersburg ein, wie das israelische Regierungsamt mitteilte.

Bereits bei seinem Aufenthalt in Washington Ende August hatte Bennett den Rückflug verschoben, um die Schabbat-Ruhe zu halten. Damals hatte die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan dazu geführt, dass ein Treffen mit US-Präsident Joe Biden um einen Tag auf den Freitag verschoben wurde.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Vor einem Jahr wurde dem französischen Lehrer Samuel Paty bei einem islamischen Anschlag der Kopf abgeschnitten. Mitte Oktober dieses Jahres töten islamische Gewalttäter fünf Menschen in Norwegen und einen Politiker in Großbritannien. West-Europa verdrängt das Geschehen, relativiert den Terror zu Einzelfällen und macht in Sachen Import islamischen Judenhasses weiter wie gewohnt.

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Nur sehr genügsame Israelis sahen in den Besuchen der Bundeskanzlerin einen Beweis für das Einlösen der historischen deutschen Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat. Dabei ist allerdings nicht zu übersehen, dass gerade in der langen Regierungszeit der Kanzlerin Merkel Deutschland der größte Einzelfinanzier von anti-israelischen Nichtregierungsorganisationen und Waffen-Großexporteur an Israels Todfeind, den Iran, war. Zudem war das Abstimmungsverhalten der Merkel-Regierung bei der UNO islam-affin und zutiefst anti-israelisch geprägt.

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den  Republikanern

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den Republikanern

Mit zunehmender Dauer zur Biden-Präsidentschaft wird immer deutlicher: Donald Trump war der eindeutig pro-jüdischste und pro-israelischste Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Der von einem Somalier ermordete christliche britische Abgeordnete David Amess war ein großer Freund Israels.

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Die gescheiterte Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton versucht mit der Vermarktung peinlicher Privatdetails Geld aus ihrem verblassenden Ruhm zu schlagen. Auch die Spenden für die Clinton-Stiftung ihres Mannes sprudeln nicht mehr so wie früher.

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Ungeachtet der Korruption und Falschverwendung für antisemitische Ziele und zur Aufrechterhaltung der herrschenden Terror-Organisationen lehnen die Abgeordneten des EU-Parlaments es ab, einen Teil der Gelder für die UNRWA auszusetzen und von deren Abkehr vom Israel-Hass abhängig zu machen. Vor allem die linken Fraktionen votieren für die Weiterfinanzierung des „palästinensischen“ Antisemitismus.

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

Nach der Bundestagswahl verabredet sich die FDP, die 2017 wegen der Grünen sogar vor Jamaika zurückgeschreckt ist, mit denselben Grünen, um dieses Mal doch noch in die Regierung zu gelangen. Es bleibt zu hoffen, dass die Liberalen trotz ihres Hungers auf Ministerämter nicht übersehen, dass ihre Partei und jedes bürgerliche Anliegen in einer Ampel-Koalition durch SPD und Grüne vollständig marginalisiert wäre und das Interesse ihrer Wähler verraten würde (JR).

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Sogar die Ernennung von zwei Verdächtigen eines Bombenanschlags auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Argentinien 1994 in hohe Positionen in Präsident Raisis Mordmullah-Kabinett wurde weder von der Bundesregierung noch von Biden-Amerika auch nur ansatzweise kritisiert (JR).

Papst Franziskus: Antisemitismus oder  Verleugnung seines Ursprungs?

Papst Franziskus: Antisemitismus oder Verleugnung seines Ursprungs?

Die jüngste Behauptung von Papst Franziskus, die Thora gebe kein Leben, und biete nicht die Erfüllung der Verheißung, ist derart ungeheuerlich, und hat in der jüdischen Welt für Aufregung gesorgt. Der Oberrabbiner Südafrikas antwortet dem Oberhaupt der katholischen Kirche (JR).

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

Die „Deutsche Demokratische Republik“ war nicht demokratisch, der „Antifaschistische Schutzwall“ nicht antifaschistisch. Ebenso sind auch die heutigen „Antirassisten“ mehrheitlich nicht antirassistisch – wie sie immer wieder mit ihrem Hass auf Israel unter Beweis stellen (JR).

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

Das US-Repräsentantenhaus genehmigt eine Milliarde US-Dollar zur Unterstützung des israelischen Iron-Dome-Systems. Dem klaren Votum war ein bitterer Streit im Lager der anti-israelischen und häufig antisemitischen Democrats vorangegangen (JR).

Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Präsident Obama wollte ebenso wie die deutsche Bessermensch-Politik im Zuge seines linken „Nation Building“-Irrglaubens ausgerechnet am islamisch zerrütteten Hindukusch „muslimische Herzen und Köpfe“ gewinnen. Doch diese Pläne sind nicht zuletzt durch den stümperhaften Abzug der Amerikaner und durch das Versagen eines weiteren Präsidenten der Democrats, nämlich Joe Biden, für den Preis mehrerer tausend amerikanischer Leben so krachend gescheitert, dass es auch bei der jetzigen, erneuten Machtübernahme der Taliban keinesfalls den gewünschten Einsatz von afghanischer Regierung und Armee für die vermeintlich bereits vollzogene Demokratisierung des Landes gab. Vielmehr gab es von Seiten der afghanischen Bevölkerung kaum eine nennenswerte Gegenwehr, stattdessen schnelle und vielfache Fraternisierung mit den Taliban.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden