Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den Republikanern

Mit zunehmender Dauer zur Biden-Präsidentschaft wird immer deutlicher: Donald Trump war der eindeutig pro-jüdischste und pro-israelischste Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

© SAUL LOEB, AFP

Von Robin M. Itzler (American Thinker)

Im November 2008 war ich am Boden zerstört, dass Barack Hussein Obama zum Präsidenten gewählt wurde, akzeptierte jedoch widerstrebend seinen Sieg, weil ich glaubte, dass die Amerikaner so übermäßig darauf konzentriert waren, den ersten gemischtrassigen Präsidenten unserer Nation zu wählen, dass sie seine radikale Abstammung gönnerhaft ignorierten. Dann habe ich geduldig bis 2012 gewartet.

Nach vier Jahren der linksgerichteten Obama-Regierung würden die Amerikaner, die die Freiheit schätzen, ihren Fehler sicherlich erkennen und den radikalen Community-Organisator nach Chicago (oder Martha's Vineyard) zurückschicken. Zumindest würden meine Mit-Juden Abstand schaffen zwischen Obama und ihrem Wahlzettel, so wie Obama versuchte, Abstand zu schaffen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel. Doch entgegen den nächtlichen Proklamationen auf Fox News gewann Obama erneut die Wahl.

Am Tag der Amtseinführung 2013 hatte ich zwei Möglichkeiten: meine Handgelenke aufschlitzen oder aktiv werden. Ich beschloss, einer republikanischen Organisation beizutreten und nahm ein paar Wochen später an meinem ersten Treffen teil.

Als ich meiner Mutter, die an der Schwelle zur Weltwirtschaftskrise geboren wurde, erzählte, dass ich jetzt Mitglied eines republikanischen Clubs sei, war sie am Boden zerstört. Jahre zuvor akzeptierten sie und mein Vater nur widerwillig, dass mein Ehemann und ich zu den Republikanern „konvertiert“ waren, aber es schien ihnen zu weit zu gehen, in der republikanischen Politik auch noch aktiv zu werden.

Für meine jüdischen Eltern, die während des Zweiten Weltkriegs aufwuchsen, gab es nur zwei politische Parteien: Demokraten oder Demokraten. Perplex fragte Mama:

„Warum bist du einer christlichen Organisation beigetreten?“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden