Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Eilat wird zum Austragungsort des 70. Jubiläums des internationalen Wettbewerbs

US-Fernsehmoderator Steve Harvey wird auch bei der diesjährigen Veranstaltung durch den Abend führen.© AFP

(BZZ) Der internationale Schönheitswettbewerb „Miss Universe“ findet zum ersten Mal in seiner Geschichte in Israel statt. Die Stadt Eilat am Roten Meer wurde als Austragungsort für den im Dezember 2021 stattfindenden Wettbewerb ausgewählt, der in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum feiert. Durchgeführt wird die Veranstaltung von der „Miss Universe“ Organization in Zusammenarbeit mit dem israelischen Tourismusministerium und der Stadtverwaltung von Eilat.

Die Wahl Israels als Gastgeberland unterstreicht einmal mehr die Attraktivität Israels, seine reiche Geschichte und die große Vielfalt an spektakulären Touristen- und Urlaubsorten, die Israel den Zuschauern der Misswahl in aller Welt zu bieten hat. Ein internationales Ereignis dieser Größenordnung wird sich positiv auf die Bekanntheit und das Image von Eilat und Israel als führendes Tourismusziel und weltbekannte internationale Marke auswirken.

Der israelische Tourismusminister Yoel Razvozov sieht dem Event erwartungsvoll entgegen:

„Wir in Israel sind hocherfreut, Gastgeber der 70-Jahr-Feierlichkeiten der weltweit bekannten Miss Universe-Wahl zu sein. Israel ist ein wunderschönes Land der Kreativität und Innovation und wir haben uns erfolgreich der COVID-19-Krise gestellt. Deshalb gehören wir heute zu den ersten Ländern, die eine internationale Veranstaltung ausrichten – die Wahl zur ‚Miss Universe‘. Was für eine großartige Gelegenheit. Eine Veranstaltung, die den Optimismus, die Toleranz und den Wunsch nach Exzellenz feiert, die alle geografischen und nationalen Grenzen überschreitet. Ich hoffe sehr, dass wir im Dezember nicht nur die neue ‚Miss Universe‘ hier in Israel feiern werden, sondern vor allem auch das Ende der Weltpandemie. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen gute Gesundheit und viel Glück und freue mich darauf, Sie alle bald wiederzusehen.“

Delegationen aus etwa 100 Ländern werden zur Misswahl in Israel erwartet, darunter mehr als 1.200 Mitglieder der offiziellen Delegationen, Hunderte von Journalisten und Fernsehteams, Tausende von Misswahl-Enthusiasten und Touristen, mehr als 100 amerikanische Prominente, darunter hochkarätige Künstler und weltberühmte Juroren. Die Wahl Eilats als Austragungsort betont Israels Attraktivität für die Ausrichter internationaler Veranstaltungen. Bereits der Eurovision Song Contest und der Giro d‘Italia wurden erfolgreich in Israel ausgerichtet.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Rund 30 Städte und Gemeinden in Guatemala haben in den letzten drei Jahren Straßen nach Jerusalem benannt – mit einem besonderen Zusatz: Capital de Israel, Hauptstadt Israels. Ein Grund dafür sei der große Anteil evangelikaler und judenfreundlicher Christen im Land.

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Lange war der Wein aus dem jüdischen Staat verkannt – doch nun findet er immer mehr Anerkennung

Die versteckte Botschaft des Schofars

Die versteckte Botschaft des Schofars

Der durchdringende Ton des Widderhorns ist ein spiritueller Weckruf zu Rosch HaSchana (JR)

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Seit anderthalb Jahren wohnt die Autorin in Tel Aviv, der Stadt, die sie so liebt und die sie immer wieder aufs Neue herausfordert. Sie ist für ihr Studium hergezogen und bleibt, weil sie hier ein Zuhause gefunden hat. Ein Erlebnisbericht.

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Wie eine kinderreiche jüdische Familie einen Urlaub in Deutschland nach den Regeln des Judentums organisieren kann.

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Volontäre dürfen wieder nach Israel einreisen

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Die in Deutschland lebende Amerikanerin Lauren Leiderman bringt jüdische Ex-Görlitzer aus aller Welt per Facebook zusammen. Selbst Anne Frank hatte eine besondere Verbindung zu der Stadt an der Neiße.

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Die Klagemauer mit ihren rund 2.000 Jahre alten Steinen bedarf der besonderen Pflege. Die Restaurierungsarbeiten dienen auch dem Schutz der Besucher. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Erhalt der historischen Steine.

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

Warum der erste US-Präsident für die Juden ein Held ist

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Das Judentum ist reich an Feiertagen und es gibt nur wenige Monate im jüdischen Kalender, die über keinen Feiertag verfügen. Dennoch gibt es einen bestimmten Festtag, der sich vom üblichen „Style“ der anderen Feiertage unterscheidet und mit seinen Bräuchen auffällt: Richtig, Purim!

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Die Juden bedurften nicht der Grünen, um die Umwelt zu schützen. Im modernen Israel ist Tu BiSchwat ein nationaler Feiertag: Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen neue Baumsetzlinge im ganzen Land.

Ein zweiter Israeli im All

Ein zweiter Israeli im All

Die Weiten des Weltraums verlocken zur Erkundung. Nach Ilan Ramon tritt nun ein zweiter Israeli diese exklusive Reise an.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden