Wege zurück ins jüdische Görlitz

Die in Deutschland lebende Amerikanerin Lauren Leiderman bringt jüdische Ex-Görlitzer aus aller Welt per Facebook zusammen. Selbst Anne Frank hatte eine besondere Verbindung zu der Stadt an der Neiße.

Lauren Leiderman zeigt vor dem Familiengrab der Kaufhausunternehmerfamilie Totschek aus der Steinstraße ein historisches Foto und Überlebende der Familie in ihrer Internetgruppe.© www.youtube.com

Von Till Scholtz-Knobloch

Die US-Amerikanerin und ausgebildete Opernsängerin Lauren Leiderman lebt seit einem Jahr mit ihrem jüdischen Ehemann in Görlitz und ist mittlerweile tief in die Geschichte der Juden in der Stadt eingetaucht. Sie hat im Internet Überlebende des Holocausts zusammengebracht und stieß bei ihren Recherchen nun sogar auf eine Verbindung einer Görlitzer Familie zu Anne Frank, deren Tagebuch zum literarischen Symbol der Judenverfolgung schlechthin wurde.

Lauren Leiderman führt in englischer Sprache Touristen und kennt die Geschichte der Stadt immer besser. „Meine Passion ist Geschichte, das habe ich auch von meiner Mutter, die Geschichtslehrerin war“, sagt sie in erstaunlich gutem Deutsch nach gerade einem Jahr des Lernens. Der jüdische Familienhintergrund ihres Ehemannes, der als Chirurg am Klinikum arbeitet, hat sie speziell zur Geschichte der Juden in der Stadt geführt. „Die Großeltern von meinem Mann waren Holocaustüberlebende. So, dieses Interesse beginnt mit unserer Story“, sagt sie mit ausgeprägter amerikanischer Sprachmelodie.

„Ich habe hier so viel zur jüdischen Geschichte gefunden und ich finde mehr und mehr. Es ist unglaublich und ich fragte mich, wo sind diese Menschen geblieben?“, fasst sie die Faszination der Fragestellung zusammen. Damit kam der Stein ins Rollen. Durch ihren privaten, englischsprachigen Blog baute sie Querverbindungen und brachte auf einmal Nachkommen von jüdischen Görlitzern in aller Welt zusammen, die so wieder auf die Spuren ihrer Vorfahren aufmerksam wurden. „Nicht alle wollten an die Vergangenheit erinnert werden“, stellt die junge Frau fest und erinnert sich an eine Dame, eine Urenkelin von Ludwig Korn, die ihr sagte: „Ich will keinen Kontakt mehr mit Görlitz herstellen. Ich habe Respekt für das, was sie machen, aber ich will bestimmt nicht mehr nach Görlitz kommen“. Lauren Leiderman sandte ihr ein Foto, auf dem ihr 19 Monate alter Sohn auf dem Jüdischen Friedhof zu sehen ist. „Als sie meinen Sohn auf dem Bild sah, wurde alles anders.

Ein Kind auf dem Jüdischen Friedhof war für die Dame ein Symbol des Fortbestehens und neuen Lebens von Juden in Görlitz. Ich denke, mit der Urenkelgeneration ist es dennoch einfacher, in der Erlebnisgeneration ist das noch viel schwieriger“, meint Lauren Leiderman.

Ihre Netzwerkarbeit begann mit einem Besuch in der Neuen Synagoge. Dort fragte sie bei Recherchen nach einem Namen, man konnte ihr jedoch nicht weiterhelfen. Die Lücke spornte die junge Mutter jedoch weiter an. Sie fand die 75-jährige Judi Hannes-Mendelsohn, deren Vater in Görlitz geboren wurde, in den Weiten des Internets. Es entstand eine innige Freundschaft, die Motor für ein richtiges Netzwerk wurde. Nach und nach kamen weitere Familien zu ihrer Facebookgruppe, die aus Görlitz stammende jüdische Familien mittlerweile verbindet. Der sich immer weiter ziehende Kreis hat Ende Mai nun eine ganz besondere Verbindung ans Tageslicht befördert. „Ich bin auf ein Foto des Yad-Vashem-Instituts Jerusalem gestoßen“, erzählt sie und zeigt auf ein Foto mit drei Mädchen. „Das Kind rechts ist Anne Frank, Susanne Leiderman steht in der Mitte und links das ist Eva Goldberg“, sagt sie. Letztere war eine Görlitzerin, die mit der Familie vor den Nazis fliehen konnte. In Görlitz erinnert das Grab ihres kleinen Bruders an die Goldbergs, das Lauren bei einer Säuberungsaktion mit dem Bürgerrat der Südstadt vom 26. bis 28. Mai vom Dickicht befreien konnte.

Sie nahm Kontakt mit den Goldbergs auf. „Die Familie von Anne Frank und die Goldbergs waren Freunde, denn die Goldbergs hatten Verwandte in Amsterdam. Das Foto der drei Mädchen entstand also bei einem Urlaub dort“, sagt Lauren Leiderman. Die mittlerweile verstorbene Görlitzerin Eva Goldberg hat als Kind übrigens wie Anne Frank ein Tagebuch geschrieben und Anne Frank hat darin sogar einen Eintrag hinterlassen. „Die Kristallnacht war für die Goldbergs sehr schwer, weil der Vater ein Kaufmann in Görlitz war. Nach der Pogromnacht ist die Familie nach Amsterdam gegangen und von dort über England in die USA gekommen“, weiß Lauren nach ihren Recherchen zu berichten und sprüht dabei vor Begeisterung: „This is crazy, no one hat gesagt, Anne Frank hat eine Görlitz-Connection“.

Das sei wirklich eine Sensation, denn Lauren hatte trotz ihrer mittlerweile hervorragenden Kenntnisse über die jüdischen Familien der Stadt noch nie gehört, dass es eine solche Verbindung gegeben habe. „Eva lebte in Las Vegas, Nevada. Sie ist aber vor etwa 20 Jahren gestorben. Sie war aber mit einem aus Deutschland stammenden Juden verheiratet, er starb erst vor etwa zwei Jahren. Aber ich habe die Nichte von Eva gefunden. Daher weiß ich das alles“, berichtet sie.

Infos über ihre familiären Recherchen stellt Lauren auf laminierten Seiten zusammen, die sie nach und nach auf dem Friedhof an den Gräbern hinterlässt.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Michel Houellebecqs Buch „Vernichten“: Unerwartet leise Töne

Michel Houellebecqs Buch „Vernichten“: Unerwartet leise Töne

Die Schönheit von Chanukka in Me‘a Sche‘arim

Die Schönheit von Chanukka in Me‘a Sche‘arim

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Rund 30 Städte und Gemeinden in Guatemala haben in den letzten drei Jahren Straßen nach Jerusalem benannt – mit einem besonderen Zusatz: Capital de Israel, Hauptstadt Israels. Ein Grund dafür sei der große Anteil evangelikaler und judenfreundlicher Christen im Land.

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Lange war der Wein aus dem jüdischen Staat verkannt – doch nun findet er immer mehr Anerkennung

Die versteckte Botschaft des Schofars

Die versteckte Botschaft des Schofars

Der durchdringende Ton des Widderhorns ist ein spiritueller Weckruf zu Rosch HaSchana (JR)

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Eilat wird zum Austragungsort des 70. Jubiläums des internationalen Wettbewerbs

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Seit anderthalb Jahren wohnt die Autorin in Tel Aviv, der Stadt, die sie so liebt und die sie immer wieder aufs Neue herausfordert. Sie ist für ihr Studium hergezogen und bleibt, weil sie hier ein Zuhause gefunden hat. Ein Erlebnisbericht.

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Wie eine kinderreiche jüdische Familie einen Urlaub in Deutschland nach den Regeln des Judentums organisieren kann.

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Volontäre dürfen wieder nach Israel einreisen

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Die Klagemauer mit ihren rund 2.000 Jahre alten Steinen bedarf der besonderen Pflege. Die Restaurierungsarbeiten dienen auch dem Schutz der Besucher. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Erhalt der historischen Steine.

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

Warum der erste US-Präsident für die Juden ein Held ist

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Das Judentum ist reich an Feiertagen und es gibt nur wenige Monate im jüdischen Kalender, die über keinen Feiertag verfügen. Dennoch gibt es einen bestimmten Festtag, der sich vom üblichen „Style“ der anderen Feiertage unterscheidet und mit seinen Bräuchen auffällt: Richtig, Purim!

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden