Lästige „Brüder“: Wie Araber die sogenannten „Palästinenser“ ausgrenzen und diskriminieren

Das Leid, das Araber ihren arabisch-„palästinensischen“ „Brüdern“ beispielsweise im Irak antun, interessiert die Weltöffentlichkeit interessanterweise nicht. Der jüdische Staat Israel hingegen behandelt seine „palästinensischen“ Bürger trotz deren oft sehr feindseligen Haltung weitaus besser und bietet ihnen im Gegensatz zu den arabischen Ländern sogar die Staatsangehörigkeit an.

Mustafa Al-Kadhimi, Premierminister des Irak.© STEFANIE LOOS / AFP / POOL

Von Khaled Abu Toameh (Redaktion Audiatur)

Ob die Iraker die Einladung angenommen haben, ist noch nicht bekannt. Klar ist jedoch, dass der Irak zu den vielen arabischen Ländern gehört, in denen die „Palästinenser“ weiterhin diskriminierenden Maßnahmen und Gesetzen ausgesetzt sind.

Schlimmer noch, es scheint, dass die irakischen Behörden gegen die wenigen tausend „Palästinenser“, die noch im Irak leben, eine Politik der ethnischen Säuberung betreiben.

Einem aktuellen Bericht zufolge, verlangen die irakischen Behörden neuerdings, dass „Palästinenser“, die den Irak für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten verlassen, ein Einreisevisum beantragen.

Ein Mitglied des irakischen Parlaments sagte dem panarabischen Medienkanal Al-Araby Al-Jadeed, das irakische Außenministerium hätte eine Direktive in Umlauf gebracht, die die Rückkehr jedes „Palästinensers“ verhindert, der sich länger als drei Monate außerhalb des Irak aufhält, es sei denn, er oder sie erhält ein Einreisevisum von einer irakischen Botschaft.

Der ungenannte Abgeordnete erklärte, die Verordnung verlange von „Palästinensern“ eine Erklärung, weshalb er oder sie länger als drei Monate außerhalb des Iraks verbracht habe. Die neue Maßnahme, fügte er hinzu, gelte auch für „Palästinenser“, die im Irak geboren wurden.

Einige „Palästinenser“, die beim irakischen Konsulat in Istanbul ein Einreisevisum beantragt haben, um in ihre Heimat im Irak zurückkehren zu können, seien abgewiesen worden, teilte der irakische Abgeordnete mit: „Dies ist eine unmoralische Entscheidung, die mit den Slogans, die der Irak zur Unterstützung der palästinensischen Frage aufgestellt hat, unvereinbar ist“.

Die neue Maßnahme bedeutet, dass Hunderte von „Palästinensern“, die den Irak aus diversen Gründen, einschließlich medizinischer Behandlung oder Ausbildung, verlassen haben, es nun schwer haben werden, in ihre Heimat zurückzukehren. Diese „Palästinenser“, die nie die irakische Staatsbürgerschaft erhalten haben, werden im Ausland zu Flüchtlingen. Die Zahl der im Irak lebenden „Palästinenser“ ist von etwa 40.000 – vor der US-Invasion im Irak 2003 – auf weniger als 4.000 zurückgegangen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Vor einem Jahr wurde dem französischen Lehrer Samuel Paty bei einem islamischen Anschlag der Kopf abgeschnitten. Mitte Oktober dieses Jahres töten islamische Gewalttäter fünf Menschen in Norwegen und einen Politiker in Großbritannien. West-Europa verdrängt das Geschehen, relativiert den Terror zu Einzelfällen und macht in Sachen Import islamischen Judenhasses weiter wie gewohnt.

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Nur sehr genügsame Israelis sahen in den Besuchen der Bundeskanzlerin einen Beweis für das Einlösen der historischen deutschen Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat. Dabei ist allerdings nicht zu übersehen, dass gerade in der langen Regierungszeit der Kanzlerin Merkel Deutschland der größte Einzelfinanzier von anti-israelischen Nichtregierungsorganisationen und Waffen-Großexporteur an Israels Todfeind, den Iran, war. Zudem war das Abstimmungsverhalten der Merkel-Regierung bei der UNO islam-affin und zutiefst anti-israelisch geprägt.

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den  Republikanern

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den Republikanern

Mit zunehmender Dauer zur Biden-Präsidentschaft wird immer deutlicher: Donald Trump war der eindeutig pro-jüdischste und pro-israelischste Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Der von einem Somalier ermordete christliche britische Abgeordnete David Amess war ein großer Freund Israels.

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Die gescheiterte Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton versucht mit der Vermarktung peinlicher Privatdetails Geld aus ihrem verblassenden Ruhm zu schlagen. Auch die Spenden für die Clinton-Stiftung ihres Mannes sprudeln nicht mehr so wie früher.

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Ungeachtet der Korruption und Falschverwendung für antisemitische Ziele und zur Aufrechterhaltung der herrschenden Terror-Organisationen lehnen die Abgeordneten des EU-Parlaments es ab, einen Teil der Gelder für die UNRWA auszusetzen und von deren Abkehr vom Israel-Hass abhängig zu machen. Vor allem die linken Fraktionen votieren für die Weiterfinanzierung des „palästinensischen“ Antisemitismus.

Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Bei einem Treffen in Sotschi am Schwarzen Meer sehen beide Regierungschefs übereinstimmend die Notwendigkeit Israels, die Sicherheitsbedrohung des jüdischen Staates durch das iranisch dominierte Syrien zu verhindern.

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

Nach der Bundestagswahl verabredet sich die FDP, die 2017 wegen der Grünen sogar vor Jamaika zurückgeschreckt ist, mit denselben Grünen, um dieses Mal doch noch in die Regierung zu gelangen. Es bleibt zu hoffen, dass die Liberalen trotz ihres Hungers auf Ministerämter nicht übersehen, dass ihre Partei und jedes bürgerliche Anliegen in einer Ampel-Koalition durch SPD und Grüne vollständig marginalisiert wäre und das Interesse ihrer Wähler verraten würde (JR).

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Sogar die Ernennung von zwei Verdächtigen eines Bombenanschlags auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Argentinien 1994 in hohe Positionen in Präsident Raisis Mordmullah-Kabinett wurde weder von der Bundesregierung noch von Biden-Amerika auch nur ansatzweise kritisiert (JR).

Papst Franziskus: Antisemitismus oder  Verleugnung seines Ursprungs?

Papst Franziskus: Antisemitismus oder Verleugnung seines Ursprungs?

Die jüngste Behauptung von Papst Franziskus, die Thora gebe kein Leben, und biete nicht die Erfüllung der Verheißung, ist derart ungeheuerlich, und hat in der jüdischen Welt für Aufregung gesorgt. Der Oberrabbiner Südafrikas antwortet dem Oberhaupt der katholischen Kirche (JR).

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

Die „Deutsche Demokratische Republik“ war nicht demokratisch, der „Antifaschistische Schutzwall“ nicht antifaschistisch. Ebenso sind auch die heutigen „Antirassisten“ mehrheitlich nicht antirassistisch – wie sie immer wieder mit ihrem Hass auf Israel unter Beweis stellen (JR).

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

Das US-Repräsentantenhaus genehmigt eine Milliarde US-Dollar zur Unterstützung des israelischen Iron-Dome-Systems. Dem klaren Votum war ein bitterer Streit im Lager der anti-israelischen und häufig antisemitischen Democrats vorangegangen (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden