Unglaublich: Die «Palästinensische Autonomiebehörde» nutzt Entwicklungshilfe zur Bestechung der Harvard-Universität!

«Palästinenser» spenden fast 2 Millionen Dollar nach Harvard, und PLO-Generalsekretär Saeb Erekat wird danach plötzlich als Dozent an die weltberühmte Bostoner Universität bestellt.

Der gescheiterte Unterhändler Saeb Erekat soll auf einmal „Diplomatie-Experte” sein.© AFP

Von David Lange (Israellycool)

Vor ein paar Wochen hatte ich bekanntgegeben, dass das Institut «Belfer Center» der Harvard University den «palästinensischen» Propagandisten Saeb Erekat als «eine von vier hochrangigen Führungskräften in der Diplomatie als Fisher Family Fellows für das akademische Jahr 2020/21» bezeichnet hat.

Ich war nicht der Einzige, der sich daraufhin die Frage gestellt hat: «Was zum Teufel?»

Ich denke, die «New York Post» liefert uns die Antwort:

«Länder schicken Milliarden an die «Palästinensische Autonomiebehörde», ... die dann Millionen an die Harvard-Universität spendet! Die Hochschule heuert dann einen gescheiterten, unehrlichen «palästinensischen» Diplomaten an, damit dieser ...Diplomatie lehrt.

Es ist wahr: Harvard hat gerade Saeb Erekat, den Chefunterhändler der «Palästinensischen Befreiungsorganisation», als «führenden Diplomatie-Experten» eingestellt – nachdem sie fast zwei Millionen Dollar an Spenden von der «Palästinensischen Autonomiebehörde» erhalten hat, die für sich selbst Milliarden an ausländischer Hilfe, auch aus Amerika, scheffelt.

Es wäre verrückt, Erekat für sein staatsmännisches Können einzustellen: Er ist seit fast 40 Jahren in die «palästinensisch»-israelischen Friedensgespräche involviert, und eine Einigung ist nirgends in Sicht. Das mag daran liegen, dass er zusammen mit anderen «palästinensischen» Führern geschworen hat, «Israel niemals als jüdischen Staat anzuerkennen», wie er 2014 sagte.

Im Jahr 2000 lehnten Erekat und Jassir Arafat ein lächerlich großzügiges israelisches Angebot ab und starteten stattdessen die zweite Intifada, während der «palästinensische» Terroristen Tausende ermordeten und verstümmelten. Er und Machmud Abbas lehnten 2008 ein weiteres Angebot ab.

Kritiker zitieren zahlreiche Lügen, die er erzählt hat, um Israel zu beschmutzen, wie etwa, dass deren Armee 2002 bei einem Überfall auf Dschenin 500 unschuldige «Palästinenser» getötet habe. Im Jahr 2015 rechtfertigte er willkürliche Messerstechereien von «Palästinensern» als «Selbstverteidigung».

Doch von 2017 bis 2019 «spendete» die «Palästinensische Autonomiebehörde» fast zwei Millionen Dollar an Harvard. Warum sollte ein klammes Regime so etwas tun? Erekats neuer Auftritt ist ein Hinweis: um sich Einfluss an der angesehenen Schule zu erkaufen.

In der Zwischenzeit haben «palästinensische» Schreie der Armut zu Milliarden an Auslandshilfe geführt, darunter allein 5 Milliarden Dollar aus Washington von 1994 bis 2018. Mit anderen Worten: Bis Präsident Trump den Geldfluss kappte, nutzten die «Palästinenser» faktisch US-Gelder, um Einfluss an der Ivy-League-Schule zu gewinnen. (Oh, und um Terroristen oder ihre Familien auszuzahlen.)

Das Arrangement scheint für Harvard und die «Palästinenser» gut ausgegangen zu sein. Für Studenten und Steuerzahler nicht so sehr.»

Die Antwort war doch gar nicht so komplex.

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


10 Mio. Stimmen mehr für Trump

10 Mio. Stimmen mehr für Trump

Mehr Stimmen als Obama, und ein Zuwachs um 10 Millionen neue Wähler, darunter zahlreiche afroamerikanische, ostasiatische und hispanische: die Stimmbilanz von Präsident Trump bei der US-Wahl kann sich sehen lassen und rechtfertigt durchaus Zweifel an der Lauterkeit der politischen Umfragen. Der angekündigte Erdrutsch zugunsten Bidens blieb trotz journalistischer Vorschusslorbeeren jedenfalls aus.

Bidens Rückkehr zum „Multilateralismus“

Bidens Rückkehr zum „Multilateralismus“

Sollte der Wunschtraum der versammelten westlichen Linken tatsächlich in Erfüllung gehen, dann wird der neue US-Präsident Joe Biden wieder die einschlägig israel-feindlichen internationalen Organisationen stärken – die negativen Auswirkungen dieses Schrittes für den jüdischen Staat sind mehr als bekannt.

Der heuchlerische Ruf der US-Democrats nach Versöhnung ist zutiefst verlogen

Der heuchlerische Ruf der US-Democrats nach Versöhnung ist zutiefst verlogen

Prominente Democrats rufen zwecks Rache und Repressalien dazu auf Listen von Trump-Unterstützern anzulegen. Bei diesen Hass-Aktionen muss sich Joe Biden die Hände nicht einmal selbst schmutzig machen. Es gibt genügend junge Kräfte in seiner sogenannten Demokratischen Partei, die ihm diese schäbige Arbeit abnehmen.

Frankreich verbietet türkische Nazi-Organisation „Graue Wölfe“

Frankreich verbietet türkische Nazi-Organisation „Graue Wölfe“

Die französische Regierung löst die türkische rechtsextreme Vereinigung auf. Vorausgegangen waren gewalttätige Proteste des faschistischen Verbandes, der in der Türkei Teil der Regierungskoalition von Präsident Erdogan ist. Deutschland geht diesen Schritt nicht mit.

Europa wird seine Kirchen vor islamischen Angriffen bewachen müssen

Europa wird seine Kirchen vor islamischen Angriffen bewachen müssen

Eher früher als später werden christliche Gotteshäuser hierzulande und in Westeuropa ebenso bedroht sein wie bislang nur die jüdischen.

Macron: Was will er tun, was er bislang nicht schon getan hat?

Macron: Was will er tun, was er bislang nicht schon getan hat?

Westeuropäische Politiker zeigen sich erschüttert und überrascht angesichts der bestialischen Morde durch islamische Asylbewerber. Simple Frage an Macron und Co: Was wollt Ihr denn ab jetzt anders machen als bei den Gräueltaten zuvor? – Die ehrliche Antwort muss lauten: „Nichts, nichts wirklich.“?

Die Talkshows schweigen, die Regenbogenfahnen flattern nicht: Wie in Deutschland den Opfern islamischer Gewalt ihre Namen und Gesichter genommen werden

Die Talkshows schweigen, die Regenbogenfahnen flattern nicht: Wie in Deutschland den Opfern islamischer Gewalt ihre Namen und Gesichter genommen werden

Den Namen des von einem Islamisten ermordeten Samuel Paty kennt jeder. Wem aber sagt der Name Thomas Lips etwas, der von einem fanatischen Muslim in Dresden ermordet wurde? Es gehört in Deutschland mittlerweile quasi zur Staatsräson, Opfer islamischen Terrors aus der Erinnerung und dem Bewusstsein der Öffentlichkeit zu drängen.

Re-elect Trump 2020! - Schicksalswahlen in den USA

Re-elect Trump 2020! - Schicksalswahlen in den USA

Die Wiederwahl des jetzigen Präsidenten ist für den Fortbestand unseres freiheitlichen westlichen Wertesystems wichtiger als es viele von uns wahrhaben wollen.

Sudan bestätigt Normalisierungs-Gespräche mit Israel

Sudan bestätigt Normalisierungs-Gespräche mit Israel

Nach den Emiraten und Bahrain steht eine Normalisierung Israels mit dem Sudan an. Weitere arabische Länder werden wahrscheinlich bald folgen.

USA unter Präsident Trump helfen Griechenland gegen türkische Landnahme-Aggression in der Ägäis

USA unter Präsident Trump helfen Griechenland gegen türkische Landnahme-Aggression in der Ägäis

US-Außenminister Pompeo besucht eine Marinebasis auf Kreta, um dem Land im Konflikt mit dem türkischen Aggressor den Rücken zu stärken.

Zahl der Juden in Europa in den letzten Jahrzehnten dramatisch um 60 % gesunken

Zahl der Juden in Europa in den letzten Jahrzehnten dramatisch um 60 % gesunken

Mit zunehmender Islam-Zuwanderung und fortschreitender Islamisierung verlassen vor allem in den letzten Jahren die Juden in großer Zahl den Westen Europas.

Islamische Enthauptungen mitten in Europa

Islamische Enthauptungen mitten in Europa

Eine Tötungsart aus dem dunklen Mittelalter kehrt in die Mitte Europas zurück – mitgebracht von der am meisten gewaltverherrlichenden Religion der Welt.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden