Der Anschlag auf Salman Rushdie betrifft uns alle

33 Jahre nachdem Ajatollah Chamenei die immer noch bestehende und vom Westen akzeptierte tödliche Fatwa über den indisch-britischen Schriftsteller Salman Rushdie ausgesprochen hat, attackierte der Muslim Hadi Matar den Autor der „Satanischen Verse“ und verletzte ihn mit einem Messer schwer.

Tödliche Fatwa: Das Kopfgeld auf Salman Rushdie beträgt vier Millionen US-Dollar
© Joel ROBINE / AFP

Von Julian M. Plutz

Mit kaum einem Namen verbinden Menschen die blutige, selbstgerechte und menschenverachtende Seite des Islams mehr als mit Salman Rushdie. Dabei ist der Schriftsteller mehr, viel mehr, wahrscheinlich gehört er zu den einflussreichsten Schriftstellern der Welt. Wie kaum ein Zweiter hat er die Welt, seit mehr als 30 Jahren prägt. Am 12. August 2022 wurde Rushdie von einem islamischen Terroristen, dem 24-jährigen Hadi Matar mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.

Alles begann mit seinem Roman „Die satanischen Verse.“ Das Buch handelt von zwei aus Indien stammenden Moslems. Der eine, Saladin Chamcha, stammt aus einer reichen, privilegierten Familie und wird als Kind von seinen Eltern nach England geschickt. Der andere, Gibril Farisha stammt dagegen aus einem ärmeren Elternhaus. Eines Tages zieht er nach London, um seine Liebe, eine jüdische Bergsteigerin, zu treffen.

Beide treffen sich zufällig in einem Flugzeug, welches von Terroristen entführt und zur Explosion gebracht wird. Saladin und Gibril überleben als einzige den Anschlag. Es folgt ein Kampf um Wahrheit und Lüge, um Glauben und Verrat. „Satanische Verse“ ist die Bezeichnung für angeblich gelöschte Koran-Verse. Da das Buch in Teilen auf die Biographie Mohammeds anspielt - genauer, dass Salman Rushdie vom Leben des Propheten inspiriert wurde - löste die Veröffentlichung des Buches eine beispiellose Reaktion in der islamischen Gesellschaft aus.

 

Angriffe sogar auf Übersetzer

So wurde am 14. Januar 1989 das Buch während einer Demonstration in Bradford, Großbritannien, verbrannt. Genau einen Monat später geschah das, was Salman Rushdie sein Leben lang begleiten und sein Leben für immer verändern würde. Der iranische Revolutionsführer und Ajatollah, Ruhollah Chamenei, sprach eine Fatwa aus, die mit einem Kopfgeld von einer Million Euro verbunden war. Laut islamischen Rechts durfte von nun an jeder Moslem das Todesurteil vollstrecken.

Doch es gab auch Menschen, die Salman Rushdie unterstützten. Am 2. März unterzeichneten mehr als 1000 Autoren weltweit einen Aufruf, um die Meinungsfreiheit zu unterstützen, darunter auch der inzwischen verstorbene Schriftsteller Larry McMurtry, der das Buch, so wie das Drehbuch des Oscar-preisgekrönten Films „Brokeback Mountain“ schrieb. Auch der bekannte Satiriker David Lodge unterschrieb den Aufruf.

Kurz darauf brach der Iran seine diplomatischen Beziehungen, die ohnehin schon seit Jahren als gestört galten, vollständig ab. Zwar wurden diese nach dem Tod von Ruhollah Chamenei wieder aufgenommen, dennoch bestand der britische Muslimführer Kalim Siddiqui, der wie Rushdie britische Wurzeln hatte, auf die Fortführung der Fatwa gegen den Schriftsteller.

Doch damit nicht genug. Immer wieder wurden auf verschiedene Übersetzer der „satanischen Verse“ terroristische Anschläge verübt. Zwei Jahre nach der Erstveröffentlichung, am 3. Juli 1991 wurde der italienische Übersetzer Ettore Capriolo in seiner Wohnung in Mailand durch Messerstiche schwer verletzt – er überlebte nur knapp. Ebenfalls knapp mit dem Leben davongekommen ist der Norweger William Nygaard. Sein Vergehen: Er verlegte das Buch in seinem Heimatland. Kein Glück hatte der japanische Übersetzer Hiotoshi Igarashi. Am 11. Juli 1991 wurde er im Büro seiner eigenen Universität, die Hochschule in Tsukuba, erstochen. Allein bis ins Jahr 1992 zählte das Wochenmagazin SPIEGEL 22 Tote, die im Zusammenhang mit der Fatwa auf Salman Rushdie standen. Doch auch das sollte nicht das Ende sein.

Wiederum zwei Jahre später, 1993, setzten mehrere Terroristen ein Hotel in Silvas, Türkei, in Brand, da sich der Übersetzer Aziz Nesin dort aufhielt. 37 Menschen, die allermeisten waren Aleviten, starben. Nesin selbst konnte fliehen und starb zwei Jahre später an einem Herzinfarkt.

 

Kopfgeld wurde immer wieder aufgestockt

Über die Jahre wurde das islamische Todesurteil immer wieder aufrechterhalten. 2005, 16 Jahre nach dem Tod von Ruholla Chamenei, erneuerte der aktuelle Revolutionsführer, Ali Chamenei den Mordaufruf. Damals reagierte Rushdie mit Humor. Er sah das Bekenntnis zur Fatwa als „rhetorischen Beitrag“ die die iranische Führung offenkundig für ihr Selbstverständnis benötige: „Ich möchte nicht mit Chamenei streiten, aber ich muss betonen, dass nur einer von uns tot ist“, sagte der Schriftsteller damals. „Vielleicht ist, wie man sagt, die Feder doch mächtiger gewesen als das Schwert? Verscherz' es dir nicht mit Schriftstellern“. Mit diesem lockeren, distanzieren Umgang dürfte nun Schluss sein.

Am 12. August dieses Jahres wollte ein amerikanischer Moslem schließlich das Todesurteil vollstrecken und verletzte den Autor schwer. Es war ein Freitag, als Rushdie in der Kleinstadt Chautauqua, im Bundesstaat New York, einen Vortrag hielt. Mehrere Messerstiche trafen Rushdie im Bauch, im Gesicht, aber auch am Hals und in der Brust. Zeitweise musste er künstlich beatmet werden. Sein Zustand war sehr kritisch, dennoch bestätigte sein Sohn, dass es dem Vater besser gehen würde. „Trotz seiner schwerwiegenden und lebensverändernden Verletzungen bleibt sein üblicher kämpferischer und aufsässiger Sinn für Humor intakt, schrieb Zafar Rushdie auf Twitter.

Tödliche Appeasement-Politik

Der 24-jährige amerikanische Moslem mit libanesischen Wurzeln gilt als Anhänger des schiitischen Islams. Eine Verbindung zum Mullah-Regime ist nicht bewiesen, drängt sich aber gerade zu auf. Man wird im Laufe des Prozesses sehen, inwieweit sich der Verdacht bestätigt.

Die Reaktionen, wenn man einmal die unsäglichen Aussagen aus dem Iran abzieht, waren, zumindest auf den ersten Blick, deutlich. So lobte US-Präsident Joe Biden, Rushdie habe sich nie einschüchtern lassen und stehe für „wesentliche, universelle Werte“ wie Wahrheit, Mut und Widerstandsfähigkeit. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell schrieb bei Twitter: „Eine internationale Ablehnung solch krimineller Handlungen, die Grundrechte und Freiheiten verletzen, ist der einzige Weg in eine bessere und friedliche Welt“.

Doch wie passen dann die noch laufenden Verhandlungen von EU und USA mit dem Terror-Regime zusammen? Ein Land, das die Terrormiliz Hisbollah seit Jahren unterstützt, welche es sich wiederum zum Ziel erklärt hat, Israel zu vernichten. Schöne Worte und allseits bekannte Plattitüden helfen hier nicht weiter. Der Iran muss isoliert bleiben. Es darf keine sogenannte Einigung in Sachen Atomkonflikt geben. Alles andere wäre tatsächlich ein Verrat an die „wesentlichen universellen Werte“ und würde tatsächlich „Mut und Widerstandsfähigkeit“ bedeuten, wie es der Präsident der Vereinigten Staaten formulierte. Lediglich der israelische Regierungschef Jair Lapid scheint den richtigen Ton zu treffen: Der Vorfall sei „das Resultat von Jahrzehnten der Aufwiegelung, angeführt durch das extremistische Regime in Teheran“.

 

Salman Rushdie ist ein Symbol

Diese ideologisierte Religionsauslegung muss geächtet werden. Salbungsvolle Worte mögen in Sonntagsreden gut klingen. Es hilft aber niemanden weiter, am wenigsten den Opfern. Salman Rushdie ist ein Symbol in vielerlei Hinsicht. Erstens zeigt er die Unvereinbarkeit des Islams mit westlichen Werten wie die Freiheit der Rede. Zum anderen ist er auch einer von vielen Muslimen, die aufgrund ihrer Liebe zur Aufklärung von der eigenen Gemeinschaft verachtet und verfolgt werden.

Es ist wichtig und richtig, wenn die Schriftstellervereinigung PEN Berlin und das Berliner Ensemble unter dem Titel „Words against Violence“ eine Solidaritätslesung für Salman Rushdie veranstalten. Zu den Teilnehmern zählen Thea Dorn, Can Dündar, Eva Menasse, Sven Regener und Deniz Yüzel. Doch dabei darf es nicht bleiben. Neben dem Kampf gegen Rechtsextremismus, den sich Nancy Faeser verschrieben hat, muss Deutschland mit gleicher Intensität den politischen Islam bekämpfen, statt mit den Protagonisten, wie die von Ditib, zu kuscheln. Das wird weder Salman Rushdie noch den vielen anderen, die vor dem Islam fliehen, gerecht.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Holocaustleugner auf Staatsbesuch: Handschlag mit dem Kanzler

Der Holocaustleugner auf Staatsbesuch: Handschlag mit dem Kanzler

Ausgerechnet im 50. Gedenkjahr der Olympia-Morde von 1972 lädt der deutsche Kanzler den „Palästinenserpräsident“ ohne Staat Mahmud Abbas, einen pathologischen Judenhasser und mutmaßlichen Mit-Finanzierer der Attentate, aus unerklärlicher Motivation zu einem sogenannten Staatsbesuch nach Deutschland ein. Bei einer obligatorischen Pressekonferenz im Kanzleramt warf Abbas Israel „50 Holocausts“ an den Arabern vor. Budenkanzler Olaf Scholz schwieg dazu beredt und zeigte sich erst später, nach Ende der Konferenz, überrascht und empört. Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf die deutsch-israelischen Beziehungen und kann selbst beim besten Willen nicht allein als Taktlosigkeit des Kanzlers interpretiert werden. (JR)

Die Hinrichtung des kleinen Velve

Die Hinrichtung des kleinen Velve

Erinnerung an die deutsche Massenerschießung der Juden im ukrainischen Babi Jahr im September 1941

CPAC in Dallas mit Donald Trump und Viktor Orban: „Brauchen weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris“

CPAC in Dallas mit Donald Trump und Viktor Orban: „Brauchen weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris“

Die „Conservative Political Action Conference“ ist ein Vernetzungstreffen internationaler Konservativer, das 2022 in Ungarn, Israel und nun in Texas stattgefunden hat. Höhepunkte der Konferenz waren die Auftritte von Donald Trump und Viktor Orban. Die CPAC ist ein essentielles Gegengewicht zu den weit nach links abgedrifteten und verlogenen Strömungen, die die westliche Welt gegenwärtig dominieren. (JR)

Der Kampf der Terrorgruppen um die „palästinensische“ Vormacht

Der Kampf der Terrorgruppen um die „palästinensische“ Vormacht

Seit der Gründung Israels haben mordbereite arabische Gruppierungen dem jüdischen Staat den Kampf erklärt. Nach PLO, Fatah, Hamas oder Hisbollah ist nun die Liste der mörderischen Israel-Hasser um die Terrorgruppe Islamischer Dschihad größer geworden. Diese in Damaskus sitzende und von Teheran gestützte Bande ist vor allem von dem Ziel besessen, jegliches jüdische Leben zu vernichten. (JR)

Massaker und Vertreibung: Die verschwiegenen Verbrechen der arabischen Länder gegen die Juden

Massaker und Vertreibung: Die verschwiegenen Verbrechen der arabischen Länder gegen die Juden

Es ist längst an der Zeit, das schreckliche Unrecht anzusprechen, das Juden in arabischen Ländern widerfuhr und noch immer widerfährt. Zwischen 1948 und 1980 wurden mehr als 900.000 Juden aus ihrer historischen arabischen und persischen Heimat gewaltsam vertrieben, doch die internationale Gemeinschaft ignoriert weiterhin ihr Leid. Die Massenvertreibung und der Exodus der dortigen Juden sind Teil der Zeitgeschichte, aber sie werden, anders als beim Umgang mit anderen Völkern, weder in den Schulen gelehrt noch im Zusammenhang mit den Konflikten im Nahen Osten in Erinnerung gerufen. (JR)

Linksextreme anti-israelische Organisationen gegen den Zionistenkongress

Linksextreme anti-israelische Organisationen gegen den Zionistenkongress

Die Zionistische Weltorganisation beging am 28. August den 125. Jahrestag des historischen ersten Zionistenkongresses in Basel. Der Journalist Theodor Herzl versammelte damals in Basel Juden aus der ganzen Welt und legte den Grundstein für die Wiedererstehung eines jüdischen Staates auf dem alten historischen Gebiet. Heute sprechen linksextreme Israel-Hasser dem jüdischen Staat das Existenzrecht ab und begehen einenexplizit judenfeindlichen „Gegenkongress“ nahezu ohne jeglichen Widerspruch der Öffentlichkeit. (JR)

Hassverbrechen in Kanada: Juden sind unter Justin Trudeau Ziel Nummer 1

Hassverbrechen in Kanada: Juden sind unter Justin Trudeau Ziel Nummer 1

Destabilisierung und Islamisierung haben in Kanada seit der Amtsübernahme Justin Trudeaus erheblich zugenommen – die Hassverbrechen gegen Juden allein seit 2019 um 47 %. Einen Zusammenhang mit der Massen-Migration aus islamischen Ländern will man dennoch offiziell nicht zugeben, obwohl der Zeitrahmen der Studie auch den 11-tägigen Konflikt im Mai 2021 umfasst, als die Hamas mehr als 4.000 Raketen auf zivile israelische Bevölkerungszentren abfeuerte. (JR)

Großbritannien: Tory-Kandidatin stellt Verlegungder britischen Botschaft nach Jerusalem in Aussicht

Großbritannien: Tory-Kandidatin stellt Verlegungder britischen Botschaft nach Jerusalem in Aussicht

Die Kandidatin für den Vorsitz der Konservativen Partei will im Falle ihrer Wahl zur Premierministerin die Verlegung der britischen Botschaft nach Jerusalem prüfen lassen. Die amtierende Außenministerin der Torys betont ihre Verbindungen zu Israel und ihre Besorgnis über Antisemitismus und BDS: Sie werde sich weiterhin gegen die iranische Feindseligkeit und das nahezu pathologische Streben Teherans nach Atomwaffen zur Wehr setzen. (JR)

Struktureller Antisemitismus: Spart euch die Entschuldigungen

Struktureller Antisemitismus: Spart euch die Entschuldigungen

Der Judenhass ist kein neues Phänomen, doch was in Deutschland dieser Tage passiert, stellt seit dem Zweiten Weltkrieg eine Zeitenwende dar: Antisemitismus ist längst wieder salonfähig geworden. Von den Abscheulichkeiten auf der Documenta bis hin zum Schweigen des Bundeskanzlers zur heuchlerischen Holocaust-Relativierung durch den Terror-Finanzier Mahmud Abbas - das alles sind Zeichen eines strukturellen Israel- und Juden-Hasses, der links-grün ideologisch und staatlich legitimiert ist. (JR)

Die Weisheiten eines narzisstischen Antisemitismusbeauftragten

Die Weisheiten eines narzisstischen Antisemitismusbeauftragten

Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg Dr. Michael Blume will neuerdings den Antisemitismus auch durch CO2-Einsparung aus der Welt schaffen. Klingt komisch, ist aber auch bösartig. In der abstrusen Gedankenwelt Blumes stellt die Verfeuerung fossiler Rohstoffe die Gefahr dar, dass sich „Gesellschaften, Staaten und religiöse Lehren ins Autoritäre“ verformen. Nicht nur Henryk M. Broder wundert sich über so viel Nonsens. (JR)

Der Weltenbrand des Nationalsozialismus

Der Weltenbrand des Nationalsozialismus

Vor 83 Jahren überfiel Hitler-Deutschland seinen Nachbarn Polen. Bis zum Kriegsende 1945 kostete der ideologische und antisemitische Wahn über 70 Millionen Menschenleben. Den „Säuberungen“ und Vernichtungslagern fielen etwa sechs Millionen Juden zum Opfer. Nicht wenige der Überlebenden des Holocaust waren 1948 Mitbegründer des Staates Israel. (JR)

Bat Ye’or: Die Anti-Israel Politik und Iran-Anbiederung der EU ist die Beihilfe zu einem erneuten Genozid am jüdischen Volk

Bat Ye’or: Die Anti-Israel Politik und Iran-Anbiederung der EU ist die Beihilfe zu einem erneuten Genozid am jüdischen Volk

Die britisch-ägyptische Autorin Bat Ye’or ist eine der prominentesten Kritikerinnen der Islamisierung Europas. Michel Houellebecq erwähnt sie in seinen Romanen. Die westlichen Bemühungen, einen „palästinensischen“ Pseudo-Staat in Judäa und Samarias zu errichten, nennt sie einen geplanten Völkermord an den Juden. Giulio Meotti sprach für Arutz Sheva mit Bat Ye’or. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden