Islamischer Anschlag in Oslo: Eine rechtzeitige Ausweisung des kriminellen iranischen Flüchtlings hätte die Morde verhindern können

In der norwegischen Hauptstadt hat es einen Terroranschlag auf eine Schwulen-Bar gegeben: Zwei Menschen starben, 21 weitere wurden teils schwer verletzt. Wichtige Fakten, die zur Einordnung des Anschlags als islamische Überzeugungstat relevant sind, werden in Deutschland, wie auch in anderen ähnlich gelagerten Fällen, bewusst ausgeblendet. (JR)

Von Dr. Manfred Schwarz

Dass der Mörder die norwegische Staatsangehörigkeit besitzt, ist nahezu überall zu lesen. Die „Zeit“ schreibt zu der tödlichen Attacke: „Der Geheimdienst PST stufte die Attacke als islamistischen Terroranschlag ein. Der Nachtclub ‚London Pub‘ - das Hauptziel der Angriffe - gilt in Oslo als beliebter Treffpunkt für Schwule, Lesben und andere Angehörige der queeren Szene.“

Was der Mainstream verschweigt

Die Zeitschrift verschweigt aber in ihrer Berichterstattung, dass der Täter mit seiner Familie schon in den 90er-Jahren – als Iraner – nach Norwegen gekommen ist und sich offenbar als „Flüchtling“ registrieren ließ.

Auch andere relevante Hintergrund-Fakten, die sich auf die schwer kriminelle Vergangenheit des Attentäters beziehen, fielen bei der „Zeit“ unter den Tisch.

Der mediale Mainstream schreibt generell kaum oder gar nicht über kritische Fakten, die geeignet sein könnten, die „Flüchtlings“- und Einwanderungspolitik westeuropäischer Staaten sowie der USA in ein negatives Licht zu rücken.

Lange als Islamist bekannt

Auch in diesem Fall ist die „Bild-Zeitung“ die Ausnahme von der Regel. Das Boulevard-Blatt hat wesentlich genauer über den islamischen Mörder berichtet. Die Zeitung nennt auch den Namen des 42-jährigen Täters: Zaniar Metapour.

Bei der Festnahme des mörderischen Gewalttäters wurden bei Metapour eine vollautomatische Waffe und eine Pistole sichergestellt. Der norwegische Inlandsgeheimdienst Politiets sikkerhetstjeneste hatte den gebürtigen Iraner bereits seit 2015 beobachtet – „wegen einer möglichen Radikalisierung und wegen seiner Zugehörigkeit zu einem Islamisten-Netzwerk“ (Bild).

Erst im Mai dieses Jahres ist der Attentäter wieder von Ermittlern vernommen worden. Allerdings sind die Beamten dabei zu dem falschen Ergebnis gekommen, dass er nämlich keine „gewaltsamen Absichten“ hege.

Ein Messerangriff 1999

In Deutschland wird kaum darüber berichtet, dass Zaniar Matapour schon 1999 wegen eines Messer-Angriffs zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt – aber anschließend nicht ausgewiesen worden ist.

Der damalige Tatort war ebenfalls ein Nachtclub. Bald darauf hatte ein Berufungsgericht den Messerstecher in mehreren Punkten doch noch freigesprochen: Der Täter habe angeblich psychische Probleme. Daraufhin musste der Täter nur noch 30 Tage hinter Gitter.

Auch Kokain und Klappmesser im Spiel

Zu 90 Tagen Haft wurde der Iraner vor zehn Jahren verurteilt, weil er mit 100 Gramm Kokain erwischt worden war. 2019 saß der „Flüchtling“ auf der Anklagebank, weil er mit einer Schusswaffe geschossen hatte. Wieder ein erstaunliches Gerichtsurteil: Der Täter wurde nicht schuldig gesprochen. Erneut spielten „psychische Faktoren“ eine vermeintlich entlastende Rolle.

Und erst vor etwa zwei Jahren ist Metapour zu einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro verurteilt worden, weil er auf einem öffentlichen Platz demonstrativ mit einem Klappmesser herum gelaufen war. Ob der Iraner die Geldstrafe je bezahlt hat, ist nicht bekannt. Jedenfalls haben die zuständigen Behörden den späteren Mörder auch dieses Mal nicht außer Landes gewiesen.

Nie ernsthaft bestraft

Die linksgrüne Journaille und fast alle Politiker hierzulande wollen es nicht wahrhaben: Auch dieser Schwerkriminelle aus dem islamischen Ausland hätte bereits vor vielen Jahren von den norwegischen Behörden ausgewiesen werden müssen.

Dass der Gewalttäter selbst nach schwerwiegenden Straftaten nie eine ernsthafte Sanktion erfahren hat, dürfte auch ein Grund dafür sein, dass der gebürtige Iraner – der vor Jahrzehnten als vermeintlicher „Schutzsuchender“ nach

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Demokratie sind wir!

Die Demokratie sind wir!

Innenministerin Nancy Faeser rechnet angesichts der rapide steigenden Energiepreise mit Protesten, ihre grüne Kabinettskollegin Annalena Baerbock fürchtet gar Volksaufstände. Doch anstatt in den Dialog mit den Bürgern zu treten, werden Regierungskritiker marginalisiert und kriminalisiert. Dies trifft den Einzelnen, aber auch ganze Redaktionsstuben - für alle wird der Meinungskorridor enger, besonders wenn es um Kritik an der verfehlten Migrationspolitik und am islamisch motivierten Judenhass geht.

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

Zum Abschluss seines Besuchs im Heiligen Land besuchte Joe Biden in Bethlehem Mahmud Abbas. Der 87-jährige regiert seit Jahren ohne demokratische Legitimation, tritt Menschenrechte mit Füßen und gilt als korrupt. Als Geschenk hatte Biden eine Millionen-Spende im Gepäck. Damit können die Araber weiterhin mit ihren Schulbüchern, die vor Judenhass und Hetze gegen Israel strotzen, ihre Kinder ideologisch vergiften.

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Solange die progressive Basis der Demokratischen Partei Joe Bidens Außenpolitik diktiert, wird diese Politik weiterhin scheitern, zum Nachteil der regionalen Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten. Biden betreibt eine fatale Beschwichtigungspolitik gegenüber dem iranischen Terror-Regime der judenhassenden Mullahs, seine Politik wird auch für Israel zum Sicherheitsproblem. Denn mit dem Festhalten am Atomabkommen ebnet der US-Präsident dem Iran den Weg zum Atomwaffenarsenal.

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Die Welt zu Gast bei Terror-Finanzierern, so könnte das Motto der Fußball-WM in Katar lauten. Die FIFA stört sich aber offensichtlich nicht daran, dass Katar der strategische Hauptsitz der mörderischen Muslimbruderschaft oder der Hauptgeldgeber islamischer Terroristen ist. Auch die über 6000 toten Arbeiter, seit Baubeginn der Mega-Stadien, sind für große Teile des Westens kein Boykott-Grund.

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Der Schweizer Presserat löste kürzlich weltweit Empörung aus, da er das Online-Medium „Prime-News“ dafür angriff, weil man die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ bezeichnet hatte. Ein Vergleich mit der Judenverfolgung im Dritten Reich sei „historisch nicht korrekt“, so der Presserat. Der Modus Operandi der BDS-Seilschaften, der Einschüchterungen, Erpressungen und Drohungen einschließt, offenbart aber eindeutige Parallelen zu den Nazi-Methoden von einst.

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat einen Geistlichen, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt. Diese Wahl wird als Widerlegung der Behauptung gesehen, der Islam könne Israel niemals akzeptieren. Scheich Dr. Mohammed bin Abdul Karim al-Issa ist eine interessante Persönlichkeit. Der ehemalige saudische Justizminister und Vorsitzende der Muslimischen Weltliga ist den Israelis durch seine Besuche in Auschwitz, seine Einladungen von Rabbinern nach Riad und seine Vorträge an der Yeshiva University in den USA bekannt geworden.

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Nach mehreren verbalen Entgleisungen gegenüber deutschen Staatsvertretern stolperte der ehemalige ukrainische Botschafter in Berlin Andrij Melnyk letztendlich über seine Verehrung des NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stepan Bandera. Bei weiten Teilen der ukrainischen Bevölkerung gilt Bandera als Nationalheld. Außerhalb der Ukraine sieht ihn das Gros der Geschichtsforschung als Faschisten und Antisemiten, der hunderttausende osteuropäische Juden vertreiben und ermorden ließ.

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Die Mullahs in Teheran und ihre Stellvertreter, wie die „palästinensische“ Terrororganisation Hamas und die libanesische Hisbollah-Miliz, scheinen besonders besorgt zu sein über die Idee, ein israelisch-arabisches Militärbündnis nach dem Vorbild der NATO aufzubauen.

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Seit seiner Gründung im Jahr 1979 hat das iranische Mullah-Regime offen den „Tod für Amerika“ und den „Tod für Israel“ gefordert. Ist dies etwa, was die Regierung Biden will? Viele Amerikaner sowie Verbündete der Vereinigten Staaten hatten gehofft, dass US-Präsident Joe Biden bei seiner jüngsten Reise in den Nahen Osten eine härtere Politik gegenüber Teheran ankündigen würde. Ihre Erwartungen wurden bitter enttäuscht.

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die heutigen Israelhasser sind die Erben einer der längsten und effektivsten antisemitischen Propagandakampagnen der modernen Geschichte. Der Hetze der Sowjetunion gegen den Zionismus und die Juden sei es laut der Wissenschaftlerin Izabella Tabarovsky gelungen, „den Zionismus seiner Bedeutung als nationale Befreiungsbewegung des jüdischen Volkes zu berauben und ihn stattdessen mit Rassismus, Faschismus, Nazismus, Völkermord, Imperialismus, Kolonialismus, Militarismus und Apartheid in Verbindung zu bringen“. Gerade an US-amerikanischen Universitäten mehren sich die antisemitischen Ressentiments gegen jüdische Studenten.

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

Die antisemitische BDS-Kampagne in Boston veröffentlichte eine kartografische Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“ sie aufruft. Dieses brandgefährliche „Mapping-Projekt“ macht die jüdischen Bürger zum Ziel von Ausgrenzung und Gewalt. Unter „Demontage“ könnten judenfeindliche Fanatiker auch einen Aufruf zum Mord verstehen. Die antisemitische Anschlagsserie in den USA spricht dafür, dass die Hass-Propaganda der BDS-Bewegung auf fruchtbaren Boden fällt.

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Die anti-israelische Propaganda der „Palästinenser“ ist, obwohl zutiefst fehlerhaft, zu einem zentralen Bestandteil der Ideologie der radikalen Linken geworden, insbesondere bei den Anhängern der so genannten „Intersektionalität“. An den westlichen Universitäten gibt es mehr Demonstrationen gegen Israel als gegen Russland, China oder dem Iran. Dieses Phänomen ist die Manifestation einer internationalen antijüdischen Bigotterie.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden