Frankreich: Wieder ein islamischer Mord an einem Juden

Wie bereits in der Vergangenheit geschehen, sind jüdische Menschen in Frankreich heute nicht einmal mehr in ihren eigenen Wohnungen vor gewalttätigen Angriffen von Teilen der schnell wachsenden muslimischen Bevölkerungsminderheit sicher. Der 89-jährige Jude René Hadjadj wurde in Lyon tot vor seinem Wohngebäude gefunden. Sein Nachbar, ein Muslim mit algerischem Hintergrund, hatte ihn vom Balkon in den Tod gestoßen. Der 51-jährige Täter hatte zuvor antisemitische Verschwörungstheorien auf Twitter geteilt. Proteste seitens der islamischen Bevölkerungsgruppe gegen diese Gräueltat haben bezeichnenderweise nicht stattgefunden. (JR)

Viele Juden fühlen sich in Frankreich nicht mehr sicher
© SAMUEL KUBANI / AFP

Von Ben Cohen/JNS

Wenn der brutale Tod von René Hadjaj eine grundlegende Veränderung in der Herangehensweise des Landes an antisemitische Verbrechen markieren soll, müssen die Zusammenhänge zwischen Hassrede und Gewalt analysiert und aufgedeckt werden.

Die hässliche Wahrheit über Frankreich ist, dass jüdische Menschen nicht einmal in ihren eigenen Häusern vor antisemitischen Angriffen sicher sind. Das hat sich in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, zuletzt in der Stadt Lyon.

Das Opfer war in diesem Fall ein 89-jähriger Mann, René Hadjaj, der in einem Wohnhaus im Stadtteil Duchère im Nordwesten der Stadt wohnte. Am 17. Mai wurde Hadjaj, der im zweiten Stock wohnte, von einem Balkon im 17. Stock von einem Nachbarn, angeblich einem Freund, den er offenbar regelmäßig besuchte, in den Tod gestoßen.

Täter mit algerischem Hintergrund

Fast sofort schloss die Polizei in Lyon die Möglichkeit eines antisemitischen Motivs hinter dem brutalen Mord an einem Mann aus, der lokal als "Tonton René" ("Onkel René") bekannt ist. Die Schnelligkeit dieser Ankündigung erzürnte französisch-jüdische Aktivisten, die dem Antisemitismus entgegenwirkten, darunter das in Paris ansässige National Vigilance Bureau (BNVCA), das begann, das Social-Media-Profil des angeklagten Mörders, des 51-jährigen Rachid Khechiche, eines Muslims mit algerischem Hintergrund, zu recherchieren. Tatsächlich ergab eine Durchsuchung seines Twitter-Feeds ein ungesundes Interesse an der Sayanim-Verschwörungstheorie.

Im Hebräischen bedeutet das Wort sayan "Assistent". Nach Ansicht der Befürworter der Theorie wurden einflussreiche Juden auf der ganzen Welt heimlich rekrutiert, um Israels Interessen zu dienen, auch gegen die Interessen der Nationen, deren Bürger sie sind, falls der jüdische Staat dies verlangt. Wie die meisten antisemitischen Verschwörungstheorien versucht es, das legitime Engagement jüdischer Gemeinden mit demokratischer Politik als die Machenschaften einer geheimen und bösartigen Kabale darzustellen.

Die ersten Ergebnisse der Lyoner Polizei ergaben jedoch, dass nichts davon relevant war. Hadjaj habe sein düsteres Schicksal nach einem "nachbarschaftlichen Streit" getroffen, sagten sie. Der offensichtliche Eifer, mit dem die Bullen auf das Element des Antisemitismus verzichteten, erinnerte an die größte Schande der französischen Justiz in diesem Jahrhundert - die Ablehnung des Prozesses gegen den angeklagten Mörder von Sarah Halimi, einer jüdischen Frau, die im April 2017 in ihrer eigenen Wohnung brutal geschlagen und dann, wie Hadjaj, von einem Balkon in den Tod geworfen wurde.

Parallelen zum Mord an der Jüdin Sarah Halimi

Ihr Mörder, Kobili Traoré, war ein Kleinkrimineller aus der Nachbarschaft mit einer langen Polizeiakte, der begonnen hatte, mit dem Islamismus zu flirten. Während es Schläge und Tritte auf sein Opfer regnete, rief er das Wort Shaitan, arabisch für "Satan". Aber Traoré war auch ein engagierter Cannabisraucher, bis zu dem Punkt, dass Frankreichs höchstes Gericht ihn im April 2021 vom Prozess freisprach, mit der falschen Begründung, dass sein Cannabiskonsum in der Nacht von Halimis Ermordung ihn vorübergehend verrückt gemacht habe. "Jetzt können wir ungestraft Juden töten", erklärte Crif, der Dachverband, der die 500.000 Juden in Frankreich vertritt, nach der Ankündigung des Gerichts.

In den Stunden und Tagen, die auf die Nachricht von Hadjajs Ermordung folgten, klang diese Aussage wieder einmal mit schmerzhafter Genauigkeit nach. Aber während die bestialische Gewalt, die den französischen Antisemitismus allzu oft auszeichnet, nicht nachgelassen hat, scheint es, dass der Lyoner Staatsanwalt Nicolas Jacquet nicht bereit ist, die Fehler des Halimi-Falls zu wiederholen.

Schon vor Traorés Ablehnung war die Familie Halimi gezwungen, sich mit skrupelloser Verachtung seitens der Behörden auseinanderzusetzen. Polizisten waren am Tatort eingetroffen, als Halimi noch am Leben war, aber sie unternahmen keinen Versuch, ihr Martyrium zu stoppen, da sie fälschlicherweise befürchteten, dass Traoré ein bewaffneter Terrorist war. Dann ignorierten die Medien den Fall wochenlang praktisch und befürchteten, dass Enthüllungen über Traorés Handlungen inmitten eines Präsidentschaftswahlkampfes eine Welle der Islamophobie auslösen würden. Die Richterin, die den Fall untersuchte, tat alles, was sie konnte, um Traoré von der Anklagebank fernzuhalten, einschließlich des Ignorierens des Ratschlags eines psychiatrischen Experten, der den angeklagten Mörder untersuchte und feststellte, dass er gestört war, aber durchaus in der Lage war, sich vor Gericht für sein Verbrechen zu verantworten.

In einer kurzen Erklärung letzte Woche versicherte Jacquet, dass die entsetzlichen Fehler rund um den Halimi-Mord anerkannt worden seien. Jacquet bestätigte, dass im Fall Hadjaj "keine Ermittlungshypothese" ignoriert wurde, und kündigte an, dass die "gerichtliche Untersuchung daher nun wegen vorsätzlicher Tötung aufgrund der Zugehörigkeit des Opfers zu einer bestimmten ethnischen Gruppe, Nation, Rasse oder Religion fortgesetzt wird".

Der Punkt hier ist nicht, dass jemand automatisch wegen eines antisemitischen Hassverbrechens verurteilt werden sollte, wenn er auf ein Opfer abzielt, das zufällig jüdisch ist: Wenn es um Khechiche geht, gibt es eindeutig andere Aspekte, die berücksichtigt werden müssen, wie seine psychische Gesundheit und die Art seiner Beziehung zu Hadjaj, über die bisher nur fadenscheinige Details veröffentlicht wurden. Aber was a priori nicht ausgeschlossen werden kann, wenn ein Jude angegriffen oder ermordet wird, besonders in Frankreich, liegt es nahe, dass antisemitischer Hass das Motiv war.

Antisemitische Verschwörungstheorien in sozialen Medien

Die Hadjaj-Untersuchung wird hoffentlich das dringend benötigte Licht darauf werfen, wie antisemitische Ideologie in Frankreich, in den sozialen Medien, durch persönliche Interaktionen, in den Moscheen und am Arbeitsplatz verbreitet wird. Dies würde zeigen, wie antisemitische Ideen Gewalt animieren. Einer der Autoren, die von Khechiche in seinem Twitter-Feed zitiert werden, ist Jacob Cohen, ein obskurer marokkanischer Intellektueller jüdischer Herkunft, der vor einigen Jahren 15 Minuten Ruhm genoss, als er behauptete, dass der Mossad, Israels Geheimdienst, Marokko aktiv destabilisiere. Das Middle East Media and Research Institute hat auch Cohens Förderung der Holocaust-Leugnung dokumentiert und eine Rede zitiert, die er 2019 in Rabat gehalten hat, in der er behauptete, dass die Zahl von 6 Millionen Opfern in den Nürnberger Prozessen erfunden wurde, bevor er meinte, dass "der Antisemitismus, den die Juden in Europa erlitten haben, nicht so unerklärlich ist".

Wenn dies die Ideen sind, die in einem fieberhaften Geist wie dem von Khechiche durchsickern, ist es dann ein Wunder, dass tödliche Gewalt folgt? Einer der Hauptbeiträge der sozialen Medien war die Normalisierung und Formalisierung der vulgären antisemitischen Überzeugungen, die von Mördern wie Traoré vertreten werden, zusammen mit den Mördern von Mireille Knoll, einer 85-jährigen Holocaust-Überlebenden, die 2018 erstochen und verbrannt wurde; die Jugendlichen, die 2017 die jüdische Familie Pinto in ihrem Pariser Haus als Geiseln nahmen; und die als "Barbaren" bekannte Bande, die 2005 Ilan Halimi, einen jüdischen Handyverkäufer, entführte und ermordete.

Wenn der brutale Tod von René Hadjaj einen grundlegenden Wandel in Frankreichs Umgang mit antisemitischen Verbrechen markieren soll, müssen die Zusammenhänge zwischen Hassrede und Gewalt analysiert und aufgedeckt werden.

Ben Cohen ist ein in New York City ansässiger Journalist und Autor, der eine wöchentliche Kolumne über jüdische und internationale Angelegenheiten für JNS schreibt.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Demokratie sind wir!

Die Demokratie sind wir!

Innenministerin Nancy Faeser rechnet angesichts der rapide steigenden Energiepreise mit Protesten, ihre grüne Kabinettskollegin Annalena Baerbock fürchtet gar Volksaufstände. Doch anstatt in den Dialog mit den Bürgern zu treten, werden Regierungskritiker marginalisiert und kriminalisiert. Dies trifft den Einzelnen, aber auch ganze Redaktionsstuben - für alle wird der Meinungskorridor enger, besonders wenn es um Kritik an der verfehlten Migrationspolitik und am islamisch motivierten Judenhass geht.

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

Zum Abschluss seines Besuchs im Heiligen Land besuchte Joe Biden in Bethlehem Mahmud Abbas. Der 87-jährige regiert seit Jahren ohne demokratische Legitimation, tritt Menschenrechte mit Füßen und gilt als korrupt. Als Geschenk hatte Biden eine Millionen-Spende im Gepäck. Damit können die Araber weiterhin mit ihren Schulbüchern, die vor Judenhass und Hetze gegen Israel strotzen, ihre Kinder ideologisch vergiften.

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Solange die progressive Basis der Demokratischen Partei Joe Bidens Außenpolitik diktiert, wird diese Politik weiterhin scheitern, zum Nachteil der regionalen Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten. Biden betreibt eine fatale Beschwichtigungspolitik gegenüber dem iranischen Terror-Regime der judenhassenden Mullahs, seine Politik wird auch für Israel zum Sicherheitsproblem. Denn mit dem Festhalten am Atomabkommen ebnet der US-Präsident dem Iran den Weg zum Atomwaffenarsenal.

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Die Welt zu Gast bei Terror-Finanzierern, so könnte das Motto der Fußball-WM in Katar lauten. Die FIFA stört sich aber offensichtlich nicht daran, dass Katar der strategische Hauptsitz der mörderischen Muslimbruderschaft oder der Hauptgeldgeber islamischer Terroristen ist. Auch die über 6000 toten Arbeiter, seit Baubeginn der Mega-Stadien, sind für große Teile des Westens kein Boykott-Grund.

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Der Schweizer Presserat löste kürzlich weltweit Empörung aus, da er das Online-Medium „Prime-News“ dafür angriff, weil man die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ bezeichnet hatte. Ein Vergleich mit der Judenverfolgung im Dritten Reich sei „historisch nicht korrekt“, so der Presserat. Der Modus Operandi der BDS-Seilschaften, der Einschüchterungen, Erpressungen und Drohungen einschließt, offenbart aber eindeutige Parallelen zu den Nazi-Methoden von einst.

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat einen Geistlichen, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt. Diese Wahl wird als Widerlegung der Behauptung gesehen, der Islam könne Israel niemals akzeptieren. Scheich Dr. Mohammed bin Abdul Karim al-Issa ist eine interessante Persönlichkeit. Der ehemalige saudische Justizminister und Vorsitzende der Muslimischen Weltliga ist den Israelis durch seine Besuche in Auschwitz, seine Einladungen von Rabbinern nach Riad und seine Vorträge an der Yeshiva University in den USA bekannt geworden.

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Nach mehreren verbalen Entgleisungen gegenüber deutschen Staatsvertretern stolperte der ehemalige ukrainische Botschafter in Berlin Andrij Melnyk letztendlich über seine Verehrung des NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stepan Bandera. Bei weiten Teilen der ukrainischen Bevölkerung gilt Bandera als Nationalheld. Außerhalb der Ukraine sieht ihn das Gros der Geschichtsforschung als Faschisten und Antisemiten, der hunderttausende osteuropäische Juden vertreiben und ermorden ließ.

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Die Mullahs in Teheran und ihre Stellvertreter, wie die „palästinensische“ Terrororganisation Hamas und die libanesische Hisbollah-Miliz, scheinen besonders besorgt zu sein über die Idee, ein israelisch-arabisches Militärbündnis nach dem Vorbild der NATO aufzubauen.

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Seit seiner Gründung im Jahr 1979 hat das iranische Mullah-Regime offen den „Tod für Amerika“ und den „Tod für Israel“ gefordert. Ist dies etwa, was die Regierung Biden will? Viele Amerikaner sowie Verbündete der Vereinigten Staaten hatten gehofft, dass US-Präsident Joe Biden bei seiner jüngsten Reise in den Nahen Osten eine härtere Politik gegenüber Teheran ankündigen würde. Ihre Erwartungen wurden bitter enttäuscht.

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die heutigen Israelhasser sind die Erben einer der längsten und effektivsten antisemitischen Propagandakampagnen der modernen Geschichte. Der Hetze der Sowjetunion gegen den Zionismus und die Juden sei es laut der Wissenschaftlerin Izabella Tabarovsky gelungen, „den Zionismus seiner Bedeutung als nationale Befreiungsbewegung des jüdischen Volkes zu berauben und ihn stattdessen mit Rassismus, Faschismus, Nazismus, Völkermord, Imperialismus, Kolonialismus, Militarismus und Apartheid in Verbindung zu bringen“. Gerade an US-amerikanischen Universitäten mehren sich die antisemitischen Ressentiments gegen jüdische Studenten.

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

Die antisemitische BDS-Kampagne in Boston veröffentlichte eine kartografische Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“ sie aufruft. Dieses brandgefährliche „Mapping-Projekt“ macht die jüdischen Bürger zum Ziel von Ausgrenzung und Gewalt. Unter „Demontage“ könnten judenfeindliche Fanatiker auch einen Aufruf zum Mord verstehen. Die antisemitische Anschlagsserie in den USA spricht dafür, dass die Hass-Propaganda der BDS-Bewegung auf fruchtbaren Boden fällt.

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Die anti-israelische Propaganda der „Palästinenser“ ist, obwohl zutiefst fehlerhaft, zu einem zentralen Bestandteil der Ideologie der radikalen Linken geworden, insbesondere bei den Anhängern der so genannten „Intersektionalität“. An den westlichen Universitäten gibt es mehr Demonstrationen gegen Israel als gegen Russland, China oder dem Iran. Dieses Phänomen ist die Manifestation einer internationalen antijüdischen Bigotterie.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden