EU: Der undemokratische Superstaat

Israel hat die Religion als homogenitätsverbürgende Kraft, die Europäische Union hat dies, seit das Christentum die integrative Rolle im vormals christlichen Abendland nicht mehr wahrnimmt, nicht. Hier haben sich Ersatzreligionen wie die „Klimaideologie“ oder der „Wokismus“ etabliert. Anders als beim amerikanischen oder asiatischen Freihandelsabkommen hat man in Europa einen nicht wirklich legitimierten eigenständigen bürokratischen Überbau installiert, der die Entscheidungsgewalt der nationalen Parlamente und die Rechte der Bürger erheblich einschränkt - dies wurde besonders auch bei der Migrationskrise 2015 deutlich. (JR)

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
© JOHN THYS / AFP

Von Annette Heinisch

„Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann“, so lautet der als „Böckenförde – Diktum“ bekannte Satz des Verfassungsrechtlers Ernst - Wolfgang Böckenförde.

Ausgangspunkt ist die Überlegung, dass ein „großes Ganzes“ zwingend eine verbindende Ethik benötigt, um mehr als die Summe von Einzelteilen zu sein. Aus der Mathematik ist bekannt, dass es Bruchteile eines gemeinsamen Nenners bedarf, um sie zu einem Ganzen zusammenfügen zu können. Um einen solchen gemeinsamen Nenner geht es. Wie kann man aus den Menschen als „Bruchteile“ ein Ganzes, also einen Staat formen? „Worin findet er die ihn tragende, homogenitätsverbürgende Kraft und die inneren Regulierungskräfte der Freiheit, deren er bedarf, nachdem die Bindungskraft der Religion für ihn nicht mehr essentiell ist und sein kann?“

Diese Frage stellt sich natürlich nur dann, wenn es sich um einen Staat handelt, bei dem die Religion als homogenitätsverbürgende Kraft fehlt, denn nur in diesem Fall ist ein Ersatz überhaupt nötig. Israel beispielsweise benötigt diesen nicht, denn es hat einen (religiösen) gemeinsamen Nenner. Adressat und Zweck staatlichen Handelns kommen im Grundgesetz, dem Nationalstaatsgesetz, zum Ausdruck. Im ersten Artikel heißt es:

1. Grundprinzipien

„Das Land Israel, in dem der Staat Israel gegründet wurde, ist die historische Heimat des jüdischen Volkes. Dieser Staat Israel ist der Nationalstaat des jüdischen Volkes, in dem es sein Recht auf nationale, kulturelle, historische und religiöse Selbstbestimmung ausübt. Das Recht auf nationale Selbstbestimmung ist im Staat Israel einzigartig für das jüdische Volk.“

Die homogenitätsverbürgende Kraft ist mithin das Judentum. Dieses belegt auch das Rückkehrgesetz, welches inhaltlich Art. 5 des Nationalstaatsgesetzes („Der Staat ist offen für jüdische Einwanderung und die „Einsammlung der Exilierten.“) umsetzt, indem es Menschen jüdischer Herkunft oder jüdischen Glaubens sowie deren Ehepartnern ein Recht auf Einwanderung und Staatsbürgerschaft einräumt. Andere haben diesen Rechtsanspruch nicht.

Das wesentliche Staatsziel ist ebenso eindeutig: „Es ist ein Staatsziel, die Sicherheit aller Mitglieder des jüdischen Volkes zu gewährleisten, die wegen ihres Judeseins oder wegen ihrer Staatsangehörigkeit in Gefahr oder in Gefangenschaft sind. Der Staat Israel vertieft die Beziehungen zur jüdischen Diaspora. Er bewahrt das kulturelle, historische und religiöse Erbe der Diaspora“ (Art. 6 Nationalstaatsgesetz).

Diese klare Bestimmtheit der Adressaten und des Zwecks des Handelns auf der Grundlage der homogenitätsverbürgenden Kraft, dem Judentum, bildet einen festen Rahmen. Dieser stabile Rahmen ermöglicht nach innen ein größtmögliches Maß an Freiheit: Israel hat eine der buntesten und tolerantesten Gesellschaften weltweit.

Aber was, wenn es keine verbindende Religion gibt? Wenn – wie bei uns - das Christentum nur für wenige überhaupt noch Bedeutung hat und die christlichen Kirchen abgewirtschaftet haben? Dann hat man ein erhebliches Problem, man benötigt dringend einen Ersatz für die Religion.

Der erste Staat, der ganz essentiell mit diesem Problem konfrontiert war, waren die USA. Deren erste Siedler waren angelsächsische Protestanten, die vor religiöser Verfolgung flohen. Daher ist Religionsfreiheit bis heute das Kernelement der amerikanischen Freiheit. Religion fällt somit als Bindeglied aus. Als Einwanderungsland kommt auch die kulturelle und historische Identität nicht zum Tragen. Es bleibt nur die Nation als verbindendes Element mit dem Motto des „land of the free“.

In Europa hat man verschiedene Ersatzreligionen erfunden, die gemäß der Aufklärung auf einem Naturrecht oder einem Gesellschaftsvertrag oder was auch immer gründen. Als erstes kamen materialistische Ersatzreligionen in Form des Wohlfahrtstaats unter dem Motto „soziale Gerechtigkeit“ in Mode, also der Staat als Versicherung gegen Armut. Diese Konzepte gibt es in verschiedenen Varianten, vom Kommunismus/Sozialismus als moderne Variante des Absolutismus bis hin zur etwas liberaleren Sozialstaatsvarianten. Aktuelle Ersatzreligionen sind die „Klimaideologie“ und der „Wokismus“ (die Erweckten).

Dass Kommunismus und Sozialismus phänomenologisch politische Religionen sind, ist seit Gustave Le Bons 1895 erschienenem Grundlagenwerk „Psychologie der Massen“ bekannt und wurde auch danach für Faschismus und Nationalsozialismus mehrfach festgestellt. Mittlerweile fällt selbst politischen Laien auf, dass die derzeitigen politischen Ideologien Religionen in verblüffender Weise ähneln. Wenig beachtet wird, dass bereits die Idee eines Vereinigten Europas in diesem Sinne religiös konnotiert war.

Europäisches Imperium

Nach zwei verheerenden Weltkriegen wird die Idee des Zusammenwirkens europäischer Staaten als Mittel der Völkerverständigung verkauft. Dass diese Annahme tatsächlich absurd ist, wusste schon Sir Humphrey Appleby, der berühmteste beamtete Staatssekretär Großbritanniens in der legendären Fernsehserie „Yes, Minister“: Er führte aus, dass alle Staaten mit der EU – Mitgliedschaft sehr gezielt ihre eigenen Interessen verfolgen. Dies gelte auch für Deutschland, welches versuche, seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit vergessen zu machen. Boris Johnson verglich die EU mit einem Hummer, den sich die Mitgliedsstaaten bestellen in dem Wissen, dass andere die Rechnung bezahlen – „normally by the Germans“. Sir Humphrey wusste auch, dass die Briten nur Mitglied wurden, um die EU möglichst unschädlich zu machen, nachdem es von außen nicht funktioniert habe. Bekanntlich seien Institutionen umso impotenter, je größer sie seien, man sehe es an der UNO. Auf Vorhalt seines Ministers, dies sei eine sehr zynische Sichtweise, sagte er: „Yes…We call it diplomacy, minister.“

Tatsächlich geht es um mehr als eine wünschenswerte Zusammenarbeit europäischer Nationen, es geht um eine Einheit, eine Art imperium europaeum. Die Idee eines Imperiums ist seit den Zeiten des Römischen Reiches präsent, manifestierte sich z. B. im Frankenreich und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Letztlich waren Hitlers Visionen mit seinen Beherrschungs – und Kolonisierungsplänen auch eine Spielart dieses Themas.

„Der Gedanke einer europäischen Einigung ist Jahrhunderte wenn nicht sogar Jahrtausende alt, doch größere Bedeutung erlangten diese Ideen erst nach der von John F. Kennan so genannten „Urkatastrophe“ Europas – dem Ersten Weltkrieg.“, so heißt es auf der Homepage Konrad Adenauers. Dort wird Adenauer zitiert mit dem Satz: „Die Einheit Europas war ein Traum von wenigen. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für uns alle.“

Zu keinem Zeitpunkt war also ein mehr oder minder lockerer Zusammenschluss souveräner Staaten geplant, wie dies wohl die Vorstellung vieler deutscher Bürger ist und vor allem der mittelosteuropäischer Staaten. Tatsächlich ist die imperiale Ausrichtung ganz offen das Ziel der Europapolitik. Die EU will als Global Player eine Rolle neben den USA und China spielen, wird gerne als „Großmacht“ gesehen: „Die EU, USA und China – Drei Großmächte im Vergleich“. Oft wird behauptet, Europa würde ansonsten zwischen den Großmächten zerrieben, obgleich diese Behauptung bisher ohne Beleg, geschweige denn Beweis blieb. Ab einer gewissen Größe könnte es im Gegenteil von Vorteil sein, nicht an untergehende Teile eines größeren Ganzen gebunden zu sein.

Die homogenitätsverbürgende Kraft soll der Umstand sein, auf einem Kontinent zu leben. Komplett unterschiedliche geschichtliche Erfahrungen, Kulturen, Sprachen, Traditionen und religiöse Ausrichtungen werden entweder ausgeblendet oder par ordre de Brüssel eingeebnet. Um ein Minimum an Gemeinsamkeit herzustellen, wird auf „gemeinsame Werte“ rekurriert, also Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, obgleich diese in den Mitgliedsstaaten völlig unterschiedlich interpretiert werden.

EU, Werte und Binnenmarkt

Für demokratische Werte steht die EU aber gerade nicht vorbildlich.

Alles fing harmlos mit der Montanunion an, danach kam die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Grundlegende Pfeiler waren die vier Grundfreiheiten, also der freie Warenaustausch, der Personenverkehr, die Dienstleistungsfreiheit und der freie Kapital – und Zahlungsverkehr. Diese wurden immer intensiver umgesetzt, ab 1993 war der Binnenmarkt vollendet.

Was heißt eigentlich Binnenmarkt?

Eine einheitliche Wirtschaftszone kann auf zwei Arten erreicht werden:

Die eine, die außerhalb der EU genutzt wird, ist die Freihandelszone. Beispiele sind die weltweit größte Freihandelszone „Regional Comprehensive Economic Partnership“ (RCEP) bestehend aus den 10 ASEAN Staaten sowie Australien, China, Neuseeland und Südkorea. Die zweitgrößte, das „North American Free Trade Agreement“ (NAFTA), besteht aus den USA, Kanada und Mexico.

Derartige Freihandelsabkommen bedürfen der Zustimmung der jeweiligen Parlamente. Dies gilt auch für alle Änderungen oder Ergänzungen. Ein eigenständiger bürokratischen Überbau ist nicht erforderlich. Anders ausgedrückt: Die wirtschaftliche Zusammenarbeit kann nach Belieben eng gestaltet werden, ansonsten sind die Staaten frei in ihren Entscheidungen.

Die andere Art ist, einen eigenen Überbau zu schaffen, der die nötigen Gesetze und Bestimmungen erlässt, die dann automatisch in den beteiligten Staaten gelten. Allenfalls ist noch eine formale Umsetzung nötig, aber inhaltlich ist das demokratisch gewählte Parlament des Mitgliedsstaates insoweit abgemeldet. Das ist der Binnenmarkt und den haben wir in der EU geschaffen. Mit diesem Schachzug wurden nicht nur die nationalstaatliche Verfasstheit, sondern auch die demokratischen Rechte der Bürger beschränkt.

Wer macht die Gesetze in der EU?

Über wesentliche Ziele und Inhalte entscheidet der Europäische Rat, der aus den Regierungschefs der Mitgliedsstaaten besteht. Die EU-Bürger werden insoweit von 27 Regierungschefs regiert, von denen sie bestenfalls einen gewählt haben.

Der Ministerrat, der aus den jeweiligen Fachministern der Mitgliedstaaten besteht, die sämtlich nicht als Gesetzgebungsorgan gewählt wurden und das Europäische Parlament entscheiden über Gesetze. Das Parlament wird nicht entsprechend den demokratischen Wahlgrundsätzen gewählt, denn die Stimmen der Bürger aus den einzelnen Staaten haben nicht das gleiche Gewicht. Den Staaten ist eine feste Zahl an Sitzen zugeordnet, welche die kleinen Länder überrepräsentiert.

Das Bundesverfassungsgericht hat anlässlich der Entscheidung über den Vertrag von Lissabon ganz ausdrücklich das Demokratiedefizit des Europäischen Parlaments bemängelt: „Durch den Ausbau der Kompetenzen des Europäischen Parlaments kann die Lücke zwischen dem Umfang der Entscheidungsmacht der Unionsorgane und der demokratischen Wirkmacht der Bürger in den Mitgliedstaaten verringert, aber nicht geschlossen werden. Das Europäische Parlament ist weder in seiner Zusammensetzung noch im europäischen Kompetenzgefüge dafür hinreichend gerüstet, repräsentative und zurechenbare Mehrheitsentscheidungen als einheitliche politische Leitentscheidungen zu treffen. Es ist gemessen an staatlichen Demokratieanforderungen nicht gleichheitsgerecht gewählt und innerhalb des supranationalen Interessenausgleichs zwischen den Staaten nicht zu maßgeblichen politischen Leitentscheidungen berufen. Es kann deshalb auch nicht eine parlamentarische Regierung tragen und sich im Regierungs-Oppositions-Schema parteipolitisch so organisieren, dass eine Richtungsentscheidung europäischer Wähler politisch bestimmend zur Wirkung gelangen könnte. Angesichts dieses strukturellen, im Staatenverbund nicht auflösbaren Demokratiedefizits dürfen weitere Integrationsschritte über den bisherigen Stand hinaus weder die politische Gestaltungsfähigkeit der Staaten noch das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung aushöhlen.“

Das ausschließliche Initiativrecht für Gesetze liegt zudem bei der Kommission, d. h. nur sie kann Gesetzentwürfe einbringen. Der Kommission fehlt aber jede demokratische Legitimation.

Vertrag von Lissabon

Ein entscheidender Meilenstein hin zum Superstaat EU ist der Vertrag von Lissabon. Dieser entspricht dem EU-Verfassungsvertragsentwurf, der in Referenden in Frankreich und den Niederlanden abgelehnt worden war. Den Deutschen ließ man erst gar keine Wahl. Mit diesem Vertrag wurden nicht nur die Zuständigkeiten der EU erweitert (z. B. um Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik), sie erhielt auch erstmals eine eigene Rechtspersönlichkeit, womit die Eigenstaatlichkeit der EU deutlich wird. Es wurde zudem das Mehrheitsprinzip im Rat der Europäischen Union ausgeweitet. Dieses war der Auslöser des Brexits, denn die Briten konnten nicht erkennen, welchen Vorteil es haben sollte, wenn andere sie überstimmen können und sie das als Nettozahler finanzieren sollen.

Die Zuständigkeitsverteilung entspricht weitgehend der Regelung unseres Grundgesetzes bezüglich unserer bundestaatlichen Ordnung. Es gibt eine ausschließliche Zuständigkeit der EU z. B. im Bereich der Handels – und Zollpolitik, d. h. die Nationalstaaten dürfen nicht tätig werden.

Die konkurrierende Gesetzgebungsbefugnis hat die EU in den Bereichen Binnenmarkt, Energie -, Verkehr -, Agrar-, Umweltpolitik und Verbraucherschutz. Soweit die EU Gesetze erlässt, dürfen die Nationalstaaten nicht tätig werden.

Darüber hinaus besteht eine unterstützende Zuständigkeit, d. h. die EU darf die Mitgliedsstaaten unterstützen, aber keine eigenen Gesetze erlassen. Dazu zählen neben der Gesundheits- die Bildungs- und Industriepolitik.

Bedenkt man, dass Deutschland seinerseits vergleichbare Regelungen aufgrund seiner föderalen Struktur hat, wird erkennbar, dass die EU bereits jetzt sehr weitgehend zu einem Bundestaat mutiert ist. Die Nationalstaaten haben nur noch wenig zu vermelden

Die Verflechtungsfalle

Dieses oben geschilderte Mehrebenen-System geteilter Zuständigkeiten hat beispielsweise bei der Migrationskrise zu erheblichen Problemen geführt. In Deutschland war das Verhältnis des deutschen Grundrechts auf Asyl nach Art. 16 a GG zur Dublin II – Verordnung streitig. Migration und Asyl fallen sowohl in die geteilte wie auch in die alleinige nationale Zuständigkeit. In Deutschland (sowie Österreich und Belgien) kommt das Mitentscheidungsrecht der föderalen Bundesländer hinzu.

„Die Initiative der Europäischen Kommission aus dem Jahre 2011 zur Einführung eines automatisierten Grenzmanagements zeigt zum einen, dass schon lange bekannt ist, wie mangelhaft die EU-Außengrenzen geschützt sind. Zum anderen belegt sie, dass die Kommission mit ihren Reformvorschlägen vor allem eine Kompetenzübertragung auf die supranationale Ebene im Blick hat. Der damalige EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Michel Barnier, sprach schon 2011 von der Vision einer »echten Föderation der Nationalstaaten«, zu der nach seiner Auffassung ein europäischer Außen- und Verteidigungsminister sowie ein eigener »europäischer Grenzschutz« gehören sollen.“, so heißt es in einer Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Allerdings führte der Versuch der EU, die europäische Grenzschutzagentur Frontex als Einrichtung der supranationalen Ebene auf Kosten der Hoheitsrechte der Mitgliedstaaten zu stärken, nicht zum Erfolg. Die Studie wertet die Verflechtung als großes Problem der EU, wobei die Migration noch zusätzliches Konfliktpotential berge. „Über die aktuellen Konfliktlinien hinaus verbirgt sich in der Migrationspolitik ein Konfliktpotential, das die EU als Ganzes gefährdet, denn die supranationale Ebene verstrickt sich in immer größere Widersprüche. So verklagte die Europäische Kommission die Länder der Visegrád-Gruppe nicht nur aufgrund nicht eingehaltener Flüchtlingsquoten, sondern auch wegen anderer Verstöße gegen EU-Recht. Gleichzeitig plädiert die Kommission dafür, die Westbalkanstaaten bald in die Union aufzunehmen, wohl wissend, dass ihre Justizsysteme noch weit unter den EU-Standards liegen, ganz abgesehen von ihrem ökonomischen und sozialen Krisenpotential.“, führt die Stiftung aus. Als Lösung konkret vorgeschlagen wird eine Entkoppelung der Zuständigkeiten.

Das mag ein gangbarer Weg sein, es bleiben aber zwei Kernprobleme:

1. Kein Imperium hat sich langfristig je bewährt. Es ist zu schwerfällig, um Wandel flexibel zu gestalten. Je größer ein solches Imperium und je unterschiedlicher seine Teile, desto weniger gibt es eine homogenitätsverbürgende Kraft, Fliehkräfte nehmen zu, als Reaktion darauf auch der Zwang. Dieser Zwang konterkariert nicht nur das Wertefundament der EU, sondern absorbiert Kraft, die für andere Bereiche fehlt.

2. Wirtschaftlich hat sich die EU negativ entwickelt, ihre Unternehmen wurden weniger innovativ und weniger resilient. Es wurde Konvergenz der Mitgliedstaaten angestrebt, aber Divergenz erreicht. Die Bürokratie, gefangen in der Verflechtungsfalle, hemmt alles.

Annette Heinisch hat Rechtswissenschaften in Hamburg mit Schwerpunkt Internationales Bank - und Währungsrecht und Finanzverfassungsrecht studiert. Seit 1991 ist sie als Rechtsanwältin sowie als Beraterin von Entscheidungsträgern vornehmlich im Bereich der KMU tätig.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Demokratie sind wir!

Die Demokratie sind wir!

Innenministerin Nancy Faeser rechnet angesichts der rapide steigenden Energiepreise mit Protesten, ihre grüne Kabinettskollegin Annalena Baerbock fürchtet gar Volksaufstände. Doch anstatt in den Dialog mit den Bürgern zu treten, werden Regierungskritiker marginalisiert und kriminalisiert. Dies trifft den Einzelnen, aber auch ganze Redaktionsstuben - für alle wird der Meinungskorridor enger, besonders wenn es um Kritik an der verfehlten Migrationspolitik und am islamisch motivierten Judenhass geht.

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

Zum Abschluss seines Besuchs im Heiligen Land besuchte Joe Biden in Bethlehem Mahmud Abbas. Der 87-jährige regiert seit Jahren ohne demokratische Legitimation, tritt Menschenrechte mit Füßen und gilt als korrupt. Als Geschenk hatte Biden eine Millionen-Spende im Gepäck. Damit können die Araber weiterhin mit ihren Schulbüchern, die vor Judenhass und Hetze gegen Israel strotzen, ihre Kinder ideologisch vergiften.

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Solange die progressive Basis der Demokratischen Partei Joe Bidens Außenpolitik diktiert, wird diese Politik weiterhin scheitern, zum Nachteil der regionalen Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten. Biden betreibt eine fatale Beschwichtigungspolitik gegenüber dem iranischen Terror-Regime der judenhassenden Mullahs, seine Politik wird auch für Israel zum Sicherheitsproblem. Denn mit dem Festhalten am Atomabkommen ebnet der US-Präsident dem Iran den Weg zum Atomwaffenarsenal.

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Die Welt zu Gast bei Terror-Finanzierern, so könnte das Motto der Fußball-WM in Katar lauten. Die FIFA stört sich aber offensichtlich nicht daran, dass Katar der strategische Hauptsitz der mörderischen Muslimbruderschaft oder der Hauptgeldgeber islamischer Terroristen ist. Auch die über 6000 toten Arbeiter, seit Baubeginn der Mega-Stadien, sind für große Teile des Westens kein Boykott-Grund.

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Der Schweizer Presserat löste kürzlich weltweit Empörung aus, da er das Online-Medium „Prime-News“ dafür angriff, weil man die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ bezeichnet hatte. Ein Vergleich mit der Judenverfolgung im Dritten Reich sei „historisch nicht korrekt“, so der Presserat. Der Modus Operandi der BDS-Seilschaften, der Einschüchterungen, Erpressungen und Drohungen einschließt, offenbart aber eindeutige Parallelen zu den Nazi-Methoden von einst.

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat einen Geistlichen, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt. Diese Wahl wird als Widerlegung der Behauptung gesehen, der Islam könne Israel niemals akzeptieren. Scheich Dr. Mohammed bin Abdul Karim al-Issa ist eine interessante Persönlichkeit. Der ehemalige saudische Justizminister und Vorsitzende der Muslimischen Weltliga ist den Israelis durch seine Besuche in Auschwitz, seine Einladungen von Rabbinern nach Riad und seine Vorträge an der Yeshiva University in den USA bekannt geworden.

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Nach mehreren verbalen Entgleisungen gegenüber deutschen Staatsvertretern stolperte der ehemalige ukrainische Botschafter in Berlin Andrij Melnyk letztendlich über seine Verehrung des NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stepan Bandera. Bei weiten Teilen der ukrainischen Bevölkerung gilt Bandera als Nationalheld. Außerhalb der Ukraine sieht ihn das Gros der Geschichtsforschung als Faschisten und Antisemiten, der hunderttausende osteuropäische Juden vertreiben und ermorden ließ.

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Die Mullahs in Teheran und ihre Stellvertreter, wie die „palästinensische“ Terrororganisation Hamas und die libanesische Hisbollah-Miliz, scheinen besonders besorgt zu sein über die Idee, ein israelisch-arabisches Militärbündnis nach dem Vorbild der NATO aufzubauen.

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Seit seiner Gründung im Jahr 1979 hat das iranische Mullah-Regime offen den „Tod für Amerika“ und den „Tod für Israel“ gefordert. Ist dies etwa, was die Regierung Biden will? Viele Amerikaner sowie Verbündete der Vereinigten Staaten hatten gehofft, dass US-Präsident Joe Biden bei seiner jüngsten Reise in den Nahen Osten eine härtere Politik gegenüber Teheran ankündigen würde. Ihre Erwartungen wurden bitter enttäuscht.

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die heutigen Israelhasser sind die Erben einer der längsten und effektivsten antisemitischen Propagandakampagnen der modernen Geschichte. Der Hetze der Sowjetunion gegen den Zionismus und die Juden sei es laut der Wissenschaftlerin Izabella Tabarovsky gelungen, „den Zionismus seiner Bedeutung als nationale Befreiungsbewegung des jüdischen Volkes zu berauben und ihn stattdessen mit Rassismus, Faschismus, Nazismus, Völkermord, Imperialismus, Kolonialismus, Militarismus und Apartheid in Verbindung zu bringen“. Gerade an US-amerikanischen Universitäten mehren sich die antisemitischen Ressentiments gegen jüdische Studenten.

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

Die antisemitische BDS-Kampagne in Boston veröffentlichte eine kartografische Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“ sie aufruft. Dieses brandgefährliche „Mapping-Projekt“ macht die jüdischen Bürger zum Ziel von Ausgrenzung und Gewalt. Unter „Demontage“ könnten judenfeindliche Fanatiker auch einen Aufruf zum Mord verstehen. Die antisemitische Anschlagsserie in den USA spricht dafür, dass die Hass-Propaganda der BDS-Bewegung auf fruchtbaren Boden fällt.

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Die anti-israelische Propaganda der „Palästinenser“ ist, obwohl zutiefst fehlerhaft, zu einem zentralen Bestandteil der Ideologie der radikalen Linken geworden, insbesondere bei den Anhängern der so genannten „Intersektionalität“. An den westlichen Universitäten gibt es mehr Demonstrationen gegen Israel als gegen Russland, China oder dem Iran. Dieses Phänomen ist die Manifestation einer internationalen antijüdischen Bigotterie.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden