Im Auge des Sturms – die NatCon Conference in Brüssel

Der israelische Publizist Yoram Hazoni, Autor des Buches „Nationalismus als Tugend“ bei der NatCon Conference in Brüssel
© National Conservatism Conference

Unter der Leitung des israelischen Publizisten und Präsidenten des Herzl-Instituts Yoram Hazoni, trafen in Brüssel - angesichts des fortschrittfeindlichen grün-ideologischen Klima- und Migrationswahnsinns - Protagonisten des internationalen Konservatismus zusammen, um dessen Herausforderungen und Lösungsansätze zu diskutieren. (JR)

Von Silke Schröder

Der Zeitpunkt der diesjährigen National Conservatism Conference, die in Brüssel stattfand, war prägnant. Die Stadt war für den Besuch von US-Präsident Joe Biden zum NATO-Sondergipfel teilweise komplett abgeriegelt. Brüssel, eine Stadt nah am Ausnahmezustand, wie der Kontinent aktuell durch den Ukraine Krieg selbst. Tausendschaften an Polizisten setzen teilweise selbst Fußgänger auf den Straßen fest.

„C’est ridicule!“ (französisch für „lächerlich“, Anmerkung der Redaktion) kommentierte das der belgische Taxifahrer, der bemüht war, uns trotzdem pünktlich zur Konferenz zu bringen, aufgebracht. Man konnte ihm nur zustimmen.

Die NatCon im Epizentrum des Brüsseler Eurozentrismus wirkte da mit Blick auf den Zeitpunkt und den Ort als Veranstaltung gleichzeitig wie ein Anachronismus und wie ein Antidot zu den Geschehnissen im Außen.

Unter Leitung des israelischen Publizisten Yoram Hazoni, Autor des auf dem deutschen Markt originär kaum vorstellbaren Titels „Nationalismus als Tugend“, Philosoph und Präsident des israelischen Herzl-Instituts, trafen hier zwei Tage lang Protagonisten des europäischen, wie internationalen Konservatismus zusammen, um dessen Herausforderungen und Lösungsansätze zu diskutieren.

In verschiedenen Panels präsentierten Persönlichkeiten aus Forschung, Lehre, Politik und Wirtschaft meinungsbildende Ansätze zu Fragen europäischer Werte, der Beibehaltung nationaler Unabhängigkeit, Übergriffigkeiten durch die EU-Institutionen und die Zukunft von Familie, christlich-jüdischen Werten, unabhängiger Wissenschaft und Meinungsfreiheit.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden