Der Westen kann es sich nicht leisten, gegenüber der iranischen Bedrohung gleichgültig zu sein

Die europäischen Länder könnten bald zur Zielscheibe, der immer stärker werdenden iranischen Raketenstreitkräfte werden. Seit 2015 hat die Zahl der militanten schiitischen Milizen rapide zugenommen. Nach einem gezielten Raketenangriff auf das US-Konsulat in der nordirakischen Stadt Erbil wird deutlich, dass Teheran zu jedem Schurkenstreich entschlossen ist. (JR)

Von Dore Gold/Redaktion Audiatur

Während die iranischen und westlichen Unterhändler Berichten zufolge einer Einigung über die nukleare Zukunft des Irans immer näherkommen, stellen sich viele Kommentatoren die gleiche Frage. Wird ein neues Abkommen Bestand haben und für Stabilität im Nahen Osten und in der Welt sorgen?

Wie immer ist der Schlüsselfaktor bei der Entscheidung, ob ein Rüstungskontrollvertrag tatsächlich funktionieren wird, die Bereitschaft beider Parteien, sich an seine Bedingungen zu halten. Die jüngste Geschichte verheißt hier nichts Gutes.

Im März 2004 entdeckten Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), dass in einer iranischen Nuklearanlage namens Lavizan-Shian sechs Gebäude demontiert und die Erde in dem Gebiet bis zu einer Tiefe von etwa zwei Metern ausgehoben worden war.

Teheran hatte sich verpflichtet, Inspektionen im Rahmen eines IAEO-Sicherheitsabkommens zuzulassen. Der offensichtliche Zweck der Beseitigung dieser Erde bestand darin, die Entnahme radioaktiver Proben zu erschweren, wenn nicht gar zu verunmöglichen. Seit 2004 hat sich viel verändert, allerdings nicht zum Besseren. Zwar schlossen die P-5-plus-eins-Mächte (China, Frankreich, Russland, das Vereinigte Königreich und die USA sowie Deutschland) 2015 ein Atomabkommen mit dem Iran, das JCPOA, das jedoch nicht unterzeichnet wurde. Dieses Abkommen wies eine Reihe bemerkenswerter Schwachstellen auf – insbesondere das Versäumnis, iranische Raketen oder andere Trägersysteme zu erfassen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden