Hollywood-Schauspielerin Whoopi Goldberg relativiert Holocaust: „Es war kein Rassismus!”

Whoopi Goldbergs Äußerungen über den Holocaust zeigen die zunehmend gefährliche Seite der „woken“ Antirassismus-Bewegung. Der Holocaust habe mit „Rasse nichts zu tun“ gehabt, da die weißen Nazis, weiße Juden attackiert hätten, so Goldberg. Diese Causa ist bezeichnend für den Versuch der Vertreter der „Critical Race Theory“, das Menschheitsverbrechen an den Juden zu relativieren.(JR)

Whoopi Goldberg© AFP

Von Paul Möllers

Zu Jahresbeginn sorgte Whoopi Goldberg für Schlagzeilen. Eine öffentliche Einladung von Yad Vashem an die Schauspielerin, sich in der Gedenkstätte über den Holocaust zu informieren, gehörte dazu. Was war passiert?

In einer populären TV-Show hatte Goldberg sich über den Holocaust geäußert, der habe „mit Rasse nichts zu tun“ gehabt, die Nazis seien mehrheitlich „Weiße“ gewesen und hätten ebenfalls „Weiße“ attackiert. Der Versuch einer Entschuldigung misslang, sie sprach nun davon, dass sich „Weiße“ „gegenseitig bekämpft“ hätten. Handelte es sich um ein Bildungsproblem, wie nach dem ersten Aufschrei auch Vertreter jüdischer Organisationen folgerten? Nun, in ihren Äußerungen scheinen Versatzstücke aus dem heutigen antirassistischen Diskurs auf. Vertreter von „Critical Race Theory“ (CRT) und „Critical Whiteness“ schrieben im Zusammenhang mit der Schoah ebenfalls von „white on white crime“. Auch die Fixierung auf Hautfarbe gehört zum Diskurs – wenn auch der Begriff „race“ als soziales Konstrukt verstanden wird: Machtposition und „Privilegien“ entscheiden über die Zugehörigkeit und darüber, wer als „marginalisiert“, als Opfer zählt, und wessen Vorurteile, wessen Haltung nicht als rassistisch gelten. Die Frage „Können Schwarze rassistisch sein?“ wird von öffentlich-rechtlichen Medien und politischer Bildung meist „woke“ verneint, Angehörige von Minderheiten verfügten ja nicht über Macht, hätten keine „Normen bildende Sonderrolle“ wie „weiße Menschen“ (aus dem Lexikon der Amadeu-Antonio-Stiftung/„Belltower News“). Konsequenz dieses Denkens ist, dass Juden trotz der Geschichte ihrer Verfolgung, die bis in die Jetztzeit reicht, als „weiß“, als „privilegiert“ eingeordnet werden können.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden