Nur die eigene militärische Stärke ist Garant für Sicherheit

Die Ukraine ist gerade dabei, eine bittere Lektion zu lernen, die Israel bereits mehrfach erfahren musste: Im Ernstfall ist auf westliche Demokratien kein wirklicher Verlass. (JR)

Israels Stärke ist die Lebensversicherung für Millionen Menschen

Von Dan Schueftan/ JNS

Die Ukrainer lernen heute, was die Tschechen 1938 gelernt haben und was die Juden niemals zu vergessen geschworen haben: Auf die westlichen Demokratien ist angesichts einer militärischen Bedrohung durch ein autoritäres Regime kein Verlass. Ein Land, das sich nicht selbst verteidigen kann, wird sich selbst überlassen, wenn es am meisten Unterstützung braucht.

Beginnend mit den 1930er Jahren baute der Yishuv, die jüdische Gemeinschaft im britischen Mandatsgebiet Palästina, eine seiner politischen Führung unterworfene Verteidigungsmacht auf und stärkte sie mit einer Widerstandsbewegung, selbst als Großbritannien eine antizionistische Politik verfolgte.

Mit dieser Ausgangsposition stand der Yishuv seit Ende 1947 im Konflikt mit den Arabern und konnte sowohl auf die von ihm entwickelte militärische Struktur als auch auf die Waffen und Taktiken zurückgreifen. Der Sieg im Unabhängigkeitskrieg wurde nur Dank der Mobilisierung des gesamten menschlichen Potenzials des aufstrebenden Staates und des massiven Waffenschmuggels erreicht, der trotz des US-Embargos stattfand.

Inmitten der panarabischen Bedrohung Israels – geformt unter der Führung des ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser – wurde Israel fast 20 Jahre lang seinem Schicksal überlassen. Zuerst von den Vereinigten Staaten, dann von Frankreich und schließlich von ganz Europa.

In den 1950er Jahren sah sich Israel einer kritischen Bedrohung gegenüber, als die UdSSR Ägypten (und später andere arabische Länder) mit riesigen Mengen an Waffen versorgte. Washington weigerte sich, den dramatischen Bruch im Kräftegleichgewicht zu stabilisieren und Jerusalem mit Verteidigungswaffen zu versorgen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden