Der Prozess des Jahres in den USA: Der Fall Kyle Rittenhouse

Während der von der linksextremen und anti-israelischen BLM-Bewegung angezettelten gewalttätigen Krawalle des Sommers 2020 verteidigte sich der erst 17-jährige Kyle Rittenhouse in existenzieller Notwehr mit einer Schusswaffe und erschoss dabei zwei weiße Linksextremisten – auch Präsident Trump kommentierte seinerzeit den Fall und nahm den Jugendlichen in Schutz. Nun sprach ein Gericht in Wisconsin Rittenhouse von der zu Unrecht erhobenen Mordanklage frei.

Kyle Rittenhouse durchlebte über ein Jahr lang ein Martyrium: Die Rufmord-Industrie aus Journalisten und Politikern hetzte gegen ihn als „Rassisten”. © POOL / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Von Roger Letsch

Weil heute dank moderner Smartphones jeder nicht nur mehr Zeuge, sondern auch Protokollant sein kann, wenn irgendwo die Hütte brennt, wissen jene, die die Nachrichten verfolgten, recht gut, was 2020 im „Summer Of Love“ (Jenny Durkan, Bürgermeisterin von Seattle) vor sich ging. Seit Wochen verfolge ich nun die gerichtliche Aufarbeitung des Vorfalls in Kenosha, mache mir Notizen und stöhne angesichts des Berges an Informationen, die es zu beleuchten gilt.

Ich möchte mich hier nicht mit dem ganzen Hergang der Ereignisse befassen, sondern in Stichpunkten herausarbeiten, mit welchem Abgrund von Medien- und Politikversagen wir es hier zu tun haben, indem ich die Darstellung in amerikanischen und deutschen Medien dem gegenüberstelle, was unter Eid im Prozess ausgesagt und ermittelt wurde.

 

Er war nicht unbewaffnet

Zunächst der Anlass: In der Stadt Kenosha hätte die Polizei einen unbewaffneten Schwarzen erschossen, so wird berichtet und geglaubt. Jacob Blake wurde jedoch nicht erschossen, und unbewaffnet war er auch nicht. Die Polizei wurde von seiner Exfrau gerufen, denn nach einem Streit habe er sie in ihrer Wohnung eingesperrt und wolle mit ihrem Auto ihr Kind entführen. Das Kind befand sich im Auto, als die Polizei eintraf, Blake widersetzte sich seiner Festnahmen, zog ein Messer und wandte sich in Richtung Auto, in dem das Kind saß. Die Polizei feuerte, offensichtlich verhindernd, dass Blake sich mit Auto und Kind aus dem Staub macht. Blake überlebt schwer verletzt und ist heute gelähmt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden