Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Die gescheiterte Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton versucht mit der Vermarktung peinlicher Privatdetails Geld aus ihrem verblassenden Ruhm zu schlagen. Auch die Spenden für die Clinton-Stiftung ihres Mannes sprudeln nicht mehr so wie früher.

Hillary Clinton beschloss ihren eigenen Thriller zu „schreiben“:„State of Terror“. Auch wenn es der Titel nahelegt, geht es im Roman nicht darum, wie es ist, für sie zu arbeiten oder mit ihr verheiratet zu sein.© Win McNamee / POOL / AFP

Von Daniel Greenfield

Vorbei sind die Zeiten, in denen libanesische Milliardäre, das katarische Emirat und der Schwiegersohn des ehemaligen Präsidenten der Ukraine die Clinton-Stiftung mit Gold überschütteten. Dieser ursprünglich von Jeffrey Epstein mitbegründete Verbrecherring gibt heute mehr Geld aus, als er einnimmt.

Alles, was den Clintons zu tun bleibt, ist, sich richtige Jobs zu suchen – wenn sie denn nur qualifiziert wären, irgendetwas zu tun. Bill wird nicht Pommes bei McDonald‘s frittieren, Hillary wird keine Kundenanrufe für AT&T beantworten, und Chelsea, die Einzige von ihnen, die in diesem Jahrhundert einen richtigen Job hatte, wird nicht wieder bei NBC News arbeiten (Chelsea Clinton war 2011-2014 als „special correspondent“ von NBC eingestellt worden). Stattdessen – in die Fußstapfen der Obamas tretend – tun sie das, was sie am besten können: Sie werden fürs Erfinden von Geschichten bezahlt.

Hillary Clinton, die uninteressanteste Soziopathin, die die Politik zu bieten hat, hat sage und schreibe drei Memoiren veröffentlicht. Die erste, „Living History“, handelte von der Zeit, als Bill sie mit Monica betrog, die zweite, „Hard Choices“, von der Zeit, als sie dafür sorgte, dass Amerikaner in Benghazi getötet wurden, und die dritte, „What Happened“, von ihrer Niederlage bei der Präsidentschaftswahl 2016.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden