Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Der von einem Somalier ermordete christliche britische Abgeordnete David Amess war ein großer Freund Israels.

Die Ermordung des Abgeordneten David Amess ist das Titelthema aller britischen Zeitungen.
© DANIEL SORABJI / AFP

Von Charles Gardner (Israel Heute)

Ich halte es für sehr wichtig, dass wir Sir David Amess gedenken, der am 15. Oktober in Leigh-on-Sea brutal ermordet worden ist, als er sich für die Interessen seiner Wähler einsetzte. Der Vorfall wird als Terroranschlag eingestuft, und man könnte sagen, dass der engagierte, langjährige Abgeordnete tatsächlich zum Märtyrer geworden ist.

Obwohl die Ermittlungen noch andauern, scheint es, dass der radikale Islam durchaus ein Motiv für den Mord war und dass dieser hingebungsvolle Christ aufgrund seiner religiösen Ansichten und/oder seiner unermüdlichen und langjährigen Unterstützung für das jüdische Volk zur Zielscheibe geworden sein könnte.

Wie William Wilberforce zwei Jahrhunderte zuvor setzte sich der Abgeordnete aus Southend West in seinen 38 Jahren im Parlament für viele Anliegen ein, darunter die Notlage Israels und die Aufklärung des Holocaust. Als einen seiner stolzesten Momente bezeichnete er die Enthüllung einer Statue, für die er sich eingesetzt hatte und die einem Mann gewidmet war, der bis zu 100.000 Juden das Leben gerettet hatte. Diese Veranstaltung im Jahr 1997 fand in Anwesenheit der Königin und des Herzogs von Edinburgh vor der Western Marble Arch Synagogue statt und diente der Ehrung des schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg. Er hatte sein Leben riskiert, um ungarische Juden aus den Todeslagern zu retten, bevor er gegen Ende des Zweiten Weltkriegs auf mysteriöse Weise verschwand und von den Sowjets für tot erklärt wurde.

Ja, wir leben in einer Zeit schrecklicher Gewalt und Bosheit, vergleichbar mit den Tagen unmittelbar vor der Sintflut zu Noahs Zeiten, als Gott sah, dass „jede Neigung der Gedanken des menschlichen Herzens die ganze Zeit nur böse war“ (1.Mose 6,5). Jesus selbst sagte, dass die Tage bis zu seiner Wiederkunft „wie in den Tagen Noahs“ sein würden (siehe Lukas 17,26f).

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden