Papst Franziskus: Antisemitismus oder Verleugnung seines Ursprungs?

Die jüngste Behauptung von Papst Franziskus, die Thora gebe kein Leben, und biete nicht die Erfüllung der Verheißung, ist derart ungeheuerlich, und hat in der jüdischen Welt für Aufregung gesorgt. Der Oberrabbiner Südafrikas antwortet dem Oberhaupt der katholischen Kirche (JR).

Papst Franziskus 2016 beim Besuch in der Hauptsynagoge Roms.
© VINCENZO PINTO / AFP

Von Rabbiner Warren Goldstein

Die jüngste Behauptung von Papst Franziskus, die Tora gebe „kein Leben, sie bietet nicht die Erfüllung der Verheißung“, hat in der jüdischen Welt für Aufregung gesorgt.

Anschließend bemühte sich Papst Franziskus, die Bedenken über seine Äußerungen zu zerstreuen. Laut Kardinal Kurt Koch, der für die Beziehungen des Vatikans zu den Juden zuständig ist, ließ der Papst verlauten, er habe „nicht die Absicht, ein Urteil über das jüdische Recht zu fällen“.

Unabhängig von den Absichten des Papstes spiegeln seine Äußerungen einen klassischen christlichen Einwand gegen die vermeintliche Gesetzlichkeit der Tora (in den christlichen Übersetzungen bildet die Tora als fünf Bücher Mose den ersten Teil des Alten Testaments, Anm.d.Red) wider und vermitteln das weit verbreitete Missverständnis, dass das Judentum juristischen Kleinigkeiten Vorrang vor den moralischen und spirituellen Idealen einräumt, die diese Gebote zum Ausdruck bringen sollen.

Im Zuge dieser öffentlichen Debatte, die durch die Äußerungen des Papstes ausgelöst wurde, lohnt es sich, den aufbauenden Wert der Tora zu betrachten, die uns seit Jahrtausenden einen göttlichen Entwurf für ein sinnerfülltes Leben bietet.

Im Zentrum des Judentums steht die Erkenntnis, dass umfassende Erkenntnisse für sich genommen abstrakt und nicht greifbar sind. Was nützen tiefgreifende Werte, wenn wir nicht wissen, wie wir sie in die Tat umsetzen können? Damit bedeutende Prinzipien Gestalt annehmen können, müssen wir wissen, was wir mit ihnen anfangen sollen. Damit Ideale etwas bewirken können, müssen wir sie leben.

 

Große westliche Intellektuelle mit persönlich dysfunktionalen Leben

In seinem Klassiker „Intellectuals“ dokumentiert der Historiker Paul Johnson, wie viele der großen westlichen Intellektuellen, die einige der erhabensten Konzepte des vergangenen Jahrhunderts aufgestellt und durchdacht haben, ein persönlich dysfunktionales Leben führten, das von schlechten Beziehungen, unmoralischen Fehltritten und Elend geprägt war.

Bertrand Russell leistete wertvolle Beiträge zur Moralphilosophie, aber er war ein Frauenheld, der alle seine drei Ehefrauen betrogen hat. Jean-Paul Sartres Humanismus machte ihn zu einer Ikone, aber er sah schweigend zu, wie die Nazis Frankreich besetzten, und er rationalisierte Stalins Gräueltaten in Russland. Karl Marx setzte sich in seinen Schriften für die Emanzipation der Arbeiterklasse ein, aber er bediente sich oft antisemitischer Parolen, und seine Ideen rechtfertigten später grausame und unterdrückerische Regimes.

Der Punkt ist, dass oft eine gähnende Kluft zwischen Idealen und Instinkten, Bestrebungen und Handlungen besteht. Es braucht Arbeit, um große Ideen in einen guten Charakter zu verwandeln, damit hochtrabende Konzepte eine bessere Welt schaffen.

Die Diskrepanz zwischen dem, was wir sagen (oder denken oder hoffen) und dem, was wir tun, ist genau das, was die Gebote der Tora beheben sollen. Im Gegensatz zu den Äußerungen von Papst Franziskus geben diese Gebote von Natur aus Leben. Die transformative Kraft der Tora liegt nicht allein in ihren großen Ideen, sondern in ihrer einzigartigen Synthese aus Philosophie und Praxis.

Jedes Gebot der Tora, oder jede „Mitzwa“, ist der praktische und konkrete Ausdruck einer ansonsten abstrakten Idee darüber, wie man ein moralisches und tugendhaftes Leben führt. Wir wissen zum Beispiel, dass wir Mitgefühl für andere haben sollen, aber die Tora bietet einen Entwurf dafür, wie dies in der Welt tatsächlich aussieht, mit detaillierten Richtlinien für das Trösten von Trauernden, den Besuch von Kranken, die Beerdigung von Toten und andere Methoden zur Linderung menschlichen Leids.

Wir wissen, dass wir großzügig sein sollten, aber erst die Tora gibt uns praktische Richtlinien dafür, wie viel wir geben sollten, wie wir geben sollten und wem wir geben sollten.

Wir wissen, dass wir Gelegenheiten nutzen sollten, um uns von der Hektik des Lebens zurückzuziehen, um neue Energie zu tanken und uns wieder mit unseren Werten zu verbinden, aber die Tora gibt uns ausdrückliche Anweisungen, was es bedeutet, am Schabbat zu „ruhen“, und was wir tun sollten, um die Ruhe und die spirituelle Verbindung des Tages zu verbessern.

Die Tora übersetzt unsere Werte im Wesentlichen in ein Handlungskonzept.

Und jetzt, da wir uns auf Jom Kippur vorbereiten, sehen wir, wie die praktische Weisheit des Judentums durch die Mitzvahs des Tages auf dramatische Weise zum Leben erwacht. Unsere spirituelle Energie wird durch unser Fasten und unsere Gebete gebündelt, und unsere Quellen zeigen uns einen klaren praktischen Weg auf, wie wir eine aufrichtige persönliche Veränderung definieren, wie wir bereuen, uns entschuldigen, vor Gott bekennen und uns entschließen können, besser zu sein und besser zu handeln.

Was Papst Franziskus zu übersehen scheint, ist, dass ohne solche praktischen Richtlinien für das tägliche Leben unsere Ideale oft durch unsere alltäglichen Bedürfnisse und Wünsche in den Hintergrund gedrängt werden. Ohne greifbare Regeln für das Verhalten greifen wir auf das zurück, was sich im Moment richtig anfühlt. Durch die Gebote der Tora werden unsere Werte zum Leben erweckt. Durch die in der Tora enthaltene Synthese aus Handeln und Streben erfüllen wir das göttliche Versprechen, uns selbst und die Welt zu verbessern.

 

Rabbi Warren Goldstein ist Oberrabbiner in Südafrika.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


FDP und Grüne suchen einen Kanzler

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

Nach der Bundestagswahl verabredet sich die FDP, die 2017 wegen der Grünen sogar vor Jamaika zurückgeschreckt ist, mit denselben Grünen, um dieses Mal doch noch in die Regierung zu gelangen. Es bleibt zu hoffen, dass die Liberalen trotz ihres Hungers auf Ministerämter nicht übersehen, dass ihre Partei und jedes bürgerliche Anliegen in einer Ampel-Koalition durch SPD und Grüne vollständig marginalisiert wäre und das Interesse ihrer Wähler verraten würde (JR).

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Sogar die Ernennung von zwei Verdächtigen eines Bombenanschlags auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Argentinien 1994 in hohe Positionen in Präsident Raisis Mordmullah-Kabinett wurde weder von der Bundesregierung noch von Biden-Amerika auch nur ansatzweise kritisiert (JR).

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

Die „Deutsche Demokratische Republik“ war nicht demokratisch, der „Antifaschistische Schutzwall“ nicht antifaschistisch. Ebenso sind auch die heutigen „Antirassisten“ mehrheitlich nicht antirassistisch – wie sie immer wieder mit ihrem Hass auf Israel unter Beweis stellen (JR).

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

Das US-Repräsentantenhaus genehmigt eine Milliarde US-Dollar zur Unterstützung des israelischen Iron-Dome-Systems. Dem klaren Votum war ein bitterer Streit im Lager der anti-israelischen und häufig antisemitischen Democrats vorangegangen (JR).

Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Präsident Obama wollte ebenso wie die deutsche Bessermensch-Politik im Zuge seines linken „Nation Building“-Irrglaubens ausgerechnet am islamisch zerrütteten Hindukusch „muslimische Herzen und Köpfe“ gewinnen. Doch diese Pläne sind nicht zuletzt durch den stümperhaften Abzug der Amerikaner und durch das Versagen eines weiteren Präsidenten der Democrats, nämlich Joe Biden, für den Preis mehrerer tausend amerikanischer Leben so krachend gescheitert, dass es auch bei der jetzigen, erneuten Machtübernahme der Taliban keinesfalls den gewünschten Einsatz von afghanischer Regierung und Armee für die vermeintlich bereits vollzogene Demokratisierung des Landes gab. Vielmehr gab es von Seiten der afghanischen Bevölkerung kaum eine nennenswerte Gegenwehr, stattdessen schnelle und vielfache Fraternisierung mit den Taliban.

Die trügerische bürgerliche Fassade des Olaf Scholz

Die trügerische bürgerliche Fassade des Olaf Scholz

Wenn die SPD mit den Grünen und der Linken koaliert, bekommen wir eine Regierung mit totalitären Zügen. Baerbock wird mit einem Klimaministerium ein Schattenkanzleramt zufallen. Glaubt man den Umfragen, ist zu befürchten, dass die Wählertäuschung gelingt (JR).

Europas Kniefall vor Raisi

Europas Kniefall vor Raisi

Wie kann die EU einem Land huldigen, das die Zerstörung des jüdischen Staates und den Hass auf die westlichen Werte Amerikas auf seine Fahnen geschrieben hat? Die Vereidigung des neuen iranischen Präsidenten in Anwesenheit des EU-Gesandten Enrique Mora zeugt vom politischen und moralischen Verfall der europäischen Institution, die nicht müde wird vorzugeben, das Bessermenschentum für sich gepachtet zu haben. Die devote und dienstbeflissene Teilnahme ohne ein Wort der Kritik diskreditiert die EU-Vertretung zum Speichellecker des Terrorismus und lässt jede demokratische Würde vermissen (JR).

Politische Perversion pur: Ausgerechnet die rassistische, anti-weiße und antisemitische BLM-Bewegung beschimpft Juden als Nazis

Politische Perversion pur: Ausgerechnet die rassistische, anti-weiße und antisemitische BLM-Bewegung beschimpft Juden als Nazis

Die von deutschen Bessermenschen bejubelte judenfeindliche und gewaltstrotzende Hass-Bewegung „Black Lives Matter“ stört sich nicht an islamischen Mord- und Unrechtsregimen – der demokratische jüdische Staat hingegen ist ihnen ein Gräuel und die Abschaffung Israels ein erklärtes Ziel (JR).

Würdeloses Anflehen von Terroristen: Der schreckliche Verfall der westlichen Diplomatie der Maase, Bidens und Borrells

Würdeloses Anflehen von Terroristen: Der schreckliche Verfall der westlichen Diplomatie der Maase, Bidens und Borrells

Zu der billigend in Kauf genommenen Gewalt gegen besonders Kinder und Frauen und dem entsetzlichen Versagen der linken westlichen Politik schreibt die niederländisch-amerikanische Frauenrechtlerin und Islamkritikerin somalischer Herkunft Ayaan Hirsi Ali: „Was wir diese Woche in Afghanistan erlebt haben, ist ein Meilenstein im Niedergang des Westens. Amerika kümmert sich mehr um Pronomina als um das Schicksal der afghanischen Frauen“ (JR).

Der „Arabische Frühling“: Wie Katar säkulare in islamistische Diktaturen verwandelt

Der „Arabische Frühling“: Wie Katar säkulare in islamistische Diktaturen verwandelt

US-Politiker reden von der Rettung der „Demokratie“ in Tunesien und meinen damit nichts anderes als die Herrschaft der Islamisten der Ennahda-Partei mit ihrem judenhassenden Anführer Ghannouchi. In einer Rückschau auf 2011 offenbart sich, wie der sogenannte „Arabische Frühling“ vom mächtigen Fernsehsender „Al Jazeera“, dem Propaganda-Instrument der islamistischen Diktatur Katar – mit wohlwollender Unterstützung der Obama-Regierung – befeuert wurde. Ziel von Katar ist es, überall in der arabischen Welt dem Islam zum Sieg zu verhelfen und die militanten Moslembrüder an die Macht zu bringen, was in Ägypten und Tunesien auch zeitweise gelang. Über die Absetzung des ägyptischen Moslembruders und radikal-islamischen Diktators Mursi im Jahr 2013 zeigte sich Obama – welch ein Widersinn – sogar „empört“ (JR).

Anti-israelisches Terror-Tunnelsystem jetzt auch im Libanon

Anti-israelisches Terror-Tunnelsystem jetzt auch im Libanon

Ohne jede westliche Intervention und Nennung durch unsere Medien verfügt nun auch der von der Hisbollah unterwanderte iranische Satelliten-Staat Libanon mit aktiver Hilfe des kommunistischen Nordkorea über ein groß angelegtes Tunnelnetz, das sich zwischenzeitlich über den gesamten Libanon erstreckt und dem Transport von Truppen und Waffen für den Angriff auf Israel dient (JR).

Todesurteile nach Freisler-Art:  Die blutige Richter-Vergangenheit des von der EU  willkommen geheißenen neuen iranischen Präsidenten Raisi

Todesurteile nach Freisler-Art: Die blutige Richter-Vergangenheit des von der EU willkommen geheißenen neuen iranischen Präsidenten Raisi

Der neue Regierungschef der Mullah-Diktatur wird von westlichen Medien und Politikern weit weniger angegriffen als der ehemalige demokratisch gewählte US-Präsident Donald Trump. Bundespräsident Steinmeier fällte das vernichtende Urteil „Hassprediger“ über Trump – ein vergleichbarer Angriff Steinmeiers gegen Raisi ist nicht bekannt (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden