„Jeder Jude, der hier in der Nachbarschaft eine Waffe trägt, ist ein Segen“

Immer mehr Israelis beantragen Waffenscheine um sich vor arabischen Mordangriffen zu schützen und gegebenenfalls jüdisches Leben zu retten. Seit dem Gaza-Krieg vor einem Vierteljahr sind 500 % mehr Anträge auf Waffenscheine eingegangen. Wichtig wird dies vor allem, weil der arabische Bevölkerungsteil – angestachelt von Hisbollah und Hamas – nun auch verstärkt in Israel selbst Gewalttaten gegen Juden verübt (JR).

Ebenso wie in den USA (unser Bild) sind nach neuen arabischen Mord-Angriffen nun auch in Israel immer mehr Zivilisten gezwungen sich zu bewaffnen.© Brendan Smialowski / AFP

Von Ryan Jones (Israel Heute)

Im Mai dieses Jahres führte Israel Krieg gegen die terroristischen Machthaber im Gazastreifen. Mit dem Unterschied, dass es der Hamas diesmal gelang, Teile der arabischen Bevölkerung Israels zur Teilnahme an den Kämpfen anzustacheln, was zu chaotischer Gewalt in Israels gemischt jüdisch-arabischen Städten führte.

Als sich der Staub gelegt hatte, waren drei Juden getötet und viele weitere verwundet worden, 386 jüdische Häuser waren geplündert und 673 beschädigt worden, dazu waren 10 Synagogen, 112 Häuser und 849 Autos in Brand gesetzt worden. Im Gegensatz dazu wurden nur 13 arabische Häuser beschädigt und 13 arabische Autos abgefackelt. Viele verglichen die Situation mit einem antijüdischen Pogrom mitten im Herzen des jüdischen Staates.

Die wichtigsten Brennpunkte waren die Städte Lod, Ramle, Akko und Haifa. Jüdische Einwohner dieser Städte berichteten wiederholt, dass es der Polizei nicht gelang, die Gewalt einzudämmen und unschuldige Bürger vor den Randalierern zu schützen, von denen einige ihre eigenen Nachbarn waren.

Deshalb wollen jetzt immer mehr Leute Waffen, um sich selbst zu schützen. Seit Mitte Mai hat das Ministerium für Innere Sicherheit 10.580 Anträge auf Genehmigung des Besitzes persönlicher Schusswaffen erhalten. Das ist ein Anstieg um 500 % gegenüber dem gleichen Zeitraum in den Jahren vor den Unruhen.

Tzur Raanan, ein Einwohner von Lod, sagte gegenüber Makor Rishon, dass er jahrelang das Tragen einer persönlichen Schusswaffe abgelehnt habe, sie aber jetzt als eine grundlegende Notwendigkeit betrachte.

„Jeder, der während der Unruhen in Lod war, versteht jetzt, dass man sich nicht allein auf die Strafverfolgungs- und Sicherheitskräfte verlassen kann“, sagte Raanan. „Die Häuser vieler unserer Nachbarn wurden mit Steinen beworfen, es wurde auf der Straße geschossen, und man versuchte, in mein Haus einzubrechen. Ich bin mit einem Hammer ins Bett gegangen, damit ich etwas habe, womit ich mich und meine Familie schützen kann.“

Oz Abramovich ist ein lokaler Sicherheitsbeauftragter der Nachbarschaft. Er freut sich, dass Raanan sich in die kurze Liste der bewaffneten Anwohner einreiht.

„Jeder Jude, der hier in der Nachbarschaft eine Waffe trägt, ist ein Segen“, sagte er der Zeitung. „Er ist eine weitere Person, die sich und andere schützen kann. In der ersten Nacht der Unruhen gab es hier Leute, die die Polizei riefen, aber keine Hilfe erhielten. Also nahmen wir Kontakt zu bewaffneten Bürgern auf, und jeder übernahm die Verantwortung für den Schutz einer bestimmten Straße, eines bestimmten Gebäudes oder eines bestimmten Bereichs in der Nachbarschaft.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden