Erst unter Obama wurde der Afghanistan-Einsatz zum Desaster

Präsident Obama wollte ebenso wie die deutsche Bessermensch-Politik im Zuge seines linken „Nation Building“-Irrglaubens ausgerechnet am islamisch zerrütteten Hindukusch „muslimische Herzen und Köpfe“ gewinnen. Doch diese Pläne sind nicht zuletzt durch den stümperhaften Abzug der Amerikaner und durch das Versagen eines weiteren Präsidenten der Democrats, nämlich Joe Biden, für den Preis mehrerer tausend amerikanischer Leben so krachend gescheitert, dass es auch bei der jetzigen, erneuten Machtübernahme der Taliban keinesfalls den gewünschten Einsatz von afghanischer Regierung und Armee für die vermeintlich bereits vollzogene Demokratisierung des Landes gab. Vielmehr gab es von Seiten der afghanischen Bevölkerung kaum eine nennenswerte Gegenwehr, stattdessen schnelle und vielfache Fraternisierung mit den Taliban.

© OLIVIER DOULIERY / AFP

Von Daniel Greenfield

Die Eroberung Afghanistans durch die Taliban ist besonders gut für noch mehr Medien-Schlagzeilen.

Afghanistan ist nicht gefallen – weil Afghanistan niemals existiert hat. Die afghanische Armee hat ihre Waffen niedergelegt, weil auch sie nie existiert hat. Und das nicht nur, weil viele der 300.000 Soldaten imaginär waren. Ihre paschtunischen Mitglieder ergaben sich ihren Taliban-Paschtunen oder flohen in den Iran oder nach Usbekistan, je nach ihrer Stammes- oder Religionszugehörigkeit, die im Gegensatz zu Afghanistan sehr real ist.

Die afghanische Armee war da, weil wir 90 Milliarden Dollar dafür ausgegeben haben. Ähnlich wie Afghanistan mit seinem Präsidenten, seiner Verfassung und seinen Wahlen existierte, weil wir ein Vermögen dafür ausgegeben haben. Als wir gingen, floh der Präsident, die Armee brach zusammen ebenso wie der ganze Staat Afghanistan: Das Musical in Kabul war nun geschlossen.

Den endlosen Krieg haben weder die Sowjetunion noch die USA nach Afghanistan gebracht

Afghanistan ist kein Land. Es ist eine Steinzeitbrigade aus streitenden Stämmen, ethnischen Gruppen, islamischen Konfessionen und Kriegsherren, für die junge Männer mit alten russischen und amerikanischen Gewehren kämpfen. Anders als für die Fiktion eines demokratischen Afghanistans werden sie dafür sogar gerne ihr Leben geben.

Und in den kommenden Jahren werden Sie einige dieser Soldaten des US-gestützten „Staates Afghanistan“ sehen, die vor den Taliban kapituliert haben, wie sie für Stämme und Kriegsherren kämpfen und sterben, sogar im Kampf gegen die Taliban, im echten endlosen Krieg.

Der ewige Krieg ist nichts, was wir nach dem 11. September erfunden hätten: Afghanistan war schon immer im Krieg. Die Amerikaner sind beeindruckt, dass die Taliban 20 Jahre lang durchgehalten haben. Sie sollten es nicht sein!

In Afghanistan existiert die Zeit nicht. Zwei Jahrzehnte Krieg sind für die Amerikaner erschreckend lang. Für Afghanen hingegen ist das Normalität. Wir haben einen Ort betreten, der jahrhundertelang ein Kriegsgebiet war, ergriffen Partei, lieferten Waffen und gingen dann wieder, wie jeder wusste, dass wir es tun würden. Briten und Russen kamen und gingen. Nach uns kommen und gehen die Chinesen.

Und der ewige Krieg wird endlos weitergehen.

Vor uns wollten die Russen, dass die Afghanen Kommunisten spielen. Wir wollten, dass sie so tun, als wären sie Demokraten. Aber die Afghanen sind keine „Afghanen“, sie sind Paschtunen, Usbeken, Belutschen, Hazaras, Sunniten und Schiiten. Alles andere ist nur eine vorübergehende Tracht.

Die Taliban, ein weiterer paschtunischer Versuch, die Macht zu ergreifen, werden auf Widerstand stoßen, nicht bei den Befürwortern eines freien und demokratischen Afghanistans, sondern bei rivalisierenden Stämmen und Kriegsherren.

Wir werden wahrscheinlich einige davon finanzieren. Und vielleicht werden wir diesmal nicht dumm genug sein, sie zu bitten, Wahlen abzuhalten oder irgendeinen anderen in Washington erdachten Nation-Building-Unsinn.

Unser Afghanistan-Feldzug nach dem 11. September war schnell, klug und rücksichtslos. Die Männer, die ihn leiteten, verstanden die Gesellschaft. Sie arbeiteten mit einheimischen Kriegsherren zusammen, um die Taliban zu vernichten. Ihr Ziel war ein schneller und schmutziger Sieg, der an den Taliban ein Exempel statuieren sollte.

Unsere Verbündeten waren alle, deren aktuelle Parteiinteressen im endlosen Machtkampf gerade mit unseren übereinstimmten. Im Laufe der Jahre wurden einige unserer Verbündeten zu Feinden und einige Feinde wurden zu Verbündeten. Die Taliban waren die Bösen, aber wie in Syrien waren das auch alle anderen. Es gab viele Unschuldige, die ins Kreuzfeuer gerieten, doch Unschuldige haben keine Macht.

Der durchschnittliche afghanische Dorfbewohner denkt nicht daran, Bürger eines Landes namens Afghanistans zu sein. Er kümmert sich wenig um Wahlen und seine Ältesten verwechseln Amerikaner mit Russen und manchmal sogar mit Briten. Die Eliten in Kabul verkleiden ihre Machtergreifung gerne in Präsidentschaftstitel und Verfassungen, die sonst niemanden im Land interessiert. USAID bezahlt Mädchen in Kabul, Feminismus zu spielen, und College-Absolventen, um über internationale Beziehungen zu sprechen.

In der überwiegenden Mehrheit des Landes ist das alles irrelevant, wie wir jetzt herausfinden.

Die Taliban kämpften nur wenige Schlachten

Doch Afghanistan ist für uns keine komplette Katastrophe geworden. Bis zu Obama.

Die US-Streitkräfte erreichten unter Bush mit 25.000 ihren Höhepunkt. Obama vervierfachte sie auf 100.000. In diesem Jahr wurden mehr amerikanische Soldaten verwundet als während der gesamten Bush-Regierungszeit.

1.200 Amerikaner starben während Obamas Aufmarsch in Afghanistan, nicht nur, weil er die Zahl der Soldaten vervierfachte, sondern weil dem Militär gesagt wurde, sie sollten nicht mehr versuchen, die Taliban zu besiegen. Unsere Soldaten wurden zu Gemeindeorganisatoren mit Waffen, denen gesagt wurde, dass sie nicht kämpfen sollten.

Es wurden keine Herzen und Köpfe gewonnen. Doch die Friedhöfe füllten sich mit Jungen aus Texas und West Virginia, die nicht zurückschießen durften, weil Obama muslimische Herzen und Köpfe gewinnen wollte.

Die Militärs, die Obamas Strategie unterstützten, begruben und lähmten eine Generation junger Männer. Unzählige Männer und Frauen kamen innerlich verwundet nach Hause. Sie nahmen Überdosen oder brachten sich um.

Der Anstieg ging zurück. Die Militärs zogen sich zurück, um die Städte zu sichern, während die Taliban die ländlichen Gebiete sicherten, auf die wir so viele Leben verschwendeten. Sie mussten nur darauf warten, dass wir gingen. Die Geschwindigkeit, mit der die Taliban das Land übernahmen, erscheint nur den CNN-Zuschauern magisch.

Das Land wartete nur darauf, von ihnen übernommen zu werden. Die Taliban kämpften nur wenige Schlachten. Die verschiedenen Kriegsherren und Anführer begannen, die Seiten zu wechseln, als Biden seinen Rückzug ankündigte, um sich dem Gewinnerteam anzuschließen. Das ist das islamische Team, das von Pakistan, China und der Türkei unterstützt wird, die die großen Jungs sind, die immer noch aufrecht stehen. Doch das bedeutet nicht, dass sie nächsten Monat oder nächstes Jahr nicht wieder die Seite wechseln werden.

Werden auch die Chinesen ihre Lektion lernen?

Die verhasste Regierung in Kabul wurde durch unser Geld und unsere Luftwaffe unterstützt. Wir sind raus, sie auch. Aber auch die Einheimischen werden die Taliban hassen. Und wenn die Chinesen Minenfelder bauen, Straßen anlegen und die Einheimischen beleidigen, werden sie herausfinden, was wir, die Briten und die Russen schon gelernt haben.

Afghanistan gehört niemandem. Es ist sein eigener ewiger Krieg miteinander streitender Stämme. Der ewige Krieg wird weitergehen, ob wir da sind oder nicht. Aber wir werden wahrscheinlich in der einen oder anderen Form dabei sein. Wir haben Afghanistan oder den Irak nie wirklich verstanden. Und so können wir ihnen nicht entkommen. Al-Qaida und ISIS werden von Afghanistan aus operieren. Und das werden auch unzählige andere Dschihad-Kämpfer tun.

Die Amerikaner haben den ewigen Krieg nicht erfunden. Er läuft in den islamischen Teilen der Welt seit über tausend Jahren. Es ist unmodern und politisch inkorrekt, es zu erwähnen. Deshalb bezeichnen die Medien die Taliban vorsichtig als „Religionsschüler“, ohne die Religion zu benennen. Es wird sich auf sunnitische und schiitische Machtkämpfe im Irak bezogen, während der „Islam“-Teil der Gruppe weggelassen wird.

Wir sind gekommen, um die Dschihadisten nach dem 11. September zu besiegen, und wir blieben da, um Afghanistan zu reformieren. Aber von was haben wir es reformiert? Wir konnten das Problem gar nicht benennen. Und wenn Sie ein Problem nicht benennen können, finden Sie keine Lösung.

Nachdem es nicht gelungen ist, Afghanistan zu reparieren, ist jetzt der Prozess im Gange, so viele Afghanen wie möglich nach Amerika zu bringen. Der alte Plan, 100.000 „Dolmetscher“ und ihre Familienangehörigen mitzubringen, wurde stark ausgeweitet, auf jeden Afghanen, der für amerikanische Organisationen gearbeitet hat. Wenn sie fertig sind, werden wir vielleicht eine Million afghanische Flüchtlinge in Amerika haben. Manche von ihnen werden islamische Terroristen werden.

Wie viele der geholten Afghanen werden bald Terroristen in Amerika?

Der letzte Akt der Terrorismusbekämpfung besteht darin, die Terroristen nach Amerika zu bringen, um noch mehr Terror zu schaffen. Die wahre Tragödie Afghanistans besteht nicht nur darin, dass wir so viele unserer Besten und Klügsten im Staub verloren haben, sondern dass wir aus dieser Erfahrung nichts gelernt haben. Nichts, außer uns selbst die Schuld zu geben. Wir haben Afghanistan nicht im Stich gelassen. Wir haben Afghanistan auch nicht verloren. Es hat nie uns oder sonst jemandem gehört.

Afghanistan war nicht unser ewiger Krieg. Es ist der ewige Krieg der Warlords und Stammesangehörigen, die ihn weiterkämpfen werden, bis das Wasser versiegt, das Vieh stirbt und sie alle nach Fremont ziehen, wo bereits 25.000 Afghanen leben. Unser Fehler bestand darin, nicht zu erkennen, was Afghanistan ist.

Amerikaner glauben gerne, dass jeder wie wir ist. Es ist eine leichte Falle, in die man tappen kann. Überall, wo wir hingehen, sprechen die Leute Englisch, hören unsere Musik und tragen Nike-Shirts. Sie haben Meinungen über unsere Präsidenten und möchten wissen, wie einfach es ist, nach Fremont zu ziehen. Und wir beliefern sie fröhlich mit mehr Nike-Shirts, schlechter Musik, noch schlechteren Filmen und versuchen, sie davon zu überzeugen, die Vereinigten Staaten des Irak oder die Vereinigten Staaten von Afghanistan zu gründen. Wenn es dann nicht klappt, ziehen sie nach Fremont, Minnesota oder New York City, kandidieren für den Kongress und sagen uns, dass sie uns hassen.

Grenzen und Abgrenzung sind für Amerika wichtig

Wenn wir etwas von Afghanistan, vom Irak und vom 11. September lernen wollen, dann sollte es dies sein: Es muss Grenzen geben, physische und konzeptionelle Grenzen, zwischen uns und dem Rest der Welt. Amerikanischer Exzeptionalismus kann kein narzisstischer Glaube sein, dass jeder so sein sollte wie wir. Wenn jeder wir werden könnte, gäbe es nichts Außergewöhnliches an uns. Unsere Besonderheit besteht darin, dass der Rest der Welt nicht wie wir ist und nie sein wird. Und wenn wir uns schützen wollen, müssen wir aufhören zu versuchen, die Welt zu definieren oder dem Rest der Welt zu erlauben, Amerika neu zu definieren.

Wir hätten in Afghanistan schnell und entschieden gewinnen und wieder gehen können, wenn wir nicht zu dem Glauben verführt worden wären, dass Afghanistan Amerika sein könnte und die Afghanen es verdient hätten, Amerikaner zu sein. Ebenso der Irak.

Aus Siegen wurden Niederlagen und Friedhöfe voller Toter, weil wir die Wahrheit über Afghanistan und uns selbst aus den Augen verloren haben. Je mehr wir über Afghanistan oder einen anderen Ort in Bezug auf uns selbst nachdenken, desto weniger sehen wir es als das, was es ist. Und das kann eine tödliche Illusion sein.

Die Amerikaner haben das letzte Jahrhundert damit verbracht, die Welt in Amerika zu verwandeln. Lassen Sie uns dieses Jahrhundert damit verbringen, Amerika zu dem zu machen, was es immer sein sollte: eine Zuflucht vor dem Rest der Welt.

Wir werden keine Kriege mehr gewinnen, weil wir uns nicht mehr daran erinnern können, wofür wir eigentlich kämpfen. Da wir nicht in der Lage sind, Grenzen zwischen dem Feind und uns selbst, zwischen unserer Nation und der Welt zu ziehen, haben wir den grundlegenden Sinn und sogar das Konzept eines Krieges verloren.

Um einen Krieg zu gewinnen, müssen wir uns daran erinnern, wofür wir kämpfen. Uns selbst.

Die Afghanen verstehen dieses Konzept. Vielleicht verstehen sie es zu gut. Aber es ist an der Zeit, dass wir es auch lernen. Wenn wir nicht für uns selbst in den Krieg ziehen können, nicht für Demokratie, Menschenrechte oder damit afghanische Mädchen zur Schule gehen können, dann werden wir Soldaten verlieren, Kriege verlieren und unsere Nation verlieren.

Alle Kriege sind endlos und ewig, wenn du nicht verstehst, was es braucht, um zu gewinnen.

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Vor einem Jahr wurde dem französischen Lehrer Samuel Paty bei einem islamischen Anschlag der Kopf abgeschnitten. Mitte Oktober dieses Jahres töten islamische Gewalttäter fünf Menschen in Norwegen und einen Politiker in Großbritannien. West-Europa verdrängt das Geschehen, relativiert den Terror zu Einzelfällen und macht in Sachen Import islamischen Judenhasses weiter wie gewohnt.

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Nur sehr genügsame Israelis sahen in den Besuchen der Bundeskanzlerin einen Beweis für das Einlösen der historischen deutschen Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat. Dabei ist allerdings nicht zu übersehen, dass gerade in der langen Regierungszeit der Kanzlerin Merkel Deutschland der größte Einzelfinanzier von anti-israelischen Nichtregierungsorganisationen und Waffen-Großexporteur an Israels Todfeind, den Iran, war. Zudem war das Abstimmungsverhalten der Merkel-Regierung bei der UNO islam-affin und zutiefst anti-israelisch geprägt.

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den  Republikanern

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den Republikanern

Mit zunehmender Dauer zur Biden-Präsidentschaft wird immer deutlicher: Donald Trump war der eindeutig pro-jüdischste und pro-israelischste Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Der von einem Somalier ermordete christliche britische Abgeordnete David Amess war ein großer Freund Israels.

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Die gescheiterte Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton versucht mit der Vermarktung peinlicher Privatdetails Geld aus ihrem verblassenden Ruhm zu schlagen. Auch die Spenden für die Clinton-Stiftung ihres Mannes sprudeln nicht mehr so wie früher.

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Ungeachtet der Korruption und Falschverwendung für antisemitische Ziele und zur Aufrechterhaltung der herrschenden Terror-Organisationen lehnen die Abgeordneten des EU-Parlaments es ab, einen Teil der Gelder für die UNRWA auszusetzen und von deren Abkehr vom Israel-Hass abhängig zu machen. Vor allem die linken Fraktionen votieren für die Weiterfinanzierung des „palästinensischen“ Antisemitismus.

Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Bei einem Treffen in Sotschi am Schwarzen Meer sehen beide Regierungschefs übereinstimmend die Notwendigkeit Israels, die Sicherheitsbedrohung des jüdischen Staates durch das iranisch dominierte Syrien zu verhindern.

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

Nach der Bundestagswahl verabredet sich die FDP, die 2017 wegen der Grünen sogar vor Jamaika zurückgeschreckt ist, mit denselben Grünen, um dieses Mal doch noch in die Regierung zu gelangen. Es bleibt zu hoffen, dass die Liberalen trotz ihres Hungers auf Ministerämter nicht übersehen, dass ihre Partei und jedes bürgerliche Anliegen in einer Ampel-Koalition durch SPD und Grüne vollständig marginalisiert wäre und das Interesse ihrer Wähler verraten würde (JR).

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Sogar die Ernennung von zwei Verdächtigen eines Bombenanschlags auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Argentinien 1994 in hohe Positionen in Präsident Raisis Mordmullah-Kabinett wurde weder von der Bundesregierung noch von Biden-Amerika auch nur ansatzweise kritisiert (JR).

Papst Franziskus: Antisemitismus oder  Verleugnung seines Ursprungs?

Papst Franziskus: Antisemitismus oder Verleugnung seines Ursprungs?

Die jüngste Behauptung von Papst Franziskus, die Thora gebe kein Leben, und biete nicht die Erfüllung der Verheißung, ist derart ungeheuerlich, und hat in der jüdischen Welt für Aufregung gesorgt. Der Oberrabbiner Südafrikas antwortet dem Oberhaupt der katholischen Kirche (JR).

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

Die „Deutsche Demokratische Republik“ war nicht demokratisch, der „Antifaschistische Schutzwall“ nicht antifaschistisch. Ebenso sind auch die heutigen „Antirassisten“ mehrheitlich nicht antirassistisch – wie sie immer wieder mit ihrem Hass auf Israel unter Beweis stellen (JR).

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

Das US-Repräsentantenhaus genehmigt eine Milliarde US-Dollar zur Unterstützung des israelischen Iron-Dome-Systems. Dem klaren Votum war ein bitterer Streit im Lager der anti-israelischen und häufig antisemitischen Democrats vorangegangen (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden