Die Malmöisierung Amerikas: Hört nach Europa auch Amerika auf ein sicherer Hafen für Juden zu sein?

In Amerika steigt durch islamische Einwanderung die Zahl der antisemitischen Ausschreitungen. Die selbstmörderische Zuwanderung islamischer Gewalt wird von den regierenden Democrats nachdrücklich propagiert und findet sinnwidrigerweise auch bei christlichen Kirchen und einigen jüdischen Organisationen Unterstützung.

Anti-israelische Demo in Amerika von der linken jüdischen Organisation „If not now”© WIKIPEDIA

Von Daniel Greenfield

Im Jahr 2015 brachte „The Atlantic“ eine Titelgeschichte mit dem Titel „Ist es Zeit für die Juden, Europa zu verlassen?“. 2021 stellt sich die Frage, ob es für die Juden an der Zeit ist, New York und Los Angeles zu verlassen.

In der Titelgeschichte des Magazins wurde Malmö erwähnt. Die meisten Geschichten über Antisemitismus in Europa beziehen sich auf die schwedische Stadt, deren jüdische Bevölkerung von 3.000 auf knapp 800 gesunken ist. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass Malmö bis zum Ende des Jahrzehnts keine Juden mehr haben wird, da seine jüdische Bevölkerung vor muslimischer Mobgewalt, Brandbomben und willkürlichen Übergriffen flieht: darunter 100 auf seinen einzigen Rabbiner.

„Ich höre, wie Schüler im Flur ‚Juden töten‘ schreien“, erzählte ein Lehrer einer öffentlichen Schule. Auf jüdische Einrichtungen werden routinemäßig Brandbomben geworfen. Mobs haben Tore niedergerissen, und versucht in die Gebäude einzudringen. Ein schwedischer Journalist, der mit versteckter Kamera recherchierte, was dort mit sichtbar jüdischen Menschen passiert, wurde innerhalb weniger Augenblicke, nachdem er sich zum Essen hingesetzt hatte, belästigt.

Amerikaner, die sich gefragt haben, wie das in Europa passieren konnte, sehen es jetzt bei sich zu Hause. Da ist nichts Verwirrendes am „Wie“ oder „Warum“. Oder wie es ein Artikel über Malmö vorsichtig formulierte: „Antisemitismus in Malmö deckt Mängel im schwedischen Einwanderungssystem auf“. Es gibt ebenso große Mängel in unserem amerikanischen Einwanderungssystem und zu viele jüdische Gruppen haben ihre Zeit mit Öffentlichkeitsarbeit verschwendet, anstatt auf eine Einwanderungsreform hinzuarbeiten, um die „Malmöisierung“ von New York und LA zu stoppen.

Schätzungen über die Größe der muslimischen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten haben sich seit 9/11 verdoppelt. Islamisten sagen, dass es in New York City über 750.000 muslimische Einwohner gibt, die etwa 9 % der Bevölkerung ausmachen und Hunderte von Moscheen in den fünf Bezirken betreiben. Diese Zahlen mögen übertrieben sein, aber es ist nicht zu leugnen, dass es jetzt viel mehr Muslime gibt als früher.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden