George Soros hasst Israel

„New Israel Fund“, „J Street“, „Jewish Voice for Peace“ und andere mit Soros in Zusammenhang stehende linksradikale Organisationen, die zum Schein das Wort „jüdisch“ im Namen führen, haben im Grunde nur ein Ziel: Israel, den erfolgreichen und demokratischen Staat der Juden, mit subversiven Mitteln zu zerstören.

Während der pro-israelische jüdische Aktivist Morton Klein (links) ausgegrenzt wird, steht der linksradikale Milliardär George Soros (rechts) bei den Israel-Hassern der USA hoch im Kurs.© WIKIPEDIA

Von Daniel Greenfield

Im Jahr 2019 wurde Rina Shnerb, ein 17-jähriges Mädchen, das mit ihrem Vater und Bruder in Israel wandern war, von einer Bombe in die Luft gesprengt. Rabbi Eitan Shnerb, der eine Wohltätigkeitsorganisation leitete, die Kleidung und Essen an Arme verteilte, hatte genug Zeit, um Rina auf die Stirn zu küssen, bevor sie starb.

„Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe“, sang der Rabbi an ihrer Grabstätte die Worte von Psalm 91. „Ja, du wirst es mit eigenen Augen sehen und schauen, wie den Frevlern vergolten wird.“

Abdel Razeq Farraj, der wegen Genehmigung des Angriffs angeklagt wurde, war als PFLP-Terrorist identifiziert worden, der sechs Jahre im Gefängnis verbracht hatte und sechsmal festgenommen worden war. In jenem Jahr, in dem Rina ermordet wurde, nahm Farraj in Zusammenarbeit mit einem PFLP-Partner an einer „Adalah“-Jugendveranstaltung teil.

„Adalah“ ist eine der vom „New Israel Fund“ (NIF) finanzierten Anti-Israel-Hassgruppen.

Laut einem Bericht von NGO-Monitor hat der NIF 720.481 US-Dollar an Adalah überwiesen. Die „Open Society Foundation“ von George Soros, die auch „J Street“ finanziert hat, ist ein weiterer wichtiger Spender.

 

Selbsterklärte Anwälte der Juden

Im vergangenen Herbst haben Beth Badik, eine Unterstützerin von „J Street“, die im Regionalkomitee des anti-israelischen NIF tätig ist, und Barbara Penzner, eine rekonstruktionistische Geistliche, die eine Petition von „J Street“ gegen ein Verbot von BDS unterzeichnet hatte, gefordert, dass der Jewish Community Relations Council von Boston die ZOA rauswirft. Die „Zionistische Organisation Amerikas“ ist die führende pro-israelische Gruppe des Landes, daher war die Feindseligkeit von Badik und Penzner gegenüber ihr und gegenüber Morton Klein, seinem bedingungslos pro-israelischem Leiter, verständlich. Die anti-israelische Linke hat viel Zeit investiert, um die Kontrolle über die organisierte jüdische Gemeinschaft zu übernehmen, um anschließend die Unterstützung für Israel zu beenden.

Badik, die eine Anti-Israel-Gruppe unterstützt und mit einer anderen verbunden ist, sitzt auch im JCRC (Jewish Community Relations Council) des Boston Israel & Global Jewry Committee. Bizarr war der Vorwurf in Badiks und Penzners Kommentar „Wir fordern, dass die ZOA aus Bostons JCRC ausgeschlossen wird“, unterstützt von „J Street“, dem NIF und einer Reihe anderer anti-israelischer Gruppen. Zudem stand der bizarre Vorwurf im Raum, Morton Klein, der Sohn von Holocaust-Überlebenden, unterstütze weißes Überlegensheitsdenken.

Ihr „Beweis“ war, dass Klein „Black Lives Matter“ als „extremistische Gruppe zur Verbreitung von Hass gegen Juden, Weiße, Israel und konservative Schwarze, zu Gewalt aufrufend und von Soros finanziert“ bezeichnet und zu Recht festgestellt hatte, dass seine Reihen „voller Hass gegen das jüdische Volk sind.“

Das JCRC in Boston und andere jüdische Organisationen hatten nicht nur versäumt, die BLM-Unruhen zu verurteilen, bei denen auch Synagogen angegriffen wurden, insbesondere in Los Angeles, sondern sie hatten außerdem beschlossen, Kritik an der Hassgruppe der schwarzen Supremacisten als „rassistisch“ zu stempeln.

Wenn das Boston JCRC irgendwelche moralischen Standards hätte, wären es die anti-israelischen Organisationen, die den Ausschluss der ZOA fordern, die selbst verurteilt und aus einem Bündnis jüdischer Gemeinden ausgeschlossen werden sollten.

Fangen wir mit „J Street“ an.

Die Abgeordnete Ilhan Omar hatte am Gala-Dinner von „J Street“ teilgenommen und eine Ausstellung gelobt, in der Israel verleumdet wurde. Sie hatten sich entschieden, Jimmy Carter zu ehren, der Israel fälschlicherweise beschuldigt hatte, ein Apartheidstaat zu sein.

Während die anti-israelischen Gruppen die ZOA angriffen, weil ZOA sich BLM widersetzte, schienen weder sie noch das JCRC von Boston besonders daran interessiert zu sein, Juden tatsächlich gegen Antisemitismus zu verteidigen.

Die Anti-ZOA-Petition war besessen von „sozialer Gerechtigkeit“, Wahlintegrität und den anderen Schibboleths eines linken Establishments, das nicht in der Lage ist, tatsächlich über jüdische Themen als Zweck und nicht als Mittel zu sprechen. „J Street“, die hinter der Petition stand, hatte die Abgeordnete Ilhan Omar verteidigt, obwohl ZOA und Klein ihre antisemitischen Tweets verurteilt hatten. Genau wie „J Street“ einen Deal mit der Hamas gefordert hat. „J Street“ griff ZOA dafür an, dass die ZOA George Soros verurteilt hatte – ohne zu erwähnen, dass Soros ein wichtiger Geldgeber der anti-israelischen Organisation „J Street“ gewesen war.

 

Soros: Israel schuld an Antisemitismus

Wenn JCRC Boston und „J Street“ Kleins Aussagen als provokativ betrachten, was ist dann mit Soros‘ Überzeugung, dass das „Wiederaufleben des Antisemitismus in Europa“ von Israel verursacht wird und dass die „Haltung gegenüber der jüdischen Gemeinde durch den Erfolg der pro-israelischen Lobby in Israel beeinflusst wird, unterschiedliche Ansichten zu unterdrücken.“ Was sind das außer typischen antisemitischen Tropen und Abwehrmechanismen des Antisemitismus?

Wurde „J Street“ jemals gebeten, diese Aussagen ihrer eigenen Unterstützer zu verurteilen? Und wenn „Rhetorik, die mit antisemitischen Vorurteilen in Verbindung gebracht wurde“, ein Grund für den Ausschluss ist, wie kann das JCRC in Boston dann rechtfertigen, dass eine von Soros finanzierte Gruppe in ihrem Dachverband bleibt?

Und es wird schlimmer.

Der „Boston Workmen‘s Circle“, eine der Gruppen, die die Petition zum Ausschluss der ZOA unterstützen, stellt in seiner eigenen Literatur stolz fest, dass Mitglieder des „Workmen's Circle“ Kommunisten waren und dass „das erste Mitglied, das aus dem Workmen‘s Circle ausgeschlossen wurde, wegen seiner Arbeit für die Republikanische Partei ausgeschlossen wurde.“ Ein Mitglied der Gruppe schrieb kürzlich einen wütenden offenen Brief an Chelsea Clinton, in dem sie die Tatsache feierte, dass eine ihrer Heldinnen eine Marxistin und Kommunistin war.

Obwohl die Kommunisten unzählige Juden getötet und die jüdischen Gemeinden unter ihrer Herrschaft ethnisch gesäubert haben, Synagogen gewaltsam geschlossen, Rabbiner eingesperrt und getötet und die gesamte hebräische Sprache verboten haben, werden Sie vom JCRC nicht verurteilt. Der „Boston Workmen‘s Circle“ veranstaltete sogar eine Veranstaltung mit dem „langjährigen BWC-Mitglied Alice Rothchild“. Rothchild ist eine radikale Anti-Israel-Aktivistin, die Mitglied der anti-israelischen Hassgruppe „Jewish Voice for Peace“ ist.

 

Selbsthassende Jüdin

Rothchild, die sich selbst als „selbsthassende Jüdin“ bezeichnet, behauptete fälschlicherweise, dass „der Antisemitismus und Antizionismus, der jetzt in muslimischen Ländern zu finden ist, fast ausschließlich mit der Gründung des Staates Israel begann“, und veröffentlichte auf einer antisemitischen Website: „Wenn ich an einen zornigen Gott glaubte, könnte ich mich fragen, warum die Wälder des Jewish National Fund brannten?“

„Die Hamas hat schreckliche Selbstmordattentäter und unglaubliche Sozialeinrichtungen hervorgebracht, Schulen und Krankenhäuser gebaut und sich um die vergessene Bevölkerung gekümmert. Die Hamas ist aus einer Reaktion auf die Unterdrückung Israels während der Ersten Intifada entstanden“, wurde Rothchild zitiert.

Laut JCRC ist es also kein Problem, die Stimmen zugunsten des gestörten Antisemitismus von links zu erheben – aber Morton Klein, der BLM, Soros und andere Judenhasser verurteilt, ist in ihren Augen eine „Krise“.

Der Kommentar von Badik und Penzner argumentierte, dass ein Versäumnis, die ZOA auszuschließen, „einen erstaunlichen Mangel an Empathie, Anstand und grundlegendem Mitgefühl für farbige Menschen, für Einwanderer und Muslime vermitteln würde“. Das einzig Erstaunliche dabei ist der grundlegende Mangel an Interesse für jüdische Interessen linker Aktivisten, die behaupten, jüdisch zu sein und, noch schlimmer, behaupten, im Namen der Juden zu sprechen.

Wo ist ihr grundlegendes Mitgefühl, ihr Einfühlungsvermögen und ihr Anstand gegenüber den jüdischen Synagogen und kleinen Unternehmen, die von Randalierern von „Black Lives Matter“ hasserfüllt angegriffen werden, und gegenüber den Juden Israels, die im Schatten des islamischen Terrorismus leben?

Der „New Israel Fund“, in dem Badik eine Rolle spielt und der zu den linken Gruppen gehört, die die Ausweisung der ZOA forderte, hat BDS-Organisationen und Gruppen finanziert, die mit Terrorismus in Verbindung stehen. Der Mangel an grundlegendem Mitgefühl, Empathie und Anstand, der erforderlich ist, um Mitglied des „New Israel Fund“ zu sein, ist erstaunlich. Genauso wie das Desinteresse des Boston JCRC.

Die Kritik an „Black Lives Matter“ ist unverzeihlich, egal wie viele Synagogen sie zerstören. Aber jüdische Leben sind für diese Organisationen, die „jüdisch“ in ihrem Namen führen, im Grunde uninteressant.

 

Daniel Greenfield ist ein Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel ist zuvor im Front Page Magazine des Centers erschienen.

 

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das unglaubwürdige „Nie wieder“ der Kanzlerin

Das unglaubwürdige „Nie wieder“ der Kanzlerin

Die Kanzlerin lässt die Ursachen der gewalttätigen islamisch-antisemitischen Exzessen auf deutschen Straßen unbenannt. Es dürfte als sicher gelten, dass sie entgegen ihren Staatsräson-Behauptungen als jene Regierungschefin in die Geschichte eingehen wird, die wesentlich für den offenen Judenhass in Deutschland in nach dem Zweiten Weltkrieg nie dagewesenem Ausmaß verantwortlich zeichnet.

Nach dem Linksruck der amerikanischen Gesellschaft sind Christen bezeichnenderweise noch vor den Juden das Rückgrat der US-Unterstützung für Israel

Nach dem Linksruck der amerikanischen Gesellschaft sind Christen bezeichnenderweise noch vor den Juden das Rückgrat der US-Unterstützung für Israel

Während große Teile der amerikanischen Juden politisch zu den nahezu durchgehend israelfeindlichen Democrats neigen, entwickeln sich besonders die evangelikalen Christen in den USA zu den engagiertesten Freunden des jüdischen Staates.

Die Krieger der Hamas sind in den Medien unsichtbar

Die Krieger der Hamas sind in den Medien unsichtbar

Auffällig, aber kaum debattiert: Die Terroristen der Hamas sind 2021 im deutschen und österreichischen Fernsehen ebenso unsichtbar wie jene der Hisbollah im Krieg von 2006. Auf moslemischer Seite zeigen unsere Medien fast nur Zivilisten und zerstörte Häuser.

Anerkennung mit Risiko

Anerkennung mit Risiko

Als Auswirkung der Trumpschen Friedenspolitik erkennt der islamische Kosovo den jüdischen Staat Israel an. Der Balkanstaat eröffnet sogar seine Botschaft in Jerusalem. Die Europäische Union und vor allem ihre westlichen Mitgliedsländer reagieren feindselig und verärgert.

Tiefes Mitgefühl mit den Opfern: Die Tragödie von Galiläa

Tiefes Mitgefühl mit den Opfern: Die Tragödie von Galiläa

Eine fröhliche Feier zu Lag BaOmer verwandelte sich in Israels größte Katastrophe zu Friedenszeiten.

Frankreich: Judenmord bleibt ungestraft

Frankreich: Judenmord bleibt ungestraft

In Frankreich, das Deutschland in Sachen Islamisierung nur vorangeht, ist der Antisemitismus bereits systemisch – einen erneuten Beweis dafür liefert die empörende Nicht-Verurteilung des islamischen Mörders der Pariser Jüdin Sarah Halimi.

Prinz Philip – ein Royal mit Sympathie für Israel

Prinz Philip – ein Royal mit Sympathie für Israel

Der verstorbene britische Prinzgemahl Philip besuchte in den 1990er Jahren als damals erster und einziger hochrangiger Royal den Staat Israel. Die Queen selbst hingegen hat den Staat der Juden trotz vieler Besuche bei den arabischen Nachbarstaaten in ihrer nahezu 70-jährigen Amtszeit kein einziges Mal besucht. Philip hat trotz antisemitischer Bezüge von Teilen seiner Familie eine besondere Verbindung zu Israel. Diese führt zurück in die Zeit des Holocaust und hat mit der judenfreundlichen Haltung der außergewöhnlichen Mutter des Prinzen zu tun.

Islam-Morde: Schwule Tote stören immer noch

Islam-Morde: Schwule Tote stören immer noch

Wenn es um die Ermordung von Homosexuellen durch den Islam geht, schauen Genderisten und LGBTQIA*-Aktivisten empathielos weg: Vor knapp einem Jahr wurden drei homosexuelle Männer im englischen Reading von einem islamischen Täter mit einem Messer ermordet. Die weltweite Empörung der linken Betroffenheits-Unkultur war ebenso gering wie bei der islamisch motivierten Ermordung des Homosexuellen Thomas Lips in Dresden im Oktober 2020. Das Gegenteil von offener Gesellschaft versteckt sich mit Vorliebe hinter dem Namen „Willkommenskultur“.

Cancel Culture: Wie Disney in einer Kindersendung die jüdische Tradition fälscht

Cancel Culture: Wie Disney in einer Kindersendung die jüdische Tradition fälscht

Der Disney-Konzern ist mittlerweile stramm links, obwohl Walt Disney selbst überzeugter Antikommunist war. Nun löscht das Unternehmen auch noch das Wort „Jerusalem“ aus einer Sendung und leugnet den jüdischen Bezug zum Heiligen Land.

Israels humanistische Organisation IsraAID liefert medizinische Hilfsgüter nach Indien

Israels humanistische Organisation IsraAID liefert medizinische Hilfsgüter nach Indien

Ausgeblendet von unseren Medien steht Israel Indien und seiner Bevölkerung bei der Bewältigung der Corona-Krise mit großem Einsatz zur Seite. Die gute Verbindung zwischen beiden Ländern wurde vor allem durch den hier dauergescholtenen Benjamin Netanjahu und seinen indischen Amtskollegen Narendra Modi gestärkt.

Der Antisemitismus erfährt in Tunesien eine  beängstigende Renaissance

Der Antisemitismus erfährt in Tunesien eine beängstigende Renaissance

Im von unserer Politik über alle Maßen hofierten arabischen „Vorzeigeland“ Tunesien schürt Präsident Kais Saied ungerügt von Deutschland, EU und UN den Hass auf Israel. Seine Attacken führen zu einer bisher nicht gekannten neuen Welle des Antisemitismus, unter der die kleine jüdische Minderheit des Landes, nicht zuletzt auf der bei deutschen Touristen beliebten Insel Djerba, massiv zu leiden hat.

Israel-feindliche „Black Lives Matter“-  Gründerin kaufte Millionenvilla bei Los Angeles

Israel-feindliche „Black Lives Matter“- Gründerin kaufte Millionenvilla bei Los Angeles

Inmitten neuer Unruhen nach dem Tod eines polizeibekannten 20-Jährigen in Minnesota wurden weitere Details über die BLM-Bewegung und ihre politische Führung bekannt: Die bekennende Marxistin Patrisse Cullors, eine der Gründerinnen der rassistischen und gewalttätigen Bewegung, hat sich eine Luxus-Villa vor den Toren von Los Angeles gekauft – ausgerechnet in einer Gegend, in der kaum Schwarze wohnen. Auch Insider fragen inzwischen: Warum gerade dort und von welchem Geld?

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden