Hollywoods neue Cancel Culture ist nichts anderes als der alte McCarthyismus – diesmal hinter der linken Bessermenschen-Maske

70 Jahre nach McCarthy gehören Mobbing und faktische Berufsverbote für Andersdenkende zum willkommenen Instrumentarium der linken System-Change-Politik in den USA und Westeuropa.

Cancel Culture 1947: Neun der „Hollywood Ten” - diese 10 in Hollywoods Filmindustrie tätigen Männer wurden 1947 wegen echter oder vermeintlicher Zusammenarbeit mit den Kommunisten aus dem Geschäft gedrängt.
© WIKIPEDIA

Von Jonathan Tobin (Jewish News Syndicate JNS)

Eine der Klammern der Unterhaltungswelt von Los Angeles waren in den letzten Jahrzehnten Geschichten, die die Ungerechtigkeit und Grausamkeit der Schwarzen Liste von Hollywood in den 1950er Jahren darstellen. Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges wurden viele Menschen mit linker politischer Gesinnung aufgrund ihrer Überzeugungen aus der Unterhaltungsindustrie verbannt. Es war die ursprüngliche „Cancel Culture“, angeheizt durch Flüsterkampagnen, die so etwas wie die Art und Weise waren, wie soziale Medien heute funktionieren, wenn auch mit weit weniger Geschwindigkeit und Effizienz.

Einige Opfer dieser Säuberung wurden zu Unrecht vor den Kongress geschleppt, um gefragt zu werden, ob sie Kommunisten seien. Diejenigen, die sich weigerten zu antworten, wurden strafrechtlich verfolgt, obwohl sie sich auf ihre verfassungsmäßigen Rechte beriefen. Viele andere wurden auch viele Jahre lang daran gehindert, Arbeit in der Film- oder Fernsehindustrie zu bekommen.

Diese Ära hat ihren Namen von den oft ungenauen und demagogischen Anschuldigungen von Senator Joseph McCarthy (Republikaner aus Wisconsin). Doch die Menschen, die diesen Verfolgungen zum Opfer fielen, gelten heute als Märtyrer der Ungerechtigkeit. Viele von ihnen waren Juden. In der Tat glauben einige Historiker, dass Antisemitismus eine starke motivierende Rolle in der Geschichte der Schwarzen Liste spielte. Von den „Hollywood 10“ – einer Gruppe von Drehbuchautoren, die sich alle weigerten, über den Kommunismus auszusagen und ins Gefängnis kamen, von denen der berühmteste Dalton Trumbo war, der Protagonist eines kürzlich erschienenen Films über dieses Kapitel der Geschichte — waren sechs Juden. Auch andere jüdische Entertainer wie Zero Mostel, dessen Karriere jahrelang auf Eis lag, bevor er in den 1960er Jahren nach seiner Hauptrolle in der ursprünglichen Bühnenproduktion von „Fiddler on the Roof“ zum Star wurde, hatten zu leiden.

Die heutige Empörung gegen McCarthy ist unaufrichtig

Die Moral von der Geschicht‘ – die in unzähligen Filmen und Theaterstücken seither vermittelt wurde – ist, dass es falsch war, Menschen wegen ihrer politischen Ansichten zu bestrafen. Man hat uns beigebracht, dass die rechten Hollywood-Oligarchen, die die Karrieren derjenigen, die auf der Schwarzen Liste standen, erstickten und deren Leben ruinierten, die Rechte ihrer Opfer verletzt hatten. Obwohl die Tyrannen des Kongresses, die Teil dieser Tragödie waren, ein „Komitee für unamerikanische Umtriebe“ betrieben, waren es in Wirklichkeit sie, die „unamerikanisch“ waren. Die Helden der Geschichte waren Leute wie der Schauspieler/Produzent Kirk Douglas, der den Mut aufbrachte, die Schwarze Liste zu durchbrechen, indem er Trumbo anheuerte, um das Drehbuch zu „Spartacus“ zu schreiben, und so dieses beschämende Kapitel der amerikanischen Geschichte beendete.

Doch es scheint, dass die Lektion, die daraus gelernt werden sollte, nicht die war, die wir dachten. Es ging nicht wirklich darum, dass es falsch ist, Menschen für ihre Überzeugungen zu verfolgen, insbesondere solche, die nicht Teil eines Konsenses waren, wie die Linken im konservativen Hollywood der 1950er Jahre. Aus der Perspektive des Jahres 2021 ist es nun klar, dass das Schlimme daran war, dass die Opfer aus einer bestimmten Ecke des politischen Spektrums kamen, nicht aber die Verunglimpfung der Redefreiheit an sich.

Das ist die einzige Schlussfolgerung, die man aus den jüngsten Ereignissen ziehen kann, von denen das prominenteste die Entlassung der Schauspielerin Gina Carano aus ihrer Rolle in der Hit-Serie „The Mandalorian“ war, dem „Star Wars“-Spinoff auf der Plattform Disney+. Natürlich ist das nicht die Art und Weise, wie die Geschichte in den meisten Mainstream-Medien berichtet wurde, wo die Behauptung ihrer Arbeitgeber, dass ihre „Verunglimpfung von Menschen aufgrund ihrer kulturellen und religiösen Identität verabscheuungswürdig und inakzeptabel“ sei, für bare Münze genommen wurde.

Hass gegen Trump-Anhänger

In den meisten Berichten über den Vorfall wird Caranos Entlassung als gerechtfertigte Bestrafung einer Frau dargestellt, die mit hasserfüllten Social-Media-Beiträgen völlig übertrieben habe, darunter ein Beitrag, in dem sie die Angriffe auf die Anhänger des ehemaligen Präsidenten Donald Trump mit dem Holocaust verglich. Nach ihrer Entlassung wurde der ehemalige Mixed-Martial-Arts-Star schnell geächtet, und die Agentur, die sie repräsentierte, ließ sie ebenfalls fallen. Doch wenn sie „gecancelt“ wurde, war es, so wurde uns gesagt, ihre eigene Schuld, da keine anständige Firma oder Person mit jemandem in Verbindung gebracht werden möchte, der hasserfüllte Ansichten vertritt oder sie in einer Weise ausdrückt, die weithin als antisemitisch beschrieben wurde. Der virale Twitter-Mob, der dazu beitrug, die „Star Wars“-Franchise unter Druck zu setzen, sie zu feuern, stellte sich selbst als Verteidiger der Juden dar.

Es gibt eine Reihe von schwerwiegenden Problemen mit dem, was hier passiert ist – nicht zuletzt, dass, während Caranos Anrufung des Holocaust zutiefst unangemessen war, es in seiner Natur eindeutig nicht antisemitisch war. Noch waren dies ihre anderen angeblich beleidigenden Beiträge, in denen sie die Möglichkeit des Wählerbetrugs bei der Wahl 2020 ansprach, sich über die Einbeziehung von Pronomen in Twitter-Profilen und das Tragen von Gesichtsmasken während der Coronavirus-Pandemie lustig machte.

Holocaust-Vergleiche sind in Hollywood keine Seltenheit

Genauer gesagt ist es so: Wenn jeder, der eine wild unpassende Holocaust-Analogie gemacht hat, entlassen würde, hätte sie viel Gesellschaft in der Schlange der Arbeitslosen. In der Tat hatte ihr Co-Star Pedro Pascal ebenfalls eine Holocaust-Analogie in einem Social-Media-Post verwendet, in dem er die Politik der Trump-Regierung an der Grenze zu Mexiko kritisierte (er verschlimmerte seine Beleidigung noch, indem er ein Bild von „palästinensischen“ Kindern statt von mexikanischen Migranten verwendete).

Erst vor ein paar Wochen ging ein Video des ehemaligen Schauspielers und kalifornischen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger viral, nachdem er den Aufstand im US-Kapitol mit der Reichskristallnacht verglichen hatte. Während des Präsidentschaftswahlkampfes haben viele Demokraten, darunter auch Präsident Joe Biden, Vergleiche zwischen Trump und Nazis gezogen. Der National Jewish Democratic Council schaltete während des Wahlkampfs eine Anzeige, in der er die Trump-Regierung mit den Nazis verglich, und wurde dafür von prominenten jüdischen Persönlichkeiten wie der Historikerin Deborah Lipstadt und dem ehemaligen Leiter der Anti-Defamation League, Abe Foxman, die normalerweise solche Übertreibungen anprangern, gelobt, statt verurteilt zu werden. In der Tat könnte es einfacher sein, jene jüdischen Unterhaltungspersönlichkeiten aufzulisten, die Trump und die Republikaner nicht mit den Nazis verglichen haben, als jene, die es taten.

Carano passte sich nicht an

Caranos wirkliches Vergehen bestand nicht darin, sich auf den Holocaust zu berufen, um etwas zu verurteilen, das nicht im Entferntesten mit der Ermordung von 6 Millionen Juden oder Antisemitismus vergleichbar war. Sondern es war das Ausdrücken von Meinungen, die das Hollywood-Establishment und die Social-Media-Mobs verachten; was genau das war, was mit den Opfern der Schwarzen Liste von McCarthy passiert war.

Es gibt diejenigen, die behaupten, dass dies Unsinn ist. Sie haben Recht, wenn sie sagen, dass Unternehmen das Recht haben, nach Belieben einzustellen und zu feuern, obwohl das schon in den 1950er Jahren genauso stimmte wie heute. Noch wichtiger ist, dass sie behaupten, dass die Opfer der Schwarzen Liste gute Absichten hatten, auch wenn viele von ihnen naiv gegenüber den Kommunisten und der Sowjetunion waren. Im Gegensatz dazu behaupten sie, dass Caranos Überzeugungen hasserfüllt sind, obwohl die Frage, ob es sich dabei einfach nur um ihre Unterstützung für Trump oder echten Rechtsextremismus handelt, nur wenige von denen zu interessieren scheint, die ihrer Entlassung applaudierten.

Die konservative Schauspielerin Gina Carano wurde 2020 von ihren linken Hollywood-Kollegen „gecancelt”.© Gage_Skidmore WIKIPEDIAr

Dies ist teilweise eine Frage der historischen Amnesie und teilweise reine parteiische Heuchelei.

Stalin-Anhänger

Teil des allgemein akzeptierten Narrativs über die Schwarze Liste ist, dass ihre Opfer nichts getan hatten, das Kritik verdiente. Sie werden in den meisten Berichten als hochgesinnte Liberale dargestellt, die fälschlicherweise beschuldigt werden, Kommunisten zu sein. Doch wie manche der anderen „Märtyrer“ des McCarthyismus, wie Alger Hiss und Julius und Ethel Rosenberg, die tatsächlich der Spionage für die Sowjets schuldig waren, waren viele der Ziele der Schwarzen Liste ebenfalls tatsächlich heimliche Kommunisten. Einige waren sogar glühende Stalinisten, die die mörderischen Säuberungen, die Millionen von Menschen das Leben kosteten, ignorierten, rationalisierten oder entschuldigten, ebenso wie Moskaus offenen Antisemitismus, der dazu führte, dass Juden hingerichtet oder im Gulag inhaftiert wurden, wie z.B. bei Zwischenfällen wie der „Ärzteverschwörung“.

Je genauer man sich die Schwarze Liste ansieht, desto weniger attraktiv erscheinen viele ihrer Opfer. Doch das machte ihre Verfolgung nicht vertretbarer. Das gleiche Prinzip gilt für Carano und andere, die heutzutage gecancelt werden.

Zufälligerweise ist Carano Nutznießerin von etwas, das es in den 1950er Jahren nicht gab: eine formidable Gegenkultur von Medien, die bereit sind, die linken heiligen Kühe zu attackieren, die vom Internet und dem Entertainment-Establishment verteidigt werden, die die heutige Version der Hollywood-Bosse sind, die sich der Schwarzen Liste unterwerfen. Sie hat sich für ein Filmprojekt mit dem konservativen Journalisten Ben Shapiro und seiner Website Daily Wire zusammengetan. Aber gerade die Existenz von Medien, die eine andere Perspektive auf die Themen des Tages bieten, macht viele der gleichen Linken wütend, die die Erinnerung an die Opfer der Schwarzen Liste verehren. Sie sind alle für Meinungsfreiheit, halten es aber auch für eine gute Idee, Fox News aus dem Kabelspektrum zu verbannen und die applaudieren, wenn Leute bei Medien wie der „New York Times“ aus ihren Jobs gezwungen werden, weil sie die falsche Meinung haben, die sie als „Fake News“ bezeichnen, die unterdrückt werden muss.

Die Empörung über den Kapitol-Aufstand und Trumps Versäumnisse ist verständlich. Aber so wie die sehr realen Sorgen über die Bedrohung durch den Kommunismus in den 1950er Jahren, rechtfertigt dies nicht den Aufstieg der Cancel Culture, und die Bereitschaft der Big-Tech-Oligarchen und Mainstream-Medienunternehmen, in geheimer Kollaboration Stimmen zum Schweigen zu bringen, die sie nicht mögen. Wenn Sie dachten, dass die Schwarze Liste eine Bedrohung für die individuellen Freiheiten war, dann sollten Sie genauso empört darüber sein, was jetzt mit denen am anderen Ende des politischen Spektrums passiert. Wenn Sie es nicht sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie ein parteiischer Heuchler sind und blind für die Gefahren, die Dissens zum Schweigen zu bringen für alle in einer Demokratie darstellen.

Jonathan S. Tobin ist Chefredaktor von JNS—Jewish News Syndicate.

Aus dem Englischen von

Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das unglaubwürdige „Nie wieder“ der Kanzlerin

Das unglaubwürdige „Nie wieder“ der Kanzlerin

Die Kanzlerin lässt die Ursachen der gewalttätigen islamisch-antisemitischen Exzessen auf deutschen Straßen unbenannt. Es dürfte als sicher gelten, dass sie entgegen ihren Staatsräson-Behauptungen als jene Regierungschefin in die Geschichte eingehen wird, die wesentlich für den offenen Judenhass in Deutschland in nach dem Zweiten Weltkrieg nie dagewesenem Ausmaß verantwortlich zeichnet.

Nach dem Linksruck der amerikanischen Gesellschaft sind Christen bezeichnenderweise noch vor den Juden das Rückgrat der US-Unterstützung für Israel

Nach dem Linksruck der amerikanischen Gesellschaft sind Christen bezeichnenderweise noch vor den Juden das Rückgrat der US-Unterstützung für Israel

Während große Teile der amerikanischen Juden politisch zu den nahezu durchgehend israelfeindlichen Democrats neigen, entwickeln sich besonders die evangelikalen Christen in den USA zu den engagiertesten Freunden des jüdischen Staates.

Die Krieger der Hamas sind in den Medien unsichtbar

Die Krieger der Hamas sind in den Medien unsichtbar

Auffällig, aber kaum debattiert: Die Terroristen der Hamas sind 2021 im deutschen und österreichischen Fernsehen ebenso unsichtbar wie jene der Hisbollah im Krieg von 2006. Auf moslemischer Seite zeigen unsere Medien fast nur Zivilisten und zerstörte Häuser.

Anerkennung mit Risiko

Anerkennung mit Risiko

Als Auswirkung der Trumpschen Friedenspolitik erkennt der islamische Kosovo den jüdischen Staat Israel an. Der Balkanstaat eröffnet sogar seine Botschaft in Jerusalem. Die Europäische Union und vor allem ihre westlichen Mitgliedsländer reagieren feindselig und verärgert.

Tiefes Mitgefühl mit den Opfern: Die Tragödie von Galiläa

Tiefes Mitgefühl mit den Opfern: Die Tragödie von Galiläa

Eine fröhliche Feier zu Lag BaOmer verwandelte sich in Israels größte Katastrophe zu Friedenszeiten.

Frankreich: Judenmord bleibt ungestraft

Frankreich: Judenmord bleibt ungestraft

In Frankreich, das Deutschland in Sachen Islamisierung nur vorangeht, ist der Antisemitismus bereits systemisch – einen erneuten Beweis dafür liefert die empörende Nicht-Verurteilung des islamischen Mörders der Pariser Jüdin Sarah Halimi.

Prinz Philip – ein Royal mit Sympathie für Israel

Prinz Philip – ein Royal mit Sympathie für Israel

Der verstorbene britische Prinzgemahl Philip besuchte in den 1990er Jahren als damals erster und einziger hochrangiger Royal den Staat Israel. Die Queen selbst hingegen hat den Staat der Juden trotz vieler Besuche bei den arabischen Nachbarstaaten in ihrer nahezu 70-jährigen Amtszeit kein einziges Mal besucht. Philip hat trotz antisemitischer Bezüge von Teilen seiner Familie eine besondere Verbindung zu Israel. Diese führt zurück in die Zeit des Holocaust und hat mit der judenfreundlichen Haltung der außergewöhnlichen Mutter des Prinzen zu tun.

Islam-Morde: Schwule Tote stören immer noch

Islam-Morde: Schwule Tote stören immer noch

Wenn es um die Ermordung von Homosexuellen durch den Islam geht, schauen Genderisten und LGBTQIA*-Aktivisten empathielos weg: Vor knapp einem Jahr wurden drei homosexuelle Männer im englischen Reading von einem islamischen Täter mit einem Messer ermordet. Die weltweite Empörung der linken Betroffenheits-Unkultur war ebenso gering wie bei der islamisch motivierten Ermordung des Homosexuellen Thomas Lips in Dresden im Oktober 2020. Das Gegenteil von offener Gesellschaft versteckt sich mit Vorliebe hinter dem Namen „Willkommenskultur“.

Cancel Culture: Wie Disney in einer Kindersendung die jüdische Tradition fälscht

Cancel Culture: Wie Disney in einer Kindersendung die jüdische Tradition fälscht

Der Disney-Konzern ist mittlerweile stramm links, obwohl Walt Disney selbst überzeugter Antikommunist war. Nun löscht das Unternehmen auch noch das Wort „Jerusalem“ aus einer Sendung und leugnet den jüdischen Bezug zum Heiligen Land.

Israels humanistische Organisation IsraAID liefert medizinische Hilfsgüter nach Indien

Israels humanistische Organisation IsraAID liefert medizinische Hilfsgüter nach Indien

Ausgeblendet von unseren Medien steht Israel Indien und seiner Bevölkerung bei der Bewältigung der Corona-Krise mit großem Einsatz zur Seite. Die gute Verbindung zwischen beiden Ländern wurde vor allem durch den hier dauergescholtenen Benjamin Netanjahu und seinen indischen Amtskollegen Narendra Modi gestärkt.

Der Antisemitismus erfährt in Tunesien eine  beängstigende Renaissance

Der Antisemitismus erfährt in Tunesien eine beängstigende Renaissance

Im von unserer Politik über alle Maßen hofierten arabischen „Vorzeigeland“ Tunesien schürt Präsident Kais Saied ungerügt von Deutschland, EU und UN den Hass auf Israel. Seine Attacken führen zu einer bisher nicht gekannten neuen Welle des Antisemitismus, unter der die kleine jüdische Minderheit des Landes, nicht zuletzt auf der bei deutschen Touristen beliebten Insel Djerba, massiv zu leiden hat.

Israel-feindliche „Black Lives Matter“-  Gründerin kaufte Millionenvilla bei Los Angeles

Israel-feindliche „Black Lives Matter“- Gründerin kaufte Millionenvilla bei Los Angeles

Inmitten neuer Unruhen nach dem Tod eines polizeibekannten 20-Jährigen in Minnesota wurden weitere Details über die BLM-Bewegung und ihre politische Führung bekannt: Die bekennende Marxistin Patrisse Cullors, eine der Gründerinnen der rassistischen und gewalttätigen Bewegung, hat sich eine Luxus-Villa vor den Toren von Los Angeles gekauft – ausgerechnet in einer Gegend, in der kaum Schwarze wohnen. Auch Insider fragen inzwischen: Warum gerade dort und von welchem Geld?

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden