1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: Steinmeiers unglaubwürdige Schirmherrschaft

Vor dem Hintergrund der devoten Verneigung vor dem Grab des Judenmörders Arafat und seiner Gratulation an die iranischen Mord-Mullahs ist die Schirmherrschaft des Bundespräsidenten für die Veranstaltungsreihe leider wenig überzeugend.

© AFP

Von Simone Schermann

Wohlwollend lächelnd und leicht vornübergebeugt, begrüßte Außenminister Frank-Walter Steinmeier ergebenst Hassan Rohani 2019 bei einem Iran-Besuch. Honi soit qui mal y pense – ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Konnte er doch nicht wissen, dass der Iran 2020 die „Endlösung für Israel“ auf Twitter herbeizwitschern würde. Doch, er konnte. Zum Exportschlager des iranischen Terrorregimes gehören bekanntermaßen und zweifellos Antisemitismus und Vernichtungsfantasien gegen Israel. Danach kommen gleich Folter und Mord an der eigenen Bevölkerung.

Nun hat Steinmeier in einer Rede ein rauschendes Fest angekündigt. 1700 Jahre „blühendes“ jüdisches Leben in Deutschland! Bereits diese Ansprache des Bundespräsidenten war eine schauderhafte Floskel-Parade. Peinlich, grotesk und traurig.

Es ist zu befürchten, dass 2021 uns allen eine Überdosis Judentum verabreicht werden soll, die selbst für Juden kaum zu ertragen sein wird. Gleichzeitig wird man darüber predigen, dass Juden doch „ganz normale Menschen“ seien. Also der ganz alltägliche schizophrene Dauerwahnsinn, nur eben viel schlimmer. Judentum zwischen Sonderbehandlung, ewigem Opferdasein, Begegnungskitsch und Israelkritik. Nicht zu vergessen die bundespräsidiale Dauerverlogenheit.

 

Die übliche Betroffenheitsmiene plus Kippa

Steinmeier hat dafür bei seiner Festrede die übliche Betroffenheitsmiene und eine Kippa aufgesetzt. Er weiß, dass beides in Bezug auf Juden immer gut ankommt. Dieses putzige Käppi, das Juden, die keinen Hang zum Suizid haben, schon lange nicht mehr in der Öffentlichkeit aufziehen. Einer der letzten Tapferen war Rabbiner Brodmann im vergangenen Jahr. Es lohnt, zurück ins Jahr 2020 zu blicken, um „blühendes jüdisches Leben“ zu betrachten.

„Glanz gegen Hetze“, lautete der Slogan der Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker im August 2020. Sie wollte „tote Juden“ mal so richtig aufpolieren, um „Hetze, Hass, Rassismus, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und braunes Gedankengut“ zu bekämpfen. Man kommt beim Schreiben schon außer Atem bei so viel außergewöhnlichem Gratismut.

In diesem Sinne nominierte die SPD dann Nurhan Soykan, eine Antisemitin, Israelhasserin und Islamistin, zur Zusammenarbeit mit dem Außenministerium von Heiko Maas. Eine Funktionärin des Zentralrats der Muslime, die den „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“-Al-Quds-Tag mit der Aussage verharmlost, der Ärger müsse halt auch mal heraus. Sie meinte den Ärger über die Existenz Israels und die noch nicht vergasten Juden. So könnte ein jüdischer Witz beginnen, stattdessen ist es das Deutschland im „Heiko Maas – Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen“-Wahnsinn. Und somit heuchlerisch-deutsche „Nie wieder“-Realität.

Fast gleichzeitig zur Nominierung der Islamistin wurde Rabbiner Brodmann in München von muslimischen Männern angegriffen – die üblichen „Fuck Israel“-Schmähungen und antisemitischen Beleidigungen. Hier kann die SPD nichts unternehmen – gegen den Alltag von Juden, bestehend aus Hass und Hetze. Denn man kann Rabbiner Brodmann nicht polieren, da er sich Baruch Hashem bester Gesundheit erfreut. Die Medien berichteten: „Rabbiner versteckt nach Angriff in München seine Kippa.“ Nun, Juden sind lernfähig und lassen es auch gleich alle per Tageszeitung wissen. „Melde gehorsamst, werde Kippa nicht mehr tragen. Ich verstecke sie, hab’s halt noch mal probiert. War ein Fehler.“ Ironie off.

 

Juden als Erregung öffentlichen Ärgernisses

Frau Soykans erste Amtshandlung hätte die Konfiszierung der in Deutschland kursierenden und noch in jüdischem Besitz befindlichen Rest-Kippas sein können. Allein wegen der Erregung des öffentlichen Ärgernisses, die Kippas bei muslimischen Judenhassern auslösen. Frau Soykan ist ja Expertin für Muslime, die ihrem Ärger auch mal freien Lauf lassen.

Den deutschen Juden kann – getreu ihrer Gettomentalität – dieser soykansche Gefallen zur besseren Integration nur nützlich sein. Schon die Ostjuden waren wegen ihrer Gettonatur berühmt, die Theodor Herzl in seinem Theaterstück „Das neue Getto“ auch bei den Westjuden bemängelte. Nach jedem Pogrom bedankten sie sich brav für sein Ende bei den Regierenden, die die Pogrome befohlen, mitgetragen und genüsslich weggeschaut hatten, indem die Juden „vor dem Gutsherrn krochen und den Saum seines Mantels küssten“, wie es Israel Singer in „Die Brüder Aschkenasi“ treffend beschreibt. Man beerdigte seine Toten und fing von vorne an.

Diese Ostjuden gibt es nicht mehr, da die Vorfahren von Maas, Steinmeier, Gabriel und Reker gründliche Arbeit geleistet und Europa von den meisten Juden „bereinigt“ haben. Womit wir wieder beim Glänzen wären, auch wenn die Juden es hier mit ihrer Abwesenheit tun.

Als Vorsitzender der moralischen Supermacht gratulierte Steinmeier „im Namen des deutschen Volkes“ der Supermacht des Judenhasses: ein „Wahnsinnscocktail“, der beide in ihrer deutsch-iranischen Selbstbesoffenheit vereint. 2020 gratulierte Steinmeier dem Iran nur noch „versehentlich“. Mal sehen, was das Partyjahr den Juden 2021 bringt.

Für deutsche Medien ist Steinmeier dennoch die Fleischwerdung des wiedergutgewordenen Deutschen.

Auschwitz hat die Deutschen ja ganz bestimmt zu besseren Menschen gemacht, um das Berliner Mahnmal beneidet uns ohnehin die ganze Welt. Die Juden, vor allem die lebenden, müssen erst noch werden, was der Bundespräsident schon ist: die vollendete moralische Perfektion. Moral wurde in diesem Deutschland zur Staatsräson erklärt, das mittels Schuldbewältigung seine totale Wiedergutwerdung erreicht hat. Dieser Endsieg hinterlässt hässliche Kollateralschäden, da keine Schuldbewältigung ohne Entlastung und Übertragung auf andere funktioniert. Zur eigenen Rehabilitierung wird Israel zum Sammelplatz der Selbstentlastung. Der deutsche Moralstaat geht jetzt mit „gutem Beispiel voran“ und übernimmt die Vorherrschaft über die Juden, ihre Geschichte und darüber, wo Israel seine Hauptstadt ausrufen soll.

 

Es „blüht“ nichts

Als Vorreiter in der EU beim Atomausstieg, der Energiewende, den Klimazielen und in der nie endenden Aufnahmebereitschaft von muslimischen Migranten, deren importierter Judenhass der endgültige Todesstoß für jüdisches Leben in Deutschland ist, wird Deutschland doch wieder zum „Führer“. In grenzenloser Selbstüberhebung merkt Steinmeier nicht, dass er bei seiner Festrede gerade klaren Auges in die Zukunft schaut, wenn er auf die leeren Bänke der Kölner Synagoge blickt. Die Süddeutsche Zeitung titelte: „Der Bundepräsident fordert in seinem bemerkenswerten Festakt ein entschiedenes Eintreten gegen Antisemitismus.“ Der Akt war in der Tat eine bemerkenswerte Offenbarung, eine Art Prophezeiung. Steinmeier steht vor einer makabren Kulisse. Er mit Kippa und vor ihm kaum noch Juden.

Jüdisches Leben ist in Deutschland leider nur noch ein Anachronismus und Steinmeier ist sein Insolvenzverwalter, der die jüdischen Requisiten und Komparsen nach Gusto gebraucht. Der ununterbrochene christlich-jüdische Dialog, die Inbesitznahme jiddischer Folklore und sämtlicher jüdischer Lebenswelten, wie Synagogen ohne Juden, die zu Multikulti-Zentren und Fördervereinen unter links-biodeutscher Federführung umfunktioniert wurden, haben das Ihre dazu beigetragen. Die SPD hat tatkräftig dabei geholfen, den linken Antisemitismus salonfähig zu machen und ihn tief in die bürgerliche Mitte hineinzupflanzen. Bis zum heutigen Tag ist Aydan Özoguz (SPD) Mitglied im Beirat der antisemitischen BDS-nahen Deutsch-„Palästinensischen“ Gesellschaft.

 

Die Freundschaft der Jusos mit den Judenhassern der Fatah

In dem Bündnis zwischen Hitler und dem Mufti von Jerusalem im November 1941 in Berlin wurden einst Pläne zur Vernichtung der Juden in Palästina und im gesamten arabischen Raum gemacht. Was der Bund zwischen dem Mufti von Jerusalem und Hitler war, ist heute die gemeinsame Linie zwischen Steinmeier und dem Iran. Passend dazu machten im November 2020 die Jusos gemeinsame Sache mit Judenfeinden und erklärten die extremistische Fatah-Jugend zur Schwesterorganisation. Die Nachwuchs-Sozis solidarisieren sich mit einer Terrororganisation, die das Existenzrecht Israels ablehnt.

„Unser Blick in diese 1700 Jahre Geschichte muss aber ein ehrlicher sein“, fabuliert Steinmeier in seinem Festtagsgeschwätz und die Worte sind an Verlogenheit und Bigotterie kaum zu überbieten. Wenn der wiedergutgewordene Deutsche sich mit jüdischer Geschichte schmückt, dient das als ritualisierter Ablasshandel und zur eigenen Erlösung, die auf dem Rücken von Ermordeten stattfindet und auf Kosten derer, die es gerade noch mal geschafft haben davonzukommen, zum Nachteil ihrer Nachkommen.

Die ultimative Befriedigung der „moralisch Erlösten“ und ihre Rehabilitierung findet sich dann in der „Liebe“ zu toten Juden und in der „Israelkritik“.

Wie sähe der „perfekte Jude“ nach dem Geschmack der deutschen Regierung aus?

Jüdisches Leben kann aber nur aus sich selbst heraus wachsen und gedeihen. Staatlich gelenktes und finanziertes Judentum, wie wir es heute sehen, ist ein totes Judentum, ins Nichts gerichtet. Es verkommt zu einem Judentum, dass in Festakten und Feierstunden stattfindet. Ein Judentum der Sonntagsreden, mit ein bisschen Klezmer hier und ein wenig Zeitzeugen da. Der Mitinitiator Abraham Lehrer aus dem Synagogenvorstand zu Köln sagte bei dem Festakt, jüdischer Alltag solle „sichtbar und erlebbar“ werden. Ein größeres Zeugnis für das Scheitern eines vitalen Judentums hätte er gar nicht ablegen können. Auf den abrufbaren Gedenk-Juden folgen nun also die Erlebnis-Juden.

Wie sollte der Erlebnis-Jude sein? Er müsste Israel und die AfD knallhart bashen, die deutsche Regierung aber niemals annähernd so harsch kritisieren. Zu religiös dürfte er auch nicht sein. Am besten wäre er divers, ein gendergerechtes Sprachgenie und würde niemals in einer politischen Gedenkveranstaltung die Gefahren des Islam für das jüdische Leben anprangern. Stattdessen würde er sich auf Treffen mit dem Zentralrat der Muslime einlassen, um gemeinsam den Kampf gegen rechts zu führen und mit den Veranstaltern ein wenig jiddeln. Das wäre ein perfektes Jüdelein, dessen Mammutaufgabe darin bestünde, Judentum obendrein „sichtbar und erlebbar“ zu machen.

Wirklich jüdisches Leben würde bedeuten, dass Juden hier völlig frei leben können, ohne Sicherheitsschleusen in ihren Gemeinden. Erst wenn Kippas und Davidsterne ohne Gürtelschläge durch muslimische Migranten überall tragbar sind – und nicht nur bei Gedenkveranstaltungen – dann wird jüdisches Leben blühen.

Mehr als tausend Veranstaltungen sind geplant, für die Armin Laschet das Ziel vorgibt, „jüdisches Leben in Deutschland endlich zu einer Selbstverständlichkeit“ werden zu lassen. Wollte man wahrhaftiges und selbstverständliches jüdisches Leben sehen, so müsste mindestens die Hälfte der Veranstaltungen aus Israel kommen. Dort findet wahres, offenes und natürliches jüdisches Leben statt. Wenn zum Beispiel Juden, Christen und Araber gemeinsam in der IDF Wehrdienst leisten.

Jüdisches Leben ist in Deutschland nur noch eine Illusion. Genauso wie es eine Vorspiegelung falscher Tatsachen ist, dass die größte Bedrohung für Juden von „rechts“ komme.

 

Hinter Mauern lebende Gettonaturen

Wir erleben in Deutschland die Renaissance von verängstigten und hinter Mauern lebenden Gettonaturen. Der deutsche Gettojude erfreut sich einer Daseinsberechtigung, die vor allem im Verstecken seiner Jüdischkeit besteht, während er verstohlen über die Sicherheitsmauer seines Gemeindezentrums lugt, um zuzusehen und sich womöglich noch dafür bedanken zu müssen, dass seine ermordeten Vorfahren in Form von Stolpersteinen gerade auf Hochglanz getrimmt werden.

Dabei ist der Gettojude des 21. Jahrhunderts nicht mehr der Jude mit langem Kaftan und Hausierersack, der den „Ewigen Juden“ verkörperte, umherwandernd, nirgends zu Hause. Es sind gutsituierte Juden, die Deutschland eigentlich nicht den Rücken kehren wollen, da dieses Land ihnen zur Heimat geworden ist; die aber ihre Kippa freiwillig abnehmen. Das, meine lieben Stammesgenossen, haben unsere ostjüdischen Vorfahren nie getan. Ihre Jüdischkeit haben sie offen und stolz gelebt. Kippa ab vor so viel Mut!

Vor etwa einem Jahr war ich in Bergisch Gladbach bei einem Treffen proisraelischer Vereine. Mit dabei eine jüdische Mitarbeiterin von SABRA, der Servicestelle gegen Antisemitismus in Düsseldorf, und mehrere Vertreter von Vereinen aus ganz Deutschland, die den Hass auf Israel bekämpfen. Juden, so wurde mir dort versichert, tragen in Köln, Düsseldorf, Mönchengladbach keine Kippa mehr auf der Straße; das sei zu gefährlich. NRW ist also „kippafrei“ – wenn das mal kein Grund zum Feiern ist.

 

„Wir schauen nach einer Wohnung in Israel“

Die Dame von SABRA sagte, sie wolle versuchen, das Rad für Deutschland noch herumzureißen, aber sie befürchte auch in Deutschland französische Zustände. Ich glaube nicht, dass wir in Deutschland noch das Rad herumdrehen können, und das sagte ich ihr auch. Ihre Antwort: „Wir haben uns bereits in Israel nach einer Wohnung umgeschaut.“

Am Ende seiner Rede kommt Steinmeier in der Kölner Synagoge zur Verkündung zynischer Worthülsen: „Die Bundesrepublik Deutschland ist nur vollkommen bei sich, wenn Juden sich hier vollkommen zu Hause fühlen.“ Er spricht von dem unermesslichen Glück, dass nach dem Zivilisationsbruch der Schoah heute wieder jüdisches Leben neu aufgeblüht sei in Deutschland. Außerdem wünscht er sich „nicht nur ein klares Bekenntnis, dass Jüdinnen und Juden in Deutschland ein Teil von uns sind, ein Teil unseres gemeinsamen Wir, sondern dass wir denen entschieden entgegentreten, die das noch oder wieder infrage stellen.“

Hut ab vor so viel Mut zur Heuchelei, wenn man einer Partei angehört, deren Mitglied Martin Schulz im Juni 2016 zu den EU-Parlamentariern gehörte, die einen Lügner und antisemitischen Hetzer bejubelten. Machmud Abbas sagte am Rednerpult: „Erst vor einer Woche haben israelische Rabbiner eine deutliche Erklärung abgegeben: Sie verlangten von ihrer Regierung, das Wasser zu vergiften, um Palästinenser zu töten.“ Abbas erhielt für das Brunnenvergifter-Märchen stehende Ovationen. Martin Schulz twitterte, es sei eine „inspirierende Rede“ gewesen.

 

Der Antisemitismus der SPD

Da der Antisemit heute in antizionistischer Gestalt auch aus der SPD kommt, müssen Juden den Antisemitismus der SPD bekämpfen. Dazu werde ich ihrer Politik entschieden entgegentreten, egal wann und wo sie jüdisches Leben infrage stellt. Dabei ist es mir gleich, ob sie blühendes jüdisches Leben hier in Deutschland oder in Erez Israel bedroht. Gegen die Doppelzüngigkeit eines Bundespräsidenten, der 2017 bei seinem Besuch des Grabes des Judenmörders Arafat eine tiefe Verbeugung machte und gleichzeitig dazu aufruft, gegen jede Form von Antisemitismus aufzustehen, muss man als Jude aufstehen – gerade dadurch wird ein erstarkendes und blühendes jüdisches Leben sichtbar!

Am 10. Dezember 1897 schreibt Theodor Herzl in dem Artikel „Entschwundene Zeiten“:

„Wenn wir Zionisten mit tief bekümmertem Herzen auf den jüdischen Notstand in manchem Lande hinweisen und die Vernunft und das Gewissen der glücklicheren Juden wachzurütteln versuchen, pflegt man uns der Schwarzmalerei zu beschuldigen. So arg sei es wirklich nicht, wir übertreiben die Miseren. An und für sich unterscheiden sich die Judenexzesse in Böhmen kaum merkbar von denen in Persien, Russland oder Rumänien.“

„Und wir (…) werden einen antisemitischen Rummel in Teheran nicht weniger beklagen als eine solche Plünderung in Prag.“

„Solange die Juden scheu von Partei zu Partei, von Nation zu Nation taumeln, nur um für das ein wenig Schutz zu erlangen, was sie für uneingestehbar halten, nämlich für ihr Judentum – solange wird man sie nicht achten noch lieben, nicht einmal dulden.“

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Demokratie sind wir!

Die Demokratie sind wir!

Innenministerin Nancy Faeser rechnet angesichts der rapide steigenden Energiepreise mit Protesten, ihre grüne Kabinettskollegin Annalena Baerbock fürchtet gar Volksaufstände. Doch anstatt in den Dialog mit den Bürgern zu treten, werden Regierungskritiker marginalisiert und kriminalisiert. Dies trifft den Einzelnen, aber auch ganze Redaktionsstuben - für alle wird der Meinungskorridor enger, besonders wenn es um Kritik an der verfehlten Migrationspolitik und am islamisch motivierten Judenhass geht.

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

US-Präsident Biden in Israel: Liebesgrüße aus Washington

Zum Abschluss seines Besuchs im Heiligen Land besuchte Joe Biden in Bethlehem Mahmud Abbas. Der 87-jährige regiert seit Jahren ohne demokratische Legitimation, tritt Menschenrechte mit Füßen und gilt als korrupt. Als Geschenk hatte Biden eine Millionen-Spende im Gepäck. Damit können die Araber weiterhin mit ihren Schulbüchern, die vor Judenhass und Hetze gegen Israel strotzen, ihre Kinder ideologisch vergiften.

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Bidens Nahost-Politik ist zum Scheitern verurteilt

Solange die progressive Basis der Demokratischen Partei Joe Bidens Außenpolitik diktiert, wird diese Politik weiterhin scheitern, zum Nachteil der regionalen Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten. Biden betreibt eine fatale Beschwichtigungspolitik gegenüber dem iranischen Terror-Regime der judenhassenden Mullahs, seine Politik wird auch für Israel zum Sicherheitsproblem. Denn mit dem Festhalten am Atomabkommen ebnet der US-Präsident dem Iran den Weg zum Atomwaffenarsenal.

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Fußball-WM beim Weltmeister des Terrors und der modernen Sklaverei

Die Welt zu Gast bei Terror-Finanzierern, so könnte das Motto der Fußball-WM in Katar lauten. Die FIFA stört sich aber offensichtlich nicht daran, dass Katar der strategische Hauptsitz der mörderischen Muslimbruderschaft oder der Hauptgeldgeber islamischer Terroristen ist. Auch die über 6000 toten Arbeiter, seit Baubeginn der Mega-Stadien, sind für große Teile des Westens kein Boykott-Grund.

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Ist die Israel-Boykott-Bewegung «BDS» antisemitisch? Schlimmer!

Der Schweizer Presserat löste kürzlich weltweit Empörung aus, da er das Online-Medium „Prime-News“ dafür angriff, weil man die BDS-Bewegung als „antisemitisch“ bezeichnet hatte. Ein Vergleich mit der Judenverfolgung im Dritten Reich sei „historisch nicht korrekt“, so der Presserat. Der Modus Operandi der BDS-Seilschaften, der Einschüchterungen, Erpressungen und Drohungen einschließt, offenbart aber eindeutige Parallelen zu den Nazi-Methoden von einst.

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

„Zionistischer Imam“ weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat einen Geistlichen, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt. Diese Wahl wird als Widerlegung der Behauptung gesehen, der Islam könne Israel niemals akzeptieren. Scheich Dr. Mohammed bin Abdul Karim al-Issa ist eine interessante Persönlichkeit. Der ehemalige saudische Justizminister und Vorsitzende der Muslimischen Weltliga ist den Israelis durch seine Besuche in Auschwitz, seine Einladungen von Rabbinern nach Riad und seine Vorträge an der Yeshiva University in den USA bekannt geworden.

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Stepan Banderas langer Schatten: Das nationalistische Erbe der Ukraine

Nach mehreren verbalen Entgleisungen gegenüber deutschen Staatsvertretern stolperte der ehemalige ukrainische Botschafter in Berlin Andrij Melnyk letztendlich über seine Verehrung des NS-Kollaborateurs und Kriegsverbrechers Stepan Bandera. Bei weiten Teilen der ukrainischen Bevölkerung gilt Bandera als Nationalheld. Außerhalb der Ukraine sieht ihn das Gros der Geschichtsforschung als Faschisten und Antisemiten, der hunderttausende osteuropäische Juden vertreiben und ermorden ließ.

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Iran will israelisch-arabische Normalisierung vereiteln

Die Mullahs in Teheran und ihre Stellvertreter, wie die „palästinensische“ Terrororganisation Hamas und die libanesische Hisbollah-Miliz, scheinen besonders besorgt zu sein über die Idee, ein israelisch-arabisches Militärbündnis nach dem Vorbild der NATO aufzubauen.

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Bidens Diplomatie ist fatales Appeasement gegenüber dem Iran

Seit seiner Gründung im Jahr 1979 hat das iranische Mullah-Regime offen den „Tod für Amerika“ und den „Tod für Israel“ gefordert. Ist dies etwa, was die Regierung Biden will? Viele Amerikaner sowie Verbündete der Vereinigten Staaten hatten gehofft, dass US-Präsident Joe Biden bei seiner jüngsten Reise in den Nahen Osten eine härtere Politik gegenüber Teheran ankündigen würde. Ihre Erwartungen wurden bitter enttäuscht.

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die sowjetischen Ursprünge des linken Antizionismus

Die heutigen Israelhasser sind die Erben einer der längsten und effektivsten antisemitischen Propagandakampagnen der modernen Geschichte. Der Hetze der Sowjetunion gegen den Zionismus und die Juden sei es laut der Wissenschaftlerin Izabella Tabarovsky gelungen, „den Zionismus seiner Bedeutung als nationale Befreiungsbewegung des jüdischen Volkes zu berauben und ihn stattdessen mit Rassismus, Faschismus, Nazismus, Völkermord, Imperialismus, Kolonialismus, Militarismus und Apartheid in Verbindung zu bringen“. Gerade an US-amerikanischen Universitäten mehren sich die antisemitischen Ressentiments gegen jüdische Studenten.

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

BDS erstellt antisemitische „Zielliste“

Die antisemitische BDS-Kampagne in Boston veröffentlichte eine kartografische Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“ sie aufruft. Dieses brandgefährliche „Mapping-Projekt“ macht die jüdischen Bürger zum Ziel von Ausgrenzung und Gewalt. Unter „Demontage“ könnten judenfeindliche Fanatiker auch einen Aufruf zum Mord verstehen. Die antisemitische Anschlagsserie in den USA spricht dafür, dass die Hass-Propaganda der BDS-Bewegung auf fruchtbaren Boden fällt.

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Warum ist die fehlerhafte Sache der „Palästinenser“ so wichtig für die radikale Linke?

Die anti-israelische Propaganda der „Palästinenser“ ist, obwohl zutiefst fehlerhaft, zu einem zentralen Bestandteil der Ideologie der radikalen Linken geworden, insbesondere bei den Anhängern der so genannten „Intersektionalität“. An den westlichen Universitäten gibt es mehr Demonstrationen gegen Israel als gegen Russland, China oder dem Iran. Dieses Phänomen ist die Manifestation einer internationalen antijüdischen Bigotterie.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden