Regierungswechsel in den USA: Joe Bidens dubiose Geldgeber

Die Liste der Spender für Joe Bidens Wahlkampf liest sich wie ein wahres Gruselkabinett islamischer und israel-feindlicher Einflussgruppen.

© AFP

Von Daniel Greenfield

Die Liste der Spendensammler, die es geschafft haben, mindestens 100.000 Dollar für Biden zu sammeln, enthält einige der üblichen demokratischen Politiker und großen Parteispender, zusammen mit manch anderen Namen.

Zum Beispiel den von Jamal Abdi.

Abdi ist der geschäftsführende Direktor von „NIAC Action“ und der ehemalige Politikdirektor des „National Iranian American Council“, oft als die Iran-Lobby schlechthin bezeichnet.

 

Was ist die NIAC?

„NIAC Action“ ist der Lobby-Arm der NIAC, und obwohl er behauptet die persische Diaspora in Amerika zu vertreten, haben iranische Amerikaner ihm vorgeworfen, die Argumente des iranischen Regimes zu verbreiten. Mitglieder der demokratischen Opposition gegen das islamistische Regime haben sogar geholfen, den Hashtag #niaclobbies4mullahs über Twitter zu verbreiten, der bis zu 300.000 Mal getwittert wurde.

„Der NIAC gibt vor, die Interessen von Iranern zu unterstützen, die sich in den USA aufhalten, aber in der Praxis zielt er darauf ab, die Interessen der Islamischen Republik zu schützen“, sagte Shervan Fashandi, ein Mitglied der Opposition gegen das Regime.

Anfang des Jahres hatten Senator Ted Cruz und Senator Tom Cotton einen Brief an das US-Justizministerium geschickt, in dem sie auf eine Untersuchung von „NIAC“ und „NIAC Action“ drängten, weil sie gegen FARA (Der Foreign Agents Registration Act – zu deutsch: Registrierungsgesetz für Auslandsvertreter – ist ein US-Gesetz, das vorschreibt, dass Personen, die in den USA politisch oder semi-politisch für ausländische Rechtspersonen tätig sind, diese Tätigkeit anmelden, dokumentieren und genehmigen lassen müssen) verstoßen haben, indem sie Lobbyarbeit für ein fremdes Land betrieben, ohne sich offiziell als ausländische Agenten zu registrieren. In dem Brief hieß es: „Die Beziehungen des NIAC zum iranischen Regime und seine Rolle bei der Verstärkung der Regimepropaganda in den Vereinigten Staaten sind seit Jahren Gegenstand von Diskussionen in Washington D.C..“

Der Iran ist ein islamischer Terrorstaat, der für die Ermordung von Amerikanern auf der ganzen Welt verantwortlich ist.

 

Bidens Pro-Iran-Lobbyismus

Joe Biden ist kein Unbekannter für die Iran-Lobby. Er hatte die islamische Machtübernahme im Iran gefeiert. Während der iranischen Geiselkrise war er gegen die Rettung der amerikanischen Geiseln und forderte ein Ende der pro-demokratischen Sendungen in den Iran und die Aufnahme des Terrorstaates in die WTO.

Anfang des Jahrhunderts hatte er auch beträchtliche Geldsummen gesammelt und eine Veranstaltung für den „American Iranian Council“ geleitet, dessen Gründer für die Präsidentschaft des Irans kandidiert hatte.

Nach dem 11. September schlug Biden vor: „Dies wäre ein guter Zeitpunkt, dem Iran einen Scheck über 200 Millionen Dollar zu schicken, ohne Bedingungen.“

Im Jahr 2007 warnte Biden, dass, wenn Präsident Bush Maßnahmen ergreife, um den Iran zu stoppen, er ihn impeachen würde.

Ein Jahr später sagte er den Israelis, sie müssten das iranische Atomprogramm akzeptieren.

Ein Sprecher des Koordinationskomitee der Studentenbewegung für Demokratie im Iran warnte, dass Bidens Kampagnen „von islamischen Wohltätigkeitsorganisationen des iranischen Regimes mit Sitz in Kalifornien finanziert wurden.“

Nun, da Amerika mit der Pandemie kämpft, beeilte sich Biden, einen Plan vorzuschlagen, nicht um Amerikanern zu helfen, sondern um dem Iran zu helfen, „Kanäle für das Bankwesen effizienter zu machen“ und US-Sanktionen zu schwächen.

„NIAC Action“ unterstützte Biden und scheint eine Menge Geld für ihn gesammelt zu haben. Was erwartet NIAC im Gegenzug? In seiner offiziellen Bestätigung behauptete der NIAC, dass Biden eine „eiserne Verpflichtung“ eingegangen sei, zum Iran-Deal zurückzukehren. Das würde es dem Iran erlauben, sein Atomprogramm weiterzuentwickeln und ihm einen kontinuierlichen Geldfluss für den internationalen Terrorismus verschaffen.

Ein Artikel, der von Abdi, einem von Bidens größten Geldgebern, mitverfasst wurde, warnte, dass „die USA angesichts ihrer eigenen verminderten Glaubwürdigkeit und des zunehmenden nuklearen Einflusses des Iran weniger Druckmittel haben, um Zugeständnisse von Teheran zu erhalten“.

All dies kommt, wie das FBI feststellte, während iranische Hacker gezielt auf Regierungs-Websites losgehen in einer „bewussten Anstrengung, die US-Präsidentschaftswahlen 2020 zu beeinflussen und zu stören.“

Seine Hacker schickten auch bedrohliche gefälschte „Pro-Trump“-E-Mails an Wähler in Florida, unter anderen Staaten, mit der Warnung, „Sie werden am Wahltag für Trump stimmen oder wir werden auf Sie losgehen.“

Die Aktion war von den Iranern offensichtlich dazu gedacht, die Biden-Harris-Kampagne zu unterstützen.

Wäre Präsident Trump der Nutznießer von 100.000 Dollar oder mehr in bar, einer Wahlbeteiligungsoperation, Hacking-Angriffen, und anderen Formen der Wahleinmischung aus den Netzwerken rund um einen feindlichen Staat, würden wir davon hören. Da der Profiteur von alledem Biden ist, wird die Geschichte unter den Teppich gekehrt.

Doch Abdi ist nicht der einzige beunruhigende Name auf der Liste der größten Spender von Biden.

 

Pakistanische Wühlarbeiter

Ein weiterer Name ist Ijaz Ahmad.

Ahmad ist der Chef des „American-Pakistani Political Action Committee“ (APPAC), der sich damit gebrüstet hatte, vom pakistanischen Außenministerium als das „wahre Gesicht Pakistans“ anerkannt zu sein.

APPAC ist militant gegen Indiens Versuche, dem pakistanischen Terrorismus Einhalt zu gebieten, und Biden hat ihm gerne nachgegeben, indem er Indien angriff und seine Unterstützung für islamische Ansprüche auf Kaschmir zum Ausdruck brachte.

„Wir begrüßen die politische Erklärung von Herrn Biden zur Unterstützung der Menschen im besetzten Kaschmir sehr“, erklärte Ahmad.

„Niemals zuvor hatten wir so viele Muslime in einer einflussreichen Position in einer Präsidentschaftskampagne“, sagte Biden und zitierte einen Hadith.

APPAC merkte an, dass es 320.000 Dollar für Biden aufgebracht hatte, einschließlich 120.000 Dollar von Ahmad.

Tahir Javed, ein Kandidat, der von APPAC unterstützt wird, ist ebenfalls als Biden-Spender aufgeführt. Ebenso wie Asif Mahmood, der für den Posten des Vizegouverneurs von Kalifornien kandidierte und dafür 1 Million Dollar aufbrachte, dann für den Posten des Versicherungsbeauftragten des Staates, bevor er von Newsom in die Ärztekammer berufen wurde.

Pakistan ist ein islamischer Terrorstaat und ein Feind der Vereinigten Staaten, der Osama bin Laden beherbergte. Die Bin-Laden-Razzia, die Biden ablehnte, zielte auf eine pakistanische Militärstadt.

Es ist zutiefst beunruhigend, dass Biden anscheinend nichts aus dieser Erfahrung gelernt hat.

 

Muslimbruderschaft und Soros

Ein weiteres Mitglied der islamischen Lobby im sechsstelligen Biden-Fundraiser-Club ist Wa'el Alzayat, der Chef von Emgage. Es wurde festgestellt, dass Emgage Teil eines Netzwerks von Organisationen der Muslimbruderschaft ist, und verschiedene Figuren in Emgage haben Verbindungen zu islamischen Terrorgruppen.

Ein weiterer Biden-Spender ist Amed Khan, ein Mitglied eines Beirats für die International Crisis Group, die von George Soros gegründet wurde. In einem Leitartikel für das Quincy Institute, einer von Soros finanzierten Antikriegsgruppe, machte Khan Amerikas Angriffe auf die Taliban und Al-Qaida in Afghanistan sowie die Sanktionen gegen das narkosozialistische Maduro-Regime in Venezuela für das Flüchtlingsproblem verantwortlich.

 

Hamas

Ein weiterer der Spender auf der Liste ist Hady Amr, Obamas stellvertretender Sondergesandter für israelisch-„palästinensische“ Verhandlungen, der Artikel mitverfasst hat, in denen er einen Hamas-Deal fordert.

Amr war der Gründungsdirektor des Brookings Doha Center in Katar. Der islamische Terrorstaat Katar hat Brookings dominiert und ist ein wichtiger Unterstützer der Bruderschaft und der Hamas.

Doch der auffälligste Spender auf der Liste der sechsstelligen Beträge dürfte Mohamed Soltan sein.

Soltan ist der Sohn des Muslimbruderschafts-Klerikers Salah Soltan. Salah hatte in Fernsehauftritten behauptet, dass Menschen auf der ganzen Welt „nach dem Blut der Juden dürsten“, und prophezeite: „Eines Tages werden die USA mehr Tote erleiden als alle, die in diesem dritten Gaza-Holocaust getötet wurden. Dies wird bald geschehen.“

Mohammed Soltan behauptete, dass er von Ägyptens neuer Regierung gefoltert wurde, die das brutale Regime der Muslimbruderschaft von der Macht entfernt hatte. Während es nicht sicher ist, dass der Mohammed Soltan auf der Biden-Spenderliste derselbe Mann ist, lebt Soltan in Fairfax, Virginia.

Während Soltan bestritten hat, dass er mit der Muslimbruderschaft verbunden ist, diente er als Präsident der Muslim Student Association an der Ohio State University. Die MSA wurde von Mitgliedern der Muslimbruderschaft ins Leben gerufen. Er war auch ein Redner bei einer Konferenz von „Amerikanische Muslime für Palästina“ (AMP). Die AMP wurde mit der Muslimbruderschaft und der Hamas, einem Terrorarm der Bruderschaft, in Verbindung gebracht.

Soltan hat Botschaften gepostet, in denen er die Bruderschaft und die Hamas lobt und die „Ikhwan“ oder Bruderschaft als die „Schule, die erstaunliche Freiheitskämpfer hervorbringt“ beschreibt, wie ein Hamas-Führer.

In einem Tweet an den IDF-Sprecher erklärte Soltan, die Terroristen seien Löwen, die „Euch zionistische Schweine vernichten“ würden.

Ein Video zeigt ihn, wie er den „Khaybar“-Gesang anleitet, der zum Mord an Juden aufruft.

Joe Biden hatte seine Unterstützung für Soltan namentlich getwittert, und der islamistische Unterstützer hatte sich persönlich bei ihm bedankt, nachdem die Obama-Regierung ihm geholfen hatte, der ägyptischen Justiz zu entkommen.

Es ist verständlich, warum die Biden-Kampagne bis jetzt nicht wollte, dass die Amerikaner eine Liste seiner Top-Spender sehen. Die Liste enthält beunruhigende Namen, Lobbyisten und Figuren, die mit islamistischen Terrororganisationen und Regimen vom Iran über Pakistan bis zur Muslimbruderschaft in Verbindung stehen.

Die Anwesenheit so vieler islamistischer Spender zeugt nicht nur von ihrer Entschlossenheit, Einfluss in einer Biden-Regierung zu erkaufen, sondern auch von Bidens Eifer, Amerika zu verraten. Diese Spenden sind der Höhepunkt von Bidens jahrzehntelanger Anbiederung an den Iran, an Pakistan und an die Muslimbruderschaft. Dies sind die Zahlen in kaltem, hartem Geld, für die Biden Amerika verrät.

Die Spenderliste zeigt, dass Biden den Iran, Pakistan und die Muslimbruderschaft unterstützen wird. Islamische Terroristen werden gedeihen und Amerikaner und freie Menschen auf der ganzen Welt werden durch ihre Hände sterben.

Die Biden-Kampagne wird von Unterstützern des islamischen Terrorismus finanziert, weil sie den Terror unterstützt.

 

Daniel Greenfield, ein Shillman Journalism Fellow am Freedom Center, ist ein investigativer Journalist und Autor, der sich auf die radikale Linke und den islamischen Terrorismus konzentriert.

 

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Holocaustleugner auf Staatsbesuch: Handschlag mit dem Kanzler

Der Holocaustleugner auf Staatsbesuch: Handschlag mit dem Kanzler

Ausgerechnet im 50. Gedenkjahr der Olympia-Morde von 1972 lädt der deutsche Kanzler den „Palästinenserpräsident“ ohne Staat Mahmud Abbas, einen pathologischen Judenhasser und mutmaßlichen Mit-Finanzierer der Attentate, aus unerklärlicher Motivation zu einem sogenannten Staatsbesuch nach Deutschland ein. Bei einer obligatorischen Pressekonferenz im Kanzleramt warf Abbas Israel „50 Holocausts“ an den Arabern vor. Budenkanzler Olaf Scholz schwieg dazu beredt und zeigte sich erst später, nach Ende der Konferenz, überrascht und empört. Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf die deutsch-israelischen Beziehungen und kann selbst beim besten Willen nicht allein als Taktlosigkeit des Kanzlers interpretiert werden. (JR)

Die Hinrichtung des kleinen Velve

Die Hinrichtung des kleinen Velve

Erinnerung an die deutsche Massenerschießung der Juden im ukrainischen Babi Jahr im September 1941

CPAC in Dallas mit Donald Trump und Viktor Orban: „Brauchen weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris“

CPAC in Dallas mit Donald Trump und Viktor Orban: „Brauchen weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris“

Die „Conservative Political Action Conference“ ist ein Vernetzungstreffen internationaler Konservativer, das 2022 in Ungarn, Israel und nun in Texas stattgefunden hat. Höhepunkte der Konferenz waren die Auftritte von Donald Trump und Viktor Orban. Die CPAC ist ein essentielles Gegengewicht zu den weit nach links abgedrifteten und verlogenen Strömungen, die die westliche Welt gegenwärtig dominieren. (JR)

Der Kampf der Terrorgruppen um die „palästinensische“ Vormacht

Der Kampf der Terrorgruppen um die „palästinensische“ Vormacht

Seit der Gründung Israels haben mordbereite arabische Gruppierungen dem jüdischen Staat den Kampf erklärt. Nach PLO, Fatah, Hamas oder Hisbollah ist nun die Liste der mörderischen Israel-Hasser um die Terrorgruppe Islamischer Dschihad größer geworden. Diese in Damaskus sitzende und von Teheran gestützte Bande ist vor allem von dem Ziel besessen, jegliches jüdische Leben zu vernichten. (JR)

Massaker und Vertreibung: Die verschwiegenen Verbrechen der arabischen Länder gegen die Juden

Massaker und Vertreibung: Die verschwiegenen Verbrechen der arabischen Länder gegen die Juden

Es ist längst an der Zeit, das schreckliche Unrecht anzusprechen, das Juden in arabischen Ländern widerfuhr und noch immer widerfährt. Zwischen 1948 und 1980 wurden mehr als 900.000 Juden aus ihrer historischen arabischen und persischen Heimat gewaltsam vertrieben, doch die internationale Gemeinschaft ignoriert weiterhin ihr Leid. Die Massenvertreibung und der Exodus der dortigen Juden sind Teil der Zeitgeschichte, aber sie werden, anders als beim Umgang mit anderen Völkern, weder in den Schulen gelehrt noch im Zusammenhang mit den Konflikten im Nahen Osten in Erinnerung gerufen. (JR)

Linksextreme anti-israelische Organisationen gegen den Zionistenkongress

Linksextreme anti-israelische Organisationen gegen den Zionistenkongress

Die Zionistische Weltorganisation beging am 28. August den 125. Jahrestag des historischen ersten Zionistenkongresses in Basel. Der Journalist Theodor Herzl versammelte damals in Basel Juden aus der ganzen Welt und legte den Grundstein für die Wiedererstehung eines jüdischen Staates auf dem alten historischen Gebiet. Heute sprechen linksextreme Israel-Hasser dem jüdischen Staat das Existenzrecht ab und begehen einenexplizit judenfeindlichen „Gegenkongress“ nahezu ohne jeglichen Widerspruch der Öffentlichkeit. (JR)

Hassverbrechen in Kanada: Juden sind unter Justin Trudeau Ziel Nummer 1

Hassverbrechen in Kanada: Juden sind unter Justin Trudeau Ziel Nummer 1

Destabilisierung und Islamisierung haben in Kanada seit der Amtsübernahme Justin Trudeaus erheblich zugenommen – die Hassverbrechen gegen Juden allein seit 2019 um 47 %. Einen Zusammenhang mit der Massen-Migration aus islamischen Ländern will man dennoch offiziell nicht zugeben, obwohl der Zeitrahmen der Studie auch den 11-tägigen Konflikt im Mai 2021 umfasst, als die Hamas mehr als 4.000 Raketen auf zivile israelische Bevölkerungszentren abfeuerte. (JR)

Großbritannien: Tory-Kandidatin stellt Verlegungder britischen Botschaft nach Jerusalem in Aussicht

Großbritannien: Tory-Kandidatin stellt Verlegungder britischen Botschaft nach Jerusalem in Aussicht

Die Kandidatin für den Vorsitz der Konservativen Partei will im Falle ihrer Wahl zur Premierministerin die Verlegung der britischen Botschaft nach Jerusalem prüfen lassen. Die amtierende Außenministerin der Torys betont ihre Verbindungen zu Israel und ihre Besorgnis über Antisemitismus und BDS: Sie werde sich weiterhin gegen die iranische Feindseligkeit und das nahezu pathologische Streben Teherans nach Atomwaffen zur Wehr setzen. (JR)

Der Anschlag auf Salman Rushdie betrifft uns alle

Der Anschlag auf Salman Rushdie betrifft uns alle

33 Jahre nachdem Ajatollah Chamenei die immer noch bestehende und vom Westen akzeptierte tödliche Fatwa über den indisch-britischen Schriftsteller Salman Rushdie ausgesprochen hat, attackierte der Muslim Hadi Matar den Autor der „Satanischen Verse“ und verletzte ihn mit einem Messer schwer.

Struktureller Antisemitismus: Spart euch die Entschuldigungen

Struktureller Antisemitismus: Spart euch die Entschuldigungen

Der Judenhass ist kein neues Phänomen, doch was in Deutschland dieser Tage passiert, stellt seit dem Zweiten Weltkrieg eine Zeitenwende dar: Antisemitismus ist längst wieder salonfähig geworden. Von den Abscheulichkeiten auf der Documenta bis hin zum Schweigen des Bundeskanzlers zur heuchlerischen Holocaust-Relativierung durch den Terror-Finanzier Mahmud Abbas - das alles sind Zeichen eines strukturellen Israel- und Juden-Hasses, der links-grün ideologisch und staatlich legitimiert ist. (JR)

Die Weisheiten eines narzisstischen Antisemitismusbeauftragten

Die Weisheiten eines narzisstischen Antisemitismusbeauftragten

Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg Dr. Michael Blume will neuerdings den Antisemitismus auch durch CO2-Einsparung aus der Welt schaffen. Klingt komisch, ist aber auch bösartig. In der abstrusen Gedankenwelt Blumes stellt die Verfeuerung fossiler Rohstoffe die Gefahr dar, dass sich „Gesellschaften, Staaten und religiöse Lehren ins Autoritäre“ verformen. Nicht nur Henryk M. Broder wundert sich über so viel Nonsens. (JR)

Der Weltenbrand des Nationalsozialismus

Der Weltenbrand des Nationalsozialismus

Vor 83 Jahren überfiel Hitler-Deutschland seinen Nachbarn Polen. Bis zum Kriegsende 1945 kostete der ideologische und antisemitische Wahn über 70 Millionen Menschenleben. Den „Säuberungen“ und Vernichtungslagern fielen etwa sechs Millionen Juden zum Opfer. Nicht wenige der Überlebenden des Holocaust waren 1948 Mitbegründer des Staates Israel. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden