10 Mio. Stimmen mehr für Trump

Mehr Stimmen als Obama, und ein Zuwachs um 10 Millionen neue Wähler, darunter zahlreiche afroamerikanische, ostasiatische und hispanische: die Stimmbilanz von Präsident Trump bei der US-Wahl kann sich sehen lassen und rechtfertigt durchaus Zweifel an der Lauterkeit der politischen Umfragen. Der angekündigte Erdrutsch zugunsten Bidens blieb trotz journalistischer Vorschusslorbeeren jedenfalls aus.

© AFP

 

Von Maximilian Frankfurter

Wer ab 2021 die USA regieren wird, ist noch immer offen. Ein amtliches Endergebnis steht nicht fest. Was aber schon jetzt feststeht, ist ein erneutes Versagen von Meinungsforschern und Journalisten. Entgegen aller Vorhersagen hat Donald Trump im Vergleich zu 2016 keine Stimmen verloren, sondern Millionen hinzugewonnen. Einen Wählerzuwachs verzeichnete er auch bei Afroamerikanern, Latinos, Asiaten und Juden. Insbesondere bei Wählern mit kubanischen und vietnamesischen Wurzeln, die vor dem Kommunismus in ihren Heimatländern geflohen sind, gab es große Zugewinne. Diese Wählergruppen fürchten sich vor den sozialistischen Tendenzen in Joe Bidens Partei. Anfang November startete neben dem Rennen um das Präsidentenamt auch das um mehrere Sitze im Senat und im Repräsentantenhaus. Nach jetzigem Auszählungsstand konnten Trumps Republikaner ihre Mehrheit im Senat halten und im Repräsentantenhaus der „Demokratischen Partei“ zig Mandate abluchsen – eine Schmach für Bidens Truppe.

Trumps Anwalt Rudy Giuliani hat auf seiner Pressekonferenz vom 19. November zahlreiche Indizien für Wahlfehler und Wahlbetrug in mehreren US-Bundesstaaten geliefert. Wenn in Staaten wie Arizona, Wisconsin oder Georgia, wo Bidens derzeitiger Vorsprung minimal ist, eine Neuauszählung oder Neuwahl angeordnet wird, so ist es angesichts der deutlich gewordenen Unregelmäßigkeiten nicht unwahrscheinlich, dass sich die momentane Situation noch zu Gunsten der Republikaner wendet.

Obwohl die Auszählung der Stimmen und die Überprüfung der Wahlen noch im Gange sind, wollen uns viele Journalisten vorläufige Ergebnisse bereits als amtliches Endergebnis verkaufen. Besonders Medien in westeuropäischen protestantischen Ländern feiern Joe Biden bereits mit kindlichem Überschwang als neuen Präsidenten, darunter auch angeblich bürgerlich-rational berichtende Zeitungen wie die WELT, die FAZ und die NZZ. Worauf freuen sie sich? Auf eine Verschlechterung der Sicherheitssituation Israels durch den lauernden Iran? Auf einen Rückschritt auf dem Weg zum Nahost-Frieden? Auf neue Kriege? Auf linksextreme Krawalle? Auf Horden in schwarzen Kapuzenpullis, die Denkmäler stürzen? Auf exzessive politische Korrektheit, die Meinungsfreiheit und wissenschaftliche Diskussion erstickt? Auf mehr illegale Einwanderung? Auf mehr Arbeitslosigkeit, Armut und Kriminalität? Auf eine Weiterführung von Obamas nicht funktionierendem Krankenversicherungsprojekt? Auf einen neuen Anlauf bei TTIP? Auf neue Aufmüpfigkeiten aus Pjöngjang und die Fortsetzung des durch Trump unterbrochenen Atombombenbaus in Teheran? Auf den Ruin der amerikanischen Wirtschaft? Auf eine Kolonialisierung der Weltmärkte durch China? Auf einen Verlust von allem, was die USA und die ganze westliche Welt – inkl. Deutschland – stark und sicher gemacht hat? Auf eine weitere Zersplitterung der Bevölkerung in zig Parallelgesellschaften, in denen die Menschen nebeneinander statt miteinander leben? Auf eine Zukunft, in der die Medien die Regierung nicht kritisch prüfen, sondern mit ihr paktieren? Auf Politiker, die von Selbsthass zerfressen sind und alles, wofür ihre Vorfahren gekämpft und gearbeitet haben, demontieren wollen?

 

Biden ist ein Rückschritt. Präsident Trump gibt Hoffnung. Donald Trump hat im Unterschied zu seinen Amtsvorgängern keinen einzigen Krieg begonnen, sondern er hat Kriege und Konflikte verhindert und sogar beendet. Juden weltweit rechnen ihm besonders die endlich vollzogene Anerkennung Jerusalems als legitime Hauptstadt des jüdischen Volkes und seine neuen Friedensverträge zwischen arabischen Staaten und Israel hoch an. Im ganzen Nahen Osten lobt man ihn für seinen Sieg über den brutalen „Islamischen Staat“ (IS). Trump hat mehr Afroamerikaner in Lohn und Brot gebracht als sein schwarzer Amtsvorgänger Obama. Das auch bei Linken so unbeliebte Freihandelsabkommen TTIP von Obama und der EU hat kein Linker, sondern er beerdigt. Den Diktatoren in Nordkorea, China und dem Iran hat er als einziger erfolgreich die Stirn geboten.

Warum beurteilen die meisten Medien Obama und Biden, die erst durch ihre politischen Ämter zu Multimillionären geworden sind, besser als Trump, der bereits vor seinem Amtsantritt Multimillionär war und sich – statt seinen erarbeiteten Reichtum in Ruhe zu genießen – für sein Land aufopfert? Warum wollten Journalisten mehrheitlich vier Jahre lang die linke Verschwörungstheorie aufrechterhalten, Trump habe die US-Wahl 2016 nur durch russische Manipulationen gewonnen? Warum sind die Medienvertreter aber nicht daran interessiert, die Manipulationsvorwürfe bei der jetzigen Wahl aufzuklären? Ganz einfach! Die Druckmedien und Rundfunksender sind mehrheitlich keine unabhängigen Beobachter, die die Bevölkerung neutral informieren möchten, sondern Teil des linken politischen Blocks. Durch ihre einseitige Berichterstattung fügen sie der Demokratie schweren Schaden zu – in den USA und in Deutschland.

Ein konkretes Beispiel für unerlaubte journalistische Parteilichkeit aus Deutschland: Im Juli gab die Moderatorin Claudia Heber in einer abendlichen unpolitischen Radio-Musiksendung des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) ganz ungeniert ihre Privatmeinung zum Besten und sagte, dass die Vorstellung, Trump könne die bevorstehende Wahl gewinnen, gruselig sei. Sie ist immer noch beim rbb beschäftigt, obwohl die öffentlich-rechtlichen Sender laut Rundfunkstaatsvertrag zu Objektivität, Unparteilichkeit und Ausgewogenheit verpflichtet sind. Dies ist kein Einzelfall in der politischen Blase des rbb. Die öffentlich-rechtlichen Sender haben ihre politische Unabhängigkeit weitgehend verloren und sind nun selbst zur Partei verkommen, deren oberstes Ziel es ist, ihre Reichweite zur Verbreitung ihrer linken Gesinnung zu nutzen. Es wäre nicht verwunderlich, wenn Demonstranten in Zukunft auch vor Medienanstalten, und nicht nur vor dem Reichstag protestieren.

 

Friedlichen Demonstrationen die Gewalt der Gegendemonstranten zuschreiben

Ein beliebtes Mittel zur Diffamierung ungeliebter Demonstranten ist bei Journalisten momentan der Trick, friedlichen Demonstrationen die Gewalt von Gegendemonstranten „zuzuschreiben“. So geschah es beispielsweise bei den aktuellen Pro-Trump-Kundgebungen in den USA oder den Querdenken-Demos in Leipzig und Frankfurt/Main. Linksradikale Ausschreitungen während der US-Wahl und in Leipzig-Connewitz wurden hingegen „kleingeschrieben“.

Wie Journalisten manipulieren statt zu informieren, lässt sich aktuell auch an ihrem Umgang mit Zahlen erkennen. Es werden nicht nur Demo-Teilnehmerzahlen nach Gutdünken geschätzt oder vorläufige Auszählungsergebnisse zu einem Sieg Joe Bidens umgedeutet: Auch wenn man kein Corona-Verharmloser ist, kommt man nicht umhin festzustellen, dass „fundierte“ Zahlen auch ganz perfide benutzt werden, um im Zusammenhang mit dem Coronavirus über das Ziel hinausschießende Angst und Panik zu erzeugen. So haben nicht zuletzt auch die gezielte Verbreitung vollkommen willkürlich ermittelter und geschätzter Corona-Infektions- und Todeszahlen Donald Trumps Wahlkampf erheblich beschädigt. Es ist deutlich zu sehen, dass vielen Medien diese Zahlen gar nicht hoch genug sein können. Hinterfragt werden diese Zahlen offenbar kaum. Dabei steht fest, dass die Infektionszahlen kein Wissenschaftler weiß bzw. wissen kann. Denn dafür müssten ja alle Menschen eines Landes getestet worden sein. Die Zahlen der privaten Johns-Hopkins-Universität zu Infizierten beruhen beispielsweise auf gröbsten unüberprüfbaren Schätzungen. Ebenso sieht es bei den vermeldeten Corona-Todeszahlen aus. Da nur ein Bruchteil der Verstorbenen, die als „Corona-Tote“ eingestuft werden, auf einem Obduktionstisch landen, kann niemand mit Sicherheit sagen, ob sie wirklich an Corona, der Grippe oder einer anderen Krankheit gestorben sind. Es gibt offenbar ein gewolltes heilloses statistisches Durcheinander von wissenschaftlich nicht fundierten Zahlen, die jeder Böswillige zu eigenen manipulativen Zwecken gegen den politischen Gegner einsetzen kann.

Bei aller berechtigten Sorge weiß Donald Trump das und hat deshalb hinsichtlich der Corona-Pandemie sein Volk eher beruhigt statt Panik und falsche Ängste zu schüren. Trump ist mit seinen Qualitäten gerade in der heutigen Zeit ein unverzichtbarer Politiker und Akteur, der Dinge nicht als gegeben hinnimmt, sondern hinterfragt. Egal, was kommen mag: Trump bleibt der farbenblinde Präsident aller Amerikaner. Er ist es vor allem, der unabhängig von der Hautfarbe von denjenigen gewählt wurde, denen Amerika wirklich am Herzen liegt und die das bewahren wollen, was das Land bis heute so erfolgreich werden ließ, also kurz gesagt: von den echten Amerikanern. Diese Menschen werden ihn immer als „ihren Präsidenten“ ansehen, zu ihm halten und sich weiterhin für ihn engagieren. Gegen diese Macht von über 74 Millionen Trump-Wählern (nach dem Auszählungsstand vom 27.11.2020) kommt keiner an – egal ob Donald Trump im Weißen Haus bleibt oder nicht.

Dieses Engagement Trumps für westliche Werte, Freiheit und Demokratie haben die amerikanischen Juden, die Trump gewählt haben, mit ihrer Stimme gewürdigt, und das haben die jüdischen Wähler Bidens offensichtlich bislang nicht verstanden.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Der institutionalisierte Hass aus dem Koran: Erinnerung an die Opfer

Vor einem Jahr wurde dem französischen Lehrer Samuel Paty bei einem islamischen Anschlag der Kopf abgeschnitten. Mitte Oktober dieses Jahres töten islamische Gewalttäter fünf Menschen in Norwegen und einen Politiker in Großbritannien. West-Europa verdrängt das Geschehen, relativiert den Terror zu Einzelfällen und macht in Sachen Import islamischen Judenhasses weiter wie gewohnt.

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Der Abschiedsbesuch der Kanzlerin in Israel

Nur sehr genügsame Israelis sahen in den Besuchen der Bundeskanzlerin einen Beweis für das Einlösen der historischen deutschen Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat. Dabei ist allerdings nicht zu übersehen, dass gerade in der langen Regierungszeit der Kanzlerin Merkel Deutschland der größte Einzelfinanzier von anti-israelischen Nichtregierungsorganisationen und Waffen-Großexporteur an Israels Todfeind, den Iran, war. Zudem war das Abstimmungsverhalten der Merkel-Regierung bei der UNO islam-affin und zutiefst anti-israelisch geprägt.

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den  Republikanern

Immer mehr Juden in den USA wechseln zu den Republikanern

Mit zunehmender Dauer zur Biden-Präsidentschaft wird immer deutlicher: Donald Trump war der eindeutig pro-jüdischste und pro-israelischste Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Schon wieder islamischer Terror – diesmal in einer britischen Kirche

Der von einem Somalier ermordete christliche britische Abgeordnete David Amess war ein großer Freund Israels.

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Über die Verhältnisse gelebt: Den Clintons scheint das Geld auszugehen

Die gescheiterte Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton versucht mit der Vermarktung peinlicher Privatdetails Geld aus ihrem verblassenden Ruhm zu schlagen. Auch die Spenden für die Clinton-Stiftung ihres Mannes sprudeln nicht mehr so wie früher.

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Trotz nachgewiesenen Missbrauchs der Gelder:

Ungeachtet der Korruption und Falschverwendung für antisemitische Ziele und zur Aufrechterhaltung der herrschenden Terror-Organisationen lehnen die Abgeordneten des EU-Parlaments es ab, einen Teil der Gelder für die UNRWA auszusetzen und von deren Abkehr vom Israel-Hass abhängig zu machen. Vor allem die linken Fraktionen votieren für die Weiterfinanzierung des „palästinensischen“ Antisemitismus.

Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Putin und Bennett bekräftigen bei allen politischen Unterschieden eine pragmatische Kooperation zur Stabilisierung des Nahen Ostens

Bei einem Treffen in Sotschi am Schwarzen Meer sehen beide Regierungschefs übereinstimmend die Notwendigkeit Israels, die Sicherheitsbedrohung des jüdischen Staates durch das iranisch dominierte Syrien zu verhindern.

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

FDP und Grüne suchen einen Kanzler

Nach der Bundestagswahl verabredet sich die FDP, die 2017 wegen der Grünen sogar vor Jamaika zurückgeschreckt ist, mit denselben Grünen, um dieses Mal doch noch in die Regierung zu gelangen. Es bleibt zu hoffen, dass die Liberalen trotz ihres Hungers auf Ministerämter nicht übersehen, dass ihre Partei und jedes bürgerliche Anliegen in einer Ampel-Koalition durch SPD und Grüne vollständig marginalisiert wäre und das Interesse ihrer Wähler verraten würde (JR).

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Heuchelei pur: Keinerlei deutsche Empörung über die Mörder in Irans neuer Regierung

Sogar die Ernennung von zwei Verdächtigen eines Bombenanschlags auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Argentinien 1994 in hohe Positionen in Präsident Raisis Mordmullah-Kabinett wurde weder von der Bundesregierung noch von Biden-Amerika auch nur ansatzweise kritisiert (JR).

Papst Franziskus: Antisemitismus oder  Verleugnung seines Ursprungs?

Papst Franziskus: Antisemitismus oder Verleugnung seines Ursprungs?

Die jüngste Behauptung von Papst Franziskus, die Thora gebe kein Leben, und biete nicht die Erfüllung der Verheißung, ist derart ungeheuerlich, und hat in der jüdischen Welt für Aufregung gesorgt. Der Oberrabbiner Südafrikas antwortet dem Oberhaupt der katholischen Kirche (JR).

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

„Antirassistischer“ Antisemitismus: Etikettenschwindel und gewollte Irreführung

Die „Deutsche Demokratische Republik“ war nicht demokratisch, der „Antifaschistische Schutzwall“ nicht antifaschistisch. Ebenso sind auch die heutigen „Antirassisten“ mehrheitlich nicht antirassistisch – wie sie immer wieder mit ihrem Hass auf Israel unter Beweis stellen (JR).

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

US-Repräsentanten bewilligen trotz der Ablehnung antisemitischer Democrats Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

Das US-Repräsentantenhaus genehmigt eine Milliarde US-Dollar zur Unterstützung des israelischen Iron-Dome-Systems. Dem klaren Votum war ein bitterer Streit im Lager der anti-israelischen und häufig antisemitischen Democrats vorangegangen (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden