Das Fanal der Mohammed-Karikaturen und die Schwäche des Westens

Die auf offener Straße enthaupteten Menschen in Frankreich und die Morde vor der Wiener Synagoge sind nur die jüngsten Opfer eines Krieges der „Islam Supremacy“-Fanatiker gegen die freie Welt. Die Politik Westeuropas und der EU fürchtet sich vor einem Gegner, der ihr bei entschlossener Gegenwehr nichts entgegenzusetzen hätte.

Gedenken an den französischen Lehrer Samuel Paty, dem am 16. Oktober 2020 ein islamischer Tschetschene den Kopf abschnitt.© Bertrand GUAY , AFP

Von Thomas M. Eppinger

 

Samuel Paty war 47 Jahre alt, als ein 18-jähriger Tschetschene, der als anerkannter Flüchtling in Frankreich lebte, auf offener Straße über ihn herfiel und ihm mit einem 30 Zentimeter langen Küchenmesser den Kopf abschnitt. Der Mörder veröffentlichte den in einer Blutlache liegenden Kopf des Lehrers für Geografie und Geschichte auf Twitter: „Ich habe einen eurer Höllenhunde hingerichtet, der es wagte, Mohammed zu erniedrigen.“

 

Wenige Tage zuvor hatte Paty im Unterricht mit seinen Schülern über Meinungsfreiheit gesprochen und dabei Karikaturen von „Charlie Hebdo“ gezeigt. Vor fünf Jahren waren zwei islamische Terroristen in die Redaktion der französischen Satirezeitschrift eingedrungen und hatten zwölf Menschen erschossen. Am 2. September dieses Jahres begannen die Prozesse gegen mutmaßliche Mittäter, und Charlie Hebdo veröffentlichte in einer Sonderausgabe die berühmten Mohammed-Karikaturen der größten dänischen Tageszeitung „Jyllands-Posten“ erneut. Am 25. September verletzte ein Terrorist vor dem „Charlie Hebdo“-Bürogebäude in Paris vier Personen mit einem Fleischermesser, zwei davon schwer.

 

Paty hatte im Unterricht angekündigt, dass er diese Karikaturen zeigen werde und den muslimischen Schülern die Möglichkeit gegeben, die Klasse zu verlassen. Ein 13-jähriges Mädchen ist geblieben, ihr Vater, Brahim Chnina, hat daraufhin eine Social Media-Kampagne gestartet und gegen den Lehrer mobilisiert.

 

So richtig in Fahrt gebracht hat die Hetze gegen den Lehrer der Prediger Abdelhakim Sefrioui, in französischen Geheimdiensten eine bekannte Figur. Der Muslimbruder und Hamas-Unterstützer ist ein erfahrener Agit-Prop-Experte des politischen Islam. Seit Anfang der 2000er Jahre ist der Imam auf dem Schirm der französischen Terrorabwehr, er unterstützte den antisemitischen Komiker Dieudonné bei dessen Präsidentschaftskandidatur und hetzt regelmäßig gegen Israel. Sefrioui ist Mitglied des „Rates der Französischen Imame“. Laut der Zeitschrift Marianne handelt es sich dabei um eine 1992 gegründete radikale Gruppe, deren Schatzmeister er gewesen sei.

 

Die Gemeinde Conflans-Sainte-Honorine, wo Paty im Gymnasium Bois d’Aulne unterrichtete, liegt wenige Kilometer nordwestlich von Paris. Sefrioui hat die Kampagne von dort in die Moschee Pantin im Pariser Vorort Seine-Saint-Denis getragen. Über diese Stadt schrieb Fewzi Benhabib, der 1994 vor Algeriens Islamisten nach Saint-Denis geflohen war, dass sie nicht mehr wiederzuerkennen sei. Islamisten hätten Straßen und Geschäfte erobert. Die österreichische Tageszeitung „Die Presse“ veröffentlichte den „Bericht eines Fassungslosen“ 2015 auf Deutsch. Nach dem Mord an Paty wurde Sefrioui von der Polizei verhaftet.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Internet-Putsch: Amerikas Internet- Oligarchen löschen die Meinungsfreiheit

Der Internet-Putsch: Amerikas Internet- Oligarchen löschen die Meinungsfreiheit

Die von niemandem kontrollierten linkslastigen Internetgiganten müssen heute keine Bücher mehr verbrennen – sie starten stattdessen eine beispiellose Säuberungswelle im Internet. Facebook, Google, Twitter, Apple und Amazon wollen in ihrer nahezu uneingeschränkten Machtfülle aller Welt zeigen, dass sie es sind, die als Meinungswächter frei entscheiden können, wer sich im Internet äußern darf – und wer nicht. Erstmalig in der Geschichte machte diese Zensur nicht einmal vor einem amtierenden US-Präsidenten und seinen 90 Millionen Followern Halt.

Laschet, der Medwedew der Angela Merkel

Laschet, der Medwedew der Angela Merkel

Sieg für Merkel und ihren Platzhalter: Armin Laschet wird neuer CDU-Chef

Danke, Donald!

Danke, Donald!

Was Amerika am 20. Januar mit Präsident Trump verloren hat, werden viele Menschen leider erst in der Zukunft verstehen.

Joe Bidens schon in der Vergangenheit  rassistisch auffällig gewordene Bürgerrechts-Beauftragte lud antisemitischen Autor ein

Joe Bidens schon in der Vergangenheit rassistisch auffällig gewordene Bürgerrechts-Beauftragte lud antisemitischen Autor ein

In ihrer Funktion als Präsidentin der „Black Students Association“ lud Kristen Clarke den judenfeindlichen Autor Tony Martin zu einem Vortrag nach Harvard ein und verbreitete krude Thesen zur Überlegenheit der Schwarzen über die Weißen.

Wird Nikki Haley 2024 für das  Präsidentenamt kandidieren?

Wird Nikki Haley 2024 für das Präsidentenamt kandidieren?

Die ehemalige UNO-Botschafterin der USA, Nikki Haley, ist bis heute eine treue politische Weggefährtin von Donald Trump. Die Hinweise verdichten sich, dass die engagierte Freundin Israels sich bereits jetzt auf den in vier Jahren anstehenden Kampf um das höchste politische Amt im Staat vorbereitet.

Der „Arabische Frühling“ – ein Jahrzehnt später

Der „Arabische Frühling“ – ein Jahrzehnt später

Die 10 Jahre des sogenannten „Arabischen Frühlings“ haben nicht nur die arabischen Länder an den Rand des Abgrunds geführt, sondern auch den benachbarten Kontinent Europa an die Grenzen seiner Belastbarkeit und des kulturellen Untergangs gebracht. Das Schlimmste könnte aber noch bevorstehen, wenn US-Präsident Joe Biden die längst ausgediente Politik im Interesse des iranischen Mullah-Regimes wiederbelebt.

Der gutgläubige deutsche „Tagesschau“-Michel kennt  Präsident Donald Trumps Rede zum Capitol gar nicht  – ist aber trotzdem aufs Äußerste empört

Der gutgläubige deutsche „Tagesschau“-Michel kennt Präsident Donald Trumps Rede zum Capitol gar nicht – ist aber trotzdem aufs Äußerste empört

Dank Nachrichtenfilter und Medienschelte ist den meisten Deutschen nicht einmal bewusst, dass Donald Trump im Gegensatz zu den Democrats, die die BLM-Gewalt im Sommer 2020 mitausgelöst und angeheizt haben, keinesfalls zu irgendwelchen Gewalttaten im Capitol aufgerufen, sondern Gewalt ohne Wenn und Aber verurteilt hat. Hier die Original-Rede von Donald Trump zu den Vorfällen im Capitol in deutscher Übersetzung.

Irans Terrornetzwerk reicht von Bangkok nach Buenos Aires

Irans Terrornetzwerk reicht von Bangkok nach Buenos Aires

Nach der Tötung seines führenden Atombomben-Bauers Mohsen Fakhrizadeh im November 2020 bei Teheran steigt die Wahrscheinlichkeit eines bewaffneten Angriffs des Iran gegen israelische Ziele.

USA in der Sackgasse – wie man  eine Gesellschaft an die Wand fährt

USA in der Sackgasse – wie man eine Gesellschaft an die Wand fährt

Die von den Democrats zum Schein propagierte sogenannte „Versöhnung“ des gesamten amerikanischen Volkes ist pure Heuchelei. Das Gegenteil ist der Fall: Viele Democrats fordern inquisitorische Rache gegen Trump-Anhänger und -Wähler.

Ursula von der Leyen rettet das Klima  vorzugsweise im Privatjet

Ursula von der Leyen rettet das Klima vorzugsweise im Privatjet

Dieselbe Frau, die schon als Ministerin Millionen für dubiose Berater vergeudet und wesentlich den aktuellen Impfstoff-Mangel mitverantwortet hat, und jetzt mit einer Billion Euro vermeintlich das „Klima retten“ will, fliegt entgegen ihrer eigenen Klimaziele selbst oft und gerne zu Veranstaltungen von zweifelhafter Wichtigkeit.

Trotz 3.000 Kilometer Entfernung zu Israel:  Pakistanische Mainstream-Partei veranstaltet hasstriefenden „Million Man March“ gegen Israel

Trotz 3.000 Kilometer Entfernung zu Israel: Pakistanische Mainstream-Partei veranstaltet hasstriefenden „Million Man March“ gegen Israel

In dem selbstverschuldeten Failed State und einzigen islamischen Atommacht Pakistan demonstrieren Hunderttausende gegen den jüdischen Staat, obwohl dieser weder ein unmittelbarer Nachbar noch jemals Kriegsgegner Pakistans war. Der Elendsstaat hat zahlreiche Probleme – aber Israel ist ganz sicher keines davon.

Die "woken" Hausfrauen des Silicon Valley

Die "woken" Hausfrauen des Silicon Valley

Die mit dem neuen Modebegriff bezeichneten gelangweilten Ehefrauen milliardenschwerer Internet-Investoren spenden in Champagner- und Kaviarlaune aus ihrem luxusstrotzendem Elfenbeinturm heraus Millionensummen an linksradikale Organisationen mit dem Ziel der Zerstörung der bürgerlichen amerikanischen Gesellschaft.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden