„Antisemitismus ist nicht nur eine jüdische Angelegenheit“

Ein Interview mit der Niederländerin Dr. Emilie Noteboom von der christlichen Lobbyorganisation „European Coalition for Israel“

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Wären Sie so freundlich, unseren Lesern die ECI kurz vorzustellen?

Noteboom: Die Europäische Koalition für Israel (ECI) ist eine europaweite christliche Gruppe, die vor 17 Jahren als Antwort auf Elie Wiesels historische Frage „Wo waren alle anderen?“ gegründet wurde. Diejenigen, die im Kampf gegen den Antisemitismus an vorderster Front stehen, insbesondere in den Machthallen der Vereinten Nationen und der EU, sind hauptsächlich jüdische Gemeinschaftsorganisationen, viele israelische oder amerikanische, oft mit einer explizit jüdischen Identität. Antisemitismus ist jedoch nicht nur eine jüdische Angelegenheit, und dieser Kampf sollte nicht nur von der jüdischen Gemeinde geführt werden müssen. Jeder, der europäische Werte schätzt, sollte an der Bekämpfung dieses besonderen Übels beteiligt sein. Besonders europäische Christen, die im Laufe der Jahrhunderte oft das jüdische Leid ausgelöst haben, müssen in einer Zeit, in der der Antisemitismus sich oft als Antiisraelismus ausprägt, für das jüdische Volk einstehen. ECI ist eine christliche Initiative, die darauf abzielt, eine Stimme für das jüdische Volk und den jüdischen Staat auf höchster diplomatischer Ebene zu sein. Es ist eine der ältesten pro-israelischen Organisationen, die bei der EU akkreditiert sind, und seit vielen Jahren bei den Vereinten Nationen aktiv.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Der Antisemitismus nimmt wieder zu: Was würden Sie als Hauptursache(n) für diesen Trend in Europa sehen?

Noteboom: Die vielen Studien, die zu dieser Frage durchgeführt wurden, machen deutlich, dass es einen gefährlichen Cocktail aus rechtsextremem und linkem Antisemitismus gibt, sowie radikalen Judenhass von moslemischer Seite. Die Tatsache, dass der Hass auf das jüdische Volk die gemeinsame Ursache aller drei dieser extremen Bewegungen ist, ist für ECI von großer Bedeutung. Darüber hinaus spielen zwei weitere Faktoren eine Rolle: Der erste ist eine wachsende Korrelation zwischen dem Geschehen im Nahen Osten und der Behandlung lokaler europäischer Juden. Dieser „neue Antisemitismus“ macht jüdische Europäer für Handlungen des Staates Israel verantwortlich. Der zweite ist der „alte Antisemitismus“, der die jüdische Gemeinde für jede große Krise der Gesellschaft verantwortlich macht, sei es in wirtschaftlicher, gesundheitlicher oder sonstiger Hinsicht. Das Judentum als diese Art des Sündenbocks geht auf das Mittelalter zurück, als die jüdische Gemeinde für die Pest verantwortlich gemacht wurde. Heute macht der gleiche Sündenbock die jüdische Gemeinde für die Corona-Pandemie verantwortlich.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Deutschland mit seiner besonderen Geschichte war anfällig für rassistisch inspirierten Antisemitismus. Heute behaupten viele, der Antisemitismus sei bekämpft worden, doch die Haltung des Antiisraelismus bleibt bestehen. Können Sie das erklären?

Noteboom: Als Organisation, die mit dem jüdischen Volk zusammenarbeitet, haben wir „Israel“ nicht aus unserem Namen herausgelassen. Dies liegt daran, dass Antisemitismus und Antiisraelismus miteinander verbunden sind. Die meisten Deutschen verstehen den Staat Israel unter dem Prisma des Holocaust, was aus offensichtlichen und auch richtigen Gründen eine Fixierung in Deutschland ist. Dies bedeutet, dass die Deutschen Israel im Allgemeinen als Entschädigung betrachten, die die westlichen Nationen den Juden für ihr Leiden im Zweiten Weltkrieg gewährt haben. Dies ist jedoch eine falsche Schlussfolgerung, die die historischen und völkerrechtlichen Grundlagen des Staates Israel nicht berücksichtigt. Der rechtliche Grundstein für Israel wurde nach dem Ersten, und nicht nach dem Zweiten Weltkrieg gelegt:

Die Wiederherstellung des Staates Israel wurde 1920 in der San Remo-Verlängerung der Pariser Friedenskonferenz mit Zustimmung der arabischen Führer und anschließender vollständiger Sanktion durch die internationale Gemeinschaft beschlossen. Hätte die internationale Gemeinschaft ihre Versprechen und Verträge der 1920er Jahre eingehalten, hätten viele Juden vor den Gräueltaten der Nazis gerettet werden können. Die deutsche Besessenheit vom Holocaust scheint dieses umfassendere historische und rechtliche Bild Israels zu verschleiern. Es scheint mir auch, dass es für viele Deutsche eine Versuchung ist, mit der Schuld des jüdischen Leidens umzugehen, indem sie darauf hinweisen, dass auch der jüdische Staat Leiden verursacht. Das Gefühl scheint zu sein, dass wir, wenn wir nur feststellen können, dass die Israelis in ihrer Behandlung von Menschen genauso schlecht sind wie die Nazis, und wenn wir nur endlich beweisen können, dass Israel ein „Apartheidsstaat“ ist, unsere Schuld minimieren können.

Wenn wir glauben können, dass das, was in den 1930er und 40er Jahren in Deutschland passiert ist, jetzt in Israel passiert, können wir mit unserer Schuld umgehen, indem wir das Gefühl entwickeln, dass wir uns diesmal gegen einen bösen Staat [Israel] auf die Seite der Unterdrückten stellen. Dieses Narrativ, das den Staat Israel mit Nazideutschland gleichsetzt, ist jedoch sachlich falsch, ebenso wie die Idee, dass pro-israelisch zu sein bedeutet, gegen „Palästinenser“ zu sein. Es ist besorgniserregend, dass diese falsche Erzählung in Deutschland so viel Anklang findet. Es muss als Lüge enttarnt werden, sodass die öffentliche Meinung in Deutschland in dieser Angelegenheit eine Wende erfahren kann.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Was hat Sie Ihre Arbeit auf EU-Ebene in Ihrem Kampf gegen die neue „alte“ Bedrohung gelehrt?

Noteboom: In den letzten Jahrzehnten hat Europa eine stetige, spürbare Erosion seiner jüdisch-christlichen Grundlagen erfahren. Ein Wiederaufleben des europäischen Antisemitismus ist vor diesem Hintergrund nicht überraschend. Wie könnte eine Gesellschaft, die ihr jüdisch-christliches Erbe weitgehend ablehnt, überhaupt ermessen, was die jüdische Kultur zu ihrem Aufblühen und Wohlergehen beigetragen hat? Eine solchermaßen vergessliche Gesellschaft hat keine Vorstellung davon, welchen Beitrag das jüdische Denken und das jüdische Volk zur westlichen Zivilisation geleistet haben, oder dass Europa ohne die Juden kein Europa wäre. Das Vakuum, das die gesellschaftsweite Ablehnung jüdisch-christlicher Stiftungen in der europäischen Seele hinterlassen hat, muss mit etwas anderem gefüllt werden. Aus meiner Sicht ist der säkulare Humanismus inzwischen weitgehend zu Europas neuer „Religion“ geworden, obwohl sein menschenzentriertes und inhärent menschenbeschränktes Weltverständnis keine Antworten auf die tieferen existenziellen Fragen der Gesellschaft bietet, einschließlich des Verlangens nach Identität und Bedeutung.

Damit fehlt die Kraft, die erforderlich ist, um der moralischen Erosion Europas entgegenzuwirken oder eine robuste alternative Vision für die Gesellschaft zu inspirieren. Der radikale Islam hingegen bietet dies an. Es ist auch ein wachsender Einfluss in diesem Vakuum, das der Rückzug der jüdisch-christlichen Kultur hinterlassen hat, und eines, das unnachgiebige Antworten auf Fragen bietet, die der säkulare Humanismus nur schwach beantwortet, oder völlig unbeantwortet lässt. Aus diesem Grund übt der radikale Islam in Europa einen Einfluss aus, der über den relativ geringen Prozentsatz der islamischen Wähler in Europa hinausgeht. Diese Trends der europäischen Gesellschaft spiegeln sich auf diplomatischer Ebene der EU wider. Für den Kampf gegen Antisemitismus bedeutet die Vorherrschaft des säkularen humanistischen Denkens unter den Entscheidungsträgern der EU, dass die EU, obwohl sie allgemein über den Anstieg des Judenhasses in Europa alarmiert ist, dieses Problem und damit seine Lösung nur als eine Form der Diskriminierung darstellen, die in einer demokratischen Gesellschaft keinen Platz hat.

Dies bedeutet, dass jeder Kampf gegen Antisemitismus die Form der Förderung von „Toleranz gegenüber dem Juden“ hat. ECI ist der Ansicht, dass ein robusterer Pushback angebracht und möglich ist. Wir sind der Ansicht, dass dies nicht dadurch geschieht, dass der Jude als Krankheit „toleriert“ wird, sondern dass der jüdische Beitrag zu europäischen Werten und Kultur gefeiert wird. Die eigene Akzeptanz und Anerkennung der jüdisch-christlichen Werte und des Erbes Europas durch ECI rüstet die Organisation in einzigartiger Weise für eine solche Befürwortung in den Machthallen der EU und auch der Vereinten Nationen aus.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Die EU scheint nicht mit den Entwicklungen im Nahen Osten Schritt zu halten. Israel knüpft sogar Beziehungen zu moslemischen Staaten wie dem Sudan. Sind die „palästinensischen“ Behörden angesichts der iranischen Bedrohung der Region nicht mit der Situation überfordert? Und wie soll die EU reagieren?

Noteboom: Das ist korrekt. Die existenzielle Bedrohung des Iran für die gesamte Region verändert die nationalen Allianzen im Nahen Osten. Die Enthüllung von Präsident Trumps Plan „Frieden durch Wohlstand“ hob diese Verschiebung der diplomatischen Beziehungen hervor und zeigte die wachsende Unterstützung für Israel in der Region. Die EU äußerte gemeinsam mit dem Iran und der Hisbollah die schärfste Kritik am Plan. Dies zeigt nicht nur, dass die EU nicht mit den diplomatischen und politischen Fakten vor Ort Schritt hält, sondern verrät auch eine Irrationalität, mit der sich die EU irgendwann auseinandersetzen muss. Die EU hat sich zu lange als Pokerspieler positioniert und will es in beide Richtungen bleiben. Einerseits arbeitet die EU eng mit Israel zusammen, um ihre Bedürfnisse in der wissenschaftlichen und technologischen Forschung und Entwicklung sowie ihrer Sicherheit zu gewährleisten. Andererseits positioniert sich die EU nicht als Freund Israels auf der internationalen Bühne oder in der Arena der öffentlichen Meinung. Praktisch bedeutet dies, dass Israel dazu beigetragen hat, Hunderte von Terroranschlägen auf EU-Boden zu vereiteln, von denen nur wenige der Öffentlichkeit bekannt sind, insbesondere in Deutschland und Dänemark. In den letzten sechs Jahren haben die EU und Israel im Rahmen des EU-Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizont 2020“ an fast 1.700 Projekten zusammengearbeitet, wobei Israel Forschungsgelder in Höhe von rund einer Milliarde Euro erhielt. Während die EU hinter den Kulissen eng und konstruktiv mit Israel zusammenarbeitet, spricht die EU öffentlich nur negativ über Israel. Dies ist eine Art von Schizophrenie, die nicht nachhaltig ist.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Die ECI ist eine interreligiöse Gruppe: Welche Religion unterstützt Sie bei Ihren Bemühungen am meisten, und warum ist das Ihrer Meinung nach so?

Noteboom: ECI ist eine christliche Initiative, und unsere christliche Identität findet sich in unserem christlichen Ethos und den jüdisch-christlichen Werten, die wir vertreten, nicht in einem bestimmten Geschmack des christlichen Glaubens. Jeder, der mit den jüdisch-christlichen Werten einverstanden ist, ist herzlich eingeladen, sich uns im Kampf gegen Judenhass und Israelhass anzuschließen. Die Kirchengeschichte und die historischen Tendenzen der christlichen Haltung gegenüber Juden spiegeln sich jedoch in den Menschen und Kirchen wider, die hinter ECI und seiner Arbeit stehen: ECI ist in Nordeuropa, in den traditionell protestantischen Ländern, stärker vertreten als in Süd- und Osteuropa.

Die meisten Schlüsselpersonen von ECI sind evangelisch, protestantisch und neo-pfingstlerisch, aber auch katholisch. Dies möchte ECI ändern, da die süd- und osteuropäischen Staaten eine wachsende Rolle im Kampf gegen den Antisemitismus spielen und eine engere Partnerschaft mit den vielen Katholiken besteht, die unser pro-jüdisches Ethos teilen. Derzeit entwickelt ECI seine Rolle in Deutschland. Deutschland ist als größter und einflussreichster Akteur der EU politisch und wirtschaftlich ein Schlüsselland in der EU. Der gleiche wichtige Einfluss, den ECI wünscht, würde Deutschland im Kampf gegen Antisemitismus und Antiisraelismus ausüben, um sowohl die Rolle Deutschlands als Führungsnation als auch seine Geschichte anzuerkennen. Ebenso wünscht sich ECI mehr Deutsche, die an der Arbeit von ECI beteiligt sind, und einen größeren deutschen Einfluss auf ECI. Weitere Informationen findet man auf der Website von ECI (www.ec4i.org). Jeder sollte erwägen, sich der wichtigen Arbeit der ECI anzuschließen.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Frau Dr. Noteboom, vielen Dank für dieses Gespräch!

 

Das Interview führte Jan Bentz (Rom).

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden