„Sozialismus des 21. Jahrhunderts“: Öl-Land Venezuela muss iranisches Benzin importieren

Die Beziehungen zwischen Maduros Venezuela und dem Holocaustleugner-Regime der Mord-Mullahs werden immer enger.

Dieser iranische Öltanker liegt in Venezuela im Hafen von Puerto Cabello vor Anker.© Venezuelan Ministry of Popular Power for Communication (MINCI) AFP

Von Stefan Frank

Ein absurdes Schauspiel: Fünf iranische Tanker mit Benzin sind dieser Tage in Venezuela eingetroffen, das Regime in Caracas feiert. Dabei hat Venezuela die größten Ölreserven der Welt.

Doch nach mehr als zwei Jahrzehnten „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ funktioniert nichts mehr in dem einst modernsten Land Südamerikas. Es fehlt an elektrischem Strom, Lebensmitteln, Medikamenten und allem anderen. Wenn aus den Wasserhähnen in der Hauptstadt Caracas überhaupt einmal etwas Wasser kommt, dann ist es schlammig, nicht gechlort und darum so verseucht, dass man krank wird, wenn man es trinkt. Abkochen lässt es sich nicht, denn dafür bräuchte man Gas, und das gibt es in Venezuela auch schon lange nicht mehr, ebenso wenig wie Zahnpasta, Seife oder Toilettenpapier.

Und seit einiger Zeit hat das ölreichste Land der Welt eben auch kein Benzin mehr. Warum ist das so ernst, wo es ja auch an allem anderen mangelt? Am Treibstoff hängen die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft; ohne Benzin und Diesel können keine Güter und Personen mehr bewegt werden, und die Landwirtschaft kommt zum Erliegen. Das Leben stände also buchstäblich still, und der Hunger, der in Venezuela ohnehin grassiert, würde lebensbedrohlich.

 

Öl als politische Überlebensgarantie

Zudem hatten die Venezolaner über viele Jahrzehnte die niedrigsten Benzinpreise der Welt, das Tanken war quasi umsonst. Da ist eine Benzinknappheit besonders schwer vermittelbar. Selbst in Bolivien, das kaum eigene Ölquellen hat, wäre der damalige Präsident Evo Morales schon im Dezember 2010 beinahe aus dem Amt gejagt worden, als er die Benzinsubventionen kürzen wollte (danach wurde er nie wieder so populär wie zuvor).

Benzin ist in Lateinamerika das, was in der arabischen Welt das Weißbrot ist: Wenn es nicht in ausreichender Menge zu niedrigem Preis zur Verfügung steht, wird es für die Regierung brenzlig.

Wie ernst die Lage in Venezuela ist, zeigt ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters: Das Raffinerienetz des staatlichen Ölkonzerns Petroleos de Venezuela (PDVSA) könne 1,3 Millionen Barrel Kraftstoff pro Tag (bpd) produzieren, heißt es darin. Doch „nach Jahren der Unterinvestition und mangelnder Wartung verarbeiteten diese Raffinerien laut einem internen PDVSA-Dokument im März nur 101.000 bpd Rohöl und produzierten im März nur 7.000 bpd Benzin.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Trump’s Top Ten 2020

Trump’s Top Ten 2020

Die bis heute kaum bekannten Erfolge des US-Präsidenten, die von deutschen und westeuropäischen Journalisten nach Kräften ausgeblendet werden.

Bisher hochsubventionierte „Palästinenser“ erhalten 2020 aus  arabischen Ländern erstmalig 85 % weniger Geld als im Vorjahr

Bisher hochsubventionierte „Palästinenser“ erhalten 2020 aus arabischen Ländern erstmalig 85 % weniger Geld als im Vorjahr

In einer Zeit, in der zwischen mehreren Golfstaaten und Israel Normalisierungsabkommen geschlossen werden, verschlechtert sich die finanzielle Situation der Abbas-Clique, die aus den Terrororganisationen PLO und Fatah hervorgegangen ist. Damit wächst die Chance, dass sich die Zeiten des arabischen Unrechtsregimes in Judäa und Samaria ihrem Ende nähern.

Trump macht’s möglich: Serbien und Kosovo voraussichtlich erste europäische Staaten mit Botschaft in Jerusalem

Trump macht’s möglich: Serbien und Kosovo voraussichtlich erste europäische Staaten mit Botschaft in Jerusalem

Auf das von den USA vermittelte Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten folgte rasch ein ähnliches Abkommen zwischen Serbien und dem Kosovo. Die Trump-Administration hat die Initiative des Präsidenten und die erzeugte Dynamik genutzt, um verfeindete Beziehungen zu verbessern.

Russischer Oberrabbiner dankt Emiraten für die Rettung der  letzten Juden aus dem Jemen

Russischer Oberrabbiner dankt Emiraten für die Rettung der letzten Juden aus dem Jemen

Jüdischen Familien aus dem jemenitischen Kriegsgebiet wurde erstmalig in Abu Dhabi Asyl gewährt, wo sie auch ihre wartenden Verwandten wiedersehen durften.

Der Begriff „Antimuslimischer Rassismus“:  Ein islamo-trojanisches Pferd

Der Begriff „Antimuslimischer Rassismus“: Ein islamo-trojanisches Pferd

„Antimuslimischer Rassismus“ wurde zwischenzeitlich mit großem Erfolg von Islamisten annektiert und instrumentalisiert: Scheinbar gesetzeskonform agierende Muslime gewinnen unter dem Deckmantel des Antirassismus an Einfluss, und delegitimieren Kritik am Islam und islamistischen Strukturen.

Mit Trump haben sich die „palästinensischen“ Führer gründlich verzockt

Mit Trump haben sich die „palästinensischen“ Führer gründlich verzockt

Die einstmals „eisern” erscheinende arabische Front gegen Israel ist aufgrund der Friedens-Initiative des US-Präsidenten und seines Beraters Jared Kushner quasi über Nacht zerbröckelt. Die Zeit, in der die Delegitimierung Israels und das grundsätzliche Dagegen-Sein von der Weltgemeinschaft belohnt wird, ist aufgrund der erfolgreichen Politik Donald Trumps vorerst vorbei.

Trump’s Top Ten

Trump’s Top Ten

The U.S. President’s list of little-known achievements which the mainstream media completely ignore.

Die Pax Israel: Antisemiten können sich über israelische Friedensverträge nicht freuen

Die Pax Israel: Antisemiten können sich über israelische Friedensverträge nicht freuen

Zum Missfallen der Mullahs hat die berechtigte Angst vor dem Iran ironischerweise sehr zum von Netanjahu und Trump ausgehandelten Frieden zwischen den Arabern und Israel beigetragen.

Die Friedensverträge beweisen: Jüdische Siedlungen in Judäa und Samaria waren nie und sind kein „Friedenshindernis“

Die Friedensverträge beweisen: Jüdische Siedlungen in Judäa und Samaria waren nie und sind kein „Friedenshindernis“

Entgegen der vorsätzlichen Einschüchterungs-Prognosen westlicher Linker gelingt dank Trump und Netanjahu die Normalisierung zwischen Israel und arabischen Staaten auch ohne, dass Judäa und Samaria „judenrein“ werden müssen, wie es etwa die deutsche Unterstützung für die Pläne des Terrorfinanzierers Abbas insinuiert.

Die Rede von Trumps neuer  Bundesrichterin Amy Coney Barrett

Die Rede von Trumps neuer Bundesrichterin Amy Coney Barrett

Auch nach dem Abschluss von US-Präsident Trumps zweiter Amtszeit wird die von ihm eingesetzte Oberste Bundesrichterin Amy Coney Barrett weiterhin die Geschicke der Vereinigten Staaten mitbestimmen. Wir präsentieren ihre Antrittsrede in deutscher Sprache.

Trump und die Schreckensherrschaft  der Medien

Trump und die Schreckensherrschaft der Medien

Die heimlichen Herrscher in den meisten westlichen Ländern sind die Journalisten der Leitmedien. Sie entscheiden entsprechend ihrem weit nach links verorteten politischen Credo über Karrieren. Sie formen Meinungen und schüchtern Politiker ein. Präsident Trump rüttelt erstmals an diesem Kartell und bringt diese Art des Journalismus zu Recht in die Defensive.

75 Jahre und kein bisschen weise: UNO rügt Israel wegen  „Verletzung der Frauenrechte“

75 Jahre und kein bisschen weise: UNO rügt Israel wegen „Verletzung der Frauenrechte“

Die Vereinten Nationen bieten noch immer Diktaturen wie dem Iran, Saudi-Arabien, Pakistan u.v.a. eine Plattform, um den freiheitlichen und demokratischen Staat Israel wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen zu verurteilen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden