Das Coronavirus in Irans heiligster Stadt

Chinesische Theologie-Studenten brachten das Corona-Virus nach Ghom, das theologische Zentrum des Mullah-Regimes. Dass der Iran mittlerweile auch chinesische Schiiten schult, verrät seine weltweiten Expansions-Ambitionen.

Ein iranischer schiitischer Theologe in der Stadt Ghom© BEHROUZ MEHRI, AFP

Von Aviel Schneider (Israel Heute)

Warum scheint das Coronavirus im Iran deutlich heftiger ausgebrochen zu sein, als in den arabischen Staaten? Fragt man sunnitische Moslems, beispielsweise „Palästinenser“ oder Jordanier, dann heißt es, Allah bestrafe die Schiiten. Arabische Medien in den sunnitischen Ländern des Nahen Ostens stoßen ins selbe Horn. Internationale Medien berichteten vor über einem Monat von dem dramatischen Ausbruch der Pandemie in Persien. Iranische Medien hielten sich zurück, um das iranische Volk (83 Mio. Einwohner) nicht in Panik zu versetzen.

Besonders schmerzlich betroffen war die politische Staatsführung aber auch das Militär im Iran. Nach offiziellen Angaben des Landes habe es bisher 81.000 Infizierte und 5.031 Tote gegeben (Stand: 19. April 2020). Statistisch gesehen kommen demnach im Iran 60 Tote auf je eine Million Menschen. Pro bestätigter Corona-Fälle liegt der Anteil der Verstorbenen im Iran bei 6 Prozent.

Israelische Quellen zeichnen ein anderes Bild. Der israelische Geheimdienst Mossad schätzt die Todeszahl auf 20.000 Iraner, vielleicht sogar noch höher. Immerhin gibt die politische Führung im Iran zu, darunter die Ayatollahs und Mitglieder des Wächterrates, dass die Corona-Epidemie von der Stadt Ghom ausgegangen ist, die 130 Kilometer südlich von Teheran liegt. Ghom oder Qum ist die Hauptstadt der Provinz Ghom im Iran. Ghom hat über 1,3 Mio. Einwohner und ist eine der heiligen Städte der Schia. Ajatollah Ruhollah Chomeini machte die Theologische Hochschule von Ghom weltberühmt. Dort werden die meisten iranischen Prediger ausgebildet, sie gilt nach Nadschaf bei den Schiiten als zweitwichtigste Stätte.

Die Frage stellt sich, wieso das Coronavirus in Ghom ausgebrochen ist? „Der Ursprung waren schiitische Prediger und Geistliche aus China, die von dem iranischen Regime in Teheran eingeladen worden waren“, erklärte Israels anerkannter Sicherheitsexperte Ron Ben-Ishai. Die jungen Chinesen sollten in den theologischen Hochschulen ausgebildet werden, um die Schia zu einer wachsenden Religion in China zu machen. In dem Tian Shan Gebirge im Westen Chinas gibt es schiitische Gemeinden, die noch die alte Sarikoli-Sprache sprechen, und die aus der ethnischen Gruppe Pamir im Südosten Irans stammen. Die chinesischen Schiiten haben nicht nur ihre Lehrer angesteckt, sondern ebenso iranische Politiker und Kleriker aus Teheran, mit denen sie zusammentrafen. Dies erklärt, weshalb anfänglich so viele Mitglieder im iranischen Parlament an dem Coronavirus erkrankten und teilweise auch daran gestorben sind.

Dieser epidemische Vorfall im Iran zeigt eindeutig, was für Bemühungen der Iran auf sich nimmt, um die schiitische Glaubensrichtung weltweit zu verbreiten. Hätten die jungen Schiiten die geistlichen Lehrer im Iran nicht infiziert, so hätten wir wahrscheinlich davon nie erfahren, welche Absichten das iranische Regime in China hegt.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

Muslimischer Antisemitismus in Deutschland

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

CPAC 2022 in Ungarn: Starke Signale einer erfolgreichen konservativen Politik

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

Bidens widersprüchliche Signale im Ukraine-Russland-Krieg sind eine Gefahr auch für die USA

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche  Schulbücher

EU kürzt erst nach massivem Protest Gelder für antisemitische und Israel-feindliche Schulbücher

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Westliche Appeasement-Politik verharmlost nukleare Genozid-Ambitionen des Iran

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Irak beschließt „Anti-Israel-Gesetz“: Für Kontakte nach Israel droht sogar die Todesstrafe

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Elisabeth II: 70. Thronjubiläum und kein einziger Besuch in Israel

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Rüstungsindustrie

Die wiedererstarkende Kriegslust der vermeintlichen früheren Pazifisten der Ampelregierung und der geplante 100-Milliarden-Sonderfond für die Bundeswehr lassen die Aktien der Rüstungsindustrie in die Höhe schießen. Da lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der deutschen Waffenhersteller und ihren wirtschaftlichen und ideologischen Verstrickungen mit dem Nationalsozialismus. Im Zweiten Weltkrieg profitierten sie von der NS-Kriegsmaschinerie und den billigen Zwangsarbeitern. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der eingesetzten, fast durchweg jüdischen KZ-Häftlinge waren durch und durch unmenschlich. Die Schuldigen wurden nach dem Krieg so gut wie nie zur Verantwortung gezogen und kannten kaum ein Unrechtsbewusstsein. (JR)

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Zwischen Diplomatie und Realpolitik

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Der Antisemitismus kapitulierte nicht am 8. Mai 1945

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Ausschreitungen in Schweden: Allahu Akbar und Molotowcocktails

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Andrij Melnyk: Diplomat oder ukrainischer Nationalist?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden