Quentin Tarantino über sein Leben in Israel: „Mein Leben hier ist so wunderbar!“

Er gewann einen Golden Globe für das beste Drehbuch für „Es war einmal ... in Hollywood“ und dankte in seiner Dankesrede seiner israelischen Frau, Daniella Pick, auf Hebräisch.

Der amerikanische Filmemacher und Schauspieler Quentin Tarantino und seine israelische Frau Daniella Pick © LOIC VENANCE, AFP

(The Algemeiner)

Der Filmregisseur Quentin Tarantino sprach in einem kürzlich veröffentlichten abendfüllenden Interview mit „Yediot Achronot“ über sein neues „wunderbares“ Leben in Israel mit seiner Frau, der israelischen Sängerin und Model Daniella Pick, die mit ihrem ersten Kind schwanger ist.

Der Regisseur von „Es war einmal ... in Hollywood“ sagte der Publikation: „Wirklich, mein Leben hier [in Israel] ist so wunderbar.“

Er sagte, er habe einige „Kurztrips“ in die Vereinigten Staaten zurück für die Oscar-Verleihung geplant, aber seine Familie werde vor und nach der Niederkunft von Pick in Israel sein.

Seine bisherige Zeit in Israel sei „großartig“ gewesen, sagte er und fügte hinzu: „Ich liebe das Land, und die Menschen sind wirklich nett, sehr nett zu mir, und sie scheinen sich zu freuen, dass ich hier bin.“

Laut „Yediot“ leben Tarantino und seine Frau in Ramat Aviv Gimel, einem schicken Wohnbezirk im Nordwesten Tel Avivs.

Er ist begeistert von der Geburt seines Kindes und beschrieb sein Leben mit Pick. Er erzählte, sie hätten eine Routine: während er schreibt, macht sie das Mittagessen, dann schreibt er weiter, und sie sehen sich gemeinsam Filme an – und fügte hinzu: „Wirklich, es ist sehr, sehr angenehm.“

Auf die Frage, wie er über die aus dem Gaza-Streifen abgefeuerten Raketen denke, sagte Tarantino: „Ich habe überhaupt keine Angst. Wie alle anderen hier bemerke ich es nicht wirklich.“

Tarantino gewann gerade den Golden Globe für das beste Drehbuch für „Es war einmal ... in Hollywood“, und in seiner Dankesrede dankte er Pick auf Hebräisch. Er sagte, die Geburt seines Kindes werde ihn ermutigen, mehr Hebräisch zu lernen.

„Ich kann jetzt noch kein Gespräch führen, aber ich kenne viele Wörter auf Hebräisch“, erklärte er. „Natürlich werde ich lernen. Ich will nicht, dass mein Junge oder mein Mädchen eine Sprache spricht, die ich nicht verstehe.“

 

Übersetzung aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Rund 30 Städte und Gemeinden in Guatemala haben in den letzten drei Jahren Straßen nach Jerusalem benannt – mit einem besonderen Zusatz: Capital de Israel, Hauptstadt Israels. Ein Grund dafür sei der große Anteil evangelikaler und judenfreundlicher Christen im Land.

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Lange war der Wein aus dem jüdischen Staat verkannt – doch nun findet er immer mehr Anerkennung

Die versteckte Botschaft des Schofars

Die versteckte Botschaft des Schofars

Der durchdringende Ton des Widderhorns ist ein spiritueller Weckruf zu Rosch HaSchana (JR)

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Eilat wird zum Austragungsort des 70. Jubiläums des internationalen Wettbewerbs

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Seit anderthalb Jahren wohnt die Autorin in Tel Aviv, der Stadt, die sie so liebt und die sie immer wieder aufs Neue herausfordert. Sie ist für ihr Studium hergezogen und bleibt, weil sie hier ein Zuhause gefunden hat. Ein Erlebnisbericht.

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Wie eine kinderreiche jüdische Familie einen Urlaub in Deutschland nach den Regeln des Judentums organisieren kann.

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Volontäre dürfen wieder nach Israel einreisen

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Die in Deutschland lebende Amerikanerin Lauren Leiderman bringt jüdische Ex-Görlitzer aus aller Welt per Facebook zusammen. Selbst Anne Frank hatte eine besondere Verbindung zu der Stadt an der Neiße.

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Die Klagemauer mit ihren rund 2.000 Jahre alten Steinen bedarf der besonderen Pflege. Die Restaurierungsarbeiten dienen auch dem Schutz der Besucher. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Erhalt der historischen Steine.

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

Warum der erste US-Präsident für die Juden ein Held ist

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Das Judentum ist reich an Feiertagen und es gibt nur wenige Monate im jüdischen Kalender, die über keinen Feiertag verfügen. Dennoch gibt es einen bestimmten Festtag, der sich vom üblichen „Style“ der anderen Feiertage unterscheidet und mit seinen Bräuchen auffällt: Richtig, Purim!

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Die Juden bedurften nicht der Grünen, um die Umwelt zu schützen. Im modernen Israel ist Tu BiSchwat ein nationaler Feiertag: Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen neue Baumsetzlinge im ganzen Land.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden