Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Eine Lektion Realpolitik für die faktenresistente EU

Amtliche Verkündung des „Münchener Abkommens“ von 1938.

Von Lothar Klein (Vorsitzender der Sächsischen Israelfreunde e.V.)

Dass Federica Mogherini stoisch am alteingefahrenen EU-Kurs festhält, muss niemanden verwundern. Hat sie doch schon als italienische Jungkommunistin auf Arafats Schoß gesessen. In den Oslo-Verträgen ist an keiner einzigen Stelle von einer „Zwei-Staaten-Lösung“ die Rede, doch das jahrelange Wiederholen dieser Phrase hat dazu geführt, dass sie inzwischen von vielen Politikern für die Wahrheit gehalten wird.

Dort steht, dass Israel im Zuge des Friedensprozesses „Gebiete“ und nicht „die Gebiete“ abgibt. Das ist jedoch mit dem Gaza-Jericho-Abkommen, dem freiwilligen Israels Abzug aus dem Gazastreifen und weiteren Gebietsabgaben schon geschehen. Bei den Oslo-Verhandlungen wollte Jassir Arafat sicherstellen, dass in den „palästinensischen“ Autonomiestädten keine israelischen Soldaten patrouillieren und hat deswegen darauf gedrungen, dass Israel für seine Siedlungen eigene Erschließungsstraßen baut. Dies kann man als De-facto-Anerkennung der Siedlungen ansehen. Im Übrigen hat das von den Europäern verfolgte Prinzip „Land für Frieden“ schon 1938 beim Münchner Abkommen zwischen Hitler, Mussolini, Chamberlain und Daladiér nicht funktioniert, sondern Begehrlichkeiten geweckt, die geradewegs in den Zweiten Weltkrieg führten. Der ehemalige Botschafter Israels in den USA, Zalman Shoval, sagte einmal: „Land für Frieden ist wie Geld für Liebe – das älteste Gewerbe der Welt.“ Oder möchten die EU-Außenbeauftragte, die deutsche Bundeskanzlerin und ihr UN-Botschafter die Stadt Hebron, wo die Erzväter und -mütter des jüdischen Volkes ihre letzte Ruhestätte haben, tatsächlich erneut „judenrein“, wie schon einmal nach dem Massaker von 1929, als es weder einen Staat Israel noch eine Besatzung gab?

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini© AFPr

„Die Palästinenser“ als Volk hat Jassir Arafat übrigens erst 1968 erfunden, wie Walter Ulbricht 1949 das „Volk der DDR“ erfand. Heute leben viele „Palästinenser“ in Judäa und Samaria in guter Nachbarschaft mit den sogenannten jüdischen Siedlern, die in ihren Kommunen Infrastruktur und Arbeitsplätze auch für die arabischen Familienväter geschaffen haben, die durch EU-Boykotte und -Kennzeichnungswahnsinn infrage gestellt werden. Die Hälfte der Studenten an der Universität der Stadt Ariel in Samaria sind Araber aus den Städten und Dörfern des Westjordanlandes. Da lernt, arbeitet und feiert man gemeinsam mit den „bösen Siedlern“ und hat eine Perspektive für seine Kinder. Nach israelischem Recht ist es übrigens verboten, Häuser auf Land zu errichten, das einem nicht gehört. Bei Zuwiderhandlung erfolgt Abriss! Auch wenn es immer mal wieder Extremisten auf beiden Seiten gibt, lebt man längst den Frieden, den „Palästinenser“-Führer, UN-, US- und EU-Politiker in Jahrzehnten nicht zustande gebracht haben und dies darum auch nicht wahrhaben wollen – bis auf die US-Regierung.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Merkels Türkei-Deal am Ende

Merkels Türkei-Deal am Ende

Trotz milliardenschwerer Geldgeschenke von der EU und Deutschland benutzt der Kriegsherr Erdogan nun wieder die zum großen Teil durch die Invasion Syriens und die Unterstützung von Islamisten selbstverantworteten Flüchtlingsströme als Waffe gegen West-Europa.

„Dieser Planet hat noch lange nicht fertig!“

„Dieser Planet hat noch lange nicht fertig!“

US-Präsident Donald Trump ruft als Stimme der Vernunft zum Widerstand gegen professionelle Angstmacher, ideologisierte System Changer und paranoide „Untergangspropheten“ auf.

Boris Johnsons befreiende Brexit-Rede auf Deutsch

Boris Johnsons befreiende Brexit-Rede auf Deutsch

Der britische Premierminister sieht seinen Staat von den Fesseln des EU-Regulationsirrsinns befreit, und unterstreicht bei einem Auftritt in Greenwich die positive Kraft der im Lande enstandenen Aufbruchstimmung.

Glückwünsche des grünen österreichischen Bundespräsidenten an Irans Folterregime

Glückwünsche des grünen österreichischen Bundespräsidenten an Irans Folterregime

Trotz der Gewaltexzesse des iranischen Regimes gegen die eigene Bevölkerung hat der ehemalige Bundessprecher der österreichischen Grünen und jetzige Präsident Österreichs, Alexander Van der Bellen, ein Glückwunsch-Schreiben an die Teheraner Mord-Mullahs geschickt.

Die Parteienlandschaft in der Türkei: Zwischen Nazis und Islamisten

Die Parteienlandschaft in der Türkei: Zwischen Nazis und Islamisten

„Volksallianz“: Dass die ohnehin weit rechts stehende AKP in einer Regierungskoalition mit der türkischen Nazi-Partei „Graue Wölfen“ zusammenarbeitet, ist in Deutschland nahezu unbekannt und wird auch von der deutschen Presse und Politik konsequent beschwiegen.

Podiumsdiskussion über „Islamophobie“ in Wien

Podiumsdiskussion über „Islamophobie“ in Wien

Wie der Kampfbegriff der Islamophobie benutzt wird, um Mahner gegen islamische Intoleranz und Rassismus selbst als „Rassisten“ zu markieren.

Großbritannien: Stärker als die EU glaubt

Großbritannien: Stärker als die EU glaubt

Die Brüsseler Bürokraten unterschätzen die Macht der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas – jeder wirtschaftliche Boom in Großbritannien wird ihnen in Zukunft schmerzhaft ihre eigene Überflüssigkeit vor Augen führen.

Taktloser Abstecher von Yad Vashem zu Holocaust-Relativierer Abbas

Taktloser Abstecher von Yad Vashem zu Holocaust-Relativierer Abbas

Regierungschefs wie Emmanuel Macron machten im Zuge der Holocaust-Gedenkfeiern in Israel auch „Palästinenser“-Führer Abbas ihre Aufwartung – eine Pietätlosigkeit angesichts dessen Verharmlosung des Holocausts in seiner Doktorarbeit.

Das Unwort des Jahres 2019: „Polizeibekannt“

Das Unwort des Jahres 2019: „Polizeibekannt“

Die islamischen Messer-Attentate in West-Europa reißen nicht ab. Auch der Täter vom 2. Februar 2020 (London) war nicht nur polizeibekannt, sondern vor seinen lebensgefährlichen Angriffen in Haft – aus der er vorzeitig entlassen worden war.

Wladimir Putins besonderes Verhältnis zu Israel

Wladimir Putins besonderes Verhältnis zu Israel

Präsident Putin ist der in der Geschichte Russlands am stärksten pro-jüdisch und pro-israelisch eingestellte Staatsführer.

Westliche Feministinnen lassen islam-bedrängte Frauen in der Dritten Welt im Stich

Westliche Feministinnen lassen islam-bedrängte Frauen in der Dritten Welt im Stich

Iranische Frauen trotzen unter Lebensgefahr den Mullahs; westliche „Frauenrechtlerinnen“ schweigen dazu beredt.

Präsident Trumps Rede zum Iran im Wortlaut und auf Deutsch

Präsident Trumps Rede zum Iran im Wortlaut und auf Deutsch

Der amerikanische Regierungschef erklärt der Öffentlichkeit Punkt für Punkt die Gründe, die ihn den Befehl zur Ausschaltung von Soleimani geben ließen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden