Gegnerschaft um jeden Preis

Nur weil Trump es gesagt hat, heißt das nicht, dass es nicht wahr ist: Die Demokratische Partei ist langsam nicht mehr zu retten.

Die US-Abgeordneten Ilhan Omar (li) und Rashida Tlaib.© BRENDAN SMIALOWSKI, AFP

Liel Leibovitz (TabletMag.com)

Anfang dieser Woche schrieb meine Kollegin, die weise und einfühlsame Carly Pildis, einen nachdenklichen und kraftvollen Artikel über die politische Zukunft der amerikanischen Juden. Darin argumentiert sie, dass die Demokratische Partei trotz einer Handvoll problematischer und relativ unwichtiger Kongressabgeordneter immer noch der sicherste und einladendste Ort für Juden sei, während der Präsident sich einer Rhetorik schuldig mache, die geradezu antisemitisch sei.

Im Geiste von Carlys Aufruf zum Dialog, der nicht vor unangenehmen Behauptungen zurückschreckt, möchte ich zwei Bemerkungen zur politischen Zukunft der amerikanischen Juden machen.

Die erste hat mit dem einst undenkbaren Abstieg der Demokratischen Partei zu tun, die nicht nur blind für antijüdischen Fanatismus ist, sondern ein Motor des selbigen. Wir können darüber streiten, wann und wie das passiert ist — ich überlasse die ultimativen Zeitpläne den Historikern — aber um die Dinge einfach zu halten, verbinden wir nur die neuesten Punkte.

Kurz nachdem Trump gewählt wurde, ging die Linke in den Widerstandsmodus. Die Gefühle hier waren völlig verständlich – ich selbst fand Trumps Wahl zutiefst beunruhigend. Doch sehr schnell begann sich die Energie in Dinge und Äußerlichkeiten mit tiefen und klaren antisemitischen Assoziationen zu kanalisieren – darunter vor allem der Women’s March. Im Laufe von zwei Jahren sangen die Führer dieser Organisation Hosiannas für Louis Farrakhan, nutzten die „Nation of Islam“ offensiv als Sicherheitsorgan und nutzten ihren Einfluss, um Israel als den größten Staatsverbrecher der Welt neu zu definieren – eine wahre Meisterleistung, wenn man eine solche Katastrophe gleich nebenan erlebt. Juden drückten ihr Unbehagen aus, aber immer wieder wurden sie ignoriert – sogar von einigen ihrer eigenen Führung, von einigen unserer eigenen Rabbiner, die sagten, dass es egoistisch sei, wenn man wolle, dass Menschen in Gemeinschaftsräumen einfach keinen bösartigen Hass auf uns schüren, sondern das sei ein „auf-sich-selbst-zentrieren“.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

US-Präsident Trump wird für seinen Rückzug hierzulande schärfer verurteilt als Erdogan für seinen brutalen Angriff auf die syrischen Kurden

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Die französische Polizei versuchte den islamischen Hintergrund der Ermordung von vier Kollegen auf Anweisung aus dem Innenministerium zu verschleiern.

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Das starke Band der Muslimbrüderschaft – Katar und die Hamas solidarisieren sich mit Erdogans Krieg.

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Zwei jüdische Politiker beleuchten den EU-Ausstieg Großbritanniens und die negative Entwicklung der Labour-Partei.

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die Jüdin Sophie Wilmes regiert nun das Land in der Mitte Europas

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Ein Neubeginn im Nachkriegsdeutschland

Westeuropäischen BDS-Aktivisten führen das Werk ihrer Großeltern fort

Westeuropäischen BDS-Aktivisten führen das Werk ihrer Großeltern fort

Der Anstieg des Judenhasses im christlich geprägten Westeuropa ist wenig überraschend – England, Spanien und Frankreich haben allesamt eine lange antisemitische Tradition.

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Eine Affäre um die Ukraine wollen die US-Demokraten nutzen, um Präsident Trump zu Fall zu bringen – doch die Geschichte könnte zu einem viel größeren Skandal für die Demokraten selbst werden.

Das neue Südafrika – Israel-hassend, militant und aggressiv

Das neue Südafrika – Israel-hassend, militant und aggressiv

Die antisemitische Boykottbewegung BDS umgibt sich öffentlich mit Vertretern der Terrororganisation „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP).

Die Qual der Wahl

Die Qual der Wahl

Eine Nachlese der Bundeswahlen in Österreich – nichts geht ohne Kurz.

Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Viele hatten gehofft, dass die linke Anti-Israel-Bewegung mit der Trennung von Linda Sarsour, Tamika Mallory und Bob Bland auf Distanz zum Antisemitismus gehen würde. Das Gegenteil ist der Fall.

Wichtige Anti-BDS-Konferenz in Brüssel

Wichtige Anti-BDS-Konferenz in Brüssel

Eine griechische EU-Parlamentarierin lud in der belgischen Hauptstadt zum Gespräch darüber, wie die neuzeitliche „Kauft-nicht-bei-Juden“-Bewegung gezielten Hass auf Israel schürt.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden