Gegnerschaft um jeden Preis

Nur weil Trump es gesagt hat, heißt das nicht, dass es nicht wahr ist: Die Demokratische Partei ist langsam nicht mehr zu retten.

Die US-Abgeordneten Ilhan Omar (li) und Rashida Tlaib.© BRENDAN SMIALOWSKI, AFP

Liel Leibovitz (TabletMag.com)

Anfang dieser Woche schrieb meine Kollegin, die weise und einfühlsame Carly Pildis, einen nachdenklichen und kraftvollen Artikel über die politische Zukunft der amerikanischen Juden. Darin argumentiert sie, dass die Demokratische Partei trotz einer Handvoll problematischer und relativ unwichtiger Kongressabgeordneter immer noch der sicherste und einladendste Ort für Juden sei, während der Präsident sich einer Rhetorik schuldig mache, die geradezu antisemitisch sei.

Im Geiste von Carlys Aufruf zum Dialog, der nicht vor unangenehmen Behauptungen zurückschreckt, möchte ich zwei Bemerkungen zur politischen Zukunft der amerikanischen Juden machen.

Die erste hat mit dem einst undenkbaren Abstieg der Demokratischen Partei zu tun, die nicht nur blind für antijüdischen Fanatismus ist, sondern ein Motor des selbigen. Wir können darüber streiten, wann und wie das passiert ist — ich überlasse die ultimativen Zeitpläne den Historikern — aber um die Dinge einfach zu halten, verbinden wir nur die neuesten Punkte.

Kurz nachdem Trump gewählt wurde, ging die Linke in den Widerstandsmodus. Die Gefühle hier waren völlig verständlich – ich selbst fand Trumps Wahl zutiefst beunruhigend. Doch sehr schnell begann sich die Energie in Dinge und Äußerlichkeiten mit tiefen und klaren antisemitischen Assoziationen zu kanalisieren – darunter vor allem der Women’s March. Im Laufe von zwei Jahren sangen die Führer dieser Organisation Hosiannas für Louis Farrakhan, nutzten die „Nation of Islam“ offensiv als Sicherheitsorgan und nutzten ihren Einfluss, um Israel als den größten Staatsverbrecher der Welt neu zu definieren – eine wahre Meisterleistung, wenn man eine solche Katastrophe gleich nebenan erlebt. Juden drückten ihr Unbehagen aus, aber immer wieder wurden sie ignoriert – sogar von einigen ihrer eigenen Führung, von einigen unserer eigenen Rabbiner, die sagten, dass es egoistisch sei, wenn man wolle, dass Menschen in Gemeinschaftsräumen einfach keinen bösartigen Hass auf uns schüren, sondern das sei ein „auf-sich-selbst-zentrieren“.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Chanukka-Ansprache des britischen Premierministers Boris Johnson

Die Chanukka-Ansprache des britischen Premierministers Boris Johnson

Der konservative Wahlsieger profiliert sich nicht nur als überzeugter Freund Israels, sondern auch als profunder Kenner der jüdischen Geschichte. Seine Rede sollte richtungsweisend für die europäische Israel-Politik sein.

Großbritannien sagt seiner jüdischen Bevölkerung: Remain!

Großbritannien sagt seiner jüdischen Bevölkerung: Remain!

Der klare Sieg Boris Johnsons ist nicht nur ein Votum für den Brexit, sondern auch ein Zeichen, dass man in dem von der EU unabhängigen Großbritannien mit Antisemitismus keine Wahl gewinnt.

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn als Anti-Israel-Aktivist

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn als Anti-Israel-Aktivist

Die EU startet eine neue Initiative für eine im Kern israel-feindliche „Zweistaatenlösung“.

ÖVP und Grüne: Bündnis gegen Antisemitismus und politischen Islam

ÖVP und Grüne: Bündnis gegen Antisemitismus und politischen Islam

Die neue Koalition Österreichs einigt sich dank Sebastian Kurz auf ein israelfreundliches Regierungsprogramm.

Der Internationale Gerichtshof gegen den jüdischen Staat

Der Internationale Gerichtshof gegen den jüdischen Staat

Antisemitismus in höchsten Justiz-Kreisen Europas: Torpediert der Internationale Gerichtshof von Den Haag das Existenzrecht Israels?

USA: Behörden-Vertuschung zum antisemitischen Attentat von Jersey

USA: Behörden-Vertuschung zum antisemitischen Attentat von Jersey

Jüdische Bürgermeister der demokratischen Partei pochen auf die Benennung der antisemitischen Tatmotive und loben Präsident Trump für seinen Kampf gegen Judenfeindlichkeit.

Attentat von Jersey: Wenn Schwarze Juden töten

Attentat von Jersey: Wenn Schwarze Juden töten

Afroamerikanische Täter ermordeten in Jersey City aus rassistischen Motiven sechs Menschen in einem jüdischen Lebensmittelgeschäft.

USA: Was ist bloß mit den Demokraten los?

USA: Was ist bloß mit den Demokraten los?

Die größte Oppositionspartei der USA bemüht sich gar nicht mehr um bessere Sachargumente. Stattdessen attackiert sie voller Hass und Missgunst den gewählten Präsidenten und dessen Wähler.

Die Demokratie-Verachtung der US-Demokraten

Die Demokratie-Verachtung der US-Demokraten

Die Gegner von US-Präsident Trump können sich auch nach drei Jahren nicht mit ihrer Wahlniederlage abfinden und blamieren sich mit unentwegten, als reines Wahlkorrektiv missbrauchten Impeachment-Versuchen. Donald Trump schrieb der Parlamentspräsidentin Nancy Pelosi nunmehr einen demaskierenden Brief zu diesem Thema.

Drogen und vermeintlich psychische Erkrankungen als Rechtfertigung moslemisch-antisemitischer Straftaten

Drogen und vermeintlich psychische Erkrankungen als Rechtfertigung moslemisch-antisemitischer Straftaten

In Europa werden rassistisch-muslimische Morde und Gewalttaten an Juden immer wieder gern hinter dem Begriff „psychische Erkrankung“ verborgen.

Das kürzliche Gipfeltreffen in Kuala Lumpur offenbart den desolaten Zustand der islamischen Welt

Das kürzliche Gipfeltreffen in Kuala Lumpur offenbart den desolaten Zustand der islamischen Welt

Die viel beschworene Einheit der islamischen Welt existiert nicht – stattdessen gab es jede Menge Propaganda.

Die Israel-Feindlichkeit von Amnesty International

Die Israel-Feindlichkeit von Amnesty International

Ein umfassender Bericht dokumentiert die systematisch anti-israelische Politik der sich immer mehr ideologisierenden Menschenrechtsorganisation.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden