Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Zwei jüdische Politiker beleuchten den EU-Ausstieg Großbritanniens und die negative Entwicklung der Labour-Partei.

Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn© AFP

Von Paula Slier (Redaktion Audiatur)

Was er unseren jüdischen Lesern mitteilen wolle, frage ich Lance Forman, einen jüdischen Politiker der Brexit-Partei und Eigentümer von Londons ältester Lachsräucherei. „Shana Tova!“, lacht er. „Sag ihnen, dass es ein glückliches und süßes neues Jahr werden wird. Der Brexit wird passiert sein, wir werden raus sein und wir werden frei und unabhängig sein. Wenn man genau darüber nachdenkt, dann sollte das eigentlich an Pessach passieren, dann könnten wir über den Brexodus statt über den Exodus reden“, sagt das ehemalige Mitglied der Konservativen mit einem Lachen.

Im Mai wurde Forman für die Brexit-Partei, die Anti-EU-Partei, ins Europäische Parlament gewählt. Das Schiff der Konservativen verließ er nach über 40 Jahren Parteimitgliedschaft, von denen er zwei Jahre lang als Sonderberater des Außenministers für Handel und Industrie tätig war. „Der Grund, warum ich mich der neugegründeten Brexit-Partei angeschlossen habe“, sagt er, „war, dass [die ehemalige Premierministerin] Theresa May Jeremy Corbyn [den Vorsitzenden der Labour-Partei] zu Gesprächen über unsere Zukunft einlud. Für mich war damit eine rote Linie überschritten. Dieser Mann sollte nirgends in der Nähe von Downing Street sein. Wir müssen alles tun, um Corbyn draußen zu halten. Sein Marxismus und Antisemitismus würden Großbritannien an einen sehr, sehr gefährlichen Platz bringen.“

Auf ihrem letzten Parteitag in Brighton beschlossen die Labour-Delegierten – erstmals überhaupt – mit überwältigender Mehrheit, den Boykott von in den Siedlungen hergestellten israelischen Gütern zu unterstützen. Sie stimmten auch für die Ablehnung eines Handelsabkommens mit Israel, wenn es „nicht die Rechte der Palästinenser anerkennt“. Die „Labour Friends of Israel“ nannten das Ergebnis in einem Tweet einen „weiteren schwarzen Tag in der Geschichte der Labour-Partei“. Doch die Co-Vorsitzende von „Jewish Voice for Labour“, Jenny Manson, seit 50 Jahren aktives Labour-Mitglied, widerspricht. Es gebe keinen Beleg dafür, dass in der Partei mehr antisemitische Ansichten gehegt würden als in anderen britischen Parteien. „Als Beschwerden über Antisemitismus untersucht wurden, haben sich nur sehr wenige davon bestätigt“, beteuert sie und weist darauf hin, dass Labour die einzige britische Partei sei, die das Thema sowohl intern als auch extern untersucht und dabei professionelle Unterstützung angeheuert habe. „Das Ergebnis des letzten periodischen Berichts war, dass es gegen 0,06 Prozent der Parteimitglieder Anschuldigungen des Antisemitismus gab. Heutzutage gibt es mehr Antisemitismus auf der Rechten als auf der Linken. Seit Corbyn gewählt wurde, haben wir die geballteste feindliche Kritik erlebt, die an einem Vorsitzenden einer britischen Partei geübt wurde. Ich bin keine Verschwörungstheoretikerin, doch ich glaube, das ist Teil eines größeren Schocks, den Leute gespürt haben, als er Vorsitzender wurde. Was ihnen wirklich Sorgen bereitet, ist, dass er die politische Welt durcheinanderbringt. Die Bezichtigung des Antisemitismus hat einen enormen Klang und vereint die Leute“, sagt sie.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Scheinheiligen der EU

Die Scheinheiligen der EU

Zahlreiche EU-Staaten fordern von Israel den Verzicht auf ureigene, historisch legitimierte Gebiete mit jahrtausendealter jüdischer Geschichte, während sie selbst koloniale Überseebesitzungen von Französisch-Polynesien bis zu den Falklands halten.

6 Monate nach Soleimani – der Dritte Weltkrieg, der nicht kam.

6 Monate nach Soleimani – der Dritte Weltkrieg, der nicht kam.

Mit dem Schüren unberechtigter apokalyptischer Ängste wollen westliche Journalisten nicht nur Stimmung gegen die angeblich „irrationale“ Politik von Präsident Trump machen, sondern den Westen gegenüber seinen Feinden handlungsunfähig halten.

Schlechtes Timing für schwule Mordopfer

Schlechtes Timing für schwule Mordopfer

Straftaten islamischer Zuwanderer gegen Schwule scheinen derzeit nur zu stören: Der mitten in die „Black Lives Matter“-Unruhen fallende Dreifachmord im englischen Reading durch einen moslemischen Zuwanderer aus Libyen erreicht weder die besondere Aufmerksamkeit der Medien noch die der Weltöffentlichkeit.

Selbsternannte „Faktenchecker“ mit linker Schlagseite

Selbsternannte „Faktenchecker“ mit linker Schlagseite

Nach dem Muster der „Neuen deutschen Medienmacher“ wurde u.a. von Facebook das Netzwerk „Report for America“ aufgebaut, um linke Aktivisten als publizistische Maulwürfe bei Lokalzeitungen zu platzieren und Nachrichten unter dem Vorwand eines „Faktenchecks“ in ihrem Sinne zu filtern.

New York: Terror anti-israelischer „Menschenrechts“-Anwälte mit „Palästinensertuch“

New York: Terror anti-israelischer „Menschenrechts“-Anwälte mit „Palästinensertuch“

Die linksradikalen Jung-Anwälte Urooj Rahman und Colinford Mattis wurden dabei gefilmt, wie sie im Zuge der gewaltsamen BLM-Unruhen einen Molotow-Cocktail auf ein Polizeiauto in Brooklyn warfen. Anders als in Deutschland droht den Juristen für dieses menschengefährdende Verbrechen nun eine lange Haftstrafe.

„Antisemitismus ist nicht nur eine jüdische Angelegenheit“

„Antisemitismus ist nicht nur eine jüdische Angelegenheit“

Ein Interview mit der Niederländerin Dr. Emilie Noteboom von der christlichen Lobbyorganisation „European Coalition for Israel“

„Ich verstehe den Schmerz“

„Ich verstehe den Schmerz“

Entgegen dem hiesigen Medientenor ist die Rede von Donald Trump zum Tode von George Floyd sehr besonnen und ausgeglichen. Die unverfälschte deutsche Übersetzung zeichnet ein gänzlich anderes Bild des US-Präsidenten als jenes, das hiesige Journalisten und Politiker unentwegt transportieren.

Der Rassismus der vermeintlichen „Antirassisten“

Der Rassismus der vermeintlichen „Antirassisten“

Westliche „Antirassisten“ kümmert der bis heute täglich gelebte Rassismus in islamischen und anderen Drittwelt-Ländern wenig bis gar nicht.

Wenn Antisemiten beim Tod eines Schwarzen sofort Israel ins Spiel bringen

Wenn Antisemiten beim Tod eines Schwarzen sofort Israel ins Spiel bringen

Bösartig gestreute Gerüchte, wonach militärisch-polizeilicher Austausch Israels mit den USA und anderen westlichen Staaten anderen Zwecken als der reinen Verteidigungsbereitschaft dient, sind falsch und verlogen.

Selbst Trump-Gegner Zuckerberg räumt ein: „Das Silicon Valley ist ein extrem linkslastiger Ort.“

Selbst Trump-Gegner Zuckerberg räumt ein: „Das Silicon Valley ist ein extrem linkslastiger Ort.“

Twitter hat einen Tweet von Donald Trump einem tendenziellen und fragwürdigen „Faktencheck“ unterzogen und sich gleich anschließend zum Zensor der Aussagen des US-Präsidenten erhoben.

Unbeachtet von deutschen Medien: Nicht Trumps USA, nicht Johnsons Großbritannien, sondern das EU-Zentrum Belgien hält den traurigen Corona-Sterberekord

Unbeachtet von deutschen Medien: Nicht Trumps USA, nicht Johnsons Großbritannien, sondern das EU-Zentrum Belgien hält den traurigen Corona-Sterberekord

Die belgische Regierung handelte vielfach fahrlässig und kanzelte prominenten Corona-Mahner als „Drama-Queen“ ab.

„Sozialismus des 21. Jahrhunderts“: Öl-Land Venezuela muss iranisches Benzin importieren

„Sozialismus des 21. Jahrhunderts“: Öl-Land Venezuela muss iranisches Benzin importieren

Die Beziehungen zwischen Maduros Venezuela und dem Holocaustleugner-Regime der Mord-Mullahs werden immer enger.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden