Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die Jüdin Sophie Wilmes regiert nun das Land in der Mitte Europas

Sophie Wilmes freut sich auf ihre neue Aufgabe.

(JTA) Sophie Wilmes ist die erste Frau und die erste jüdische Person überhaupt, die Premierministerin Belgiens wird.

Wilmes, die aus der Region von Brüssel stammt und Mutter von vier Kindern ist, ersetzte Charles Michel am 27. Oktober auf dem Spitzenposten. Die Zentrumspolitikerin wird die Koalitionsgespräche leiten, die in Belgien berühmt-berüchtigt dafür sind, dass sie Monate dauern.

Das Kabinett von Michel kollabierte im letzten Jahr und so ersetzte ihn Wilmes, als er seinen neuen Posten bei der Europäischen Union übernommen hat. Sowohl Michel wie auch Wilmes sind Mitglieder der Mitte-Links-Partei MR.

Die Mutter von Wilmes ist aschkenasische Jüdin und hat einige Verwandte im Holocaust verloren, dies hat Philippe Markiewicz, der Präsident des Verbandes der belgischen Juden, am letzten Montag der «Jewish Telegraphic Agency» bestätigt.

«Sie hat ihre jüdische Identität verborgen, so dass es danach aussieht, als ob dies ein privates Detail ihrer Biographie sei und nicht etwas, das mit ihrer politischen Arbeit zu tun hat», sagte Markiewicz.

Der Vater von Sophie Wilmes war ein Lektor an der Katholischen Universität von Löwen und ist nicht-jüdisch.

Markiewicz beschreibt Wilmes, die Holocaust-Gedenkveranstaltungen besuchte und dies auf ihrer Webseite besonders hervorhob, als «fleissige und engagierte Politikerin.»

Eine Quelle aus der jüdischen Gemeinde, ein Mitglied aus Wilmes Partei, die mit JTA unter dem Versprechen der Wahrung der Anonymität gesprochen hat, sagte, dass das Judentum in Wilmes Leben erst vor Kurzem «zu einem wichtigeren Faktor geworden ist.»

Michael Freilich, belgischer Abgeordneter der N-VA-Partei und ehemaliger Chefredakteur der Antwerpener jüdischen Zeitung «Joods Actueel», sagte, dass die Ernennung von Wilmes ein «historisches Ereignis ist, das ihn stolz macht.»

 

Übersetzung aus dem Englischen von Anastasia Iosseliani

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

US-Präsident Trump wird für seinen Rückzug hierzulande schärfer verurteilt als Erdogan für seinen brutalen Angriff auf die syrischen Kurden

Gegnerschaft um jeden Preis

Gegnerschaft um jeden Preis

Nur weil Trump es gesagt hat, heißt das nicht, dass es nicht wahr ist: Die Demokratische Partei ist langsam nicht mehr zu retten.

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Die französische Polizei versuchte den islamischen Hintergrund der Ermordung von vier Kollegen auf Anweisung aus dem Innenministerium zu verschleiern.

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Das starke Band der Muslimbrüderschaft – Katar und die Hamas solidarisieren sich mit Erdogans Krieg.

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Zwei jüdische Politiker beleuchten den EU-Ausstieg Großbritanniens und die negative Entwicklung der Labour-Partei.

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Ein Neubeginn im Nachkriegsdeutschland

Westeuropäischen BDS-Aktivisten führen das Werk ihrer Großeltern fort

Westeuropäischen BDS-Aktivisten führen das Werk ihrer Großeltern fort

Der Anstieg des Judenhasses im christlich geprägten Westeuropa ist wenig überraschend – England, Spanien und Frankreich haben allesamt eine lange antisemitische Tradition.

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Eine Affäre um die Ukraine wollen die US-Demokraten nutzen, um Präsident Trump zu Fall zu bringen – doch die Geschichte könnte zu einem viel größeren Skandal für die Demokraten selbst werden.

Das neue Südafrika – Israel-hassend, militant und aggressiv

Das neue Südafrika – Israel-hassend, militant und aggressiv

Die antisemitische Boykottbewegung BDS umgibt sich öffentlich mit Vertretern der Terrororganisation „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP).

Die Qual der Wahl

Die Qual der Wahl

Eine Nachlese der Bundeswahlen in Österreich – nichts geht ohne Kurz.

Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Viele hatten gehofft, dass die linke Anti-Israel-Bewegung mit der Trennung von Linda Sarsour, Tamika Mallory und Bob Bland auf Distanz zum Antisemitismus gehen würde. Das Gegenteil ist der Fall.

Wichtige Anti-BDS-Konferenz in Brüssel

Wichtige Anti-BDS-Konferenz in Brüssel

Eine griechische EU-Parlamentarierin lud in der belgischen Hauptstadt zum Gespräch darüber, wie die neuzeitliche „Kauft-nicht-bei-Juden“-Bewegung gezielten Hass auf Israel schürt.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden