Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die Jüdin Sophie Wilmes regiert nun das Land in der Mitte Europas

Sophie Wilmes freut sich auf ihre neue Aufgabe.

(JTA) Sophie Wilmes ist die erste Frau und die erste jüdische Person überhaupt, die Premierministerin Belgiens wird.

Wilmes, die aus der Region von Brüssel stammt und Mutter von vier Kindern ist, ersetzte Charles Michel am 27. Oktober auf dem Spitzenposten. Die Zentrumspolitikerin wird die Koalitionsgespräche leiten, die in Belgien berühmt-berüchtigt dafür sind, dass sie Monate dauern.

Das Kabinett von Michel kollabierte im letzten Jahr und so ersetzte ihn Wilmes, als er seinen neuen Posten bei der Europäischen Union übernommen hat. Sowohl Michel wie auch Wilmes sind Mitglieder der Mitte-Links-Partei MR.

Die Mutter von Wilmes ist aschkenasische Jüdin und hat einige Verwandte im Holocaust verloren, dies hat Philippe Markiewicz, der Präsident des Verbandes der belgischen Juden, am letzten Montag der «Jewish Telegraphic Agency» bestätigt.

«Sie hat ihre jüdische Identität verborgen, so dass es danach aussieht, als ob dies ein privates Detail ihrer Biographie sei und nicht etwas, das mit ihrer politischen Arbeit zu tun hat», sagte Markiewicz.

Der Vater von Sophie Wilmes war ein Lektor an der Katholischen Universität von Löwen und ist nicht-jüdisch.

Markiewicz beschreibt Wilmes, die Holocaust-Gedenkveranstaltungen besuchte und dies auf ihrer Webseite besonders hervorhob, als «fleissige und engagierte Politikerin.»

Eine Quelle aus der jüdischen Gemeinde, ein Mitglied aus Wilmes Partei, die mit JTA unter dem Versprechen der Wahrung der Anonymität gesprochen hat, sagte, dass das Judentum in Wilmes Leben erst vor Kurzem «zu einem wichtigeren Faktor geworden ist.»

Michael Freilich, belgischer Abgeordneter der N-VA-Partei und ehemaliger Chefredakteur der Antwerpener jüdischen Zeitung «Joods Actueel», sagte, dass die Ernennung von Wilmes ein «historisches Ereignis ist, das ihn stolz macht.»

 

Übersetzung aus dem Englischen von Anastasia Iosseliani

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Chanukka-Ansprache des britischen Premierministers Boris Johnson

Die Chanukka-Ansprache des britischen Premierministers Boris Johnson

Der konservative Wahlsieger profiliert sich nicht nur als überzeugter Freund Israels, sondern auch als profunder Kenner der jüdischen Geschichte. Seine Rede sollte richtungsweisend für die europäische Israel-Politik sein.

Großbritannien sagt seiner jüdischen Bevölkerung: Remain!

Großbritannien sagt seiner jüdischen Bevölkerung: Remain!

Der klare Sieg Boris Johnsons ist nicht nur ein Votum für den Brexit, sondern auch ein Zeichen, dass man in dem von der EU unabhängigen Großbritannien mit Antisemitismus keine Wahl gewinnt.

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn als Anti-Israel-Aktivist

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn als Anti-Israel-Aktivist

Die EU startet eine neue Initiative für eine im Kern israel-feindliche „Zweistaatenlösung“.

ÖVP und Grüne: Bündnis gegen Antisemitismus und politischen Islam

ÖVP und Grüne: Bündnis gegen Antisemitismus und politischen Islam

Die neue Koalition Österreichs einigt sich dank Sebastian Kurz auf ein israelfreundliches Regierungsprogramm.

Der Internationale Gerichtshof gegen den jüdischen Staat

Der Internationale Gerichtshof gegen den jüdischen Staat

Antisemitismus in höchsten Justiz-Kreisen Europas: Torpediert der Internationale Gerichtshof von Den Haag das Existenzrecht Israels?

USA: Behörden-Vertuschung zum antisemitischen Attentat von Jersey

USA: Behörden-Vertuschung zum antisemitischen Attentat von Jersey

Jüdische Bürgermeister der demokratischen Partei pochen auf die Benennung der antisemitischen Tatmotive und loben Präsident Trump für seinen Kampf gegen Judenfeindlichkeit.

Attentat von Jersey: Wenn Schwarze Juden töten

Attentat von Jersey: Wenn Schwarze Juden töten

Afroamerikanische Täter ermordeten in Jersey City aus rassistischen Motiven sechs Menschen in einem jüdischen Lebensmittelgeschäft.

USA: Was ist bloß mit den Demokraten los?

USA: Was ist bloß mit den Demokraten los?

Die größte Oppositionspartei der USA bemüht sich gar nicht mehr um bessere Sachargumente. Stattdessen attackiert sie voller Hass und Missgunst den gewählten Präsidenten und dessen Wähler.

Die Demokratie-Verachtung der US-Demokraten

Die Demokratie-Verachtung der US-Demokraten

Die Gegner von US-Präsident Trump können sich auch nach drei Jahren nicht mit ihrer Wahlniederlage abfinden und blamieren sich mit unentwegten, als reines Wahlkorrektiv missbrauchten Impeachment-Versuchen. Donald Trump schrieb der Parlamentspräsidentin Nancy Pelosi nunmehr einen demaskierenden Brief zu diesem Thema.

Drogen und vermeintlich psychische Erkrankungen als Rechtfertigung moslemisch-antisemitischer Straftaten

Drogen und vermeintlich psychische Erkrankungen als Rechtfertigung moslemisch-antisemitischer Straftaten

In Europa werden rassistisch-muslimische Morde und Gewalttaten an Juden immer wieder gern hinter dem Begriff „psychische Erkrankung“ verborgen.

Das kürzliche Gipfeltreffen in Kuala Lumpur offenbart den desolaten Zustand der islamischen Welt

Das kürzliche Gipfeltreffen in Kuala Lumpur offenbart den desolaten Zustand der islamischen Welt

Die viel beschworene Einheit der islamischen Welt existiert nicht – stattdessen gab es jede Menge Propaganda.

Die Israel-Feindlichkeit von Amnesty International

Die Israel-Feindlichkeit von Amnesty International

Ein umfassender Bericht dokumentiert die systematisch anti-israelische Politik der sich immer mehr ideologisierenden Menschenrechtsorganisation.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden