Von Kanton zu Kanton unterschiedlich

Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit Dr. Paul Seger, dem Botschafter der Schweiz in Deutschland, zum Judentum in der Eidgenossenschaft und schweizerisch-israelischen Beziehungen.

Dr. Paul Seger ist an guten Beziehungen zu Israel sehr interessiert.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Herr Botschafter, herzlichen Dank für Ihr Interesse, mit uns über das Verhältnis der Schweiz zur dortigen jüdischen Gemeinde und zu Israel zu sprechen. Wie ist das staatliche Verhältnis in der Schweiz zu den Religionsgemeinschaften geregelt? Welche Rolle spielt die jüdische Gemeinde dort?

Dr. Paul Seger: Ausgangspunkt ist die schweizerische Bundesverfassung, welche in Artikel 15 die Glaubens- und Gewissensfreiheit verankert und in Artikel 72 die Ausgestaltung der Beziehungen zu den Religionsgemeinschaften als föderale Aufgabe der Kantone definiert. Der Bund verhält sich religiös und konfessionell neutral. Es ist den Kantonen überlassen, Religionsgemeinschaften öffentlich anzuerkennen. In sechs Kantonen ist die jüdische Gemeinschaft öffentlich-rechtlich anerkannt, in den übrigen 20 Kantonen sind die jüdischen Gemeinden als privatrechtliche Vereine oder Stiftungen organisiert.

In der Schweiz leben heute circa 18.000 Menschen jüdischen Glaubens, die Hälfte davon in Zürich und am Genfer See. Dies entspricht 0,3 % der Gesamtbevölkerung. Seit der Ratifikation des Europäischen Rahmenabkommens zum Schutz nationaler Minderheiten im Jahr 1989 spricht die Schweiz den dort lebenden Juden diesen Status zu.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Wird die Praktizierung des jüdischen Glaubens in der Schweiz von staatlicher Seite, beispielsweise durch Förderprogramme, unterstützt?

Dr. Paul Seger: Die öffentliche Anerkennung ist ein symbolisch bedeutender Akt und ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gleichbehandlung aller religiösen Minderheiten, aber keinesfalls eine Voraussetzung des in Artikel 15 der Bundesverfassung garantierten Rechts. Die religiöse Freiheit der staatlich anerkannten Gemeinschaften unterscheidet sich nicht von derjenigen anderer Religionen. Die öffentliche Anerkennung der Gemeinden bietet die Möglichkeit, bestimmte öffentliche Einrichtungen zu nutzen und erleichtert die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben, insbesondere im seelsorgerischen Bereich. In gewissen Fällen bekommen jüdische Gemeinden dank dieses Status auch finanzielle Unterstützung von der öffentlichen Hand. Die Gemeindestrukturen werden jedoch zumeist durch die Beiträge und Spenden ihrer Mitglieder finanziert.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Wo sehen Sie die Grenzen der staatlich garantierten Religionsfreiheit?

Spannungsverhältnisse zwischen Säkularen und dem Islam

Dr. Paul Seger: Wie alle Grundrechte, so untersteht auch die Religionsfreiheit den verfassungsmäßigen Schranken. Die schweizerische Geschichte ist stark durch die konfessionellen Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten geprägt. Heute sehen wir uns primär mit dem Spannungsverhältnis zwischen einer zunehmend säkularisierten christlichen Bevölkerung und gewissen Erscheinungsformen des Islam in der Schweiz konfrontiert. Die Muslime machen mit 5 % inzwischen die drittgrößte Religionsgruppe aus. Wie oftmals bei Fragen des interreligiösen Zusammenlebens geht es auch bei uns um die Ausgestaltung von Toleranz, gegenseitigem Respekt und gemeinsamen Werten.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Westeuropäischen BDS-Aktivisten führen das Werk ihrer Großeltern fort

Westeuropäischen BDS-Aktivisten führen das Werk ihrer Großeltern fort

Der Anstieg des Judenhasses im christlich geprägten Westeuropa ist wenig überraschend – England, Spanien und Frankreich haben allesamt eine lange antisemitische Tradition.

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Eine Affäre um die Ukraine wollen die US-Demokraten nutzen, um Präsident Trump zu Fall zu bringen – doch die Geschichte könnte zu einem viel größeren Skandal für die Demokraten selbst werden.

Das neue Südafrika – Israel-hassend, militant und aggressiv

Das neue Südafrika – Israel-hassend, militant und aggressiv

Die antisemitische Boykottbewegung BDS umgibt sich öffentlich mit Vertretern der Terrororganisation „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP).

Die Qual der Wahl

Die Qual der Wahl

Eine Nachlese der Bundeswahlen in Österreich – nichts geht ohne Kurz.

Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Viele hatten gehofft, dass die linke Anti-Israel-Bewegung mit der Trennung von Linda Sarsour, Tamika Mallory und Bob Bland auf Distanz zum Antisemitismus gehen würde. Das Gegenteil ist der Fall.

Wichtige Anti-BDS-Konferenz in Brüssel

Wichtige Anti-BDS-Konferenz in Brüssel

Eine griechische EU-Parlamentarierin lud in der belgischen Hauptstadt zum Gespräch darüber, wie die neuzeitliche „Kauft-nicht-bei-Juden“-Bewegung gezielten Hass auf Israel schürt.

80 Jahre danach: Nicht gezogene Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg

80 Jahre danach: Nicht gezogene Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg

Der kaum beachtete  Regenwald-Zerstörer Evo Morales

Der kaum beachtete Regenwald-Zerstörer Evo Morales

Boliviens sozialistischer Urwald-Abfackler Morales bekommt nur einen Bruchteil der Schelte, die die Leitmedien dem vermeintlichen „Rechtspopulisten“ und Israel-Freund Bolsonaro zuteilwerden lassen.

Die unglaubliche Unterstützung 16 moslemischer Staaten für China

Die unglaubliche Unterstützung 16 moslemischer Staaten für China

Die Volksrepublik zwingt Muslime in Gefangenenlagern zu Schweinefleisch-Konsum. 16 moslemische Staaten unterstützen diese Maßnahme in einem offenen Brief.

Moderne Sklaverei: Gastarbeiter in Katar

Moderne Sklaverei: Gastarbeiter in Katar

Geld des Ausbeuter-Staates und subversiven Terrorismus-Unterstützers Katar nimmt der Westen gerne an – und die heruntergekommene UNO lobt die Menschenrechtslage in der Golf-Diktatur

Die gefährliche Inflationierung des Begriffes „Konzentrationslager“

Die gefährliche Inflationierung des Begriffes „Konzentrationslager“

Der neue Star der US-Demokraten, die Trump- und Israel-Hasserin Alexandria Ocasio-Cortez, diffamiert Israel und verleumdet die USA „Konzentrationslager“ an der mexikanischen Grenze zu betreiben

Michel Houellebecq: „Donald Trump ist ein guter Präsident“

Michel Houellebecq: „Donald Trump ist ein guter Präsident“

Der bekannte französische Schriftsteller begrüßt die Rückbesinnung Amerikas auf das innere Erstarken des eigenen Landes

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden