Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Viele hatten gehofft, dass die linke Anti-Israel-Bewegung mit der Trennung von Linda Sarsour, Tamika Mallory und Bob Bland auf Distanz zum Antisemitismus gehen würde. Das Gegenteil ist der Fall.

Women's March-Protagonistinnen: Carmen Perez, Bob Bland, Tamika D. Mallory und Linda Sarsour © ANGELA WEISS, AFP

Von Thomas Eppinger

Es ist ein Trauerspiel. Linke Bewegungen werden immer mehr zum Sammelbecken für notorische Israelhasser. Von Corbyn in Großbritannien bis zum „Women’s March“ in den USA. Nachdem kürzlich öffentlich wurde, dass drei als antisemitisch bekannte Gründungsmitglieder den Vorstand der Protestbewegung verlassen haben, hielten das viele für ein Signal gegen Antisemitismus und Israelhass. Diese Hoffnung war trügerisch, betrachtet man, wer stattdessen in den Vorstand des „Women’s March“ einzog.

„Israel ist schlimmer als der Teufel“

Samia Assed, eine „palästinensische“ Aktivistin, postet auf Twitter Bilder mit Linda Sarsour und Ilhan Omar und unterstützt die BDS-Bewegung. Assed retweetete das Video eines Interviews mit der amerikanischen Aktivistin Abby Martin, die von 2012-15 für den russischen Propaganda-Sender „RT America“ gearbeitet hat. Martin war in der „9/11 Truth Movement“ engagiert, einer Gruppe von Verschwörungstheoretikern, die bis heute die amerikanische Regierung für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich machen.

In dem Video verbreitet sie hanebüchene Lügen über Israel, die Israelis würden im Westjordanland Menschen für das Posten von Fotos einsperren, Fahnen verbieten und Kinder foltern, und anderes in der Art. Die Überschrift des Videos: „Israel = schlimmer als der Teufel“.

Inzwischen hat Assed ihren Twitter-Account auf privat gestellt. Sie wird wohl wissen, warum.

 

„Jerusalem ist nicht in Israel“

Charlene Carruthers unterstützt ebenfalls die BDS-Bewegung und ist ein Fan des homophoben und antisemitischen Hasspredigers Louis Farrakhan, Führer der „Nation of Islam“. In ihren Tweets schreibt sie unter anderem:

„…, aber Jerusalem sollte in der Liste nicht als in Israel gelegen angeführt sein.“ (Twitter)

„Wir schicken Milliarden nach Israel, um die Apartheid dort zu finanzieren” (Twitter)

„Die BDS-Bewegung ist ein Hebel, mit dem wir als US-Steuerzahler Druck auf das israelische Regime ausüben können…“ (Twitter)

„Ich würde Euch am liebsten alle ohrfeigen dafür, dass ihr statt #Farrakhan Boondocks und ‚Family Guy‘ und all das Zeug anseht.” (Twitter)

 

„#Israel #Nazis“

Doch die ärgste von allen ist Zahra Billoo. Man muss ihre Aussagen nicht kommentieren, sie sprechen für sich selbst.

„Wer hat mehr Menschen ermordet, gefoltert und gefangen genommen? Apartheid-Israel oder der IS?“ (Twitter)

„Kein Bedarf an einem Holocaust-Museum, in Anbetracht dessen, dass Israel es auf sich genommen hat, einen neuen zu schaffen. #Israel #Nazis“ (Twitter)

„Die Hamas zu verurteilen, Raketen auf [Apartheid] Israel abzufeuern, ist wie eine Frau zu verurteilen, ihren Vergewaltiger zu schlagen.“ (Twitter)

„From the river to the sea, #Palestine will be free.“ (Twitter)

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Klimanotstand“ auf Bestellung

„Klimanotstand“ auf Bestellung

Gerade rechtzeitig zum Klimagipfel in Madrid und den Billionen-Plänen von der Leyens geht es dem Klima angeblich besonders schlecht.

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Populärer Irrtum: Nicht die Juden, sondern die konservativen Christen sind die zahlenmäßig größte Unterstützer-Gruppe Israels in den USA.

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Eine Lektion Realpolitik für die faktenresistente EU

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Die Spuren des hinter dem „Europäischen Islamophobie-Bericht“ stehenden Thinktanks SETA führen direkt ins nahe private Umfeld des türkischen Präsidenten.

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Die Sozialdemokraten in Spanien streben eine Koalition mit den Iran-Komplizen von der kommunistischen „Podemos“ an.

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

US-Präsident Trump wird für seinen Rückzug hierzulande schärfer verurteilt als Erdogan für seinen brutalen Angriff auf die syrischen Kurden

Gegnerschaft um jeden Preis

Gegnerschaft um jeden Preis

Nur weil Trump es gesagt hat, heißt das nicht, dass es nicht wahr ist: Die Demokratische Partei ist langsam nicht mehr zu retten.

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Die französische Polizei versuchte den islamischen Hintergrund der Ermordung von vier Kollegen auf Anweisung aus dem Innenministerium zu verschleiern.

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Das starke Band der Muslimbrüderschaft – Katar und die Hamas solidarisieren sich mit Erdogans Krieg.

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Zwei jüdische Politiker beleuchten den EU-Ausstieg Großbritanniens und die negative Entwicklung der Labour-Partei.

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die Jüdin Sophie Wilmes regiert nun das Land in der Mitte Europas

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Ein Neubeginn im Nachkriegsdeutschland

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden