Die Qual der Wahl

Eine Nachlese der Bundeswahlen in Österreich – nichts geht ohne Kurz.

ÖVP-Chef Sebastian Kurz feiert seinen Wahlsieg.© JOE KLAMAR, AFP

Von Karl Pfeifer

Ein auf Ibiza aufgenommenes Video mit Vizekanzler H.C. Strache und dem Wiener Parteiobmann der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), in dem die beiden Politiker im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchin Bereitschaft zur Korruption gezeigt haben, hat im Mai zum Bruch der Koalition aus ÖVP (Konservative) und FPÖ geführt. Bald darauf wurde im Parlament mit den Stimmen der FPÖ, der SPÖ und der kleinen, von Peter Pilz angeführten Partei, die es nicht schaffte wieder ins Parlament zu kommen, der Regierung das Vertrauen entzogen, und der Bundespräsident ernannte eine Beamtenregierung, die tadellos funktioniert.

Der Wahltag am letzten Sonntag im September brachte einige Überraschungen. Zunächst einmal hat die ÖVP einen großen Sieg errungen, sie wird nach der letzten Hochrechnung 71 Parlamentssitze haben und Altbundeskanzler Sebastian Kurz hat die Möglichkeit zwischen drei Koalitionspartnern wählen zu können.

Er könnte mit der SPÖ koalieren, die aber ihr schlechtestes Wahlergebnis erzielt hat und nur 41 Abgeordnete haben wird. Es ist kaum zu erwarten, dass Kurz mit den Sozialisten eine Koalition bilden wird, schon aus dem Grund, weil er vor zwei Jahren eine solche zersprengt hat.

Sebastian Kurz hat vor den Wahlen erklärt, dass er eine Mitte-Rechts-Politik fortsetzen möchte. Doch das wird schwierig sein. Die FPÖ hat nicht nur eine schwere Niederlage erlitten und bleibt mit 30 Abgeordneten lediglich drittstärkste Partei, sondern nach Ibiza gibt es auch wegen eines neuen Spesenskandals interne Konflikte. Laut ersten Aussagen von FPÖ-Funktionären möchten die Partei in die Opposition gehen, um wieder Vertrauen zu gewinnen.

Die liberale Neos-Partei kommt mit 14 Abgeordneten ins Parlament, und obwohl sie gerne mit der ÖVP regieren würde, hat sie wenig Chancen dazu. Denn im österreichischen Parlament gibt es 183 Sitze und eine Koalition muss wenigstens 92  Sitze haben.

Einen großen Erfolg verzeichnen die Grünen, die vor zwei Jahren den Einzug ins Parlament nicht geschafft hatten. Nun erreichen sie 27 Sitze. In einigen Bundesländern koalieren die Grünen mit der ÖVP, allerdings gibt es wesentliche inhaltliche Unterschiede zwischen dieser Partei und der ÖVP unter Sebastian Kurz.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Klimanotstand“ auf Bestellung

„Klimanotstand“ auf Bestellung

Gerade rechtzeitig zum Klimagipfel in Madrid und den Billionen-Plänen von der Leyens geht es dem Klima angeblich besonders schlecht.

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Populärer Irrtum: Nicht die Juden, sondern die konservativen Christen sind die zahlenmäßig größte Unterstützer-Gruppe Israels in den USA.

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Eine Lektion Realpolitik für die faktenresistente EU

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Die Spuren des hinter dem „Europäischen Islamophobie-Bericht“ stehenden Thinktanks SETA führen direkt ins nahe private Umfeld des türkischen Präsidenten.

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Die Sozialdemokraten in Spanien streben eine Koalition mit den Iran-Komplizen von der kommunistischen „Podemos“ an.

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

US-Präsident Trump wird für seinen Rückzug hierzulande schärfer verurteilt als Erdogan für seinen brutalen Angriff auf die syrischen Kurden

Gegnerschaft um jeden Preis

Gegnerschaft um jeden Preis

Nur weil Trump es gesagt hat, heißt das nicht, dass es nicht wahr ist: Die Demokratische Partei ist langsam nicht mehr zu retten.

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Die französische Polizei versuchte den islamischen Hintergrund der Ermordung von vier Kollegen auf Anweisung aus dem Innenministerium zu verschleiern.

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Das starke Band der Muslimbrüderschaft – Katar und die Hamas solidarisieren sich mit Erdogans Krieg.

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Zwei jüdische Politiker beleuchten den EU-Ausstieg Großbritanniens und die negative Entwicklung der Labour-Partei.

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die Jüdin Sophie Wilmes regiert nun das Land in der Mitte Europas

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Ein Neubeginn im Nachkriegsdeutschland

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden