Zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen

Wer die heutige Sicht Osteuropas auf die Welt verstehen will, darf die Leidensgeschichte dieser Länder nicht aus dem Blick verlieren. Der am 1. September 1939 begonnene Eroberungsfeldzug gegen Polen ist in die Geschichtsbücher als Beginn des Zweiten Weltkrieges eingegangen, und ebnete der Schoah, dem beispiellosen industriellen Völkermord an 6 Millionen jüdischen Frauen, Männern und Kindern, den Weg

Von Urs Unkauf

Am 1. September 1939 begann das nationalsozialistische Deutschland den Überfall auf Polen und löste damit den Zweiten Weltkrieg aus. Um 4.40 Uhr fielen die ersten deutschen Bomben auf die westpolnische Stadt Wielun und töteten dabei 1.200 Zivilisten. Jeder fünfte Pole verlor in diesem Krieg sein Leben. Polen war neben den heutigen Staaten Ukraine und Weißrussland das Zentrum jüdischen Lebens im östlichen Europa.

Nach den Zahlen des polnischen Instituts des Nationalen Gedenkens starben rund 3 Millionen polnische Bürger jüdischen Glaubens und 2,7 Millionen christlichen Glaubens unter der nazideutschen Gewaltherrschaft. Fünf Jahre nach dem deutschen Einmarsch waren von der jüdischen Bevölkerung Polens nur noch fünf Prozent am Leben.

Ein oft vergessener Aspekt der Geschichtsschreibung ist die Tatsache, dass Polen am längsten unter der nationalsozialistischen Besatzung zu leiden hatte und zugleich am 17. September 1939 in die Zange durch den Angriff der Roten Armee geriet. Der amerikanische Historiker Timothy Snyder beschreibt in seinem 2010 erschienenen Buch „Bloodlands“ wie Polen, aber auch die Ukraine, Weißrussland und die baltischen Staaten zu den Hauptorten der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie und auch des Völkermordes am europäischen Judentum wurden. Diese „Räume der Gewalt“, wie der Berliner Historiker Jörg Baberowski einen solchen enthemmten Handlungskontext in seinem gleichnamigen einschlägigen Werk von 2015 anschaulich darlegt, haben die Bedingungen, unter welchen sich die Tyrannei der Nationalsozialisten entfalten konnte, erst mit geschaffen.

Frankreich und Großbritannien erklärten dem Deutschen Reich am 3. September 1939 den Krieg, unternahmen aber wenig, um das überwältigte Polen durch eigene Angriffe auf Deutschland von der Übermacht der deutschen Wehrmacht zu entlasten, obwohl dazu damals vertragliche Verpflichtungen bestanden. Für Polen begannen mit dem deutschen Angriff vom 1. September 1939 lange Jahre der Entbehrung und Zerstörung, von denen sich die polnische Nation bis heute nicht vollständig erholt hat.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Klimanotstand“ auf Bestellung

„Klimanotstand“ auf Bestellung

Gerade rechtzeitig zum Klimagipfel in Madrid und den Billionen-Plänen von der Leyens geht es dem Klima angeblich besonders schlecht.

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Populärer Irrtum: Nicht die Juden, sondern die konservativen Christen sind die zahlenmäßig größte Unterstützer-Gruppe Israels in den USA.

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Eine Lektion Realpolitik für die faktenresistente EU

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Die Spuren des hinter dem „Europäischen Islamophobie-Bericht“ stehenden Thinktanks SETA führen direkt ins nahe private Umfeld des türkischen Präsidenten.

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Die Sozialdemokraten in Spanien streben eine Koalition mit den Iran-Komplizen von der kommunistischen „Podemos“ an.

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

US-Präsident Trump wird für seinen Rückzug hierzulande schärfer verurteilt als Erdogan für seinen brutalen Angriff auf die syrischen Kurden

Gegnerschaft um jeden Preis

Gegnerschaft um jeden Preis

Nur weil Trump es gesagt hat, heißt das nicht, dass es nicht wahr ist: Die Demokratische Partei ist langsam nicht mehr zu retten.

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Die französische Polizei versuchte den islamischen Hintergrund der Ermordung von vier Kollegen auf Anweisung aus dem Innenministerium zu verschleiern.

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Das starke Band der Muslimbrüderschaft – Katar und die Hamas solidarisieren sich mit Erdogans Krieg.

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Zwei jüdische Politiker beleuchten den EU-Ausstieg Großbritanniens und die negative Entwicklung der Labour-Partei.

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die Jüdin Sophie Wilmes regiert nun das Land in der Mitte Europas

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Ein Neubeginn im Nachkriegsdeutschland

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden