Moslemische Welt bald „judenrein“ und „christenrein“?

Nach der Verfolgung und Vertreibung von Juden aus arabischen Ländern, wenden sich die gleichen Maßnahmen nunmehr gegen die dortigen Christen

Autobomben-Explosion vor einer syrisch-orthodoxen Kirche im Nordosten Syriens im Juli 2019.© Gihad Darwish, AFP

Von Dr. Edy Cohen (www.audiatur-online.ch)

Vor dem Hintergrund der Christenverfolgung im Nahen Osten im Allgemeinen und in den von der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ verwalteten Gebieten im Besonderen sollte an ein Sprichwort erinnert werden, das seit Generationen von Muslimen weitergegeben wird: „Erst kümmern wir uns um die Leute vom Samstag, dann um die vom Sonntag.“

Ein Blick auf die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte im Nahen Osten lässt klar erkennen, dass die Region zunehmend von Minderheiten „gesäubert“ wird. Dies betrifft insbesondere die schon seit Jahrtausenden in dieser Region ansässigen Christen. Der Prozess erinnert an das, was mit den Juden in den arabischen Ländern geschah, die im Zuge von Pogromen und Verfolgungen im 20. Jahrhundert ihre Heimat verlassen mussten – insbesondere nach der Gründung des Staates Israel und dessen Siegen über seine arabischen Feinde.

Tatsächlich fand in Marokko, wo heute noch mehrere Tausend Juden leben, das erste Massaker an Juden im 20. Jahrhundert statt: am 17. April 1912 in Fez, nachdem Sultan Mulai Abd al-Hafiz einen Vertrag unterzeichnet hatte, der Marokko zum französischen Protektorat machte. Für die Bürger des Landes stellte diese Machtübergabe an einen christlichen Herrscher einen Akt des Verrats dar. Da er Franzosen nicht angreifen durfte, entschied sich der arabische Mob dafür, sich stattdessen an Juden und deren Besitztümern zu vergreifen. Einundfünfzig Juden wurden ermordet und zahlreiche Häuser geplündert.

Am 3. August 1934 schimpfte in der algerischen Stadt Constantine ein jüdischer Schneider in betrunkenem Zustand auf die Muslime und äußerte sich beleidigend gegen den Islam. Das Ergebnis: Pogrome gegen die ortsansässigen Juden, bei denen 25 Juden getötet und 38 verletzt wurden.

Im Juni 1941 brach der Farhud, ein gewalttätiger Pogrom, gegen die Juden Bagdads aus. Rund 200 Juden wurden von ihren arabischen Nachbarn ermordet und Tausende verletzt. Jüdischer Besitz wurde geplündert und zahlreiche Häuser in Brand gesetzt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


80 Jahre danach: Nicht gezogene Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg

80 Jahre danach: Nicht gezogene Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg

Der kaum beachtete  Regenwald-Zerstörer Evo Morales

Der kaum beachtete Regenwald-Zerstörer Evo Morales

Boliviens sozialistischer Urwald-Abfackler Morales bekommt nur einen Bruchteil der Schelte, die die Leitmedien dem vermeintlichen „Rechtspopulisten“ und Israel-Freund Bolsonaro zuteilwerden lassen.

Die unglaubliche Unterstützung 16 moslemischer Staaten für China

Die unglaubliche Unterstützung 16 moslemischer Staaten für China

Die Volksrepublik zwingt Muslime in Gefangenenlagern zu Schweinefleisch-Konsum. 16 moslemische Staaten unterstützen diese Maßnahme in einem offenen Brief.

Moderne Sklaverei: Gastarbeiter in Katar

Moderne Sklaverei: Gastarbeiter in Katar

Geld des Ausbeuter-Staates und subversiven Terrorismus-Unterstützers Katar nimmt der Westen gerne an – und die heruntergekommene UNO lobt die Menschenrechtslage in der Golf-Diktatur

Die gefährliche Inflationierung des Begriffes „Konzentrationslager“

Die gefährliche Inflationierung des Begriffes „Konzentrationslager“

Der neue Star der US-Demokraten, die Trump- und Israel-Hasserin Alexandria Ocasio-Cortez, diffamiert Israel und verleumdet die USA „Konzentrationslager“ an der mexikanischen Grenze zu betreiben

Michel Houellebecq: „Donald Trump ist ein guter Präsident“

Michel Houellebecq: „Donald Trump ist ein guter Präsident“

Der bekannte französische Schriftsteller begrüßt die Rückbesinnung Amerikas auf das innere Erstarken des eigenen Landes

US-Politikerin Tlaib ruft zum Boykott von Talkshow auf

US-Politikerin Tlaib ruft zum Boykott von Talkshow auf

Der Moderator Bill Maher thematisierte in seiner vielbeachteten Fernsehshow als einer der Wenigen die vorsätzlich totgeschwiegene, fast abgeschlossene Vertreibung der Juden aus arabischen Ländern – die aus dem Westjordanland stammende arabische Israel-Feindin will die Verbreitung dieser geschichtlichen Wahrheit verhindern

Zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen

Zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen

Wer die heutige Sicht Osteuropas auf die Welt verstehen will, darf die Leidensgeschichte dieser Länder nicht aus dem Blick verlieren. Der am 1. September 1939 begonnene Eroberungsfeldzug gegen Polen ist in die Geschichtsbücher als Beginn des Zweiten Weltkrieges eingegangen, und ebnete der Schoah, dem beispiellosen industriellen Völkermord an 6 Millionen jüdischen Frauen, Männern und Kindern, den Weg

Wer schweigt, stimmt zu!

Wer schweigt, stimmt zu!

Einzig Israel wird in einer erneuten UNO-Farce wegen „Frauenrechtsverletzungen“ verurteilt. Mit den Stimmen von Saudi-Arabien und dem Iran – und der Enthaltung von Deutschland.

Neuer EU-„Außenminister“: Vom Regen in die Traufe?

Neuer EU-„Außenminister“: Vom Regen in die Traufe?

Nach Federica Mogherini wird sich Israel möglicherweise noch zurücksehnen – Äußerungen ihres Nachfolgers Josep Borrell lassen nichts Gutes ahnen bezüglich dessen Verhältnis zu Israel

Zusammentreffen rechter und linker Antisemiten

Zusammentreffen rechter und linker Antisemiten

Eine israelische Flagge wird bei einer Ku-Klux-Klan-Demo verbrannt – von den Gegendemonstranten!

Linda Sarsour und der „palästinensische“ Jesus

Linda Sarsour und der „palästinensische“ Jesus

Mit einer immer wieder neu aufgewärmten Geschichts-Lüge versucht die amerikanische Antisemitin die jüdische Präsenz in Israel zu delegitimieren.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden