80 Jahre danach: Nicht gezogene Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg

© AFP

Am ersten Tag im September diesen Jahres jährt sich zum 80. Mal der formelle Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, der die Weltordnung erheblich veränderte und für viele Länder und Völker, insbesondere für die Juden, zu einer großen Tragödie wurde. Bei dieser Gelegenheit, wie auch in den Jahren der vergangenen Jubiläen, wird es viele offizielle Veranstaltungen und unzählige politisch korrekte Reden über die gezogenen Schlussfolgerungen und die Unzulässigkeit der Wiederholung der blutigen Geschichte geben.

Natürlich wurden einige Lehren aus der Geschichte des 20. Jahrhunderts gezogen, aber sie können kaum als zufriedenstellend bezeichnet werden. Wenn über die Schuld Hitlers und seines Regimes, die mit dem stillschweigenden Einverständnis und sogar der Unterstützung des deutschen Volkes die Welt in ein blutiges Massaker gestürzt hat, viel gesagt und geschrieben wurde, so ist die Rolle der anderen Akteure des Zweiten Weltkriegs weniger analysiert. Darüber hinaus unternehmen deren Nachkommen und in einigen Fällen auch die ideologischen Erben große Anstrengungen, um sicherzustellen, dass dieses Problem nicht zur Sprache kommt.

 

NKWD und Gestapo arbeiteten zusammen

Wenn der Ex-KGB-General Sergej Iwanow, der jetzt der Sonderbeauftragte des Präsidenten der Russischen Föderation für Umweltschutz ist (und gleichzeitig die russisch-militärhistorische Gesellschaft leitet, welche heute als die höchste Instanz der historischen Wahrheit in Russland gilt), vor dem 75. Jahrestag des Sieges lange Ausführungen voller Rechtfertigungen, ja Unvermeidlichkeit der Unterzeichnung des Molotow-Ribbentrop-Pakts vorbringt, dann ist es klar, dass das Ziel darin besteht, die Behauptungen derjenigen Historiker zu entkräften, welche es wagen, Stalins Bündnis mit Hitler als Prolog zur Teilung Europas und zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zu bezeichnen; Historiker, die erwähnen, dass die Wehrmacht in vielerlei Hinsicht mit Unterstützung der UdSSR gefördert wurde, dass der NKWD vor Ausbruch des Krieges eng mit der Gestapo zusammenarbeitete und der „Führer“ zum Teil deshalb an die Macht kam, weil Stalin den deutschen Kommunisten verbot, bei den Reichstagswahlen mit den Sozialdemokraten zu koalieren. Ganz zu schweigen davon, wessen Idee es war, Konzentrationslager einzurichten. Natürlich liegt die entscheidende Rolle bei der Zerschlagung des Nationalsozialismus beim sowjetischen Volk und der sowjetischen Armee; man soll aber nicht vergessen, dass die sowjetische Führung maßgeblich zum Erstarken des Hitlerreiches beigetragen hat.

Es ist sehr bedauerlich, dass Russland nicht nur nicht bereit ist, dies zuzugeben, sondern erneut versucht, internationale Politik mit stalinistischen Methoden zu betreiben und sein aggressives Handeln als „Schutz der brüderlichen slawischen Bevölkerung“ verklärt.

Noch bedauerlicher ist jedoch, dass auch der Westen keine Lehren hieraus gezogen hat. Und heutige Merkels und Macrons, die vor Kriegstreibern von heute gerne kuschen (und die Putins Aggression erst in Georgien, dann in der Ukraine nur am Rande, mit ein paar Worthülsen „verurteilt“ haben), werden so in menschlicher Erinnerung bleiben: Wie die feigen Chamberlain und Daladier, die ihre Verbündeten verraten haben, um Hitler zu besänftigen und die deutsche Aggression in den Osten zu lenken.

Und nur Churchill, der an keine heute bei westlichen Politikern so beliebte „diplomatische Lösung“ glaubte, hatte den Mut, seinen Landsleuten die Wahrheit zu sagen und ihnen „Blut und Tränen“ zu versprechen statt die Lüge „Ich brachte ihnen den Frieden!“ zu verbreiten. Und genau deswegen blieb Großbritannien der einzige Staat in Europa, der einen nationalsozialistischen Invasionsversuch überstanden hat, während die Bevölkerung vieler europäischer Länder, die heute mit ihrer „glorreichen“ Geschichte aufwarten wollen (wie z. B. die Franzosen), aktiv mit den Besatzern zusammenarbeiteten – auch bei der Vernichtung der Juden.

Es scheint, dass die Juden – zumindest jene, die in Israel leben –, die wenigen sind, die wirklich die wichtigste Lehre aus dem Zweiten Weltkrieg gezogen haben. Im Gegensatz zum Westen ist Israel nicht bereit Aggressoren zu besänftigen, auch wenn es von der gesamten „progressiven Weltgemeinschaft“ dazu aufgefordert wird. Daher zögert der israelische Minister Gilad Erdan nicht, das Europäische Parlament als „Plattform für die Propaganda des Terrorismus“ zu bezeichnen, wo ein Vertreter der terroristischen Organisation PFLP (Volksfront für die Befreiung Palästinas), der Schriftsteller Khaled Barakat, zu Wort kommt (Barakat wird vorgeworfen, „dass er Terroristen rekrutiere, Terrorgelder aus dem Libanon nach Belgien transferiere und PFLP-Mitgliedern dabei geholfen habe, von der Terroristengruppe Hisbollah ausgebildet zu werden“ so „Fokus Jerusalem“ am 22. Juli 2019, - Anm. d. Übers.) Und der Chef der israelischen Regierung Benjamin Netanjahu reagiert auf die Erklärungen der EU-Außenministerin Federica Mogherini über die Notwendigkeit der Umsetzung der mit Teheran getroffenen Vereinbarungen über den „Atomvertrag“ mit dem Verweis auf die Geschichte:

„Die Reaktion der Europäischen Union auf den Verstoß Irans gegen die Bedingungen des Abkommens erinnert an die Demut der Europäer in den 1930er Jahren. Es scheint, dass die Europäer nicht aufwachen werden, bis iranische Atomraketen auf ihre Länder fallen. Aber dann wird es zu spät sein.“

 

Aus dem Russischen von Irina Korotkina

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Scheinheiligen der EU

Die Scheinheiligen der EU

Zahlreiche EU-Staaten fordern von Israel den Verzicht auf ureigene, historisch legitimierte Gebiete mit jahrtausendealter jüdischer Geschichte, während sie selbst koloniale Überseebesitzungen von Französisch-Polynesien bis zu den Falklands halten.

6 Monate nach Soleimani – der Dritte Weltkrieg, der nicht kam.

6 Monate nach Soleimani – der Dritte Weltkrieg, der nicht kam.

Mit dem Schüren unberechtigter apokalyptischer Ängste wollen westliche Journalisten nicht nur Stimmung gegen die angeblich „irrationale“ Politik von Präsident Trump machen, sondern den Westen gegenüber seinen Feinden handlungsunfähig halten.

Schlechtes Timing für schwule Mordopfer

Schlechtes Timing für schwule Mordopfer

Straftaten islamischer Zuwanderer gegen Schwule scheinen derzeit nur zu stören: Der mitten in die „Black Lives Matter“-Unruhen fallende Dreifachmord im englischen Reading durch einen moslemischen Zuwanderer aus Libyen erreicht weder die besondere Aufmerksamkeit der Medien noch die der Weltöffentlichkeit.

Selbsternannte „Faktenchecker“ mit linker Schlagseite

Selbsternannte „Faktenchecker“ mit linker Schlagseite

Nach dem Muster der „Neuen deutschen Medienmacher“ wurde u.a. von Facebook das Netzwerk „Report for America“ aufgebaut, um linke Aktivisten als publizistische Maulwürfe bei Lokalzeitungen zu platzieren und Nachrichten unter dem Vorwand eines „Faktenchecks“ in ihrem Sinne zu filtern.

New York: Terror anti-israelischer „Menschenrechts“-Anwälte mit „Palästinensertuch“

New York: Terror anti-israelischer „Menschenrechts“-Anwälte mit „Palästinensertuch“

Die linksradikalen Jung-Anwälte Urooj Rahman und Colinford Mattis wurden dabei gefilmt, wie sie im Zuge der gewaltsamen BLM-Unruhen einen Molotow-Cocktail auf ein Polizeiauto in Brooklyn warfen. Anders als in Deutschland droht den Juristen für dieses menschengefährdende Verbrechen nun eine lange Haftstrafe.

„Antisemitismus ist nicht nur eine jüdische Angelegenheit“

„Antisemitismus ist nicht nur eine jüdische Angelegenheit“

Ein Interview mit der Niederländerin Dr. Emilie Noteboom von der christlichen Lobbyorganisation „European Coalition for Israel“

„Ich verstehe den Schmerz“

„Ich verstehe den Schmerz“

Entgegen dem hiesigen Medientenor ist die Rede von Donald Trump zum Tode von George Floyd sehr besonnen und ausgeglichen. Die unverfälschte deutsche Übersetzung zeichnet ein gänzlich anderes Bild des US-Präsidenten als jenes, das hiesige Journalisten und Politiker unentwegt transportieren.

Der Rassismus der vermeintlichen „Antirassisten“

Der Rassismus der vermeintlichen „Antirassisten“

Westliche „Antirassisten“ kümmert der bis heute täglich gelebte Rassismus in islamischen und anderen Drittwelt-Ländern wenig bis gar nicht.

Wenn Antisemiten beim Tod eines Schwarzen sofort Israel ins Spiel bringen

Wenn Antisemiten beim Tod eines Schwarzen sofort Israel ins Spiel bringen

Bösartig gestreute Gerüchte, wonach militärisch-polizeilicher Austausch Israels mit den USA und anderen westlichen Staaten anderen Zwecken als der reinen Verteidigungsbereitschaft dient, sind falsch und verlogen.

Selbst Trump-Gegner Zuckerberg räumt ein: „Das Silicon Valley ist ein extrem linkslastiger Ort.“

Selbst Trump-Gegner Zuckerberg räumt ein: „Das Silicon Valley ist ein extrem linkslastiger Ort.“

Twitter hat einen Tweet von Donald Trump einem tendenziellen und fragwürdigen „Faktencheck“ unterzogen und sich gleich anschließend zum Zensor der Aussagen des US-Präsidenten erhoben.

Unbeachtet von deutschen Medien: Nicht Trumps USA, nicht Johnsons Großbritannien, sondern das EU-Zentrum Belgien hält den traurigen Corona-Sterberekord

Unbeachtet von deutschen Medien: Nicht Trumps USA, nicht Johnsons Großbritannien, sondern das EU-Zentrum Belgien hält den traurigen Corona-Sterberekord

Die belgische Regierung handelte vielfach fahrlässig und kanzelte prominenten Corona-Mahner als „Drama-Queen“ ab.

„Sozialismus des 21. Jahrhunderts“: Öl-Land Venezuela muss iranisches Benzin importieren

„Sozialismus des 21. Jahrhunderts“: Öl-Land Venezuela muss iranisches Benzin importieren

Die Beziehungen zwischen Maduros Venezuela und dem Holocaustleugner-Regime der Mord-Mullahs werden immer enger.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden