Wer schweigt, stimmt zu!

Einzig Israel wird in einer erneuten UNO-Farce wegen „Frauenrechtsverletzungen“ verurteilt. Mit den Stimmen von Saudi-Arabien und dem Iran – und der Enthaltung von Deutschland.

© Johannes EISELE, AFP

Von Tina Adcock

Während in Israel am 25. Juli 2019 die Sonne vom Himmel schien, gab Jon Bon Jovi sein gut besuchtes Konzert in Tel Aviv, ein Sänger, der einen seiner Songs u.a. der Unterstützung des Internationalen Frauentages im Jahre 2017 widmete und ein großer Israel-Fan ist. Viele Israelis, egal ob Männer oder Frauen, sangen an diesem Abend seine Lieder über Frieden und Gleichheit.

Währenddessen zog es die UN vor den jüdischen Staat – wie schon so oft – zu Unrecht zu verurteilen. Der Länderausschuss für „Wirtschaft und Soziales“ verurteilte Israel und zwar nur Israel, ob seiner „Frauenrechtsverstöße“. Insgesamt stimmten 40 Länder für die Verurteilung, zwei dagegen und neun Länder enthielten sich ihrer Stimme. Zu den letztgenannten zählt – wie schon so oft – Deutschland!

Bei genauerer Betrachtung kann man diesen UN-Bescheid höchstens als traurige Satire bezeichnen, weil ausgerechnet diejenigen Staaten, in denen Frauen die wenigsten Rechte genießen, dem Verschleierungszwang und sonstiger Unterdrückung unterliegen, sowie horrende Statistiken bezüglich Gewalt- und Tötungsdelikten gegen Frauen aufweisen, für eine Verurteilung Israels stimmten; darunter etwa Saudi-Arabien, Iran, Pakistan, Sudan und Jemen. Eine Überraschung ist dies jedoch nicht, wurde doch zum Beispiel das Saudische Königreich im Jahr 2017 in die 45 Länder starke UN-Frauenrechtskommission gewählt.

Ein Vertreter der NGO „UN Watch“, Hillel Neuer, kritisierte damals zurecht: „Saudi-Arabien auszuwählen, um Frauenrechte zu schützen ist so, als würde man einen Brandstifter zum Feuerwehrchef machen.“ Obwohl sich Kronprinz Mohammed Bin Salman gern als Kämpfer für Frauenrechte darstellt, ist es in der islamischen Diktatur erst seit 2018 Frauen erlaubt Autos zu fahren oder z.B. in Begleitung ihrer Familien Sportveranstaltungen zu besuchen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Westeuropäischen BDS-Aktivisten führen das Werk ihrer Großeltern fort

Westeuropäischen BDS-Aktivisten führen das Werk ihrer Großeltern fort

Der Anstieg des Judenhasses im christlich geprägten Westeuropa ist wenig überraschend – England, Spanien und Frankreich haben allesamt eine lange antisemitische Tradition.

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Biden, Trump und das ewige Impeachment

Eine Affäre um die Ukraine wollen die US-Demokraten nutzen, um Präsident Trump zu Fall zu bringen – doch die Geschichte könnte zu einem viel größeren Skandal für die Demokraten selbst werden.

Das neue Südafrika – Israel-hassend, militant und aggressiv

Das neue Südafrika – Israel-hassend, militant und aggressiv

Die antisemitische Boykottbewegung BDS umgibt sich öffentlich mit Vertretern der Terrororganisation „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP).

Die Qual der Wahl

Die Qual der Wahl

Eine Nachlese der Bundeswahlen in Österreich – nichts geht ohne Kurz.

Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Vom Regen in die Traufe: Pseudo-Erneuerung der antisemitischen „Women’s March“-Bewegung

Viele hatten gehofft, dass die linke Anti-Israel-Bewegung mit der Trennung von Linda Sarsour, Tamika Mallory und Bob Bland auf Distanz zum Antisemitismus gehen würde. Das Gegenteil ist der Fall.

Wichtige Anti-BDS-Konferenz in Brüssel

Wichtige Anti-BDS-Konferenz in Brüssel

Eine griechische EU-Parlamentarierin lud in der belgischen Hauptstadt zum Gespräch darüber, wie die neuzeitliche „Kauft-nicht-bei-Juden“-Bewegung gezielten Hass auf Israel schürt.

Von Kanton zu Kanton unterschiedlich

Von Kanton zu Kanton unterschiedlich

Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit Dr. Paul Seger, dem Botschafter der Schweiz in Deutschland, zum Judentum in der Eidgenossenschaft und schweizerisch-israelischen Beziehungen.

80 Jahre danach: Nicht gezogene Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg

80 Jahre danach: Nicht gezogene Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg

Der kaum beachtete  Regenwald-Zerstörer Evo Morales

Der kaum beachtete Regenwald-Zerstörer Evo Morales

Boliviens sozialistischer Urwald-Abfackler Morales bekommt nur einen Bruchteil der Schelte, die die Leitmedien dem vermeintlichen „Rechtspopulisten“ und Israel-Freund Bolsonaro zuteilwerden lassen.

Die unglaubliche Unterstützung 16 moslemischer Staaten für China

Die unglaubliche Unterstützung 16 moslemischer Staaten für China

Die Volksrepublik zwingt Muslime in Gefangenenlagern zu Schweinefleisch-Konsum. 16 moslemische Staaten unterstützen diese Maßnahme in einem offenen Brief.

Moderne Sklaverei: Gastarbeiter in Katar

Moderne Sklaverei: Gastarbeiter in Katar

Geld des Ausbeuter-Staates und subversiven Terrorismus-Unterstützers Katar nimmt der Westen gerne an – und die heruntergekommene UNO lobt die Menschenrechtslage in der Golf-Diktatur

Die gefährliche Inflationierung des Begriffes „Konzentrationslager“

Die gefährliche Inflationierung des Begriffes „Konzentrationslager“

Der neue Star der US-Demokraten, die Trump- und Israel-Hasserin Alexandria Ocasio-Cortez, diffamiert Israel und verleumdet die USA „Konzentrationslager“ an der mexikanischen Grenze zu betreiben

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden