Wer mit wem? – Ein Flugplan zur Nahost-Politik

Nichts erklärt die komplizierte Bündnispolitik des Nahen Osten so gut wie die Streckenverbindungen zwischen den Flughäfen der Region.

Ein Flugzeug der Saudia-Airlines© REMY GABALDA, AFP

Von Prof. Hillel Frisch (Redaktion Audiatur)

Eine brennende Frage im Nahen Osten ist heute die Entschlossenheit des stillen Bündnisses zwischen Israel, Saudi-Arabien und anderen arabischen sunnitischen Staaten gegen den Iran. Ein Blick auf die Flugpläne der großen Flughäfen in diesen Staaten bietet ein nützliches Schaufenster für diese und andere Fragen der Nahostpolitik.

Wie kann man erkennen, dass der wichtigste der sunnitisch-arabischen Staaten den Iran als eine große Gefahr ansieht? Versuchen Sie, einen Direktflug von Kairo nach Teheran zu buchen. Die Städte liegen nur etwa 2000 Kilometer voneinander entfernt, also weniger als die Entfernung zwischen New York und Miami. Sie sind zwei der drei großen Metropolen im Nahen Osten (die dritte ist Istanbul). Es gibt jedoch keine Direktflüge zwischen diesen Hauptstädten und das seit mindestens einem Jahrzehnt.

 

Keine Direktflüge zwischen Riad und Teheran

Damit Sie nicht denken, dass dies aus wirtschaftlichen Gründen geschieht, sollten Sie bedenken, dass es täglich 20 Flüge zwischen Kairo und dem weiter entfernten Dubai (dem Stadtstaat in den Vereinigten Arabischen Emiraten) gibt, der 2500 Kilometer entfernt ist. Selbst nach Khartum, das rund 1600 Kilometer südlich liegt und weitaus ärmer ist als Teheran, gibt es vier Flüge pro Tag von Kairo aus. Noch weniger können wirtschaftliche Faktoren erklären, warum es keine Direktflüge zwischen dem wohlhabenden Riad, der Hauptstadt und größten Stadt Saudi-Arabiens und Teheran gibt, das nur 1300 Kilometer entfernt ist.

Der Beweis dafür, dass das Fehlen von Flügen zwischen Kairo und Teheran eher politisch als wirtschaftlich ist, ist im Flugplan zwischen dem weitaus ärmeren Kairo nach Riad (im Vergleich zum Riad-Teheran) enthalten. Es gibt 10 Flüge pro Tag zwischen Kairo und Riad, obwohl es weiter von Riad entfernt ist als Teheran (1600 gegenüber 1300 Kilometer).

Der gemeinsame Nenner – für das Fehlen von Direktflügen zwischen Israel, Ägypten und Saudi-Arabien in die iranische Hauptstadt – ist ihre Abneigung gegenüber dem iranischen Regime. Israel ist ein wichtiger Eckpfeiler in diesem Bündnis.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wer schweigt, stimmt zu!

Wer schweigt, stimmt zu!

Einzig Israel wird in einer erneuten UNO-Farce wegen „Frauenrechtsverletzungen“ verurteilt. Mit den Stimmen von Saudi-Arabien und dem Iran – und der Enthaltung von Deutschland.

Neuer EU-„Außenminister“: Vom Regen in die Traufe?

Neuer EU-„Außenminister“: Vom Regen in die Traufe?

Nach Federica Mogherini wird sich Israel möglicherweise noch zurücksehnen – Äußerungen ihres Nachfolgers Josep Borrell lassen nichts Gutes ahnen bezüglich dessen Verhältnis zu Israel

Zusammentreffen rechter und linker Antisemiten

Zusammentreffen rechter und linker Antisemiten

Eine israelische Flagge wird bei einer Ku-Klux-Klan-Demo verbrannt – von den Gegendemonstranten!

Linda Sarsour und der „palästinensische“ Jesus

Linda Sarsour und der „palästinensische“ Jesus

Mit einer immer wieder neu aufgewärmten Geschichts-Lüge versucht die amerikanische Antisemitin die jüdische Präsenz in Israel zu delegitimieren.

Amerikanisch-russisches Treffen mit Netanjahu zum Thema Iran in der israelischen Hauptstadt Jerusalem

Amerikanisch-russisches Treffen mit Netanjahu zum Thema Iran in der israelischen Hauptstadt Jerusalem

Mit diesem Gipfel wird Israel nicht nur zum wichtigen Mitgestalter im Nahen Osten, sondern feiert zudem einen beispiellosen diplomatischen Erfolg.

Die Zensur gegen Konservative durch Internet-Monopolisten in den USA

Die Zensur gegen Konservative durch Internet-Monopolisten in den USA

Die gesamte amerikanische Gesellschaft hat die Ausbildung und den Erfolg von Zuckerberg und Co. möglich gemacht. Sie hat allen linken Schreihälsen zum Trotz ein Anrecht auf unzensierte Meinungsdarstellung im World Wide Web.

Die Regierung Sisi – ein Stabilitätsfaktor im Nahen Osten

Die Regierung Sisi – ein Stabilitätsfaktor im Nahen Osten

Der ägyptische Präsident wird als pro-israelische Leitfigur auch in der islamischen Welt gehört, aber von der Mursi-freundlichen westeuropäischen Politik massiv angegriffen und dämonisiert.

Cambridge: Antisemitische Witze aus Malaysia

Cambridge: Antisemitische Witze aus Malaysia

Mahathir bin Mohamad, der judenfeindliche Ministerpräsident des südostasiatischen Staates, ist ein gerngesehener Unterhalter in feinen britischen Akademiker-Zirkeln.

Europawahl: Deutschlands grüner Sonderweg

Europawahl: Deutschlands grüner Sonderweg

Der grüne „Erdrutsch“ blieb auf Deutschland beschränkt – ausgerechnet in Greta Thunbergs Heimat Schweden erlitten die Grünen hohe Verluste.

Arabische Geschichtsfälschungen schaffen es bis in den US-Kongress

Arabische Geschichtsfälschungen schaffen es bis in den US-Kongress

Die neue anti-israelische US-Abgeordnete Rashida Tlaib verbreitet die Lüge, dass die „Palästinenser“ den Juden großherzig Asyl in „ihrem Land“ gewährt hätten.

Von Arabern getötete Araber haben keine Lobby

Von Arabern getötete Araber haben keine Lobby

Die Ummah beklagt meist nur dann ihre Toten, wenn man die Schuld für diese Opfer einem westlichen Akteur in die Schuhe schieben kann.

Ganz wie die eigenen Großeltern

Ganz wie die eigenen Großeltern

Es ist nicht erstaunlich, dass der Judenhass in Westeuropa zunimmt

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden