Wer mit wem? – Ein Flugplan zur Nahost-Politik

Nichts erklärt die komplizierte Bündnispolitik des Nahen Osten so gut wie die Streckenverbindungen zwischen den Flughäfen der Region.

Ein Flugzeug der Saudia-Airlines© REMY GABALDA, AFP

Von Prof. Hillel Frisch (Redaktion Audiatur)

Eine brennende Frage im Nahen Osten ist heute die Entschlossenheit des stillen Bündnisses zwischen Israel, Saudi-Arabien und anderen arabischen sunnitischen Staaten gegen den Iran. Ein Blick auf die Flugpläne der großen Flughäfen in diesen Staaten bietet ein nützliches Schaufenster für diese und andere Fragen der Nahostpolitik.

Wie kann man erkennen, dass der wichtigste der sunnitisch-arabischen Staaten den Iran als eine große Gefahr ansieht? Versuchen Sie, einen Direktflug von Kairo nach Teheran zu buchen. Die Städte liegen nur etwa 2000 Kilometer voneinander entfernt, also weniger als die Entfernung zwischen New York und Miami. Sie sind zwei der drei großen Metropolen im Nahen Osten (die dritte ist Istanbul). Es gibt jedoch keine Direktflüge zwischen diesen Hauptstädten und das seit mindestens einem Jahrzehnt.

 

Keine Direktflüge zwischen Riad und Teheran

Damit Sie nicht denken, dass dies aus wirtschaftlichen Gründen geschieht, sollten Sie bedenken, dass es täglich 20 Flüge zwischen Kairo und dem weiter entfernten Dubai (dem Stadtstaat in den Vereinigten Arabischen Emiraten) gibt, der 2500 Kilometer entfernt ist. Selbst nach Khartum, das rund 1600 Kilometer südlich liegt und weitaus ärmer ist als Teheran, gibt es vier Flüge pro Tag von Kairo aus. Noch weniger können wirtschaftliche Faktoren erklären, warum es keine Direktflüge zwischen dem wohlhabenden Riad, der Hauptstadt und größten Stadt Saudi-Arabiens und Teheran gibt, das nur 1300 Kilometer entfernt ist.

Der Beweis dafür, dass das Fehlen von Flügen zwischen Kairo und Teheran eher politisch als wirtschaftlich ist, ist im Flugplan zwischen dem weitaus ärmeren Kairo nach Riad (im Vergleich zum Riad-Teheran) enthalten. Es gibt 10 Flüge pro Tag zwischen Kairo und Riad, obwohl es weiter von Riad entfernt ist als Teheran (1600 gegenüber 1300 Kilometer).

Der gemeinsame Nenner – für das Fehlen von Direktflügen zwischen Israel, Ägypten und Saudi-Arabien in die iranische Hauptstadt – ist ihre Abneigung gegenüber dem iranischen Regime. Israel ist ein wichtiger Eckpfeiler in diesem Bündnis.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Klimanotstand“ auf Bestellung

„Klimanotstand“ auf Bestellung

Gerade rechtzeitig zum Klimagipfel in Madrid und den Billionen-Plänen von der Leyens geht es dem Klima angeblich besonders schlecht.

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Populärer Irrtum: Nicht die Juden, sondern die konservativen Christen sind die zahlenmäßig größte Unterstützer-Gruppe Israels in den USA.

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Eine Lektion Realpolitik für die faktenresistente EU

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Die Spuren des hinter dem „Europäischen Islamophobie-Bericht“ stehenden Thinktanks SETA führen direkt ins nahe private Umfeld des türkischen Präsidenten.

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Die Sozialdemokraten in Spanien streben eine Koalition mit den Iran-Komplizen von der kommunistischen „Podemos“ an.

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

US-Präsident Trump wird für seinen Rückzug hierzulande schärfer verurteilt als Erdogan für seinen brutalen Angriff auf die syrischen Kurden

Gegnerschaft um jeden Preis

Gegnerschaft um jeden Preis

Nur weil Trump es gesagt hat, heißt das nicht, dass es nicht wahr ist: Die Demokratische Partei ist langsam nicht mehr zu retten.

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Die französische Polizei versuchte den islamischen Hintergrund der Ermordung von vier Kollegen auf Anweisung aus dem Innenministerium zu verschleiern.

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Das starke Band der Muslimbrüderschaft – Katar und die Hamas solidarisieren sich mit Erdogans Krieg.

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Zwei jüdische Politiker beleuchten den EU-Ausstieg Großbritanniens und die negative Entwicklung der Labour-Partei.

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die Jüdin Sophie Wilmes regiert nun das Land in der Mitte Europas

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Ein Neubeginn im Nachkriegsdeutschland

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden