Alija mit 89

Australisch-jüdischer Milliardär Sir Frank Lowy: „In Israel fühle ich, dass ich zu Hause bin. Das ist alles.“

Von Israelnetz

Sir Frank Lowy will nach einer atemberaubenden Karriere seinen Lebensabend in Israel verbringen. Den laut „Forbes“ 6,5 Milliarden Dollar schweren Unternehmer verbinden nicht nur seine jüdischen Wurzeln mit dem Land.

„Ich fühle, dass ich zu Hause bin. Das ist alles. So einfach ist es“, sagte Sir Frank Lowy in einem Interview des israelischen Fernsehsenders „Kanal 12“ vergangene Woche, nach seiner Alija. Lowy ist Gründer der „Westfield Group“, die weltweit Einkaufszentren betrieb und die er 2017 für 33 Milliarden Dollar verkaufte. Sie ist nun Teil der Unibail-Rodamco-Westfield SE. Anfang dieses Jahres ist Lowy nach Israel eingewandert und fühlt nun, dass er dort „zu Hause“ ist.

Geboren 1930 in der heutigen Slowakei sah es für Lowy nicht nach einer steilen Karriere aus: Er kam ins Budapester Ghetto. Sein Vater verschwand bei dem Versuch, einen Ausweg für die Familie zu finden. Auf abenteuerliche Weise schlug Lowy sich in das Mandatsgebiet Palästina durch. Dort schloss er sich der zionistischen paramilitärischen Organisation Hagana an, die später in der israelischen Armee aufging. In ihren Reihen kämpfte er im israelischen Unabhängigkeitskrieg. Als junger Soldat habe er „keinen Penny“ gehabt. Die anderen hätten Hummus und Falafel gegessen, aber er konnte es sich nicht leisten.

Im Jahr 1952 wanderte er mit seiner Mutter nach Australien aus, änderte seinen Namen von Pinchas in Frank und begann seine Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Karriere. Später wurde er von Queen Elizabeth II. zum Ritter geschlagen „für seinen Beitrag zur Wirtschaft des Vereinigten Königreichs durch sein von ihm gegründetes Unternehmen Westfield und seine großen Investitionen in das Vereinigte Königreich“.

Jahrelang vom Vater keine Spur

Sein Leben lang litt Lowy darunter, nichts über das Schicksal seines verschwundenen Vaters zu wissen – bis er 1991 in Kalifornien einen Mann traf, der mit seinem Vater in Budapest gewesen war. Von ihm erfuhr der inzwischen steinreiche Australier, dass die Nazis seinen Vater auf dem Weg nach Auschwitz ermordeten, nachdem er sich wiederholt geweigert hatte, seinen Gebetsschal und die Gebetsriemen abzugeben. Mit diesem Wissen ließ Lowy einen Zugwaggon zu einem Denkmal für Auschwitz umbauen, wo er 2013 das Trauergebet für seinen Vater sprechen konnte.

Frank Lowy war Israel nach seiner Auswanderung stets verbunden geblieben. Er spendet beispielsweise schon viele Jahre für Keren Hayesod, eine Organisation, die Spenden für Israel sammelt.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Unterlegener Gegner verweigerte im Halbfinale den üblichen sportlichen Handschlag.

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Präsident Rivlin beauftragt Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung – die aber steckt voller Zwickmühlen.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

Everyday for Future

Everyday for Future

Israelische Jugendliche werden in der Regel sehr früh mit der Verantwortung für Leben und Tod konfrontiert. Ein Bericht über freiwillige Helfer beim Magen David Adom.

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Israel kann auch Energiewende: Das Land will unabhängiger von fossilen Brennstoffen werden und hat nun seinen bisher größten Solarpark eingeweiht.

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Mit der perfiden Behauptung lediglich Körperteile israelischer Opfer zurückgegeben zu haben, versucht die PFLP zusätzliche arabische Mörder freizupressen.

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Für Israel-Feinde ist die notwendige Abwehrbereitschaft eines Landes immer „Hardliner“-mäßig. Aus Sicht der fast täglich raketen-bedrohten süd-israelischen Bevölkerung ist Benjamin Netanjahu jedoch alles andere als ein Falke

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Während Israel den unprovozierten Mord an einer unschuldigen ermordeten 17-jährigen betrauert, gibt das deutsche Außenministerium den Opfern empathielos eine Mitschuld und spricht unsinnig von einer „Spirale der Gewalt“

Kein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Netanjahu und Gantz erkennbar

Kein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Netanjahu und Gantz erkennbar

Bei der nächsten Wahl erscheint der ehemalige General Insidern trotz anderslautender deutscher Presseberichte chancenlos gegen den Amtsinhaber

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Rückschlag für die Terror-Organisation: Ein bekanntes Mitglied der Hamas bricht mit ihr und liefert Informationen über deren Methoden und Innenleben. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Unter islamischer Herrschaft war Jerusalem nicht mal eine Regionalhauptstadt

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Bei einem Fußballspiel in Straßburg wollten die Behörden israelische Fahnen verbieten.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden