Von Arabern getötete Araber haben keine Lobby

Die Ummah beklagt meist nur dann ihre Toten, wenn man die Schuld für diese Opfer einem westlichen Akteur in die Schuhe schieben kann.

Von Anastasia Iosseliani

«Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf» - diese alte Weisheit gilt besonders innerhalb der Ummah, der Gemeinschaft islamischer Staaten. Innerislamische Konflikte fordern beispielweise viel mehr muslimische Opfer als der jüdisch-arabische Konflikt. Muslimische Opfer werden kaum zur Kenntnis genommen, wenn diese nicht durch Juden, Amerikaner oder sonstige «westliche Akteure» getötet wurden.

Regelmäßig rottet sich am «Al-Quds-Tag» eine Gruppe von Schiiten und Sunniten zusammen, um mit Radikalen jedweder Couleur, wie Kommunisten und Nazis, in einer Querfront aufzumarschieren und dabei die Zerstörung des Juden unter den Staaten, Israels, zu fordern. Diese Demonstranten finden sich zusammen trotz der Tatsache, dass der Iran-Irak-Krieg zwischen dem schiitisch-persischen Iran und dem sunnitisch-arabischen Irak der Ummah über eine Million Tote gebracht hat. Der Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten geht bis heute weiter und droht Länder wie den Libanon und den Irak zu gescheiterten Staaten werden zu lassen. Länder wie Afghanistan und Somalia sind, aufgrund einer giftigen Mischung aus Tribalismus und Islamismus, bereits jetzt gescheiterte Staaten. Afghanistan wird nur durch die Präsenz von auswärtigen Soldaten vor der totalen Zerstörung bewahrt, dennoch werden Muslime regelmäßig von Dschihadisten bei Anschlägen ermordet.

Währenddessen vergießen Despoten wie Recep Tayyip Erdogan und das Aushängeschild des Mullahregimes, Hassan Rohani, Krokodilstränen über die Situation der Rohingya, obwohl sie selber das Blut der Kurden an ihren Händen kleben haben und derzeit mit Hilfe von Putins Russland, Syrien so parzellieren, wie ihre Vorfahren den Kaukasus aufgeteilt haben. Wer, außer den Kurden selbst, beweint noch die Toten von Halabdscha? Überhaupt betrauert und beklagt die Ummah nur dann lauthals ihre Toten, wenn man die Schuld für diese Toten irgendeinem westlichen Akteur in die Schuhe schieben kann.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Klimanotstand“ auf Bestellung

„Klimanotstand“ auf Bestellung

Gerade rechtzeitig zum Klimagipfel in Madrid und den Billionen-Plänen von der Leyens geht es dem Klima angeblich besonders schlecht.

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Bibeltreue Christen als pro-israelische Lobby-Gruppe in den USA

Populärer Irrtum: Nicht die Juden, sondern die konservativen Christen sind die zahlenmäßig größte Unterstützer-Gruppe Israels in den USA.

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Wie die Araber in den 1960er Jahren das Wort „Palästinenser“ stahlen

Eine Lektion Realpolitik für die faktenresistente EU

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Türkei: Wie sich Erdogan Einfluss in Deutschland kauft

Die Spuren des hinter dem „Europäischen Islamophobie-Bericht“ stehenden Thinktanks SETA führen direkt ins nahe private Umfeld des türkischen Präsidenten.

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Bezahlt der Iran die spanischen Kommunisten?

Die Sozialdemokraten in Spanien streben eine Koalition mit den Iran-Komplizen von der kommunistischen „Podemos“ an.

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

Der türkische Einmarsch in Syrien und die Heuchelei Deutschlands

US-Präsident Trump wird für seinen Rückzug hierzulande schärfer verurteilt als Erdogan für seinen brutalen Angriff auf die syrischen Kurden

Gegnerschaft um jeden Preis

Gegnerschaft um jeden Preis

Nur weil Trump es gesagt hat, heißt das nicht, dass es nicht wahr ist: Die Demokratische Partei ist langsam nicht mehr zu retten.

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Befehl von ganz oben: Islamismus vertuschen!

Die französische Polizei versuchte den islamischen Hintergrund der Ermordung von vier Kollegen auf Anweisung aus dem Innenministerium zu verschleiern.

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Die Achse Türkei – Katar – Hamas: Brüder im Terror

Das starke Band der Muslimbrüderschaft – Katar und die Hamas solidarisieren sich mit Erdogans Krieg.

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Englands Juden zwischen Brexit und Corbyn

Zwei jüdische Politiker beleuchten den EU-Ausstieg Großbritanniens und die negative Entwicklung der Labour-Partei.

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die erste Premierministerin Belgiens ist jüdischer Abstammung

Die Jüdin Sophie Wilmes regiert nun das Land in der Mitte Europas

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Die Gestrandeten: Jüdische „Displaced Persons“

Ein Neubeginn im Nachkriegsdeutschland

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden