Kasachstans Juden und die Beziehungen zu Israel

Über die Zusammenarbeit des zentralasiatischen Riesenstaates mit dem kleinen jüdischen Staat am Mittelmeer

Schimon Peres bei einem Besuch 2009 in der Hauptstadt Kasachstans.© S. FILIPPOV, AFP

Von Matthias Dornfeldt und Urs Unkauf

Als Nursultan Nasarbajew, erster Präsident von Kasachstan, am 19. März seinen Rücktritt während einer Liveübertragung im Fernsehen verkündete, ging im neuntgrößten Flächenstaat der Erde eine Ära zu Ende. Nasarbajew prägte die Geschicke Kasachstans seit dem Zerfall der Sowjetunion im Jahr 1991.

Zwei Aspekte sind in der Rückschau auf diese Ära besonders hervorzuheben. Zum einen die regionale Integration Eurasiens in wirtschaftlicher und institutioneller Hinsicht. Dazu gehören die „Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit“ (SOZ), die über 40 Prozent der Weltbevölkerung repräsentiert (Mitglieder sind China, Indien, Pakistan und Russland sowie alle asiatischen GUS-Staaten außer Turkmenistan) und in der Israel einen Beobachterstatus anstrebt, sowie die „Eurasische Wirtschaftsunion“, deren Gründungsvater Nasarbajew ist. Unmittelbar nach dem Zerfall des Sowjetimperiums war es alles andere als selbstverständlich, dass sich die ihre wiedererlangte nationale Unabhängigkeit feiernden Nachfolgestaaten alsbald wieder an größeren politischen und wirtschaftlichen Zusammenschlüssen beteiligen.

Zweitens, und darauf fokussiert sich dieser Beitrag, ist es Nasarbajew gelungen, blutige Konflikte im Inneren zu vermeiden, was wiederum die Entstehung einer weitgehend friedlichen Gesellschaft zur Folge hatte. Dass davon insbesondere die jüdischen und christlichen Bevölkerungsminderheiten in dem mehrheitlich sunnitisch geprägten Land profitieren, spielt bei der ausländischen medialen Berichterstattung kaum eine Rolle. Weil Kasachstan jedoch – sieht man von den Spuren der einst blühenden jüdischen Gemeinde im usbekischen Buchara ab – zusammen mit Aserbaidschan zu den wenigen mehrheitlich muslimisch geprägten Ländern gehört, in denen die jüdische Bevölkerung volle Rechte genießt und nicht in Angst leben muss, lohnt es sich das inner-kasachische Zusammenleben näher zu beleuchten.

Die ersten Spuren jüdischen Lebens im heutigen Kasachstan reichen bis ins 14. Jahrhundert zurück, als jüdische Kaufleute aus Persien einwanderten. Das kasachische Judentum ist durchweg aschkenasisch geprägt und trotz des heute relativ geringen Bevölkerungsanteils von ca. 3.500 Personen im ganzen Lande präsent. Der frühere Bevölkerungsrückgang der jüdischen Gemeinde im fünfstelligen Bereich geht insbesondere auf die Phase des Zusammenbruchs der Sowjetunion und der damit verbundenen Auswanderungswelle zentralasiatischer Juden nach Israel einher, die das Land ihrer Vorväter den Unsicherheiten der neuen Lebensbedingungen vorzogen – im Rückblick auf den Bürgerkrieg in Tadschikistan nicht ganz zu Unrecht.

1999 wurde mit dem „Allkasachischen Jüdischen Kongress“ ein Dachverband für die Gemeinden auf nationaler Ebene geschaffen. Heute arbeiten über 20 religiöse und kulturelle Einrichtungen in der jüdischen Traditionspflege – nicht nur in der Hauptstadt Nursultan (früher Astana, jetzt nach dem Vornamen des Ex-Präsidenten benannt), auch in anderen großen Städten wie Almaty, Aktöbe, Ksyl-Orda, Petropawlowsk, Schymkent und Taras. Die größte Synagoge Zentralasiens, Beyt Rahel – Chabad Lubawitsch, befindet sich in Nursultan und wurde 2004 eröffnet. Weitere restaurierte und teils mit Unterstützung des kasachischen Staates wiederaufgebaute Synagogen befinden sich in Almaty, Karaganda, Pawlodar und Ust-Kamenogorsk. Etwa 700 Schüler besuchen heute den Unterricht über jüdische Kultur und hebräische Sprache in den 14 jüdischen Schulen, die über das gesamte Land verteilt sind. Entlegene jüdisch geprägte Ortschaften werden in den Wintermonaten von der „Jewish Agency for Israel“, Chabad Lubawitsch und der Mizwa-Organisation mit Nahrungsmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs unterstützt. Antisemitismus ist in Kasachstan kein strukturelles Problem und die jüdischen Einrichtungen müssen anders als in Deutschland nicht Tag und Nacht von der Polizei geschützt werden. Die religiöse Radikalisierung und fundamentalistische Elemente werden von der säkularen Staatsführung konsequent bekämpft, auch den Einflüssen von aus dem Ausland operierenden Akteuren islamischer Radikalisierung wird somit der Nährboden entzogen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wer schweigt, stimmt zu!

Wer schweigt, stimmt zu!

Einzig Israel wird in einer erneuten UNO-Farce wegen „Frauenrechtsverletzungen“ verurteilt. Mit den Stimmen von Saudi-Arabien und dem Iran – und der Enthaltung von Deutschland.

Neuer EU-„Außenminister“: Vom Regen in die Traufe?

Neuer EU-„Außenminister“: Vom Regen in die Traufe?

Nach Federica Mogherini wird sich Israel möglicherweise noch zurücksehnen – Äußerungen ihres Nachfolgers Josep Borrell lassen nichts Gutes ahnen bezüglich dessen Verhältnis zu Israel

Zusammentreffen rechter und linker Antisemiten

Zusammentreffen rechter und linker Antisemiten

Eine israelische Flagge wird bei einer Ku-Klux-Klan-Demo verbrannt – von den Gegendemonstranten!

Linda Sarsour und der „palästinensische“ Jesus

Linda Sarsour und der „palästinensische“ Jesus

Mit einer immer wieder neu aufgewärmten Geschichts-Lüge versucht die amerikanische Antisemitin die jüdische Präsenz in Israel zu delegitimieren.

Wer mit wem? – Ein Flugplan zur Nahost-Politik

Wer mit wem? – Ein Flugplan zur Nahost-Politik

Nichts erklärt die komplizierte Bündnispolitik des Nahen Osten so gut wie die Streckenverbindungen zwischen den Flughäfen der Region.

Amerikanisch-russisches Treffen mit Netanjahu zum Thema Iran in der israelischen Hauptstadt Jerusalem

Amerikanisch-russisches Treffen mit Netanjahu zum Thema Iran in der israelischen Hauptstadt Jerusalem

Mit diesem Gipfel wird Israel nicht nur zum wichtigen Mitgestalter im Nahen Osten, sondern feiert zudem einen beispiellosen diplomatischen Erfolg.

Die Zensur gegen Konservative durch Internet-Monopolisten in den USA

Die Zensur gegen Konservative durch Internet-Monopolisten in den USA

Die gesamte amerikanische Gesellschaft hat die Ausbildung und den Erfolg von Zuckerberg und Co. möglich gemacht. Sie hat allen linken Schreihälsen zum Trotz ein Anrecht auf unzensierte Meinungsdarstellung im World Wide Web.

Die Regierung Sisi – ein Stabilitätsfaktor im Nahen Osten

Die Regierung Sisi – ein Stabilitätsfaktor im Nahen Osten

Der ägyptische Präsident wird als pro-israelische Leitfigur auch in der islamischen Welt gehört, aber von der Mursi-freundlichen westeuropäischen Politik massiv angegriffen und dämonisiert.

Cambridge: Antisemitische Witze aus Malaysia

Cambridge: Antisemitische Witze aus Malaysia

Mahathir bin Mohamad, der judenfeindliche Ministerpräsident des südostasiatischen Staates, ist ein gerngesehener Unterhalter in feinen britischen Akademiker-Zirkeln.

Europawahl: Deutschlands grüner Sonderweg

Europawahl: Deutschlands grüner Sonderweg

Der grüne „Erdrutsch“ blieb auf Deutschland beschränkt – ausgerechnet in Greta Thunbergs Heimat Schweden erlitten die Grünen hohe Verluste.

Arabische Geschichtsfälschungen schaffen es bis in den US-Kongress

Arabische Geschichtsfälschungen schaffen es bis in den US-Kongress

Die neue anti-israelische US-Abgeordnete Rashida Tlaib verbreitet die Lüge, dass die „Palästinenser“ den Juden großherzig Asyl in „ihrem Land“ gewährt hätten.

Von Arabern getötete Araber haben keine Lobby

Von Arabern getötete Araber haben keine Lobby

Die Ummah beklagt meist nur dann ihre Toten, wenn man die Schuld für diese Opfer einem westlichen Akteur in die Schuhe schieben kann.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden